Verletzt der Schuldner eine Schutzpflicht im Sinne des § 241 II BGB, die an sich nichts mit der geschuldeten Leistung selbst zu tun hat, dann kann der Gläubiger gemäß § 324 BGB vom Vertrag zurücktreten, wenn ihm angesichts der Pflichtverletzung die Erfüllung des Vertrags nicht zugemutet werden kann. § 324 BGB ist damit die Umsetzung des § 282 BGB auf Ebene des Rücktritts, wobei ein Verschulden der Pflichtverletzung im Gegensatz zu § 282 BGB BGB entbehrlich ist. § 324 BGB hat wie § 282 BGB nur eine geringe Klausurrelevanz.

Bonus: Starten Sie kostenlos unser Online-Repetitorium BGB-AT von der Akademie Kraatz.


Bild: “vertrag-130407_014.jpg” von Eleleleven. Lizenz: CC BY 2.0


Voraussetzungen §§ 324, 241 II BGB

1. Vorliegen eines wirksamen, gegenseitigen Vertrages

Bei einem gegenseitigen Vertrag verpflichtet sich jede Vertragspartei, damit sich die andere Partei ebenfalls verpflichtet, so etwa bei einem Kaufvertrag, Mietvertrag oder Dienstvertrag sowie jedem anderen entgeltlichen Vertrag.

2. Verletzung einer nicht leistungsbezogenen Nebenpflicht gem. § 241 II BGB

§ 241 II BGB stellt klar, dass neben den Leistungspflichten (Rechtzeitigkeit, Vollständigkeit usw.) weitere Pflichten existieren, sog. Verhaltens- oder Schutzpflichten. Diese haben nichts mit der Leistung an sich zu tun, sondern sollen die Rechtsgüter und Interessen der anderen Vertragspartei schützen – ihr Schutzgut ist das Integritätsinteresse des Vertragsgegners. Auf ein Vertretenmüssen kommt es für die Rücktrittsrechte nicht an. Es genügt die rein objektive Verletzung von Pflichten.

3. Festhalten am Vertrag ist dem Gläubiger unzumutbar

Mittels einer Interessenabwägung muss festgestellt werden, ob das Festhalten am Vertrag dem Gläubiger zumutbar ist. Wichtige Anhaltspunkte dafür sind die Schwere des Verschuldens, die Häufigkeit und Intensität der Pflichtverletzungen und das Besorgnis weiterer Schäden. In der Regel muss es sich um mehrmalige Pflichtverletzungen handeln. Ein weiteres wichtiges Kriterium ist, dass es bereits zu einer vorherigen Abmahnung gekommen ist. Eine einmalige Pflichtverletzung ohne Abmahnung reicht nur aus, wenn sie so schwerwiegend ist, dass die Vertrauensgrundlage zwischen den Parteien durch sie zerstört wird (Straftaten, Vorsatz).

4. Rücktrittserklärung

Der Rücktritt erfolgt gemäß § 349 BGB durch formlose Erklärung gegenüber dem anderen Teil.

Quellen

Looschelders, Schuldrecht AT, 12. Aufl. 2014.

Kropholler, Studienkommentar BGB, 14. Aufl. 2013.

 



BGB AT Prüfungswissen kompakt

Dieses kostenlose eBook inkl. Fallbeispielen zeigt Ihnen einfach & verständlich Grundwissen zum BGB AT:

Einstieg über Rechtssubjekte

Methoden der Fallbearbeitung im Zivilrecht

Wichtige Normen und Problemfelder des BGB AT

        EBOOK ANFORDERN        
Nein, danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *