Datenschutz geht uns alle an. Und er wird in Zeiten der zunehmenden Digitalisierung immer wichtiger. So muss beispielsweise jedes größere Unternehmen mittlerweile einen eigenen Datenschutzbeauftragten vorweisen. Daher ist das Datenschutzrecht ein immer relevanter werdendes Rechtsgebiet, zu welchem auch Sie die Grundlagen kennen sollten.
Tipp: Keine Lust zu lesen? Dann lernen Sie doch einfach online. Wählen Sie einfach einen oder mehrere Jura-Kurse aus und starten Sie kostenlos.

auf diesem bild ist ein safe

Bild: “Safe” vonRob Pongsajapan. Lizenz: CC BY 2.0


Rechtliche Grundlage

Der Datenschutz ist im Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) sowie den Datenschutzgesetzen der Länder geregelt. Des Weiteren gibt es vorrangige, da speziellere Vorschriften z.B. in §§ 91 ff. TKG, §§ 11 ff. TMG, § 47 RStV.

Zweck des Datenschutzes

Grundlage des Datenschutzrechtes ist das allgemeine Persönlichkeitsrecht aus Art. 2 I i.V.m. Art. 1 I GG in der Ausprägung des Rechts auf informationelle Selbstbestimmung. Demgemäß kann jeder Mensch selbst entscheiden, was von dem, was ihn selbst betrifft, an Informationen nach außen dringt und was mit seinen Daten passiert.

Im Rahmen des Datenschutzrechts soll die Persönlichkeit des Einzelnen vor Eingriffen des Staates sowie Dritter im Zusammenhang mit der Datenverarbeitung geschützt werden.

§ 1 I BDSG trifft dazu folgende Formulierung:

Zweck dieses Gesetzes ist es, den Einzelnen davor zu schützen, dass er durch den Umgang mit seinen personenbezogenen Daten in seinem Persönlichkeitsrecht beeinträchtigt wird.

Begrifflichkeiten

Zentral ist der Begriff der „personenbezogenen Daten“, welcher in § 3 I BDSG legal definiert wird:

Personenbezogene Daten sind Einzelangaben über persönliche oder sachliche Verhältnisse einer bestimmten oder bestimmbaren natürlichen Person (Betroffener).

Juristische Personen werden also von den Vorschriften des BDSG nicht erfasst, fallen jedoch unter die entsprechenden Vorschriften des Telekommunikationsgesetzes (§§ 91 ff. TKG).

Aus dem BDSG Verpflichteter ist die „verantwortliche Stelle“, also gem. § 3 VII BDSG jede Person oder Stelle, die personenbezogene Daten für sich selbst erhebt, verarbeitet oder nutzt oder dies durch andere im Auftrag vornehmen lässt.

Hierbei erfolgt eine Aufteilung in öffentliche Stellen des Bundes, für welche die Vorschriften des 2. Abschnitts gelten (§§ 12-26 BDSG) und nicht-öffentliche Stellen sowie öffentlich-rechtliche Wettbewerbsunternehmen, für welche die Vorschriften des 3. Abschnitts gelten (§§ 27-38a BDSG).

Wichtigste Regelungen im Überblick

§ 4 I BDSG

Die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten sind nur zulässig, soweit das BDSG oder eine andere Rechtsvorschrift dies erlaubt oder anordnet oder der Betroffene eingewilligt hat. Es besteht also ein Erlaubnisvorbehalt im Datenschutzrecht.

§ 4f BDSG

Öffentliche und nicht-öffentliche Stellen, die personenbezogene Daten automatisiert verarbeiten, haben einen eigenen Datenschutzbeauftragten schriftlich zu bestellen, wenn sich mindestens 10 Personen ständig mit der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten beschäftigen.

Bei einer nicht automatisierten Datenverarbeitung ist ein Datenschutzbeauftragter erst zu bestellen, wenn mindestens 20 Personen mit der Verarbeitung dieser Daten beschäftigt sind oder Zugriff auf diese Daten haben.

Es kommt nicht darauf an, ob es sich um Voll- oder Teilzeitkräfte handelt.

§ 3a BDSG

Es sollen so wenig wie möglich personenbezogene Daten erhoben, verarbeitet oder genutzt werden. Insbesondere sind personenbezogene Daten zu anonymisieren oder zu pseudonymisieren, soweit dies nach dem Verwendungszweck möglich ist und keinen im Verhältnis zu dem angestrebten Schutzzweck unverhältnismäßigen Aufwand erfordert. Man bezeichnet dies als die Grundsätze der Datenvermeidung und Datensparsamkeit.

§§ 13, 14 BDSG

Das Erheben, Speichern und Nutzen personenbezogener Daten ist nur zulässig, wenn ihre Kenntnis zur Erfüllung der Aufgaben der verantwortlichen Stelle erforderlich ist. Man spricht vom Erforderlichkeitsgrundsatz. Ist der Zweck der Speicherung entfallen, müssen die entsprechenden Daten gelöscht bzw. gesperrt werden gem. §§ 35 II Nr, 3, III BDSG.

§ 13 IV Nr. 3 TMG

Anbieter von Telemediendiensten (z.B. Internetanbieter) haben durch technische und organisatorische Vorkehrungen den Schutz der personenbezogenen Daten gegen die Kenntnisnahme durch Dritte sicherzustellen.

§ 13 IV Nr. 4 TMG

Die Diensteanbieter müssen die personenbezogenen Daten über die Nutzung verschiedener Telemedien durch denselben Nutzer grundsätzlich trennen (Trennungsgrundsatz). Derartige Daten dürfen nur dann zusammen geführt werden, wenn dies für Abrechnungszwecke notwendig ist gem. § 15 II TMG.

§ 13 VII i.V.m. § 34 BDSG

Der Betroffene oder Nutzer hat gegen die verantwortlichen Stellen bzw. den Diensteanbieter einen Anspruch auf Auskunft über die zu seiner Person oder zu seinem Pseudonym gespeicherten Daten.

§§ 14, 15 TMG

Unterschieden wird zwischen Bestandsdaten nach § 14 TMG also Daten, die für die Begründung, inhaltliche Ausgestaltung oder Änderung eines Vertragsverhältnisses zwischen dem Diensteanbieter und dem Nutzer über die Nutzung von Telemedien erforderlich sind (Name, Anschrift, E-Mail-Adresse, Bankverbindung) und Nutzungsdaten, also Daten, die erforderlich sind, um die Inanspruchnahme von Telemedien zu ermöglichen und abzurechnen (Beginn und Ende einer Nutzung, Umfang der Nutzung, in Anspruch genommene Telemediendienste) nach § 15 TMG.

§ 41 I BDSG

Die Presse genießt das sog. „Medienprivileg“. Dies bedeutet, dass der Pressesektor frei von externer Datenschutzkontrolle ist. Dies bezieht sich jedoch nur auf die journalistisch-redaktionelle Datenverwendung und nicht auf die Datenverwendung für kommerzielle bzw. Abrechnungszwecke.

§ 47 RStV

Soweit bei der Veranstaltung und Verbreitung von privatem Rundfunk gem. dem RStV personenbezogene Daten erhoben, verarbeitet oder genutzt werden, gelten die Vorschriften der §§ 11 ff. TMG entsprechend.



Die ultimative Vorbereitung für das juristische Staatsexamen

Dieses kostenlose eBook gibt Ihnen einen Überblick über die Möglichkeiten zur Vorbereitung auf Ihr Jura Examen:

Wie funktionierte die perfekte Examensvorbereitung?

Zum Staatsexamen ohne Repetitorium?

Online- versus Präsenzrepetitorien

        EBOOK ANFORDERN        
Nein, danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *