Michael Jackson hat es in einer sagenhaften Karriere als Entertainer zum „King of Pop“ gebracht. Doch seine Karriere hatte auch Schattenseiten. Er musste sich zeitlebens, und seine Verwandten auch über den Tod hinaus, mit Ermittlungsverfahren und Strafprozessen beschäftigen. Hier ein Überblick über die Prozesse des „King of Pop“.
Tipp: Keine Lust zu lesen? Dann starten Sie doch einfach kostenlos unseren Online-Kurs „Strafprozessrecht für das 2. Staatsexamen“.

Michael jackson

Bild: “Gone away” von Last Hero. Lizenz: CC BY 2.0


Biografie

Michael Jackson wurde am 29. August 1958 in Gary, Indiana geboren und verstarb am 25. Juni 2009 in Los Angeles. Schon als Kind wurde er in den 70er Jahren mit seinen Brüdern als Frontmann der Jackson Five zum Star. In seiner Karriere als Solokünstler brach er viele Rekorde wie z.B. das bis heute meistverkaufte Album „Thriller“ und wurde zum „King of Pop“ gekrönt.

Seine Karriere war aber auch von Rückschlägen geprägt. Sein Erfolg und seine exzessive Art brachten viele Neider und Widersacher auf den Plan und Medikamentensucht, Hautkrankheiten und diverse Strafprozesse erschütterten ihn nachhaltig.

Eingestelltes Ermittlungsverfahren

Im Jahr 1993 bezichtigte Evan Chandler, ein Bekannter Michael Jacksons, diesen des sexuellen Missbrauchs an seinem minderjährigen Sohn Jordan. Für diese Anschuldigung gab es keine weiteren belastenden Beweise und Michael Jackson beteuerte seine Unschuld.

Schließlich wurde ein außergerichtlichen Vergleich geschlossen: Für eine Abfindung von 22 Millionen US-Dollar bescheinigte ihm die Familie kein Fehlverhalten begangen zu haben und stellte die Kooperation mit den Behörden ein.

Nach damaligen kalifornischen Strafgesetzen war ein Strafantrag des Opfers nämlich Voraussetzung für eine Strafverfolgung wegen Kindesmissbrauch. Das Ermittlungsverfahren wurde dementsprechend eingestellt. Als Erwachsener gab Evan Chandler weiteren Anlass für Vermutungen, auf Weisung seiner Eltern gelogen zu haben. Sein Vater beging 2009 Suizid.

Der Prozess und Freispruch von 2005

Ausgelöst durch die TV-Dokumentation „Living with Michael Jackson“, entschied sich die Staatsanwaltschaft zur erneuten Anklage gegen Michael Jackson. In der Dokumentation beschreibt der vom Krebs geheilte Teenager Gavin Arvizo, wie er die Krankheit dank Michael Jackson, der mit ihm in einem Zimmer übernachtete, besiegte.

Die Anklage umfasste 10 Punkte insbesondere Kindesmissbrauch, sexuelle Belästigung, Verschwörung und Vergabe von Alkohol an Minderjährige. Michael Jackson plädierte in allen Anklagepunkten auf nicht schuldig“. Die Familie Arvizo verstrickte sich vor Gericht in Widersprüche. Die zwölf Geschworenen sprachen Michael Jackson am 13. Juni 2005 einstimmig frei.

Rolle der Medien

Die Medien spielten im Michael Jackson Prozess leider eine unrühmliche Rolle. Nach der Durchsuchung von Michael Jacksons Neverland Ranch wegen des Verdachts auf Kindesmissbrauch begann eine regelrechte mediale „Hetzjagd“ auf Michael Jackson.

Die Fernsehsender und Zeitungen übertrumpfen sich gegenseitig mit „Michael-Jackson-Specials“, ohne dass die Staatsanwaltschaft oder Michael Jackson irgendwelche Details zur Hausdurchsuchung preisgegeben hätten. Während des Prozesses berichteten die Medien mehr über „schmutzige Anschuldigungen“ als die Widerlegungen im Kreuzverkehr oder die Glaubwürdigkeit von Zeugen.

Auf journalistische Standards, die Persönlichkeitsrechte Jacksons und die Unschuldsvermutung wurde dementsprechend wenig Rücksicht genommen.

Prozess um Michael Jacksons Tod

Am 25. Juni 2009 starb Michael Jackson in Las Vegas an einem von seinem Leibarzt verabreichten Medikamentencocktail. Jackson war zu der Zeit mit den Proben auf seine „This is it“ Konzertreihe in London beschäftigt. Da er an Schlaflosigkeit litt, spritze ihm sein Leibarzt Dr. Conrad Murray öfters ein Medikament, welches normalerweise nur zur Narkose in Operationssälen eingesetzt wird.

Doch in dieser Nacht wachte Jackson nicht mehr auf. Sein Arzt wurde am 7. November 2011 von der Jury einstimmig der fahrlässigen Tötung schuldig befunden. Er wurde zu 4 Jahren Gefängnis verurteilt und verlor seine Zulassung als Arzt.

Fazit

Michael Jackson zählt wohl zu den Prominenten, die sich selbst von der Öffentlichkeit unverstanden fühlten. Seine exzentrische Art war in den Gerichtsprozessen, in denen es schließlich um schwerwiegende Anschuldigungen ging, bestimmt nicht von Vorteil. Letztlich „gewann“ er, auch posthum, seine Prozesse. Doch die Rückschläge und Medikamentensucht kosteten ihn die Gesundheit und schließlich das Leben.

Auch andere bekannte Persönlichkeiten wären Protagonisten in berühmten Gerichtsprozessen, wie z.B. O.J. Simpson, Uli Hoeneß und Peter Graf.



Irrtümer im Strafrecht – Lernhilfe für Ihr Jurastudium

In unserem kostenlosen eBook finden Sie die einzelnen Irrtümer anhand geeigneter Beispielfälle Schritt für Schritt erläutert:

Irrtümer auf Tatbestandsebene

Irrtümer auf Ebene der Rechtswidrigkeit

Irrtümer auf Ebene der Schuld

Irrtümer über persönliche Strafausschließungsgründe

        EBOOK ANFORDERN        
Nein, danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *