Das Pankreas ist primär unweigerlich mit Diabetes Mellitus verknüpft, also der endokrinen Pankreasinsuffizienz. Doch nicht nur für die Produktion von Insulin und Glucagon ist das lebenswichtige Organ zuständig: In seiner exokrinen Funktion produziert das Pankreas die Verdauungsenzyme Lipase, Proelastase, Trypsinogen und Amylase. Was passiert, wenn diese Funktion ausfällt? Welche Krankheiten sind dafür die Ursachen? Welche Differentialdiagnosen sind relevant und wie gehen Sie therapeutisch vor? Lesen Sie hier alle wichtigen Fakten!
Tipp: Keine Lust zu lesen? Dann starten Sie doch einfach kostenlos unseren Online-Gastroenterologie-Kurs.

das-ist-ein-beutel-in-pankreasform

Bild: “knitted pancreas, with supplies” von Erin Stevenson O’Connor. Lizenz: CC BY-SA 2.0


Exokrine Funktion

Der rein seröse exokrine Anteil des Pankreas stellt die größte Verdauungsdrüse dar – und produziert täglich ca. 2 l Sekret, das in das Duodenum abgegeben wird! Für die Fettverdauung sind die Lipasen zuständig, für die Kohlenhydrate α-Amylase, Ribo- und Desoxyribonukleasen und für Proteine die Vorstufen der Proteinasen: Trypsinogen, Chymotrypsinogen, Proelastase und Procarboxypeptidasen.

Ursachen und Symptome bei Insuffizienz

Die häufigste Ursache bei Kindern stellt die Mukoviszidose dar. Bei dieser Stoffwechselerkrankung sind durch das Fehlen von Chlorid-Kanälen die Zusammensetzungen aller Sekrete bei exokrinen Drüsen betroffen.

Bei Erwachsenen entsteht dies durch Pankreasteilresektionen oder die chronische Pankreatitis, welche meist durch Erkrankungen der Gallenwege und chronischen Alkoholabusus ausgelöst wird. Es kommt zu einer Autodigestion des Pankreas, was neben vielfachen Symptomen wie starken Schmerzen, Erbrechen und Fieber zu nekrotischem Umbau und Insuffizienz des Organs führen kann.

Hohe Reservekapazität des Pankreas: Mehr als 90 % des Organs müssen zerstört sein, damit es zu Steatorrhoen kommt!

Betroffene leiden unter chronischem Gewichtsverlust und Kinder dadurch unter einer Gedeihstörung, obwohl vermehrt Nahrung zugeführt wird. Durch das Fehlen der Lipase kommt es zu Steatorrhoen. Diese Fettstühle sind charakteristischerweise äußerst übelriechend, voluminös und von gelblicher Farbe. Weniger spezifische Symptome sind Meteorismus und Diarrhoe.

Wie kommen Sie zur Diagnose?

Um die exokrine Pankreasinsuffizienz diagnostisch zu sichern, messen Sie die Konzentration der Elastase 1 im Stuhl. Dies ist der Goldstandard und das Enzym eignet sich besonders, da es während der Darmpassage stabil bleibt.

CAVE: Bei Diarrhoen ist das Ergebnis oft falsch positiv erniedrigt!

  • 200 bis > 500 μg E1/g = Normwert
  • 100–200 μg E1/g = leichte bis mittelschwere Insuffizienz
  • < 100 μg E1/g = schwere Insuffizienz

Wichtige häufige Differentialdiagnosen, an die Sie denken müssen, sind Erkrankungen, die ebenfalls mit ungewolltem Gewichtsverlust eingehen: Zöliakie, Hyperthyreose, Diabetes Mellitus I, Tumoren.

Therapie

Behandelt wird mit Pankreatin. Dieses Enzymgemisch enthält alle wichtigen Pankreasenzyme, zu deren Produktion das Pankreas nicht mehr fähig ist. Es ist ein tierisches Nebenprodukt, was zuhauf bei der Schlachtung von Hausschweinen anfällt.

Da das Pankreatin nicht säurefest ist, wird es mit einem Überzug magensäureresistent gemacht und entfaltet so erst im Duodenum seine Wirkung. Patienten können dieser Therapie durchaus kritisch gegenüber stehen, wie z. B. vegan Lebende oder Angehörige des Islam. Mehr Fakten zur Therapie finden Sie im Deutschen Ärzteblatt.

 



So bekommen Sie bessere Noten im Medizinstudium!

Verbessern Sie Ihre Prüfungsergebnisse! Lernen Sie mit dem kostenlosen Lerncoaching für Mediziner:

Effektive Lerntechniken

Individuelle Hilfestellungen

Anwendungsbeispiele für den Alltag

        EBOOK ANFORDERN        
Nein, danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *