Die allgemein bekannteste Form der Ticstörungen ist das Gilles-de-la-Tourette-Syndrom. Insgesamt gehören alle Ticstörungen (fr.: tic = nervöses Zucken) zu den extrapyramidal-motorischen Hyperkinesien. Die Betroffenen leiden darunter, dass sie motorische Bewegungen und verbale Äußerungen unwillkürlich wiederholen müssen. Leider ist in den meisten Fällen eine fortschreitende Progredienz zu beobachten, die nur schwer therapierbar ist. Alles Wichtige zu Ticstörungen lesen Sie im Folgenden.
Tipp: Keine Lust zu lesen? Dann starten Sie doch einfach kostenlos unseren Online-Psychiatrie-Kurs.

tic-stoerung

Bild: „stache“ von Melissa O’Donohue. Lizenz: CC BY-ND 2.0


Epidemiologie

Passagere Ticstörungen im Kindesalter

Unter Patienten mit Ticstörungen werden Sie als Arzt oder Student häufig Kindern begegnen. 4-12 % aller Kinder leiden unter einer passageren Ticstörung.

Jungen sind dreimal häufiger als Mädchen der gleichen Altersgruppe betroffen. Meist verschwinden die Tics wieder im Zeitraum von 6 Monaten. Bei Auftreten in der Adoleszenz jedoch aggraviert die Symptomatik meist und persistiert chronisch ins Erwachsenenalter. Darüber hinaus konnte eine Häufung innerhalb der Familie nachgewiesen werden.

Ätiologie

Nach jetztigem Wissensstand liegt ein hereditärer Überschuss an Dopamin in den Basalganglien vor. Großangelegte europäische Studienreihen (EMTICS) finden aktuell heraus, welche Rolle Infektionen und Autoimmunprozesse bei der Krankheitsentstehung spielen. Entscheidend für die Therapieansätze ist vor allem, ob ein organisches Problem vorliegt, keine psychogene Ursache.

Symptome

Die Patienten leiden unter raschen, wiederholten Bewegungen oder unwillkürlicher Lautproduktion, die ohne Willkür, Rhythmus und Zweckgebundenheit plötzlich einsetzt. Man teilt ein in einfache und komplexe, motorische und verbale Tics.

Motorische Tics

  • Einfach: Räuspern, Grimassieren, Stirnrunzeln, Augenrunzeln, Schultern hochziehen, ruckartige Kopfbewegungen
  • Komplex: Berühren von Mitmenschen und Gegenständen, Springen, Kopropraxie, Körperverdrehungen, selbstverletztendes Verhalten

Vokale Tics

  • Einfach: Räuspern, Schmatzen, Grunzen, Husten, Bellen
  • Komplex: Koprolalie, Echolalie, Palilalie

Nach ICD-10 wird in vorübergehende Ticstörungen (4 Wochen – 12 Monate), chronisch motorische ODER vokale Tics (mind. 12 Monate ohne Remission) und kombiniert vokale UND motorische Tics (mind. 12 Monate ohne Remission) eingeteilt. Letzteres entspricht dem Gilles-de-la-Tourette-Syndrom, das häufig progredient im Erwachsenenalter persistiert. Häufige Komorbiditäten beim Tourette-Syndrom sind ADHS und Asperger-Autismus.

Differentialdiagnosen

Der Ticstörung ähnliche Krankheitsbilder

Um die Diagnose Ticstörung zu stellen, müssen Sie einige relevante DDs ausschließen.

  • Zwangsstörungen: Zwangsgedanken mit Handlungsanweisungen
  • Dyskinesien in Folge von Neuroleptika oder Grunderkrankungen wie Chorea Huntington oder Enzephalitiden
  • Tiefgreifende Entwicklungsstörungen, stereotypische Bewegungsstörungen, welche z. B. mit Wiegebewegungen oder Selbstverletzungen einhergehen

Zu Muskelzuckungen speziell im Gesicht sind Sie mit einer ganzen Reihe von Differentialdiagnosen konfrontiert: Spasmus hemifacialis, oromandibuläre Dystonie und Blepharospasmen. Muskelkontraktionen dieser Ursachen werden mit einer Botulinum-Injektion oder operativer Dekompression therapiert.

Therapie

Möglichkeiten zur Behandlung von Ticstörungen

Ihre erste Aufgabe als Arzt ist, den Patienten oder die wichtigsten Bezugspersonen umfassend über die Erkrankung aufzuklären. Bei Kindern muss auf die häufige passagere Entwicklung hingewiesen werden. Bei leichten Verlaufsformen können Habit-Reversal-Trainings kleinere Behandlungserfolge erzielen. Für Patienten mit Tourette-Syndrom besteht aufgrund von Unverständnis in ihrem Umfeld die Gefahr, dass sich Stigmatisierung, Ausgrenzung, Rückzug und Isolation entwickeln. Sozialpsychiatrische und pädagogische Unterstützung können dem Patienten bei dem Umgang mit der Erkrankung helfen und sollten eine medikamentöse Therapie möglichst umrahmen.

Medikamentös therapieren Sie mit Dopaminantagonisten. Angewendet werden typische Neuroleptika wie Tiaprid, Haloperidol und Pimozid. Alternativ kommen atypische Neuroleptika wie Risperidon zum Einsatz. Eine weitere Option stellt die tiefe Hirnstimulation (THS) dar.

Große Unikliniken oder Klinikzentren bieten teilweise Spezialambulanzen für Patienten an, so auch z.B. das LMU Klinikum München mit einer Tourette-Ambulanz.

Quellen

Leitlinie zu Tics der Dt. Gesellschaft für Neurologie

EMTICS (European Multicentre Tics in Children Study) via emtics.eu

Tourette-Ambulanz Uniklinik München via klinikum.uni-muenchen.de



So bekommen Sie bessere Noten im Medizinstudium!

Verbessern Sie Ihre Prüfungsergebnisse! Lernen Sie mit dem kostenlosen Lerncoaching für Mediziner:

Effektive Lerntechniken

Individuelle Hilfestellungen

Anwendungsbeispiele für den Alltag

        EBOOK ANFORDERN        
Nein, danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *