Praktikanten sind in jedem Start-Up unverzichtbare Mitarbeiter. Gleichzeitig können sie lernen, wie es in einem neu gegründeten Unternehmen abläuft und erhalten wichtige Einsichten in die jeweiligen Arbeitsfelder. Auch bei Lecturio gibt es Praktikanten, die in den unterschiedlichen Abteilungen Ihr Uni-Wissen vertiefen und praktische Erfahrungen sammeln können. Dies geschieht unter anderem in der Postproduktion, die die Videonachbearbeitung und die Grafik-Abteilung beinhaltet. Hier werden auch die Lernmaterialien der einzelnen Kurse auf Lecturio-Standard gebracht.
Tipp: Keine Lust zu lesen? Dann lernen Sie doch einfach online. Wählen Sie hier einfach einen oder mehrere Online-Kurse und starten Sie kostenlos.

Von links nach rechts: Tanja, Lean, Marianne, Mandy

Von links nach rechts: Tanja, Lean, Marianne, Mandy


Um die zum Teil recht eintönige Arbeit für unsere Praktikanten etwas bunter zu gestalten, bekamen sie die Aufgabe, kleine Videos selbst zu kreieren. Thema und Umsetzung konnten Sie selbst bestimmen und auch die Nachbearbeitung lag in ihrer Verantwortung.

Die erste Gruppe bestand unter anderem aus Marianne, die zwischen Babypause und Wiedereinstieg ins Studium ein Praktikum machen wollte. Als Teil der Grafik-Abteilung besteht ihre Aufgaben im „Aufhübschen“ der Lernmaterialien. Sie kontrolliert aber auch die Vorlagen der Dozenten und baut Infografiken.

Tanja arbeitet im Rework-Team. Dort überarbeitet sie Vorlesungen und Vorträge der letzten Jahre und bringt sie auf den neuesten Stand. Unter anderem schneidet sie die Filme, überarbeitet das Audio-Material und bereitet die Optik neu auf.

Mandy sollte ursprünglich als Slider, also als Aufbereiter für die Kursfolien eingesetzt werden. Durch ihre Kompetenz rutschte sie jedoch in die Grafik Abteilung, wo sie nun Icons erstellt.

Lean als Hahn im Korb ist mittlerweise bereits weitergezogen. Er war vor allem in den Bereichen Rework und New Content, also den neuen Kursen, beschäftigt. Dort hat er sich insbesondere um den Video-Schnitt gekümmert.

Diese kleine Gruppe erstellte gleich fünf kurze Videos. Was dabei herauskam, sehen Sie unten selbst. Lesen Sie vorerst noch ein kurzes Interview mit den Beteiligten.

Wie seid ihr auf die Idee zu den Videos gekommen?

Marianne: Brainstorming. Die eigentliche Idee war „Unnützes Wissen“, aber da „mein Name ist Hase…“ als erstes Beispiel kam, sind wir auf Sprichwörter umgeschwenkt.

Tanja: Wir haben unsere Mittel ausgelotet und uns für eine „fast“ Animation entschieden. Uns war allen bewusst, dass es viel Zeit in Anspruch nehmen würde, selbst vor die Kamera zu treten. Wir waren sehr dankbar, dass dies Karl Victor von Hase und Co. übernommen haben.

Wie verlief die Umsetzung? Wer hat welche Aufgaben übernommen?

Mandy: Von meinem Standpunkt aus bestand die Umsetzung hauptsächlich aus Heimarbeit, da am Ende doch ziemlich viele Hintergründe und Handpuppen zusammenkamen.

Marianne: Ich habe die Texte geschrieben, wir alle haben Sprichwörter herausgesucht und die Umsetzung konzipiert. Lean und Mandy haben die Videos geschnitten.

Seid ihr zufrieden mit dem Ergebnis? Was habt ihr besonders gut gemacht und was kann nächstes Mal noch besser werden?

Marianne: Mit den meisten Videos sind wir zufrieden. Besonders gut sind meiner Meinung nach die Grafiken geworden. Beim nächsten Mal sollten wir organisierter werden.

Tanja: Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Vor allem, dass wir uns als Gruppe so gut verstanden haben. Beim nächsten Mal würde ich noch ein paar mehr Effekte einbauen.

Mandy: Es ist natürlich nicht perfekt, aber es war ein sehr erhebendes Gefühl, nach all den Arbeitsstunden das fertige Produkt zu sehen. Die positiven Reaktionen der Kollegen waren ebenfalls eine Bestätigung.

Was habt ihr in dem Praktikum bei Lecturio gelernt?

Ich werde als Teil des Unternehmens betrachtet. Es gibt Praktika, bei denen es mehr zu lernen gibt als Kaffee kochen und kopieren.

Mandy: Ich habe gelernt, dass es immer noch mehr zu lernen gibt.

Marianne: Verschiedene Grafik-Programme zu bedienen, alle Aspekte der Videoproduktion von der Vorbereitung bis zum Schnitt zu durchlaufen.

Tanja: Ich habe gelernt, Aufgaben zeitgerecht zu bearbeiten, Fragen im Team zu lösen, Verantwortung zu übernehmen und nicht zu vergessen, jede Menge technische Fähigkeiten was Schnitt, Grafik und Aufzeichnung angeht. Ich werde als Teil des Unternehmens betrachtet und daher ist der größte Lernerfolg für mich, dass es doch Praktika gibt, bei denen es mehr zu lernen gibt als Kaffee kochen und kopieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *