Der Beruf des Juristen gilt nach wie vor als einer der Traumberufe
Tipp: Keine Lust zu lesen? Dann starten Sie doch einfach unseren Online-Beratungskurs zu den unterschiedlichen juristischen Berufen.

das ist ein forensiker bei der arbeit

Bild: “Day 122 – West Midlands Police – Forensic Scene Investigator FSI” von West Midlands Police. Lizenz: CC BY-SA 2.0


schlechthin. Immerhin sind rund zwei Drittel der Anwälte glücklich mit ihrem Beruf und mit ihrer Berufswahl zufrieden. Die Verdienstmöglichkeiten sind besser als in vielen anderen Bereichen. So betrug laut Angaben des Soldan Instituts beispielsweise der durchschnittliche Umsatz pro Rechtsanwalt 97.000 Euro im Jahr 2011. Aber macht es Sinn, sich zu spezialisieren?

Weshalb lohnt sich eine Spezialisierung?

Die Attraktivität des Berufs hat jedoch auch dazu geführt, dass die Anzahl der Juristen auf dem Arbeitsmarkt stetig angewachsen ist und so sind die Zeiten für Jura-Absolventen ein wenig härter geworden. Jährlich schließen etwa 3.000 Studenten ihr Jura-Studium ab und die Anwaltsdichte in Deutschland hat in den letzten Jahrzehnten deutlich zugenommen.

Kamen im Jahr 1950 beispielsweise 5.000 Deutsche auf einen Anwalt, sind es heute nur noch rund 500, was zu wirtschaftlichen Schwierigkeiten vieler Kanzleien führt. Zudem ist es keine Seltenheit, dass Junganwälte Bruttogehälter von nur noch 30.000 Euro pro Jahr bekommen.

Den Mut sollten Sie trotzdem nicht verlieren. Das manager magazin online zitiert hierzu den Geschäftsführer der privaten Bucerius Law School in Hamburg, Hariolf Wenzler:

Es gibt heute nicht zu viele Juristen, jedoch zu viele ohne Profil.

Deshalb sei es heutzutage besonders wichtig, dass Sie den Arbeitsmarkt genau beobachten und sich rechtzeitig in gefragten Bereichen spezialisieren, um notwendige Kompetenzen zu erlangen.

Denn auch juristische Sachverhalte und damit der Berufsalltag werden immer komplexer und mit Entwicklungen wie dem Vormarsch des Internets sehen sich Rechtsanwälte mit Problemen konfrontiert, die es vor 30 Jahren noch nicht gab. Deshalb ist eine Spezialisierung empfehlenswert– beispielsweise durch bestimmte Wahlfächer oder aufbauende Masterprogramme. Denn als Experte auf einem Gebiet, kann man sich von der Masse abheben und der Weg zum beruflichen Erfolg wird deutlich leichter.

In diese Richtungen können Sie sich spezialisieren

Laut dem manager magazin online bieten beispielsweise Spezialisierungen in den Bereichen Kartellrecht, Standardisierung oder in erbrechtlichen Angelegenheiten gute Zukunftsperspektiven. Die Europäische Kommission und das Bundeskartellamt gehen seit geraumer Zeit deutlich härter gegen Versuche von Unternehmen vor, den Markt zu manipulieren oder illegale Preisabsprachen zu tätigen. Somit steigt auch der Bedarf an Juristen, die sich in diesen Bereichen auskennen.

Zudem werden im Zuge der Unternehmensstandardisierung die Anforderungen an die immer komplexer werdenden wirtschaftlichen Verträge immer höher. Auch mit dem Generationenwechsel in vielen mittelständischen Familienunternehmen und damit verbundenen Steuerangelegenheiten und Erbschaftsfragen, die geklärt werden müssen, bieten sich viele berufliche Möglichkeiten für Juristen. Denkbar ist auch eine Spezialisierung in zahlreichen anderen Bereichen, die heute von großer Bedeutung sind, wie beispielsweise Urheberrecht.

So sollte auf alle Fälle später die Möglichkeit in Betracht gezogen werden, einen Fachanwaltstitel zu erwerben. Dies kostet zwar Geld und Zeit, ist den Aufwand aber meistens wert, da Mandanten sich lieber von einem offiziellen Spezialisten beraten lassen, als von einem Generalisten.

Doch trotz Spezialisierung dürfen natürlich auch grundlegende Inhalte während des Studiums nicht zu kurz kommen. Bis zum erfolgreichen Studienabschluss ist es ein langer Weg und die Gedanken an das nächste Staatsexamen sind ein steter Begleiter vieler Jura-Studenten. Repetitorien bieten eine gute Möglichkeit zur Vorbereitung und können so die Angst vor den bevorstehenden Prüfungen nehmen. In diesen werden examensrelevante Inhalte wiederholt, vertieft und überprüft.

Auch bei Lecturio stehen Ihnen Repetitorien erfahrener Dozenten zur Verfügung. Mit einem Repetitorium von Lecturio gehen Sie perfekt vorbereitet in die Prüfungen des ersten und zweiten juristischen Staatsexamens. Bei der Wahl des richtigen Repetitoriums helfen Ihnen auch die folgenden Beiträge:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *