Die Prokura ist eine durch einen Kaufmann erteilte, sehr weitgehende Vertretungsmacht. Ihr Umfang ist zumindest im Außenverhältnis grundsätzlich relativ klar bestimmt, sodass die Prokura im Handelsverkehr mit Dritten für Rechtssicherheit sorgt. Kenntnisse der Prokura gehören zu den absoluten Grundlagen im wichtigen Handelsrecht. Kommt das Handelsrecht im Examen vor, geht es oft um dessen Vollmachten.
Tipp: Keine Lust zu lesen? Dann starten Sie doch einfach kostenlos unseren Online-Kurs zum Handels- und Gesellschaftsrecht.

das ist ein antikes geschaeft

Bild von Ryan McGuire


Der Umfang der Prokura

Um den Rechtsverkehr zu schützen, ist der Umfang der Prokura grundsätzlich durch das Gesetz (§ 49 I HGB) zwingend bestimmt und auch nicht gegenüber Dritten einschränkbar (§ 50 I HGB).

Durch § 49 I HGB ermächtigt die Prokura zur Vornahme aller Geschäfte, die der Betrieb irgendeines Handelsgewerbes mit sich bringt. Es besteht keine Beschränkung wie bei der Handlungsvollmacht auf branchenübliche Geschäfte – der Umfang der Prokura ist im Außenverhältnis grundsätzlich unbeschränkt.

Beispiel: So kann der Prokurist des Inhabers einer Bäckerei ebenso Schmuck kaufen und handelt hierbei mit einer Vertretungsmacht, denn der Betrieb irgendeines Handelsgeschäfts – hier im Juweliergewerbe – bringt dies mit sich.

Einschränkungen des § 49 HGB

Nicht zum Betrieb eines Handelsgewerbes gehören:

  • Inhabergeschäfte, d. h. Geschäfte, welche dem Inhaber des Handelsgewerbes selbst überlassen sind, beispielsweise die Prokuraerteilung.
  • Grundlagengeschäfte, also Geschäfte welche die Existenz des Unternehmens bzw. dessen Gegenstand betreffen und nicht den Geschäftsablauf (Wortlaut § 49 I HGB: „…die der Betrieb eines Handelsgewerbes mit sich bringt“).
  • Privatgeschäfte, diese sind schon nicht betriebsbedingt.

Grundstücksgeschäfte

Eine weitere wichtige Einschränkung des Prokuraumfangs enthält auch § 49 II HGB: Der Prokurist ist nicht zur Grundstücksveräußerung und –belastung berechtigt.

Dieses Veräußerungsverbot gilt analog bereits für das zu Grunde liegende Verpflichtungsgeschäft. Dies ist notwendig, sonst könnte der Prokurist den Kaufmann verpflichten, ein Grundstück zu verkaufen und ihn somit zwingen zu erfüllen – § 49 II HGB wäre dann völlig nutzlos.

§ 49 II HGB bezieht sich jedoch nur auf die Veräußerung und Belastung. Zum Erwerb und zur Entlastung von Grundstücken ist der Prokurist hingegen berechtigt. Soll er nun auch Veräußerungs- und Belastungsgeschäfte vornehmen, muss der Inhaber des Handelsgeschäfts dem Prokuristen gem. § 49 II HGB eine besondere Vollmacht darauf bezogen erteilen, die sog. Immobiliarklausel.

Verstöße gegen § 49 HGB

Verstößt der Prokurist gegen die Grenzen aus § 49 II HGB, handelt er als Vertreter ohne Vertretungsmacht. Dann sind die Stellvertretungsregeln des BGB, hier §§ 177 – 179 BGB unmittelbar anwendbar.

Das Abstraktionsprinzip der Stellvertretung gilt auch im HGB, somit sind Beschränkungen des Umfangs der Prokura gegenüber Dritten grundsätzlich unwirksam (§ 50 I HGB). Nur im Innenverhältnis haben sie Bedeutung.

Ausnahmen von diesem Grundsatz bilden die Kollusion, also das missbräuchliche Zusammenwirken des Prokuristen und eines Geschäftsgegners sowie der einseitige Missbrauch: Hier muss der Prokurist vorsätzlich handeln und zum Nachteil des Kaufmanns sowie der Dritte mindestens grob fahrlässig in Unkenntnis des Verhaltens des Prokuristen sein.

Quellen

Jung, Handelsrecht, 10. Aufl. 2014.

Brox/Henssler, Handelsrecht, 21. Aufl. 2011.

Uniwahl-Univergleich



BGB AT Prüfungswissen kompakt

Dieses kostenlose eBook inkl. Fallbeispielen zeigt Ihnen einfach & verständlich Grundwissen zum BGB AT:

Einstieg über Rechtssubjekte

Methoden der Fallbearbeitung im Zivilrecht

Wichtige Normen und Problemfelder des BGB AT

        EBOOK ANFORDERN        
Nein, danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *