Perikarderguss und Perikardtamponade sind Flüssigkeitsansammlungen im Herzbeutel. Der Perikarderguss kann, wenn es sich um größere Mengen an Flüssigkeit handelt, in einer Perikardtamponade resultieren. Wie diagnostizieren und therapieren Sie einen Perdikarderguss? Unser Artikel enthält alle prüfungsrelevanten Fakten, IMPP-Specials und bietet die optimale Basis für klinische Prüfungen und Ihr Hammerexamen.

Dieser Artikel berücksichtigt die Leitlinien, welche auf AWMF einsehbar sind. Die zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels vorliegende Leitlinien-Version, können Sie einsehen.

Tipp: Keine Lust zu lesen? Dann starten Sie doch einfach kostenlos unseren Online-Kardiologie-Kurs.

Perikarderguss im CT

Bild: “Perikarderguss in der Computertomographie.” von Hellerhoff. Lizenz: CC BY-SA 3.0


Definition

Flüssigkeitsansammlungen am Herzen

Ventralansicht eines menschlichen Herzbeutels.

Bild: “Ventralansicht eines menschlichen Herzbeutels.” Lizenz: Gemeinfrei

Unter dem Begriff des Perikardergusses ist eine Flüssigkeitsansammlung von mehr als 50 ml innerhalb des Perikards zu verstehen. Die Perikardtamponade bezeichnet die Kompression des Herzens aufgrund der Ansammlung von Flüssigkeit im Herzbeutel.

Ätiologie

Perikarderguss als Folge der Perikarditis

Der Perikarderguss entsteht häufig im Rahmen einer Perikarditis oder Perimyokarditis aufgrund von entzündlichem Exsudat. Große Mengen können die diastolische Ventrikelfüllung behindern, sodass es zu einer Einflussstauung kommt. Neben der Perikarditis sind operative Eingriffe am Herzen oder Perforationen der Koronargefäße bei der PTCA Ursachen des Perikardergusses. Eine Perikardtamponade kann ebenfalls durch extraperikardiale Ursachen ausgelöst werden, wie einen Spannungspneumothorax.

Einteilung des Perikardergusses

Zeitlich unterteilt werden kann der Perikarderguss in einen akuten und chronischen Perikarderguss. Eine weitere Rolle spielt die Zusammensetzung der Flüssigkeit. Dabei wird unterschieden in einen serofibrinösen Erguss, Hydroperikarderguss und einen Hämoperikarderguss.

serofibrinöser Erguss (Exsudat) Entzündung, nephrotisches Syndrom, Hyperthyreose
Hydroperikarderguss (Transsudat) Überwässerung bei Herzinsuffizienz oder Schwangerschaft
Hämoperikarderguss (reines Blut) Trauma, Neoplasie, Typ-A-Aortendissektion

Pathophysiologie

Sinkendes Herzzeitvolumen und Blutrückstau

Die Flüssigkeitsansammlung im Perikardraum führt zu einer mechanischen Behinderung der Herzkontraktion. Die Füllung des Herzens ist in der Diastole nicht mehr möglich, sodass das Herzzeitvolumen sinkt und es zu einem Rückstau des Blutes vor dem Herzen kommt.

Symptome und Klinik

Anzeichen des Perikardergusses

Ein kleiner Perikarderguss kann symptomlos bleiben. Handelt es sich um einen größeren Erguss, zeigen sich als Symptome der verminderten Pumpleistung und der Einflussstauung Atemnot, Tachykardie und Schwäche, genauso wie eine Halsvenenstauung und Brustschmerz. Typisches Zeichen eines Perikardergusses ist ein Pulsus paradoxus.

Diagnostik

Perikarderguss auf dem EKG erkennen

Neben dem typischen Pulsus paradoxus sind die dumpfen und leisen Herztöne richtungsweisend. Das EKG zeigt eine Niedervoltage. In der Echokardiografie kann der Erguss dargestellt werden. Zeigt sich hier das Bild von verengten Vorhöfen, ist dies ein Hinweis auf eine Perikardtamponade.

Dieses Bild zeigt ein EKG mit Niedervoltage

Bild: “EKG mit Niedervoltage” Lizenz: CC BY 2.0

Therapie

Die Behandlung im Akutfall und bei kleineren Ergüssen

Foto verschiedener Kanülen

Bild: “Kanülen zur Durchführung der Perikardiozentese” von Zephyris. Lizenz: CC BY-SA 3.0

Im Akutfall der Perikardtamponade ist eine umgehende Perikardiozentese indiziert. Auch eine Sedierung sowie eine forcierte Diurese können Anwendung finden. Handelt es sich um einen kleineren Erguss, kann sich die Therapie auch zunächst nur nach der Ursache richten. Volumengabe und Katecholamine sind hilfreich zur Überbrückung. Zur evtl. forcierten Diurese wird Furosemid verwendet. Analgesie und Sedierung können mit Morphin und Diazepam erreicht werden.

Komplikationen

Gefahr der Perikardtamponade

Die Komplikation des Perikardergusses ist die Perikardtamponade, für die bereits wenige 100 ml Flüssigkeit ausreichen können.

Anschaulich erklärt werden die Erkrankungen des Myokards und des Perikards auch im passenden Lecturio Online-Kurs zum Thema Kardiologie.

Beliebte Prüfungsfragen zu Perikarderguss und Perikardtamponage

Die richtigen Antworten sind unterhalb der Quellenangabe.

1. Was ist ein typisches Zeichen eines Perikardergusses?

  1. ein Pulsus paradoxus
  2. ST-Hebung im EKG
  3. laute Herzgeräusche, die fortgeleitet werden
  4. Bradykardie
  5. Hypertonus

2. Was ist eine Komplikation des Perikardergusses?

  1. die akute Perikarditis
  2. die chronische Perikarditis
  3. die Perimyokarditis
  4. die Perikardtamponade
  5. die Myokarditis

3. Was ist am wenigsten eine Ursache für die Entstehung eines Perikardergusses oder einer Perikardtamponade?

  1. eine Perikarditis
  2. eine Endokarditis
  3. operative Eingriffe am Herzen
  4. PTCA
  5. Perimyokarditis

Quellen und Leitlinie zum Perikarderguss

ALLEX Alles fürs Examen Band A – Thieme 2012

Duale Reihe: Innere Medizin, 3. Auflage – Thieme 2013

Herold, Gerd u.a.: Innere Medizin 2014

Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung e.V. via dgk.org

Perikardtamponade via DocCheck Flexikon

Perikarderguss via DocCheck Flexikon

Richtige Lösungen: 1A, 2D, 3B

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *