Die Abgrenzung von Täterschaft und Teilnahme

Die Abgrenzung von Täterschaft und Teilnahme

Im Strafrecht wird bei Vorsatzdelikten zwischen Täterschaft (§ 25 II StGB) und Teilnahme (§§ 26,27 StGB) als Beteiligungsformen unterschieden. Dies führt mitunter dazu, dass bei mehreren Mitwirkenden an einer Tat abgegrenzt werden muss, ob diese jeweils als Täter oder Teilnehmer strafbar sind. Diese Frage ist immer wieder Gegenstand von strafrechtlichen Klausuren. Damit Sie in der Prüfungssituation gewappnet sind, erfahren Sie hier die wichtigsten Punkte zur Abgrenzung von Täterschaft und Teilnahme.
Abgrenzung von Täterschaft und Teilnahme
Lecturio Redaktion

·

20.02.2024

Inhalt

Tipp: Mit unserem Online-Repetitorium zum 1. Staatsexamen können Sie sich bestmöglich, flexibel und kostengünstig auf die erste juristische Staatsprüfung vorbereiten

I. Die gesetzlichen Regelungen zu Täterschaft und Teilnahme

Die Täterschaft ist in § 25 StGB geregelt. Gemäß § 25 I Var. 1 StGB wird als Täter bestraft, wer die Straftat selbst begeht. § 25 I Var. 2 StGB stellt demgegenüber die mittelbare Täterschaft unter Strafe, wenn eine Person die Tat „durch einen anderen“ begeht. Außerdem regelt § 25 II StGB die Mittäterschaft, die vorliegt, wenn mehrere eine Tat gemeinschaftlich verüben.

Im Gegensatz dazu sind die beiden Teilnahmeformen der Beihilfe und der Anstiftung zu nennen. Nach § 26 StGB wird als Anstifter bestraft, wer vorsätzlich einen anderen zu dessen vorsätzlich begangener rechtswidriger Tat bestimmt hat. § 27 I StGB besagt unter der Überschrift der Beihilfe, dass derjenige als Gehilfe bestraft wird, der vorsätzlich einem anderen zu dessen vorsätzlich begangener rechtswidriger Tat Hilfe geleistet hat.

Strafrecht-AT-Täter-und-Teilnahme
© Lecturio GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

II. Die Abgrenzung zwischen Täterschaft und Teilnahme

In einigen Fällen kann es problematisch sein, ob die handelnde Person als Täter oder Teilnehmer einzuordnen ist.

1. Entbehrlichkeit einer Abgrenzung

Die Abgrenzung ist jedoch möglicherweise entbehrlich, wenn eine Person besondere Voraussetzungen erfüllen muss, um Täter eines bestimmten Deliktes zu sein. Liegen diese nicht vor, kommt von vornherein nur eine Teilnahme in Betracht.

Um in der Klausur nicht unnötig Zeit zu verschwenden, sollte man sich die folgenden vier Fallgruppen einprägen, bei denen eine Abgrenzung unter Umständen überflüssig ist:

  1. Dies ist etwa der Fall bei echten Sonderdelikten. Ein Beispiel hierfür ist der Straftatbestand der Bestechlichkeit nach § 332 I StGB. Hier kommt als Täter nur ein Amtsträger oder ein für den öffentlichen Dienst besonders Verpflichteter in Betracht. Eine Person, die keine dieser Positionen innehat, kann folglich höchstens als Teilnehmer bestraft werden.
  2. Eine zweite wichtige Gruppe sind die eigenhändigen Delikte, bei denen die Tathandlung durch den Täter selbst vorgenommen werden muss, wie etwa bei den Aussagedelikten nach §§ 153 ff. StGB.
  3. Außerdem sind die sogenannten Pflichtdelikte anzuführen, die eine besondere Pflichtenstellung des Täters voraussetzen. Hier ist als Beispiel das unerlaubte Entfernen vom Unfallort nach § 142 StGB zu nennen. Als Täter kommt hier nur ein Unfallbeteiligter in Betracht.
  4. Daneben gibt es Tatbestände, die – abgesehen vom üblichen Vorsatz – besondere Absichten erfordern. Dies ist etwa der Fall bei der Zueignungsabsicht im Rahmen des Diebstahltatbestandes nach § 242 I StGB.
Strafrecht-AT-Entbehrlichkeit-der-Abgrenzungstheorien-Täterschaft-Teilnahme
© Lecturio GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

In diesen Fallgruppen ist eine Abgrenzung nach den folgenden Theorien entbehrlich, wenn das entsprechende Tatbestandsmerkmal offensichtlich nicht vorliegt. Die Tätereigenschaft kann schon anhand des genannten Kriteriums abgelehnt werden.

2. Die Abgrenzungstheorien

Sollte eine Abgrenzung zwischen Täterschaft und Teilnahme in einem Fall dennoch problematisch sein, helfen die folgenden Abgrenzungstheorien aus Literatur und Rechtsprechung:

a) Die subjektive Theorie

Die subjektive Theorie wurde früher von der Rechtsprechung vertreten. Sie besagt, dass derjenige Täter ist, der die Tat als eigene will und damit Täterwillen (animus auctoris) hat. Hingegen will der Teilnehmer lediglich eine fremde Tat unterstützen. Er hat nur einen Teilnehmerwillen (animus socii).

Diese Ansicht führte schließlich soweit, dass eine Angeklagte, die den Tatbestand vollständig selbst verwirklicht hatte, nur aufgrund von Beihilfe verurteilt wurde (siehe den vom Reichsgericht entschiedenen „Badewannen-Fall“ [RGSt 74,84]). Umgekehrt konnte auch derjenige Täter sein, der keinerlei objektive Tatbestandsmerkmale selbst verwirklicht hatte.

Diese Theorie verstößt damit gegen den Wortlaut von § 25 I Var. 1 StGB . Danach wird als Täter bestraft, wer die Straftat selbst begeht. Die Ansicht ist demnach abzulehnen.

b) Die formell-objektive Theorie

Nach der sogenannten formell-objektiven Theorie muss der Täter alle Tatbestandsmerkmale selbst verwirklicht haben. Gegen diese Ansicht spricht bereits, dass nach § 25 I Var. 2 StGB die mittelbare Täterschaft existiert, die eine Tatbegehung „durch einen anderen“ vorsieht.

c) Die eingeschränkt-subjektive Theorie

Die eingeschränkt-subjektive Theorie, die heute von der Rechtsprechung vertreten wird, unterscheidet immer noch zwischen Täter- und Teilnehmerwillen. Dabei legt sie jedoch bei der Frage, welcher von beiden in der Person des Handelnden vorliegt, auch objektive Kategorien zugrunde. Als solche sind beispielsweise der Wille zur Tatherrschaft, das Gewicht des Tatbeitrags in Relation zur gesamten Tat bzw. das eigene Interesse am Taterfolg zu nennen.

d) Die Tatherrschaftslehre

Als herrschende Ansicht in der rechtswissenschaftlichen Literatur ist die sogenannte Tatherrschaftslehre zu nennen. Danach muss der Täter die Tatherrschaft innehaben, womit das „In-den-Händen-Halten des tatbestandsmäßigen Geschehensablaufes“ gemeint ist, welches vom Vorsatz umfasst sein muss.

Der Täter ist in diesem Fall die „Zentralgestalt“ des Geschehens. Er kann der Tat nach seinem Willen ihren Lauf lassen, sie hemmen oder abbrechen.

Strafrecht-AT-Tatherrschaftslehre
© Lecturio GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

e) Fazit

Bevor man in der Klausur die Frage nach der Abgrenzung von Täterschaft und Teilnahme erläutert, sollte man zunächst prüfen, ob diese überhaupt erforderlich ist. Nimmt man eine Abgrenzung vor, sollte man sich im Ergebnis für die eingeschränkt-subjektive Theorie oder die Tatherrschaftslehre entscheiden. Die anderen beiden Theorien werden heutzutage nicht mehr vertreten.

Sofern eine Streitentscheidung nötig ist, lässt sich gegen die eingeschränkt-subjektive Theorie anführen, dass der BGH teilweise selbst einräumt, dass sie nicht immer konsequent angewandt werden kann. So wurde etwa in dem berühmten Katzenkönig-Fall auf das Kriterium einer vom Täterwillen getragenen objektiven Tatherrschaft abgestellt, um über die Frage der Täterschaft zu entscheiden.

Quellen

  • BeckOK StGB/Kudlich StGB § 25 ff.
  • MüKoStGB/Joecks StGB § 25 Rn. 6.
  • Kindhäuser/Neumann/Paeffgen, StGB, § 25 Rn. 25 ff..

Die Lecturio-Redaktion

Unsere Artikel sind das Ergebnis gewissenhafter Arbeit unseres Redaktionsteams und entsprechender Fachautoren. Strenge Redaktionsvorgaben und ein effektives Qualitätsmanagement-System helfen dabei, die hohe Relevanz und Validität aller Inhalte zu sichern. 

Perfekt vorbereitet durchs Jurastudium

  • Aktuell, klausurorientiert und fallbezogen
  • Überall verfügbar
  • Interaktive Quizfragen und Fallbeispiele

Artikelempfehlungen

Die Mittäterschaft gem. § 25 Abs. 2 StGB kann einem im Rahmen von Klausuren jedes Ausbildungsstadiums begegnen. Dennoch bereitet diese ...

Kostenloses eBook

Lernhilfe fürs Jurastudium mit Beispielfällen! 

Bessere Noten in Klausuren und Staatsexamina

Mit Lecturio flexibel auf Klausuren und Staatsexamen vorbereiten
– überall und jederzeit

Du bist bereits registriert?  Login

eLearning Award 2023

Lecturio und die Exporo-Gruppe wurden für ihre digitale Compliance-Akademie mit dem eLearning Award 2023 ausgezeichnet.

eLearning Award 2019

Lecturio und die TÜV SÜD Akademie erhielten für den gemeinsam entwickelten Online-Kurs zur Vorbereitung auf den
Drohnenführerschein den eLearning Award 2019 in der Kategorie “Videotraining”.

Comenius-Award 2019

Comenius-Award 2019

Die Lecturio Business Flat erhielt 2019 das Comenius-EduMedia-Siegel, mit dem die Gesellschaft für Pädagogik, Information und Medien jährlich pädagogisch,  inhaltlich und gestalterisch
herausragende didaktische Multimediaprodukte auszeichnet.

IELA-Award 2022

Die International E-Learning Association, eine Gesellschaft für E-Learning Professionals und Begeisterte, verlieh der Lecturio Learning Cloud die Gold-Auszeichnung in der Kategorie “Learning Delivery Platform”.

Comenius-Award 2022

In der Kategorie “Lehr- und Lernmanagementsysteme” erhielt die Lecturio Learning Cloud die Comenius-EduMedia-Medaille. Verliehen wird der Preis von der Gesellschaft für Pädagogik, Information und Medien für pädagogisch, inhaltlich und gestalterisch herausragende Bildungsmedien.

B2B Award 2020/2021

Die Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien (DtGV) hat Lecturio zum Branchen-Champion unter den deutschen Online-Kurs-Plattformen gekürt. Beim Kundenservice belegt Lecturio den 1. Platz, bei der Kundenzufriedenheit den 2. Platz.

B2B Award 2022

Für herausragende Kundenzufriedenheit wurde Lecturio von der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien (DtGV) mit dem deutschen B2B-Award 2022 ausgezeichnet.
In der Rubrik Kundenservice deutscher Online-Kurs-Plattformen belegt Lecturio zum zweiten Mal in Folge den 1. Platz.

Simon Veiser

Simon Veiser beschäftigt sich seit 2010 nicht nur theoretisch mit IT Service Management und ITIL, sondern auch als leidenschaftlicher Berater und Trainer. In unterschiedlichsten Projekten definierte, implementierte und optimierte er erfolgreiche IT Service Management Systeme. Dabei unterstützte er das organisatorische Change Management als zentralen Erfolgsfaktor in IT-Projekten. Simon Veiser ist ausgebildeter Trainer (CompTIA CTT+) und absolvierte die Zertifizierungen zum ITIL v3 Expert und ITIL 4 Managing Professional.

Dr. Frank Stummer

Dr. Frank Stummer ist Gründer und CEO der Digital Forensics GmbH und seit vielen Jahren insbesondere im Bereich der forensischen Netzwerkverkehrsanalyse tätig. Er ist Mitgründer mehrerer Unternehmen im Hochtechnologiebereich, u.a. der ipoque GmbH und der Adyton Systems AG, die beide von einem Konzern akquiriert wurden, sowie der Rhebo GmbH, einem Unternehmen für IT-Sicherheit und Netzwerküberwachung im Bereich Industrie 4.0 und IoT. Zuvor arbeitete er als Unternehmensberater für internationale Großkonzerne. Frank Stummer studierte Betriebswirtschaft an der TU Bergakademie Freiberg und promovierte am Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung in Karlsruhe.

Sobair Barak

Sobair Barak hat einen Masterabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen absolviert und hat sich anschließend an der Harvard Business School weitergebildet. Heute ist er in einer Management-Position tätig und hat bereits diverse berufliche Auszeichnungen erhalten. Es ist seine persönliche Mission, in seinen Kursen besonders praxisrelevantes Wissen zu vermitteln, welches im täglichen Arbeits- und Geschäftsalltag von Nutzen ist.

Wolfgang A. Erharter

Wolfgang A. Erharter ist Managementtrainer, Organisationsberater, Musiker und Buchautor. Er begleitet seit über 15 Jahren Unternehmen, Führungskräfte und Start-ups. Daneben hält er Vorträge auf Kongressen und Vorlesungen in MBA-Programmen. 2012 ist sein Buch „Kreativität gibt es nicht“ erschienen, in dem er mit gängigen Mythen aufräumt und seine „Logik des Schaffens“ darlegt. Seine Vorträge gestaltet er musikalisch mit seiner Geige.

Holger Wöltje

Holger Wöltje ist Diplom-Ingenieur (BA) für Informationstechnik und mehrfacher Bestseller-Autor. Seit 1996 hat er über 15.800 Anwendern in Seminaren und Work-shops geholfen, die moderne Technik produktiver einzusetzen. Seit 2001 ist Holger Wöltje selbstständiger Berater und Vortragsredner. Er unterstützt die Mitarbeiter von mittelständischen Firmen und Fortune-Global-500- sowie DAX-30-Unternehmen dabei, ihren Arbeitsstil zu optimieren und zeigt Outlook-, OneNote- und SharePoint-Nutzern, wie sie ihre Termine, Aufgaben und E-Mails in den Griff bekommen, alle wichtigen Infos immer elektronisch parat haben, im Team effektiv zusammenarbeiten, mit moderner Technik produktiver arbeiten und mehr Zeit für das Wesentliche gewinnen.

Frank Eilers

Frank Eilers ist Keynote Speaker zu den Zukunftsthemen Digitale Transformation, Künstliche Intelligenz und die Zukunft der Arbeit. Er betreibt seit mehreren Jahren den Podcast „Arbeitsphilosophen“ und übersetzt komplexe Zukunftsthemen für ein breites Publikum. Als ehemaliger Stand-up Comedian bringt Eilers eine ordentliche Portion Humor und Lockerheit mit. 2017 wurde er für seine Arbeit mit dem Coaching Award ausgezeichnet.

Yasmin Kardi

Yasmin Kardi ist zertifizierter Scrum Master, Product Owner und Agile Coach und berät neben ihrer Rolle als Product Owner Teams und das höhere Management zu den Themen agile Methoden, Design Thinking, OKR, Scrum, hybrides Projektmanagement und Change Management.. Zu ihrer Kernkompetenz gehört es u.a. internationale Projekte auszusteuern, die sich vor allem auf Produkt-, Business Model Innovation und dem Aufbau von Sales-Strategien fokussieren.

Leon Chaudhari

Leon Chaudhari ist ein gefragter Marketingexperte, Inhaber mehrerer Unternehmen im Kreativ- und E-Learning-Bereich und Trainer für Marketingagenturen, KMUs und Personal Brands. Er unterstützt seine Kunden vor allem in den Bereichen digitales Marketing, Unternehmensgründung, Kundenakquise, Automatisierung und Chat Bot Programmierung. Seit nun bereits sechs Jahren unterrichtet er online und gründete im Jahr 2017 die „MyTeachingHero“ Akademie.

Andreas Ellenberger

Als akkreditierter Trainer für PRINCE2® und weitere international anerkannte Methoden im Projekt- und Portfoliomanagement gibt Andreas Ellenberger seit Jahren sein Methodenwissen mit viel Bezug zur praktischen Umsetzung weiter. In seinen Präsenztrainings geht er konkret auf die Situation der Teilnehmer ein und erarbeitet gemeinsam Lösungsansätze für die eigene Praxis auf Basis der Theorie, um Nachhaltigkeit zu erreichen. Da ihm dies am Herzen liegt, steht er für Telefoncoachings und Prüfungen einzelner Unterlagen bzgl. der Anwendung gern zur Verfügung.

Zach Davis

Zach Davis ist studierter Betriebswirt und Experte für Zeitintelligenz und Zukunftsfähigkeit. Als Unternehmens-Coach hat er einen tiefen Einblick in über 80 verschiedene Branchen erhalten. Er wurde 2011 als Vortragsredner des Jahres ausgezeichnet und ist bis heute als Speaker gefragt. Außerdem ist Zach Davis Autor von acht Büchern und Gründer des Trainingsinstituts Peoplebuilding.

Wladislav Jachtchenko

Wladislaw Jachtchenko ist mehrfach ausgezeichneter Experte, TOP-Speaker in Europa und gefragter Business Coach. Er hält Vorträge, trainiert und coacht seit 2007 Politiker, Führungskräfte und Mitarbeiter namhafter Unternehmen wie Allianz, BMW, Pro7, Westwing, 3M und viele andere – sowohl offline in Präsenztrainings als auch online in seiner Argumentorik Online-Akademie mit bereits über 52.000 Teilnehmern. Er vermittelt seinen Kunden nicht nur Tools professioneller Rhetorik, sondern auch effektive Überzeugungstechniken, Methoden für erfolgreiches Verhandeln, professionelles Konfliktmanagement und Techniken für effektives Leadership.

Alexander Plath

Alexander Plath ist seit über 30 Jahren im Verkauf und Vertrieb aktiv und hat in dieser Zeit alle Stationen vom Verkäufer bis zum Direktor Vertrieb Ausland und Mediensprecher eines multinationalen Unternehmens durchlaufen. Seit mehr als 20 Jahren coacht er Führungskräfte und Verkäufer*innen und ist ein gefragter Trainer und Referent im In- und Ausland, der vor allem mit hoher Praxisnähe, Humor und Begeisterung überzeugt.