Wer besonders gut in der Uni ist, dessen Chancen stehen nicht schlecht, ein Stipendium zu bekommen. Auch wer nicht viel Geld hat, dem wird öfter mit finanziellen Förderungen geholfen. Aber was ist mit den Studenten, die das nicht zutrifft? Die, die nichts Besonderes sind, sondern nur schnödes Mittelmaß?
Tipp: Keine Lust zu lesen? Dann starten Sie doch einfach kostenlos unseren Online-Kurs „Effektiv durchs Studium“.

Studenten


Diese Frage hat sich auch Streeter Seidell gestellt und prompt ein Stipendium für Mittelmäßigkeit ins Leben gerufen. 5.000 Euro gibt es für zwei US-Studenten, die eine Anforderung erfüllen: „Beeindruckt uns bloß nicht!“Das ist auf jeden Fall die Anforderung im Werbevideo für das Stipendium. Das heißt, keine guten Noten, kein soziales Engagement, keine soziale Härte. Einfach Normalos. Dass das Ganze mit einem kleinen Augenzwinkern gemeint ist, zeigt sich aber schon an Seidells Job. Er ist Chefredakteur der US-Spaß-Webseite College Humor.

Mittelmaß in der Uni ist okay

Streeter Seidell wirbt für sein 08/15-Stipendium. Screenshot: collegehumor.com

Dennoch, das Stipendium gibt es wirklich. Seidell erklärt im Gespräch mit Süddeutsche.de warum: „Als Student war keiner von uns so herausragend, dass er sich um ein Stipendium hätte bewerben können, oder so bedürftig, dass er Anspruch auf finanzielle Hilfe gehabt hätte. Mittlerweile haben wir Geld zur freien Verfügung: Was liegt da näher, als es einem netten Durchschnittsstudenten zu geben? Vielleicht entwickelt er sich zu jemandem, der Großartiges vollbringt – oder vielleicht wird er einfach ein Normalo.“

Generell finde er es ungerecht, dass es Stipendien für die oberen und die unteren zehn Prozent gibt. Aber was sei mit den 80 Prozent dazwischen? Mittelmaß im gesamten Leben sei aber auch nicht gut. Deswegen verrät Seidell weiter: „Wir würden niemanden einstellen, der in seiner Karriere nach Mittelmaß strebt. Wir haben viele Leute im Team, die durchschnittliche Studenten waren, aber außergewöhnliche Mitarbeiter sind. Wenn du einmal aus der Uni raus bist, hört der Spaß auf.“

Sei normal, sieh Fernsehen!

Dass der Bedarf bei mittelmäßigen Studenten da ist, zeigen die Zahlen. Schon 24 Stunden nach der Veröffentlichung hatten sich schon mehr als 500 Studenten beworben – und dabei viel Kreativität an den Tag gelegt. Mehrere Bewerber wollen ihre Mittelmäßigkeit unter Beweis stellen, indem sie Videos von sich selbst beim Fernsehen eingeschickt haben.

Wer sich jetzt von euch Hoffnung auf ein 08/15-Stipendium macht, der wird leider enttäuscht. Die Förderung fürs Normalsein gibt es nur für amerikanische Staatsbürger.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *