Die Online-Kurse von Lecturio machen
dich fit für Physikum, M2 und M3.

Niere

Die Nieren sind zwei bohnenförmige Organe, die sich retroperitoneal an der Hinterwand des Abdomens auf beiden Seiten der Wirbelsäule befinden. Als Teil der Harnwege sind die Nieren für die Blutfiltration und die Ausscheidung von wasserlöslichen Abfallstoffen im Urin verantwortlich. Die Nieren spielen auch eine wichtige Rolle bei homöostatischen Prozessen, einschließlich der Elektrolytkonzentration, des Blutdrucks und der Säure-Basen-Regulierung. Sie bestehen aus einer äußeren Rinde und einem inneren Mark. Mikroskopische funktionelle Einheiten, die als Nephrone bekannt sind, filtern das Blut durch eine Struktur namens Glomerulus, und dieses Filtrat wird dann modifiziert und konzentriert, während es sich durch ein komplexes röhrenförmiges System bewegt. Die Nierenarterien versorgen die Nieren über eine zentrale Öffnung, das sogenannte Nierenhilus, auf ihrer medialen Seite; die großen Nierenvenen münden direkt in die untere Hohlvene.

Aktualisiert: Dec 5, 2022

Embryologie

Die Niere entwickelt sich aus embryonalem Mesoderm in drei aufeinanderfolgenden Formen aus den nephrogenen Strängen, die sich in kranial-kaudaler Richtung verlängern.

Pronephros (= Vorniere)

  • Auftreten in der 4. Woche als Ansammlung von wenigen Zellen → nur kurzzeitig, dann Rückbildung
  • Rudimentär und nicht funktionsfähig

Mesonephros (= Urniere)

  • Beginn in der thorakolumbalen Region ca. in der 5. Woche nach Rückbildung Pronephros
  • Rückbildung bis zur 10. Woche
  • Besteht aus:
    • Longitudinaler Ductus mesnonephricus (auch bekannt als Wolff-Gang)
    • Reihe von Tubuli, die vom Hauptgang abgehen und nach vorn in Richtung der Aorta wachsen
  • Beginnt mit der Blutfilterung → Filtrat wandert durch den mesonephritischen Tubulus → Wolff-Gang → Kloake → Allantois
  • Funktioniert als primitives Harnsystem, während sich die Metanephros zur permanenten Niere entwickelt
  • Ductus mesonephricus bleiben bestehen und sind Teil des männlichen Fortpflanzungssystems
Grafische Zusammenfassung der sich entwickelnden Niere

Grafische Zusammenfassung der sich entwickelnden Niere:
Die Ureterknospe wächst aus dem Ductus mesonephricus und in eine Ansammlung von intermediären Mesodermzellen, die als metanephrisches Blastem bekannt sind. Zusammen wird dies als Mesonephros bezeichnet. Die mesonephrischen Tubuli bilden sich zurück. Bei Männern verbleibt der Ductus mesonephricus im Ejakulationssystem.

Bild von Lecturio.

Metanephros (= Nachniere)

Die bleibende Niere entsteht aus der Metanephros.

  • Beginn der Entwicklung ab ca. der 5. Schwangerschaftswoche
  • Zellen im intermediären Mesoderm in der Beckenregion beginnen sich in eine Struktur von metanephrischen Blastem zu differenzieren, die:
    • Bilden die Zellen, aus denen die Nephrone bestehen
    • Setzten Wachstumsfaktoren frei, die die Entwicklung einer Ausstülpung des kaudalen Teils des Ductus mesonephricus stimulieren = Ureterknospen
  • Ureterknospen wachsen in Richtung des metanephrischen Blastems und dringen in dieses ein:
    • Der verlängerte Stiel der Ureterknospe entwickelt sich zum Ureter.
    • Innerhalb des metanephrischen Blastems durchlaufen die Ureterknospen eine Reihe von Verzweigungen, um Folgendes zu bilden:
      • Nierenbecken
      • Hauptkelche
      • Nebenkelche
      • Sammelrohre
  • Metanephrische mesodermale Kappe:
    • Mesoderm aus dem metanephrischen Blastem, das auf den sich entwickelnden Sammelrohren sitzt
    • Verlängert sich und bildet das tubuläre System der Nephrone = metanephrische Tubuli
    • Der metanephrische Tubulus verschmilzt mit dem Sammeltubulus, wodurch ein kontinuierliches System entsteht.
  • Bowman-Kapsel: gebildet am wachsenden Ende des metanephrischen Tubulus
  • Glomeruläre Kapillaren:
    • Entwickelung aus der A. iliaca communis
    • Verbinden sich mit der Bowman-Kapsel am Ende der metanephrischen Tubuli → Beginn der Bildung von „Urin“ (Hinweis: Echte Abfallprodukte werden über die Plazenta vom Fötus entfernt.)
  • Nephrone werden bis zur Geburt gebildet.
  • Die Reifung des Nephrons setzt sich nach der Geburt fort.

Lage der Niere und Veränderungen der Vaskularisation

  • Die Nieren befinden sich zunächst im Beckenbereich.
  • Wenn der kaudale Teil des Körpers nach unten wächst, “steigt” die relative Lage der Nieren in die oberen Quadranten des Abdomens (ein Nichtaufsteigen führt zu einer Beckenniere).
  • Wenn die Nieren aufsteigen, degeneriert die ursprüngliche Blutversorgung.
  • Neue Gefäße (kranialer gelegen) entwickeln sich aus der Aorta und dringen in die Nieren ein und werden zu den reifen Nierenarterien.
  • Wenn sich die ursprünglichen Gefäße nicht zurückbilden, können sie als zusätzliche Nierenarterien oder -venen bestehen bleiben.
Aufstieg der Nieren und entsprechende Veränderung der Gefäßversorgung

Aszendenz der Nieren und entsprechende Veränderung der Gefäßversorgung

Bild von Lecturio.

Makroskopische Anatomie

Lage

  • Retroperitoneale Organe
  • Entlang der hinteren Bauchwand auf beiden Seiten der Wirbelsäule in der paravertebralen Rinne
  • Vor den Querfortsätzen T12–L3
  • Der obere Pol liegt an der 11. und 12. Rippe an.
  • Der untere Pol ist nach lateral und anterior gerichtet.
  • Das Vorhandensein der Leber auf der rechten Seite zwingt die rechte Niere dazu, etwas niedriger als die linke zu liegen.

Anatomische Beziehungen

Tabelle: Anatomische Lagebeziehungen der Nieren
Lagebeziehungen Rechts Links
Superior Rechte Nebenniere Linke Nebenniere
Anterior
  • Oberer Teil: Leber
  • Unterer Teil: Rechte Flexur des Kolon
  • Oberer Teil: Magen
  • Mittlerer Teil: Pankreas
  • Unterer Teil: Jejunum
Lateral Leber
  • Oberer Teil: Milz
  • Unterer Teil: Kolon descendens
Posterior
  • Muskeln:
    • Posterosuperior: Zwerchfell
    • Posteromediale: M. psoas
    • Posterior: M. quadratus lumborum
  • Nerven:
    • N. subcostalis
    • N. iliohypogastricus
    • N. ilioinguinalis

Größe und Form

  • Bohnenförmige Organe
  • Maße:
    • Länge: 10–12cm
    • Breite: 5–7cm
    • Tiefe: 2–3cm
  • Gewicht: ca. 150g

Äußere Schichten

Um die Nieren herum befinden sich mehrere Schichten von Fett- und Bindegewebe (von außen nach innen):

  • Paranephrisches Fettgewebe:
    • Befindet sich posterior der Niere, zwischen der Nierenfaszie und den Rückenmuskeln
    • Verankert die Nieren an der hinteren Bauchwand
    • Bietet etwas Schutz und Wärme
  • Nierenfaszie, die auch die Nebenniere umschließt
  • Perinephrisches Fett
  • Faserkapsel
Die Nieren umgebende Fett- und Bindegewebsschichten (Querschnitt)

Die Nieren umgebende Fett- und Bindegewebsschichten (Querschnitt)

Bild von Lecturio.

Oberflächenmerkmale

  • Obere und untere Pole
  • Konvexe Seitenfläche
  • Konkave mediale Oberfläche, die einen Hohlraum bildet = Nierenbucht/Sinus renalis
  • Der Sinus renalis enthält:
    • Nierengefäßsystem, einschließlich:
      • Arterien und Venen
      • Lymphgefäße
      • Nerven
    • Nierenbecken (terminaler Teil des Nierensammelsystems)
    • Fettgewebe (kontinuierlich mit dem perinephrischen Fett, das die Niere umgibt)
  • Nierenhilus: der Eingang zur Nierenbucht

Nierenparenchym

Das Parenchym besteht aus:

  • Nierenrinde:
    • Der äußerste Teil der Niere, etwa 1 cm dick
    • Befindet sich unterhalb der Nierenkapsel
    • Vorsprünge bilden medial die Nierensäulen (Bertini-Säulen/Columnae renalis).
    • Mikroskopische Strukturen im Kortex:
      • Bowman-Kapsel
      • Proximale und distale Tubuli
      • Obere Teile der Sammelrohre
  • Nierenmark:
    • In Einheiten unterteilt = Nierenpyramiden
    • 6–10 Nierenpyramiden, getrennt durch die Columnae renalis
    • Basis der Pyramide in Richtung Kortex
    • Apex:
      • Projiziert in Richtung des Sinus renalis
      • Wird auch Nierenpapille genannt
      • Sammelrohre münden aus der Papille in die kleinen Kelche.
    • Mikroskopische Strukturen in der Medulla/Pyramiden:
      • Henle-Schleifen
      • Sammelrohre
  • Sammelrohrsystem:
    • Sammelt den neu gebildeten Urin und leitet ihn zum Ureter
    • Jede Papille mündet in einen kleinen Kelch.
    • 2–3 kleine Kelche münden in einen einzigen großen Kelch.
    • 2–3 große Kelche konvergieren zum Nierenbecken:
      • Trichterförmige Struktur, mit dem Harnleiter verbunden
      • Nimmt den größten Teil der Nierenbucht ein
      • Übergang zum Ureter am ureteropelvinen Übergang
Diagramm zur Darstellung der Nierenanatomie

Schematische Darstellung der Nierenanatomie

Bild: “Human Kidney Anatomy” von Blausen.com staff. Lizenz: CC BY 3.0 , bearbeitet von Lecturio.

Mikroskopische Anatomie

Nephrone sind die funktionellen Einheiten der Niere; es gibt ungefähr 1,2 Mio. Nephrone in jeder Niere. Das Nephron ist in zwei Hauptteile unterteilt: das Nierenkörperchen und den Nierentubulus, der mehrere definierte Segmente hat.

Nierenkörperchen

Im Nierenkörperchen wird das Blutplasma gefiltert.

Glomeruläre (Bowman) Kapsel:

  • Eine kugelförmige Struktur, die ein Netz arterieller Kapillaren umgibt
  • Hat eine äußere Parietalschicht aus einfachen Plattenepithelzellen
  • Hat eine innere viszerale Schicht:
    • Umgibt direkt die glomerulären Kapillaren
    • Bestehend aus spezialisierten Epithelzellen = Podozyten
  • Bowman-Raum:
    • Der Raum zwischen den parietalen und viszeralen Schichten der Bowman-Kapsel
    • Sammelt das Filtrat (Urin)
    • Abflüsse in den Pars convoluta des proximalen Tubulus (PCT)
Aufbau des Nierenkörperchens

Aufbau des Nierenkörperchens

Bild von Lecturio.

Mit dem Nierenkörperchen verbundene Blutgefäße:

  • Vas afferens:
    • Bringt Blut in den Glomerulus
    • Relativ großer Durchmesser
  • Glomerulus (auch glomeruläre Kapillaren genannt):
    • Ein Netz aus kleinen arteriellen Kapillaren zwischen den Vas afferens und Vas efferens
  • Ultrafiltration
  • Vas efferens:
    • Transport von gefiltertem Blut aus dem Glomerulus
    • Kleiner Durchmesser (im Vergleich zur afferenten Arteriole)
  • Die Filtration erfolgt hauptsächlich aufgrund des hohen hydrostatischen Drucks in den glomerulären Kapillaren, der durch die Vas afferens und Vas efferens erzeugt wird.

Filtrationsmembran:

  • Stellt den Hauptblutfilter zwischen den glomerulären Kapillaren und dem Bowman-Raum dar.
  • Besteht aus drei Schichten:
    • Fenestriertes Endothel, das die glomerulären Kapillaren auskleidet
    • Glomeruläre Basalmembran (GBM): besteht aus einem negativ geladenen Proteoglykan-Gel (weist größere negativ geladene Moleküle ab)
    • Podozyten (Epithel):
      • Bilden die viszerale Schicht der Bowman-Kapsel
      • Mehrere ineinandergreifende Fortsätze umschließen die Gefäße und erzeugen Filterschlitze zwischen den Podozyten.
      • Schlitze werden von einer Membran bedeckt, die als Schlitzmembran bezeichnet wird (eine einzigartige Form der interzellulären Verbindung, die aus mehreren Proteinen besteht)
  • Nicht permeabel für große Moleküle im Blut, wie Plasmaproteine (z.B. Albumin)
  • Permeabel für kleine Moleküle, im Allgemeinen <3 nm, einschließlich:
    • Wasser
    • Elektrolyte (z.B. Natrium, Kalium)
    • Glucose
    • Amino- und Fettsäuren
    • Vitamine
  • Kann durch Infektionen und Traumata geschädigt werden
Filtrationsapparat im Glomerulus

Filtrationsapparat im Glomerulus

Bild von Lecturio.

Nierentubulus

Der Nierentubulus ist ein langer, kontinuierlicher Schlauch, der den Inhalt des aus dem Nierenkörperchen erhaltenen Filtrats reguliert. Die Tubuli münden schließlich durch die Papille in die Kelche. Segmente des Tubulus sind in der Reihenfolge:

  • Pars convoluta (PCT):
    • Befindet sich im Kortex
    • Hauptort der Resorption, insbesondere für:
      • Elektrolyte: Na+, Cl, K+, Ca2+, Mg2+, HCO3, PO43–
      • Glucose
      • Aminosäuren und Peptide
    • Ausgekleidet mit einfachem kubischen Epithel mit ausgeprägten Mikrovilli, bekannt als Bürstensaum, der das Tubuluslumen auskleidet (↑ Oberfläche für die Resorption)
    • HE-Färbung: dunkelrosa durch hohe Mitochondrienmenge (↑ Resorptionsrate benötigt ↑ Energie für aktiven Transport)
  • Pars recta (PST):
    • Hauptsekretionsort von:
      • Organische Anionen (z.B. Gallensalze, Urat, Medikamente)
      • Organische Kationen (z.B. Kreatinin, Dopamin, Medikamente)
    • HE-Färbung: dunkelrosa
  • Henle-Schleife (in Kortex und Medulla gelegen), weiter unterteilt in:
    • Dünne absteigende und dünne aufsteigende Schenkel (= Intermediärtubulus)
      • Beide aus einfachem Plattenepithel
      • Beteiligt am passiven Transport von Wasser oder Elektrolyten, die den großen osmotischen Gradienten im Mark aufbauen
    • Dicke aufsteigende Schenkel (TAL) (=Pars recta des distalen Tubulus)
      • Kubisches Epithel
      • Stark am aktiven Elektrolyttransport beteiligt
  • Pars convoluta Distaler Tubulus (DCT)
    • Befindet sich im Kortex
    • Verantwortlich für die „Feinabstimmung“ der Bestandteile des Urins
    • Ausgekleidet mit einfachem kubischen Epithel ohne Mikrovilli
    • HE-Färbung: blassrosa aufgrund weniger Mitochondrien
    • Letzter Teil der Nephron-Funktionseinheit
  • Sammelrohr (CD)
    • Befindet sich in der Kortikalis und Medulla
    • Einfaches kubisches Epithel
    • Mehrere DCTs von verschiedenen Nephronen kommen zusammen und fließen in ein Sammelrohr.
Segmente des Nephrons

Segmente des Nephrons

Bild von Lecturio.

Juxtaglomerulärer Apparat (JGA)

Eine spezialisierte Gruppe von drei Zelltypen in unmittelbarer Nähe des Glomerulus. Das JGA spielt eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung des Blutdrucks und der Flüssigkeitshomöostase.

  • Juxtaglomeruläre (JG)-Zellen:
    • Vergrößerte glatte Muskelzellen hauptsächlich in den afferenten (und in einigen efferenten) Arteriolen
    • Kann die Arteriolen erweitern oder verengen → Druckanpassung im Glomerulus
    • Freisetzung von Renin als Reaktion auf Hypovolämie und Hypotonie
  • Macula densa (MD)-Zellen:
    • Spezialisierte schlanke, eng beieinander liegende Epithelzellen im DCT, die an die JG-Zellen angrenzen
    • Ermitteln die Natriumkonzentration der Flüssigkeit im DCT
    • Signalisiert JG-Zellen, Arteriolen zu erweitern oder zu verengen, und passt die GFR an, um die Homöostase aufrechtzuerhalten
  • Mesangialzellen:
    • Flache und längliche Zellen in der Spalte zwischen den afferenten und efferenten Arteriolen
    • Verbunden mit MD- und JG-Zellen durch Gap Junctions
    • Die Rolle ist noch unklar, vermittelt aber möglicherweise die Kommunikation zwischen MD- und JG-Zellen.
Aufbau eines Nierenkörperchens und des juxtaglomerulären Apparates

Aufbau eines Nierenkörperchens und des juxtaglomerulären Apparates:
A: Nierenkörperchen
B: Proximaler Tubulus
C: Distaler Tubulus, Pars concoluta
D: Juxtaglomerulärer Apparat
1: Basalmembran
2: Bowman-Kapsel, parietale Schicht
3: Bowman-Kapsel, viszerale Schicht
3a: Podozytenausläufer
3b: Podozyten
4: Bowman-Raum (Harnraum)
5a: Mesangium – intraglomeruläre Mesangialzellen
5b: Mesangium – extraglomeruläre Mesangialzellen
6: Juxtaglomeruläre Zellen
7: Makula densa
8: Myozyten (Zellen der glatten Muskulatur)
9: Afferente Arteriolen
10: Glomerulus-Kapillaren
11: Efferente Arteriole

Bild von Lecturio.

Arten von Nephronen

Nephrone werden nach ihrer Lage in kortikale und juxtamedulläre Nephrone unterteilt.

  • Kortikale Nephrone:
    • Fast vollständig im Kortex lokalisiert
    • Henle-Schleifen haben einen kurzen Verlauf innerhalb der Medulla.
  • Juxtamedulläre Nephrone:
    • In der Nähe des kortikomedullären Übergangs gelegen
    • Die Henle-Schleife führt tief in die Medulla hinein.
    • Verantwortlich für die Aufrechterhaltung eines hohen osmotischen Gradienten im Medulla
    • Ermöglichen eine stärkere Konzentration des Urins
Anatomie des Nephrons

Anatomie des Nephrons:
Die linke Seite zeigt ein juxtamedulläres Nephron, während die rechte Seite ein kortikales Nephron zeigt.

Bild von Lecturio.

Gefäßversorgung und Innervation

Nieren- und Segmentarterien

  • Jede Niere wird von einer Nierenarterie durchblutet:
    • Abzweigung der Aorta abdominalis unterhalb der Arteria mesenterica superior (SMA)
    • Die rechte A. renalis verläuft hinter der Vena cava inferior.
  • Die Nierenarterien teilen sich in 5 Segmentarterien, die einzelne Segmente der Niere durchbluten (keine Anastomose zwischen den Segmenten).
  • Nierensegmente:
    • Superior
    • Anterior superior
    • Anterior inferior
    • Inferior
    • Posterior
Segmente der Niere

Segmente der Niere

Bild von Lecturio.

Kleinere Arterien, Kapillaren und Venen

  • A. segmentalis verzweigen sich in A. interlobaris, die zwischen Nierenpyramiden verlaufen.
  • A. interlobaris verzweigen sich in A. arcuata renis (=bogenförmige Arterien), die entlang der Basis der Nierenpyramiden in der Nierenrinde verlaufen.
  • A. arcuata renis geben kleine Äste ab, die als A. interlobularis bezeichnet werden.
  • A. interlobularis verzweigen sich in Vas afferens, die in die Bowman-Kapseln münden.
  • Nachdem das Blut den Glomerulus über die Vas efferens verlassen hat, wandert es entweder in die peritubulären Kapillaren oder in die Vasa recta.
  • Peritubuläre Kapillaren: versorgen die kortikalen Tubuli (z.B. PCT und DCT)
  • Vasa recta:
    • Kapillarnetzwerke, die die Henle-Schleifen in der Medulla umgeben.
    • Sehr durchlässig für gelöste Stoffe und Wasser
    • Wichtig für die Aufrechterhaltung des osmotischen Gradienten im Markraum
  • Blut aus den peritubulären Kapillaren und Vasa recta fließt in die Vv. interlobulares ab.
  • Vv. interlobulares→ Vv. arcuatae → Vv. interlobares → Vv. segmentales → Vv. renales
  • Jede Niere hat eine einzelne Nierenvene:
    • Münden direkt in die V. cava inferior
    • Verlaufen vor den Arterien
    • Die linke Nierenvene verläuft vor der Aorta abdominalis.

Zusammenfassung des Blutflusses durch die Niere

Nierenkreislauf

Nierenkreislauf

Bild von Lecturio.

Innervation

Die renale Innervation umfasst sowohl afferente als auch efferente Nerven des Nierenplexus. Die Innervation erfolgt über das vegetative Nervensystem, hauptsächlich über sympathische Fasern:

  • Sympathische efferente Nerven:
    • Primär über N. splanchnicus
    • Nur efferente Innervation zu den Nephronen und Nierengefäßen
    • Am stärksten konzentriert um die afferenten Arteriolen, TAL und DCT
    • Stimulation kann das RAAS aktivieren
  • Sensorische afferente Nerven: an der Blutdruckregulation beteiligt
  • Viszerale afferente Nerven: übertragen Schmerzsignale an die Rückenmarkssegmente T11–L2

Funktionen

Zu den Funktionen der Nieren gehören:

  • Filtration von Blut und Ausscheidung wasserlösliche Abfälle mit dem Urin
  • Regulation des Gesamtkörperwassers, indem der Urin entsprechend dem osmotischen Status des Körpers konzentriert wird
  • Regulation von Hämodynamik/Blutdruck über das RAAS
  • Regulation des Säure-Base-Haushalt
  • Aufrechterhaltung des Knochenstoffwechsels durch selektive Ausscheidung/Resorption von Calcium und Phosphat
  • Produktion von Erythrozyten durch Sekretion von Erythropoietin (EPO)

Klinische Relevanz

  • Duplikate des Sammelrohrsystems: bekannt als „Duplex-System“. Duplikationen des Sammelrohrsystems sind die häufigste angeborene Anomalie der Harnwege. In diesen Fällen hat eine Niere zwei separate Beckensysteme und zwei Ureteren. Auch das Einmünden des Ureters in die Blase aus dem duplizierten System ist oft anormal. Die meisten betroffenen Personen sind asymptomatisch, obwohl rezidivierende Harnwegsinfektionen (HWI) oder Obstruktionen auftreten können.
  • Nierenagenesie: angeborenes Fehlen einer Niere, insbesondere von Nierenparenchymgewebe. Die Nierenagenesie resultiert aus einer Störung der metanephrischen Entwicklung. Die meisten Betroffenen sind asymptomatisch und werden zufällig bei der Bildgebung diagnostiziert. Die Nierenagenesie ist oft mit zusätzlichen angeborenen Anomalien verbunden.
  • Polyzystische Nierenerkrankung (PKD): genetische Erkrankung, die entweder durch eine autosomal-rezessive Variante im PKHD1-Gen (Fibrocystin) oder eine autosomal-dominante Variante im PKD1- oder PKD2-Gen (Polycystin-Proteine) verursacht wird. Die autosomal-rezessive PKD ist durch mehrere mikroskopisch kleine Zysten gekennzeichnet und kann schwerwiegende Auswirkungen in utero haben. Die autosomal-dominante PKD ist durch mehrere größere Zysten gekennzeichnet und zeigt sich am häufigsten im Erwachsenenalter mit Hämaturie und Hypertonie.
  • Goodpasture-Syndrom: Auch bekannt als antiglomeruläre Basalmembran-(Anti-GBM-)Krankheit. Das Goodpasture-Syndrom ist eine Autoimmunerkrankung, die durch zirkulierende Antikörper gekennzeichnet ist, die gegen glomeruläre und alveoläre Basalmembranen gerichtet sind. Die klinische Präsentation erfolgt mit Anzeichen und Symptomen einer schnell fortschreitenden Glomerulonephritis und einer Alveolarblutung. Die Behandlung umfasst Plasmapherese und Immunsuppressiva. Eine Nierentransplantation ist eine Option bei Personen, die ein Nierenversagen im Endstadium entwickeln.
  • Alport-Syndrom: auch hereditäre Nephritis genannt. Das Alport-Syndrom ist eine genetische Störung, die durch eine Variante in den Genen verursacht wird, die für die Alpha-Ketten des Typ-IV-Kollagens kodieren, was zur Produktion von abnormalen Typ-IV-Kollagensträngen führt. Präsentiert sich durch Glomerulonephritis, Hypertonie, Ödem, Hämaturie und Proteinurie sowie mit pathologischen Augen- und Hörbefunden (an Orten, wo Kollagen IV vorkommt). Eine Nierenbiopsie zeigt eine charakteristische GBM-Aufspaltung.
  • Hydronephrose: Dilatation des renalen Sammelsystems als Folge einer Behinderung des Urinabflusses. Hydronephrose kann einseitig oder beidseitig auftreten. Nephrolithiasis ist die häufigste Ursache für Hydronephrose bei jungen Erwachsenen, während Prostatahyperplasie und Neoplasien bei älteren Menschen beobachtet werden. Die Präsentation kann mit Flankenschmerzen, Dysurie, Harndrang, Fieber, tastbarer Bauchmasse und Hypertonie erfolgen. Die Diagnose umfasst Bildgebung mit Ultraschall, CT oder i.v.-Pyelographie.
  • Nussknacker-Syndrom: tritt auf, wenn die linke Nierenvene komprimiert wird und den venösen Abfluss (und anschließend die arterielle Versorgung) der linken Niere, der linken Nebenniere und des linken Hodens (bei Männern) oder des linken Eierstocks (bei Frauen) beeinträchtigt. Die Symptome sind oft vage, können jedoch intermittierende Flankenschmerzen, Hämaturie, Beckenschmerzen, Hodensacködem, Varikozele oder Beckenstauungssyndrom umfassen.
  • Nierenzellkarzinom (RCC): Tumor, der aus auskleidenden Zellen des renalen Tubulussystems innerhalb der Nierenrinde entsteht. Das Nierenzellkarzinom ist für 80-85 % aller primären Nierentumoren verantwortlich. Die meisten RCCs treten sporadisch auf, aber Rauchen, Hypertonie und Fettleibigkeit sind mit dem Risiko eines RCC verbunden. Normalerweise ist das RCC asymptomatisch. Die klassische klinische Trias des RCC sind Flankenschmerzen, Hämaturie und eine tastbare abdominale Nierenmasse; diese treten jedoch nur in etwa 9 % der Fälle auf. Ein Nierenzellkarzinom wird in der Regel mittels CT-Scan diagnostiziert.
  • Hufeisenniere: Entwicklungsdefekt der Nieren, bei dem die unteren Pole miteinander verschmolzen sind. Da die Niere während der Entwicklung versucht, nach oben zu wandern, wird sie durch die A. mesenterica inferior blockiert. Die Gefäßversorgung und das Sammelsystem der Niere neigen auch zu unterschiedlichen Anomalien. Betroffene Personen sind typischerweise asymptomatisch; Zufallsdiagnosen werden bildgebend gestellt. Andere Präsentationen sind Infektionen, Obstruktion, Hydronephrose und Konkremente.

Quellen

  1. Chalouhy, C. E. (2017). Kidney anatomy. Medscape. https://reference.medscape.com/article/1948775-overview (Zugriff am 3. September 2021).
  2. Gulleroglu, K., Gulleroglu, B., Baskin, E. (2014). Nutcracker syndrome. World Journal of Nephrology 3:277–281. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/25374822/ (Zugriff am 3. September 2021).
  3. Soriano, R. M., Penfold, D., Leslie, S. W. (2021). Anatomy, abdomen and pelvis, kidneys. StatPearls. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK482385/ (Zugriff am 3. September 2021).
  4. Tadros, N. N. (2020). Horseshoe kidney. Medscape. https://reference.medscape.com/article/441510-overview (Zugriff am 3. September 2021).
  5. Wallace, M. A. (1998). Anatomy and physiology of the kidney. AORN Journal 68:800–824. doi: 10.1016/s0001-2092(06)62377-6
  6. Saladin, K. S., Miller, L. (2004). Anatomy and physiology, 3rd ed., pp. 881–887. McGraw-Hill Education.
  7. Benninghoff, Drenckhahn: Anatomie. Makroskopische Anatomie, Histologie, Embryologie, Zellbiologie, Bd. 1. 16. Auflage Urban & Fischer 2002, ISBN: 3-437-42340-1.
  8. Rassow et al.: Duale Reihe Biochemie. 2. Auflage Thieme 2008, ISBN: 978-3-131-25352-1.

Du suchst einen Online-Kurs, der Dich bestmöglich auf Deine Prüfungen vorbereitet?

Insights into the Lecturio product

Starte noch heute mit den Video-Vorträgen von Lecturio. 

Du bist bereits registriert? Login

eLearning Award 2023

Lecturio und die Exporo-Gruppe wurden für ihre digitale Compliance-Akademie mit dem eLearning Award 2023 ausgezeichnet.

Wolfgang A. Erharter

Wolfgang A. Erharter ist Managementtrainer, Organisationsberater, Musiker und Buchautor. Er begleitet seit über 15 Jahren Unternehmen, Führungskräfte und Start-ups. Daneben hält er Vorträge auf Kongressen und Vorlesungen in MBA-Programmen. 2012 ist sein Buch „Kreativität gibt es nicht“ erschienen, in dem er mit gängigen Mythen aufräumt und seine „Logik des Schaffens“ darlegt. Seine Vorträge gestaltet er musikalisch mit seiner Geige.

Wladislav Jachtchenko

Wladislaw Jachtchenko ist mehrfach ausgezeichneter Experte, TOP-Speaker in Europa und gefragter Business Coach. Er hält Vorträge, trainiert und coacht seit 2007 Politiker, Führungskräfte und Mitarbeiter namhafter Unternehmen wie Allianz, BMW, Pro7, Westwing, 3M und viele andere – sowohl offline in Präsenztrainings als auch online in seiner Argumentorik Online-Akademie mit bereits über 52.000 Teilnehmern. Er vermittelt seinen Kunden nicht nur Tools professioneller Rhetorik, sondern auch effektive Überzeugungstechniken, Methoden für erfolgreiches Verhandeln, professionelles Konfliktmanagement und Techniken für effektives Leadership.

Zach Davis

Zach Davis ist studierter Betriebswirt und Experte für Zeitintelligenz und Zukunftsfähigkeit. Als Unternehmens-Coach hat er einen tiefen Einblick in über 80 verschiedene Branchen erhalten. Er wurde 2011 als Vortragsredner des Jahres ausgezeichnet und ist bis heute als Speaker gefragt. Außerdem ist Zach Davis Autor von acht Büchern und Gründer des Trainingsinstituts Peoplebuilding.

Andreas Ellenberger

Als akkreditierter Trainer für PRINCE2® und weitere international anerkannte Methoden im Projekt- und Portfoliomanagement gibt Andreas Ellenberger seit Jahren sein Methodenwissen mit viel Bezug zur praktischen Umsetzung weiter. In seinen Präsenztrainings geht er konkret auf die Situation der Teilnehmer ein und erarbeitet gemeinsam Lösungsansätze für die eigene Praxis auf Basis der Theorie, um Nachhaltigkeit zu erreichen. Da ihm dies am Herzen liegt, steht er für Telefoncoachings und Prüfungen einzelner Unterlagen bzgl. der Anwendung gern zur Verfügung.

Leon Chaudhari

Leon Chaudhari ist ein gefragter Marketingexperte, Inhaber mehrerer Unternehmen im Kreativ- und E-Learning-Bereich und Trainer für Marketingagenturen, KMUs und Personal Brands. Er unterstützt seine Kunden vor allem in den Bereichen digitales Marketing, Unternehmensgründung, Kundenakquise, Automatisierung und Chat Bot Programmierung. Seit nun bereits sechs Jahren unterrichtet er online und gründete im Jahr 2017 die „MyTeachingHero“ Akademie.

Yasmin Kardi

Yasmin Kardi ist zertifizierter Scrum Master, Product Owner und Agile Coach und berät neben ihrer Rolle als Product Owner Teams und das höhere Management zu den Themen agile Methoden, Design Thinking, OKR, Scrum, hybrides Projektmanagement und Change Management.. Zu ihrer Kernkompetenz gehört es u.a. internationale Projekte auszusteuern, die sich vor allem auf Produkt-, Business Model Innovation und dem Aufbau von Sales-Strategien fokussieren.

Frank Eilers

Frank Eilers ist Keynote Speaker zu den Zukunftsthemen Digitale Transformation, Künstliche Intelligenz und die Zukunft der Arbeit. Er betreibt seit mehreren Jahren den Podcast „Arbeitsphilosophen“ und übersetzt komplexe Zukunftsthemen für ein breites Publikum. Als ehemaliger Stand-up Comedian bringt Eilers eine ordentliche Portion Humor und Lockerheit mit. 2017 wurde er für seine Arbeit mit dem Coaching Award ausgezeichnet.

Holger Wöltje

Holger Wöltje ist Diplom-Ingenieur (BA) für Informationstechnik und mehrfacher Bestseller-Autor. Seit 1996 hat er über 15.800 Anwendern in Seminaren und Work-shops geholfen, die moderne Technik produktiver einzusetzen. Seit 2001 ist Holger Wöltje selbstständiger Berater und Vortragsredner. Er unterstützt die Mitarbeiter von mittelständischen Firmen und Fortune-Global-500- sowie DAX-30-Unternehmen dabei, ihren Arbeitsstil zu optimieren und zeigt Outlook-, OneNote- und SharePoint-Nutzern, wie sie ihre Termine, Aufgaben und E-Mails in den Griff bekommen, alle wichtigen Infos immer elektronisch parat haben, im Team effektiv zusammenarbeiten, mit moderner Technik produktiver arbeiten und mehr Zeit für das Wesentliche gewinnen.

Sobair Barak

Sobair Barak hat einen Masterabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen absolviert und hat sich anschließend an der Harvard Business School weitergebildet. Heute ist er in einer Management-Position tätig und hat bereits diverse berufliche Auszeichnungen erhalten. Es ist seine persönliche Mission, in seinen Kursen besonders praxisrelevantes Wissen zu vermitteln, welches im täglichen Arbeits- und Geschäftsalltag von Nutzen ist.

eLearning Award 2019

Lecturio und die TÜV SÜD Akademie erhielten für den gemeinsam entwickelten Online-Kurs zur Vorbereitung auf den
Drohnenführerschein den eLearning Award 2019 in der Kategorie “Videotraining”.

Dr. Frank Stummer

Dr. Frank Stummer ist Gründer und CEO der Digital Forensics GmbH und seit vielen Jahren insbesondere im Bereich der forensischen Netzwerkverkehrsanalyse tätig. Er ist Mitgründer mehrerer Unternehmen im Hochtechnologiebereich, u.a. der ipoque GmbH und der Adyton Systems AG, die beide von einem Konzern akquiriert wurden, sowie der Rhebo GmbH, einem Unternehmen für IT-Sicherheit und Netzwerküberwachung im Bereich Industrie 4.0 und IoT. Zuvor arbeitete er als Unternehmensberater für internationale Großkonzerne. Frank Stummer studierte Betriebswirtschaft an der TU Bergakademie Freiberg und promovierte am Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung in Karlsruhe.

Simon Veiser

Simon Veiser beschäftigt sich seit 2010 nicht nur theoretisch mit IT Service Management und ITIL, sondern auch als leidenschaftlicher Berater und Trainer. In unterschiedlichsten Projekten definierte, implementierte und optimierte er erfolgreiche IT Service Management Systeme. Dabei unterstützte er das organisatorische Change Management als zentralen Erfolgsfaktor in IT-Projekten. Simon Veiser ist ausgebildeter Trainer (CompTIA CTT+) und absolvierte die Zertifizierungen zum ITIL v3 Expert und ITIL 4 Managing Professional.

B2B Award 2022

Für herausragende Kundenzufriedenheit wurde Lecturio von der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien (DtGV) mit dem deutschen B2B-Award 2022 ausgezeichnet.
In der Rubrik Kundenservice deutscher Online-Kurs-Plattformen belegt Lecturio zum zweiten Mal in Folge den 1. Platz.

B2B Award 2020/2021

Die Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien (DtGV) hat Lecturio zum Branchen-Champion unter den deutschen Online-Kurs-Plattformen gekürt. Beim Kundenservice belegt Lecturio den 1. Platz, bei der Kundenzufriedenheit den 2. Platz.

Comenius-Award 2022

In der Kategorie “Lehr- und Lernmanagementsysteme” erhielt die Lecturio Learning Cloud die Comenius-EduMedia-Medaille. Verliehen wird der Preis von der Gesellschaft für Pädagogik, Information und Medien für pädagogisch, inhaltlich und gestalterisch herausragende Bildungsmedien.

IELA-Award 2022

Die International E-Learning Association, eine Gesellschaft für E-Learning Professionals und Begeisterte, verlieh der Lecturio Learning Cloud die Gold-Auszeichnung in der Kategorie “Learning Delivery Platform”.
Comenius-Award 2019

Comenius-Award 2019

Die Lecturio Business Flat erhielt 2019 das Comenius-EduMedia-Siegel, mit dem die Gesellschaft für Pädagogik, Information und Medien jährlich pädagogisch,  inhaltlich und gestalterisch
herausragende didaktische Multimediaprodukte auszeichnet.

Alexander Plath

Alexander Plath ist seit über 30 Jahren im Verkauf und Vertrieb aktiv und hat in dieser Zeit alle Stationen vom Verkäufer bis zum Direktor Vertrieb Ausland und Mediensprecher eines multinationalen Unternehmens durchlaufen. Seit mehr als 20 Jahren coacht er Führungskräfte und Verkäufer*innen und ist ein gefragter Trainer und Referent im In- und Ausland, der vor allem mit hoher Praxisnähe, Humor und Begeisterung überzeugt.

Details