Anfechtungs- und Verpflichtungsklage, § 42 Abs. 1 VwGO

Anfechtungs- und Verpflichtungsklage, § 42 Abs. 1 VwGO

Schon früh im Studienverlauf wird erwartet, dass man sie beherrscht: Die verwaltungsprozessualen Klagearten. Einen kurzen Einstieg zur Anfechtungs- und Verpflichtungsklage gemäß § 42 Abs. 1 VwGO mit einem Schwerpunkt auf der Prüfung ihrer Zulässigkeit und die grundlegenden Prüfungsschemata bietet der folgende Beitrag.
Anfechtungs- und Verpflichtungsklage
Lecturio Redaktion

·

20.02.2024

Inhalt

Tipp: Mit unserem Online-Repetitorium zum 1. Staatsexamen können Sie sich bestmöglich, flexibel und kostengünstig auf die erste juristische Staatsprüfung vorbereiten

Unterscheidung von Anfechtungs- und Verpflichtungsklage

§ 42 Abs. 1 VwGO:

(1) Durch Klage kann die Aufhebung eines Verwaltungsakts (Anfechtungsklage) sowie die Verurteilung zum Erlaß eines abgelehnten oder unterlassenen Verwaltungsakts (Verpflichtungsklage) begehrt werden.

Zunächst ist festzuhalten, dass es sich um zwei grundlegend unterschiedliche Klagearten handelt. Anfänglich kann es schwerfallen, diese voneinander zu unterscheiden, es ist jedoch eigentlich nicht schwer.

Zunächst ist bei beiden Klagearten vorweg die Eröffnung des Verwaltungsrechtsweges zu prüfen. Die Unterscheidung beginnt sodann in dem Begehren des Klägers und in der Klagebefugnis.

Mit einer Anfechtungsklage begehrt man die Aufhebung oder die Änderung eines Verwaltungsaktes oder eines Teil des Verwaltungsaktes.

Mit der Verpflichtungsklage hingegen begehrt man den Erlass eines Verwaltungsaktes. Dabei kann die Verpflichtungsklage in Form der Versagungsgegenklage oder der Untätigkeitsklage geltend gemacht werden.

Bei der Versagungsgegenklage handelt es sich um eine Klage gegen einen ablehnenden Verwaltungsakt und gleichzeitigen Begehren eines begünstigenden Verwaltungsaktes, damit ist eine Anfechtungsklage immanent und muss nicht zusätzlich geprüft werden.

Die Untätigkeitsklage hingegen ist dann einschlägig, wenn die Behörde auf ein Ersuchen mehr als drei Monate nicht reagiert.

Daraus lässt sich folgendes ableiten:

  • Aufhebung eines belastenden VA ➞ Anfechtungsklage, § 42 Abs. 1 Var. 1 VwGO
  • Erlass eines begünstigenden VA ➞ Verpflichtungsklage, § 42 Abs. 1 Var. 2 Alt. 2 VwGO, in Gestalt der Untätigkeitsklage
  • Erlass eines begünstigenden VA unter Aufhebung einer Ablehnungsentscheidung (Normalfall) ➞ Verpflichtungsklage, § 42 Abs. 1 Var. 2 Alt. 1 VwGO, in Gestalt der Versagungsgegenklage

Generell ist bei jeder Prüfung einer verwaltungsrechtlichen Klage weiterhin die Unterscheidung zwischen Zulässigkeit und Begründetheit zu beachten.

Merke: Die Prüfung der Begründetheit stellt dabei meist einen Schwerpunkt in der Klausur dar. Um hierfür ausreichend Zeit zu haben, sollte man die Zulässigkeitsfragen in aller Regel in der gebotenen Kürze erörtern.

Die Anfechtungsklage, § 42 Abs. 1 Var. 1 VwGO

Tipp: Keine Lust zu lesen? Sieh dir die kostenlosen Videos zur Zulässigkeit der Anfechtungsklage und Begründetheit der Anfechtungsklage an!

Die Anfechtungsklage ist meist die erste verwaltungsprozessuale Klage, mit der man im Studium konfrontiert wird.

Prüfungsschema: Anfechtungsklage, § 42 Abs. 1 Var. 1 VwGO

  • I. Zulässigkeit
  • 1. Verwaltungsrechtsweg
    • a) Aufdrängende Spezialzuweisung (v.a. § 126 Abs. 1 BBG)
    • b) Generalklausel, § 40 Abs. 1 S. 1 VwGO
  • 2. Statthafte Klageart
    • a) § 42 Abs. 1 Var. 1 VwGO
    • b) Belastender Verwaltungsakt, § 35 S. 1 VwVfG
    • c) nicht erledigt (falls ja, dann § 113 Abs. 1 S. 4 VwGO)
  • 3. Besondere Sachentscheidungsvoraussetzungen
    • a) Klagebefugnis, § 42 Abs. 2 VwGO
    • b) Vorverfahren, § 68 I 1 VwGO, Ausnahme: § 68 Abs. 1 S. 2 VwGO
    • c) Klagefrist, § 74 Abs. 1 VwGO
    • d) Klagegegner, § 78 Abs. 1 VwGO
  • 4. Allgemeine Sachentscheidungsvoraussetzungen
    • a) ordnungsgemäße Klageerhebung, §§ 81 ff. VwGO
    • b) sachliche und örtliche Zuständigkeit des Gerichts, §§ 45 ff. VwGO
    • c) Beteiligtenfähigkeit, § 61 VwGO
    • d) Prozessfähigkeit, § 62 VwGO
    • e) Allgemeines Rechtsschutzbedürfnis
  • II. Begründetheit
  • § 113 Abs. 1 S. 1 VwGO: Soweit VA rechtswidrig und Kläger dadurch in seinen Rechten verletzt ist.

I. Zulässigkeit

1. Verwaltungsrechtsweg, § 40 VwGO

Bei der Prüfung einer Anfechtungsklage muss man sich zunächst fragen, ob der Verwaltungsrechtsweg überhaupt eröffnet ist (§ 40 VwGO). Nach herrschender Meinung bildet diese Frage den ersten Punkt der Zulässigkeit und keinen gesonderten Prüfungsabschnitt.

Die Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs (§ 40 VwGO) kann sich zum einen daraus ergeben, dass eine aufdrängende Sonderzuweisung vorliegt. Ein Beispiel ist etwa § 126 Abs. 1 Bundesbeamtengesetz.

Ist eine solche nicht gegeben, muss geprüft werden, ob die Voraussetzungen der Generalklausel des § 40 Abs. 1 S. 1 VwGO erfüllt sind. Es muss also eine öffentlich-rechtliche Streitigkeit nichtverfassungsrechtlicher Art vorliegen, wobei auch keine abdrängende Sonderzuweisung einschlägig sein darf.

Hinsichtlich der Frage, ob eine öffentlich-rechtliche Streitigkeit vorliegt, muss dann auf die unterschiedlichen Abgrenzungstheorien zurückgegriffen werden:

  • Nach der Subordinations- bzw. Subjektstheorie sind Rechtssätze, die das Verhalten von Hoheitsträgern regeln, dann öffentlich-rechtlich, wenn sie ein Über- bzw. Unterordnungsverhältnis betreffen.
  • Nach der Interessentheorie gehören Rechtssätze, dem öffentlichen Interesse dienen, dem öffentlichen Recht. Rechtssätze, die dem Individualinteresse dienen, gehören dem Privatrecht an.
  • Nach der herrschenden modifizierten Subjektstheorie handelt es sich um öffentliches Recht, wenn der betreffende Rechtssatz nicht für jedermann gilt, sondern vielmehr ausschließend Sonderrecht des Staates begründet. Da Träger öffentlicher Aufgaben aber auch Adressat von privatrechtlichen Normen sein können, wird die Theorie dahingehend ergänzt, dass eine Rechtsnorm nur öffentlich rechtlich ist, wenn sie einen Hoheitsträger als solchen, d.h. gerade in seiner Eigenschaft als Subjekt hoheitlicher Gewalt berechtigt oder verpflichtet. Hier hilft die Kontrollfrage: Ist das Rechtsverhältnis umkehrbar?
Verwaltungsrechtsweg
© Lecturio GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

2. Statthafte Klageart, § 88 VwGO

Anschließend ist zu prüfen, ob die Anfechtungsklage auch die statthafte Klageart ist. Über die Statthaftigkeit entscheidet nach § 88 VwGO das Begehren des Klägers. Die Anfechtungsklage ist in § 42 Abs. 1 Var. 1 VwGO geregelt und ist statthaft, wenn der Kläger die Aufhebung eines noch nicht erledigten Verwaltungsakts begehrt.

Die Voraussetzungen, die ein Verwaltungsakt hat, sind dabei in § 35 S. 1 VwVfG geregelt und hier zu prüfen. Je nach der individuellen Fallgestaltung müssen aber nicht alle Merkmale eines Verwaltungsaktes in epischer Breite dargestellt werden.

Statthafte Klageart
© Lecturio GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

3. Besondere Sachentscheidungsvoraussetzungen

a) Klagebefugnis

Der Kläger muss außerdem nach § 42 Abs. 2 VwGO klagebefugt sein. Er muss also geltend machen, durch den Verwaltungsakt in seinen Rechten verletzt zu sein. Die sogenannte Möglichkeitstheorie besagt dabei, dass eine Rechtsverletzung aus rechtlichen oder tatsächlichen Gründen möglich sein muss.

Bei einer Anfechtungsklage kann nach der Adressatentheorie aber nicht ausgeschlossen werden, dass der Kläger in seinem Recht auf allgemeine Handlungsfreiheit aus Art. 2 Abs. 1 GG verletzt ist.

Besondere Sachentscheidungsvoraussetzungen
© Lecturio GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

b) Vorverfahren

Vor der Erhebung der Anfechtungsklage muss nach den §§ 68 ff. VwGO auch ein Vorverfahren ordnungsgemäß und erfolglos durchgeführt worden sein, sofern nicht die Ausnahmen des § 68 Abs. 1 S. 2 VwGO eingreifen. Einige Bundesländer haben das Vorverfahren jedoch in vielen Fällen in ihren Ausführungsgesetzen zur VwGO ausgeschlossen. Dies ermöglicht § 68 Abs. 1 S. 2 Var. 1 VwGO. In diesem Fall ist also immer ein Blick in das jeweilige Landesrecht erforderlich!

Vorverfahren
© Lecturio GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

c) Klagefrist

Darüber hinaus muss auch die Klagefrist gewahrt werden. Gemäß § 74 Abs. 1 S. 1 VwGO muss die Anfechtungsklage innerhalb eines Monats nach Zustellung des Widerspruchsbescheids erhoben werden. Ist ein Widerspruchsverfahren entbehrlich, muss die Klage nach Satz 2 innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe des Verwaltungsakts erfolgen. Nach § 58 Abs. 2 VwGO kommt auch eine Jahresfrist in Betracht, wenn eine ordnungsgemäße Rechtsbehelfsbelehrung unterblieben ist.

Klagefrist
© Lecturio GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

d) Klagegegner

Außerdem muss die Klage sich nach § 78 VwGO auch gegen den richtigen Klagegegner richten. Nach § 78 Abs. 1 Nr. 1 VwGO gilt dabei grundsätzlich das Rechtsträgerprinzip. Die Klage ist demnach gegen den Bund, das Land oder die Körperschaft zu richten, deren Behörde den angefochtenen Verwaltungsakt erlassen hat.

Gemäß § 78 Abs. 1 Nr. 2 VwGO kann sie nur an die erlassende Behörde gerichtet werden, wenn das Landesrecht dies bestimmt. Nach anderer Ansicht ist die Frage des richtigen Klagegegners jedoch erst in der Begründetheit zu erörtern (vgl. BVerwG, NVwZ-RR 1990, 44 (44)).

Klagegegner
© Lecturio GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

4. Allgemeine Sachentscheidungsvoraussetzungen

Als wichtige allgemeine Sachentscheidungsvoraussetzungen sind außerdem die Beteiligten- und die Prozessfähigkeit nach §§ 61, 62 VwGO zu nennen, die an dieser Stelle geprüft werden müssen. Weitere Voraussetzungen, wie etwa das allgemeine Rechtsschutzbedürfnis, sind nur zu nennen, wenn hierfür tatsächliche Anhaltspunkte im Sachverhalt bestehen.

Allgemeine Sachentscheidungsvoraussetzungen
© Lecturio GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

II. Begründetheit

§ 113 Abs. 1 S. 1 VwGO stellt fest, dass das Gericht den Verwaltungsakt und den etwaigen Widerspruchsbescheid aufhebt, soweit der Verwaltungsakt rechtswidrig und der Kläger hierdurch in seinen Rechten verletzt ist.

Hier muss also geprüft werden, ob der angegriffene Verwaltungsakt formell oder materiell rechtswidrig ist. Ist dies der Fall, muss noch kurz (unter Bezugnahme auf die Klagebefugnis) angesprochen werden, in welchen Rechten der Kläger hierdurch verletzt ist.

Begründetheit
© Lecturio GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Tipp: Da die Anfechtungsklage von sehr herausragender Bedeutung ist empfehlen wir auch den ausführlicheren Artikel zur Anfechtungsklage § 42 Abs. 1 Var. 1 VwGO zu lesen.

Die Verpflichtungsklage, § 42 Abs. 1 Var. 2 VwGO

Tipp: Keine Lust zu lesen? Sieh dir die kostenlosen Videos zur Zulässigkeit der Verpflichtungsklage und der Begründetheit der Verpflichtungsklage an!

Bei der Verpflichtungsklage dreht sich alles um einen begehrten Verwaltungsakt.

Prüfungsschema: Verpflichtungsklage, § 42 Abs. 1 Var. 2 VwGO

  • I. Zulässigkeit
  • 1. Verwaltungsrechtsweg
    • a) Aufdrängende Spezialzuweisung
    • b) Generalklausel, § 40 Abs. 1 S. 1 VwGO
  • 2. Statthafte Klageart, § 88 VwGO
    • a) § 42 Abs. 1 Var. 2 VwGO
    • b) Erlass eines Verwaltungsaktes, § 35 S. 1 VwVfG
  • 3. Besondere Sachentscheidungsvoraussetzungen
    • a) Klagebefugnis, § 42 Abs. 2 VwGO
    • b) Vorverfahren, § 68 Abs. 1 S. 1 VwGO, Ausnahme: § 68 Abs. 1 S. 2 VwGO
    • c) Klagefrist, § 74 Abs. 2 VwGO
    • d) Klagegegner, § 78 Abs. 1 VwGO
  • 4. Allgemeine Sachentscheidungsvoraussetzungen
    • a) ordnungsgemäße Klageerhebung, §§ 81 ff. VwGO
    • b) sachliche und örtliche Zuständigkeit des Gerichts, §§ 45 ff. VwGO
    • c) Beteiligtenfähigkeit, § 61 VwGO
    • d) Prozessfähigkeit, § 62 VwGO
    • e) Allgemeines Rechtsschutzbedürfnis
  • II. Begründetheit
  • § 113 Abs. 5 VwGO: Unterlassen oder Versagen des VA rechtswidrig, Kläger in seinen Rechten verletzt und Sache spruchreif.

I. Zulässigkeit

1. Verwaltungsrechtsweg, § 40 VwGO

Auch hier beginnt die Prüfung mit der Frage, ob der Verwaltungsrechtsweg (§ 40 VwGO) überhaupt eröffnet ist (s.o.).

2. Statthafte Klageart, § 88 VwGO

Ihre Statthaftigkeit richtet sich ebenfalls nach dem Klagebegehren. Die Verpflichtungsklage ist nach § 42 Abs. 1 Var. 2 VwGO statthaft, wenn der Erlass eines Verwaltungsaktes (§ 35 VwVfG) begehrt wird.

Arten-der-Verpflichtungsklage
© Lecturio GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

3. Besondere Sachentscheidungsvoraussetzungen

a) Klagebefugnis

Die Klagebefugnis setzt nach § 42 Abs. 2 VwGO voraus, dass der Kläger geltend macht, durch die Ablehnung (Versagungsgegenklage) oder Unterlassung des Verwaltungsakts (Untätigkeitsklage) in seinen Rechten verletzt zu sein. Die Adressatentheorie kann hier jedoch nicht angewandt werden.

Stattdessen muss geprüft werden, ob der Kläger möglicherweise einen Anspruch auf den beantragten Verwaltungsakt hat, da dieser Anspruch das durch die Ablehnung oder Unterlassung des begehrten Verwaltungsaktes verletzte subjektive Recht ist.

b) Vorverfahren

Ferner ergibt sich aus § 68 Abs. 2 VwGO, dass auch bei der Verpflichtungsklage ein Vorverfahren durchzuführen ist. Etwas anderes gilt gemäß § 75 VwGO bei der Untätigkeitsklage.

c) Klagefrist

Außerdem stellt § 74 Abs. 2 VwGO klar, dass für die Verpflichtungsklage in Gestalt der Versagungsgegenklage auch die Klagefrist des Absatz 1 gilt.

Verpflichtungsklage-Frist
© Lecturio GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

d) Klagegegner

Weiterhin ist hier auch die Vorschrift des § 78 VwGO zur Bestimmung des richtigen Klagegegners anwendbar.

4. Allgemeine Sachentscheidungsvoraussetzungen

Ebenso können die obigen Ausführungen zu den allgemeinen Sachentscheidungsvoraussetzungen übernommen werden.

II. Begründetheit

Eine Aussage über die Begründetheit der Verpflichtungsklage trifft § 113 Abs. 5 S. 1 VwGO.

[Danach] spricht das Gericht die Verpflichtung der Verwaltungsbehörde aus, die beantragte Amtshandlung vorzunehmen, soweit die Ablehnung oder Unterlassung des Verwaltungsakts rechtswidrig und der Kläger dadurch in seinen Rechten verletzt ist, wenn die Sache spruchreif ist.

Die Ablehnung oder Unterlassung ist rechtswidrig, wenn der Kläger einen Anspruch auf den beantragten Verwaltungsakt hat. In diesem Fall ist er auch automatisch in seinen Rechten verletzt. „Spruchreife“ heißt dabei, dass das Gericht abschließend über den Erlass des Verwaltungsaktes entscheiden kann. Nur dann kann es die Behörde dazu verurteilen, den Verwaltungsakt zu erlassen.

Anders sieht es etwa bei einer notwendigen Ermessensentscheidung oder einem Beurteilungsspielraum der Behörde aus: In diesem Fall kann nur ein Bescheidungsurteil des Gerichts nach § 113 Abs. 5 S. 2 VwGO ergehen.

Verpflichtungsklage-Begründetheit
© Lecturio GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Tipp: Wir empfehlen den ausführlicheren Artikel zur Verpflichtungsklage § 42 Abs. 1 Var. 2 VwGO.

Quellen

  • Schoch/Schneider/Bier/Ehlers VwGO § 40 Rn. 10.
  • Schoch/Schneider/Bier/Schütz/Wahl VwGO § 42 Rn. 53.
  • Krüger, JuS 2013, 598 ff.
  • BeckOK VwGO/Schmidt-Kötters VwGO § 42.
  • Frenz, JA 2011, 917 (920).

Die Lecturio-Redaktion

Unsere Artikel sind das Ergebnis gewissenhafter Arbeit unseres Redaktionsteams und entsprechender Fachautoren. Strenge Redaktionsvorgaben und ein effektives Qualitätsmanagement-System helfen dabei, die hohe Relevanz und Validität aller Inhalte zu sichern. 

Perfekt vorbereitet durchs Jurastudium

  • Aktuell, klausurorientiert und fallbezogen
  • Überall verfügbar
  • Interaktive Quizfragen und Fallbeispiele

Artikelempfehlungen

Trotz der „Ehrenmann-Theorie“, wonach der Staat sich stets rechtmäßig verhält, passieren auch dem besten Beamten Fehler. Sofern ihm ein Fehler ...
Es gibt zahlreiche Arten von Verwaltungsakten. Diese Unterscheidungen haben oft eine weitreichende Bedeutung, weswegen Jurastudierenden zumindest die wichtigsten Arten bekannt ...

Bessere Noten in Klausuren und Staatsexamina

Mit Lecturio flexibel auf Klausuren und Staatsexamen vorbereiten
– überall und jederzeit

Du bist bereits registriert?  Login

eLearning Award 2023

Lecturio und die Exporo-Gruppe wurden für ihre digitale Compliance-Akademie mit dem eLearning Award 2023 ausgezeichnet.

eLearning Award 2019

Lecturio und die TÜV SÜD Akademie erhielten für den gemeinsam entwickelten Online-Kurs zur Vorbereitung auf den
Drohnenführerschein den eLearning Award 2019 in der Kategorie “Videotraining”.

Comenius-Award 2019

Comenius-Award 2019

Die Lecturio Business Flat erhielt 2019 das Comenius-EduMedia-Siegel, mit dem die Gesellschaft für Pädagogik, Information und Medien jährlich pädagogisch,  inhaltlich und gestalterisch
herausragende didaktische Multimediaprodukte auszeichnet.

IELA-Award 2022

Die International E-Learning Association, eine Gesellschaft für E-Learning Professionals und Begeisterte, verlieh der Lecturio Learning Cloud die Gold-Auszeichnung in der Kategorie “Learning Delivery Platform”.

Comenius-Award 2022

In der Kategorie “Lehr- und Lernmanagementsysteme” erhielt die Lecturio Learning Cloud die Comenius-EduMedia-Medaille. Verliehen wird der Preis von der Gesellschaft für Pädagogik, Information und Medien für pädagogisch, inhaltlich und gestalterisch herausragende Bildungsmedien.

B2B Award 2020/2021

Die Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien (DtGV) hat Lecturio zum Branchen-Champion unter den deutschen Online-Kurs-Plattformen gekürt. Beim Kundenservice belegt Lecturio den 1. Platz, bei der Kundenzufriedenheit den 2. Platz.

B2B Award 2022

Für herausragende Kundenzufriedenheit wurde Lecturio von der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien (DtGV) mit dem deutschen B2B-Award 2022 ausgezeichnet.
In der Rubrik Kundenservice deutscher Online-Kurs-Plattformen belegt Lecturio zum zweiten Mal in Folge den 1. Platz.

Simon Veiser

Simon Veiser beschäftigt sich seit 2010 nicht nur theoretisch mit IT Service Management und ITIL, sondern auch als leidenschaftlicher Berater und Trainer. In unterschiedlichsten Projekten definierte, implementierte und optimierte er erfolgreiche IT Service Management Systeme. Dabei unterstützte er das organisatorische Change Management als zentralen Erfolgsfaktor in IT-Projekten. Simon Veiser ist ausgebildeter Trainer (CompTIA CTT+) und absolvierte die Zertifizierungen zum ITIL v3 Expert und ITIL 4 Managing Professional.

Dr. Frank Stummer

Dr. Frank Stummer ist Gründer und CEO der Digital Forensics GmbH und seit vielen Jahren insbesondere im Bereich der forensischen Netzwerkverkehrsanalyse tätig. Er ist Mitgründer mehrerer Unternehmen im Hochtechnologiebereich, u.a. der ipoque GmbH und der Adyton Systems AG, die beide von einem Konzern akquiriert wurden, sowie der Rhebo GmbH, einem Unternehmen für IT-Sicherheit und Netzwerküberwachung im Bereich Industrie 4.0 und IoT. Zuvor arbeitete er als Unternehmensberater für internationale Großkonzerne. Frank Stummer studierte Betriebswirtschaft an der TU Bergakademie Freiberg und promovierte am Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung in Karlsruhe.

Sobair Barak

Sobair Barak hat einen Masterabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen absolviert und hat sich anschließend an der Harvard Business School weitergebildet. Heute ist er in einer Management-Position tätig und hat bereits diverse berufliche Auszeichnungen erhalten. Es ist seine persönliche Mission, in seinen Kursen besonders praxisrelevantes Wissen zu vermitteln, welches im täglichen Arbeits- und Geschäftsalltag von Nutzen ist.

Wolfgang A. Erharter

Wolfgang A. Erharter ist Managementtrainer, Organisationsberater, Musiker und Buchautor. Er begleitet seit über 15 Jahren Unternehmen, Führungskräfte und Start-ups. Daneben hält er Vorträge auf Kongressen und Vorlesungen in MBA-Programmen. 2012 ist sein Buch „Kreativität gibt es nicht“ erschienen, in dem er mit gängigen Mythen aufräumt und seine „Logik des Schaffens“ darlegt. Seine Vorträge gestaltet er musikalisch mit seiner Geige.

Holger Wöltje

Holger Wöltje ist Diplom-Ingenieur (BA) für Informationstechnik und mehrfacher Bestseller-Autor. Seit 1996 hat er über 15.800 Anwendern in Seminaren und Work-shops geholfen, die moderne Technik produktiver einzusetzen. Seit 2001 ist Holger Wöltje selbstständiger Berater und Vortragsredner. Er unterstützt die Mitarbeiter von mittelständischen Firmen und Fortune-Global-500- sowie DAX-30-Unternehmen dabei, ihren Arbeitsstil zu optimieren und zeigt Outlook-, OneNote- und SharePoint-Nutzern, wie sie ihre Termine, Aufgaben und E-Mails in den Griff bekommen, alle wichtigen Infos immer elektronisch parat haben, im Team effektiv zusammenarbeiten, mit moderner Technik produktiver arbeiten und mehr Zeit für das Wesentliche gewinnen.

Frank Eilers

Frank Eilers ist Keynote Speaker zu den Zukunftsthemen Digitale Transformation, Künstliche Intelligenz und die Zukunft der Arbeit. Er betreibt seit mehreren Jahren den Podcast „Arbeitsphilosophen“ und übersetzt komplexe Zukunftsthemen für ein breites Publikum. Als ehemaliger Stand-up Comedian bringt Eilers eine ordentliche Portion Humor und Lockerheit mit. 2017 wurde er für seine Arbeit mit dem Coaching Award ausgezeichnet.

Yasmin Kardi

Yasmin Kardi ist zertifizierter Scrum Master, Product Owner und Agile Coach und berät neben ihrer Rolle als Product Owner Teams und das höhere Management zu den Themen agile Methoden, Design Thinking, OKR, Scrum, hybrides Projektmanagement und Change Management.. Zu ihrer Kernkompetenz gehört es u.a. internationale Projekte auszusteuern, die sich vor allem auf Produkt-, Business Model Innovation und dem Aufbau von Sales-Strategien fokussieren.

Leon Chaudhari

Leon Chaudhari ist ein gefragter Marketingexperte, Inhaber mehrerer Unternehmen im Kreativ- und E-Learning-Bereich und Trainer für Marketingagenturen, KMUs und Personal Brands. Er unterstützt seine Kunden vor allem in den Bereichen digitales Marketing, Unternehmensgründung, Kundenakquise, Automatisierung und Chat Bot Programmierung. Seit nun bereits sechs Jahren unterrichtet er online und gründete im Jahr 2017 die „MyTeachingHero“ Akademie.

Andreas Ellenberger

Als akkreditierter Trainer für PRINCE2® und weitere international anerkannte Methoden im Projekt- und Portfoliomanagement gibt Andreas Ellenberger seit Jahren sein Methodenwissen mit viel Bezug zur praktischen Umsetzung weiter. In seinen Präsenztrainings geht er konkret auf die Situation der Teilnehmer ein und erarbeitet gemeinsam Lösungsansätze für die eigene Praxis auf Basis der Theorie, um Nachhaltigkeit zu erreichen. Da ihm dies am Herzen liegt, steht er für Telefoncoachings und Prüfungen einzelner Unterlagen bzgl. der Anwendung gern zur Verfügung.

Zach Davis

Zach Davis ist studierter Betriebswirt und Experte für Zeitintelligenz und Zukunftsfähigkeit. Als Unternehmens-Coach hat er einen tiefen Einblick in über 80 verschiedene Branchen erhalten. Er wurde 2011 als Vortragsredner des Jahres ausgezeichnet und ist bis heute als Speaker gefragt. Außerdem ist Zach Davis Autor von acht Büchern und Gründer des Trainingsinstituts Peoplebuilding.

Wladislav Jachtchenko

Wladislaw Jachtchenko ist mehrfach ausgezeichneter Experte, TOP-Speaker in Europa und gefragter Business Coach. Er hält Vorträge, trainiert und coacht seit 2007 Politiker, Führungskräfte und Mitarbeiter namhafter Unternehmen wie Allianz, BMW, Pro7, Westwing, 3M und viele andere – sowohl offline in Präsenztrainings als auch online in seiner Argumentorik Online-Akademie mit bereits über 52.000 Teilnehmern. Er vermittelt seinen Kunden nicht nur Tools professioneller Rhetorik, sondern auch effektive Überzeugungstechniken, Methoden für erfolgreiches Verhandeln, professionelles Konfliktmanagement und Techniken für effektives Leadership.

Alexander Plath

Alexander Plath ist seit über 30 Jahren im Verkauf und Vertrieb aktiv und hat in dieser Zeit alle Stationen vom Verkäufer bis zum Direktor Vertrieb Ausland und Mediensprecher eines multinationalen Unternehmens durchlaufen. Seit mehr als 20 Jahren coacht er Führungskräfte und Verkäufer*innen und ist ein gefragter Trainer und Referent im In- und Ausland, der vor allem mit hoher Praxisnähe, Humor und Begeisterung überzeugt.