Die Probleme rund um Täterschaft und Teilnahme sind beliebter Prüfungsstoff von strafrechtlichen Klausuren, bis hoch ins Staatsexamen. Dabei werden dieser oft mit anderen Problemen des Allgemeinen Teils kombiniert, wie etwa mit den strafrechtlichen Irrtümern.
Tipp: Keine Lust zu lesen? Dann starten Sie doch einfach kostenlos unseren Online-Strafrecht-Kurs.

auf-diesem-bild-fluestert-eine-frau-einem-mann-ins-ohr.png

Bild: “Talk to me” von DenisDenis. Lizenz: CC BY 2.0


Alles eine Frage der Zurechnung

Nach § 25 I 2.Alt. StGB ist auch derjenige ein Täter, der die Tat durch einen Anderen begeht. Bei der mittelbaren Täterschaft bedient sich der Täter eines nicht voll deliktisch handelnden Werkzeugs, dem Vordermann.

Für eine Strafbarkeit des „Drahtziehers“ ist es Voraussetzung, dass ihm die Tat des „Werkzeuges“ zugerechnet werden kann. Voraussetzung für eine Zurechnung ist wiederrum, dass der mittelbare Täter Tatherrschaft kraft überlegenen Wissens hat. Problematisch ist dies dann, wenn der handelnde Tatmittler bei der Tatbegehung einem Irrtum unterlag.

Error in persona des Werkzeugs

Beispiel: A instruiert den schuldlos handelnden B, dem C aufzulauern und ihn zu erschießen. Zur Vorbereitung zeigt er B ein altes Foto von C, das ziemlich unscharf ist. Als B dem C auflauert und eine Gestalt vorbei läuft, hält B diese für den C und schießt. Die Person ist sofort tot. Tatsächlich handelte es sich bei dem Opfer jedoch nicht um C, sondern um D. B hatte die beiden aufgrund des unscharfen Fotos verwechselt.

In einem solchen Fall unterliegt der Tatmittler einem error in persona. Dieser ist grundsätzlich unbeachtlich, sodass kein vorsatzausschließender Tatbestandsirrtum nach § 16 StGB beim Tatmittler vorliegt. Umstritten ist jedoch, wie sich der error in persona auf den Hintermann, also den mittelbaren Täter auswirkt.

Teilweise wird vertreten, diese Konstellation stelle ein Fehlgehen des Werkezugs dar. Es liegt also ein Fall des aberratio ictus vor, nur dass eben ein menschliches Werkzeug fehlgeht, kein mechanisches. Ein Fehlgehen des Werkzeugs sei eine erhebliche Abweichung vom vorgestellten Kausalverlauf, weshalb auch beim mittelbaren Täter ein Tatbestandsirrtum nach § 16 StGB vorliegt. Es bleibt dann eine Strafbarkeit wegen Versuch hinsichtlich der geplanten sowie ggf. wegen Fahrlässigkeit hinsichtlich der ausgeführten Tat.

Eine andere Ansicht differenziert: Überlässt der Hintermann dem Werkzeug die Individualisierung des Opfers, so liegt keine wesentliche Abweichung vom Kausalverlauf vor. Denn schließlich ist dann das Risiko immanent, dass das Werkzeug das Opfer verwechselt. Nur wenn der mittelbare Täter dem Werkzeug die Individualisierung abgenommen hat, liegt ein aberratio ictus als Fall des § 16 StGB vor.

Beide Ansichten haben ihre Vorzüge. Welchen Weg sie im konkreten Fall einschlagen, sollten Sie klausurtaktisch entscheiden.

Verbotsirrtum des Werkzeugs

Beispiel: A will den B umbringen. Da er sich jedoch nicht selbst die Hände schmutzig machen will, bedient er sich des etwas dümmlichen D. Diesem erzählt er glaubhaft, er werde von B heftig bedroht. Er versichert D, in einem solchen Fall sei es erlaubt, den Drohenden umzubringen. D glaubt dies und erschießt den D in der darauf folgenden Nacht.

Hier unterlag der D zwar einem Verbotsirrtum, dieser wäre jedoch vermeidbar gewesen, sodass er schuldhaft und damit voll deliktisch handelte. Dies führt zu dem Problem, dass ein voll strafbarer Vordermann vorliegt. Ob in einem solchen Fall noch von Tatherrschaft in Form der Wissensherrschaft gesprochen werden kann, oder ob nicht vielmehr eine Teilnahmestrafbarkeit des A in Betracht kommt, ist umstritten.

Nach Ansicht des BGH bedeutet eine volle Strafbarkeit des Vordermanns nicht zwangsläufig das Ende der mittelbaren Täterschaft. Vielmehr ist aufgrund des Einzelfalls zu entscheiden, ob der Hintermann noch Tatherrschaft hatte. Entscheidend ist dabei, ob der Hintermann den Irrtum beim Vordermann hervorgerufen hat wenn ja, wie stark er auf ihn eingewirkt hat.

Nach einer anderen Ansicht schließt die volle Verantwortlichkeit des Vordermanns die Tatherrschaft des Hintermanns aus. Demnach ist nach dieser Ansicht der A allenfalls wegen Anstiftung zu bestrafen.

Diese Ansicht verkennt jedoch, dass nicht immer nur einer Tatherrschaft haben kann. Wie bei der Mittäterschaft können prinzipiell auch bei der mittelbaren Täterschaft Tatherrschaft und Verantwortung aufgeteilt sein.

Fazit

Eine mittelbare Täterschaft kommt selten allein. Oftmals werden in einer Klausur noch zusätzliche Probleme eingebaut sein, um eine Notendifferenzierung von 0-18 möglich zu machen. Irrtümer beim Tatmittler gehören dabei zum Basiswissen und sollten deshalb sicher beherrscht werden.

Wenn Sie noch mehr über strafrechtliche Irrtümer erfahren wollen, dann lesen Sie unseren ultimativen Übersichtsartikel zu Irrtümern im Strafrecht oder holen Sie sich das kostenlose eBook zum Thema.



Irrtümer im Strafrecht – Lernhilfe für Ihr Jurastudium

In unserem kostenlosen eBook finden Sie die einzelnen Irrtümer anhand geeigneter Beispielfälle Schritt für Schritt erläutert:

Irrtümer auf Tatbestandsebene

Irrtümer auf Ebene der Rechtswidrigkeit

Irrtümer auf Ebene der Schuld

Irrtümer über persönliche Strafausschließungsgründe

        EBOOK ANFORDERN        
Nein, danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *