Gynäkologie - Schwangerschaft von Prof. Dr. Johannes Schulze

(1)

video locked

Über den Vortrag

Zusammenfassung der normalen und pathologischen Schwangerschaft - mit Schwerpunkt auf Vorsorge und häufigeren, auch ambulanten, Schwangerschaftsproblemen. Zweiter Schwerpunkt ist die perinatale Überwachung, der normale und abnorme Geburtsverlauf.

Der Vortrag „Gynäkologie - Schwangerschaft“ von Prof. Dr. Johannes Schulze ist Bestandteil des Kurses „Crashkurs Hammerexamen“. Der Vortrag ist dabei in folgende Kapitel unterteilt:

  • Entwicklung von Embryo und Fetus
  • Plazentation
  • Plazenta-Erhalt, Abortformen
  • Trophoblast - normale und gestörte Entwicklung
  • Normalentwicklung
  • mütterliche Adaptation
  • Vorsorgeuntersuchungen
  • Krankheiten
  • kindliche Gefährdung
  • Geburt
  • Geburtseinleitung
  • Cardiotokogramm CTG
  • regelwidrige Geburt
  • Frühgeburtlichkeit
  • (Prä)Eklampsie
  • Alarmzeichen für drohenden Kindstod
  • Wochenbett

Quiz zum Vortrag

  1. 10. , 15., 20., 24., 28., 32., 34., 36., 38., 40. Woche
  2. 12., 18., 24., 28., 30., 34., 36., 38., 40. Woche
  3. Mit Feststellung der Schwangerschaft sollte regelmäßig alle drei Wochen eine Untersuchung durchgeführt werden.
  1. Es misst die kindliche Herzfrequenz, welche ein guter Indikator für dessen Sauerstoffversorgung ist.
  2. Es zeichnet die Wehentätigkeit der Mutter auf.
  3. Es misst die mütterliche Herzfrequenz, um deren Sauerstoffversorgung und die des Kindes sicherzustellen.

Dozent des Vortrages Gynäkologie - Schwangerschaft

Prof. Dr. Johannes Schulze

Prof. Dr. Johannes Schulze

Prof. Dr. Johannes Schulze ist Arzt für Pharmakologie und Toxikologie. Er lehrt am Fachbereich Medizin der Goethe-Universität Pathophysiologie und Umweltmedizin.

Kundenrezensionen

(1)
1,0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1  Stern
1

1 Kundenrezension ohne Beschreibung


1 Rezensionen ohne Text


Auszüge aus dem Begleitmaterial

... (4. – 8. Wo) – Neuralplatte, Neuralrohr, Organogenese, Wachstum –24. Woche – 700 g –27. Woche – 1000 g –33. Woche – 2000 g –37. Woche – ...

... Muskelschicht des Uterus –Placenta incretatiefe Placentation in die Muskulatur –Placenta percreta – Placentation durch alle Uterus-Wandschichten hindurch ...

... (nach Geburt des 1. Kindes Druckabfall) –Folgen: tetanische Uteruskontraktion (brettharter Uterus), Schock (mütterlicher Blutverlust), kindl. Tachykardie (kindl. Blutverlust), ...

... Maßnahme, Curettage –Folgen/Probleme: Infekt, septischer Abort; Hyperkoagulabilität (Fruchtwassereintrag in Blut), Lungenembolie. Blasenmole, destruierende Mole, Chorionepithelkarzinom - fließender Übergang; ...

... (Ödeme), Vena cava-Syndrom, Progesteron, Schwangerschaftsglukosurie, aszendierende HWI (andere Grenzen!! für HWI: 104/ml Mittelstrahlurin), MSH-Freisetzung – ...

... Nackenfaltendicke, chrom. Störungen; PAPPA = Pregnancy associated plasma protein A, niedrig – Untergewicht AFP hoch – Untergewicht, Indikationstests: HIV bei Risikofaktoren, oGTT bei Makrosomie, ...

... akute FettleberAnämie (Verdünnungsanämie, MCV normal) –lokale Kompressionen (Ureter, Pyelonephritis, ...

... Methyl-DOPA), Entbindung, Präeklampsie (Pfropfgestose) (EPH + massive Proteinurie), Eklampsie – EPH + Krampf, Mg, ELLP (Hemolysis, elevated liver enzymes, low platelet) – PG, Tx – Entbindung. Prophylaktisch ASS. ...

... sind regelwidrig), Stellung: Rücken des Kindes im Uterus (I = links, II = rechts), Normal: hoher Kopf-, Schulterquerstand, unter der Geburt vordere Hinterhauptslage, Eröffnungsperiode – Drehung des Kindes (kleine Fontanelle wandert zur Symphyse, Pfeilnaht steht senkrecht), Austreibung – Gesicht ...

... Cervix-Pfropfs –CTG aufzeichnen, Geburt einleiten –manuelle Cervixdilatation, Blasensprengung, PG E2- Salbe applizieren, Oxytocin-Infusion –Indikationen: ...

... lang Oszillationen: Variabilität der Herzfrequenz um 10 – 20 / min, normal Akzelerationen: >15 / min, > 15 sek bis 2 Min: Normal bis ...

... Blutungen, Rh- Inkompatibilität, Thrombophilie, Kollagenosen (Hyperkoagulabilität), Anämie Entwicklungsstörungen: Polyhydramnion, Oligohydramnion; kindliche ...

... noch normal, 97% der Kinder drehen sich noch. Ursachen: Platzmangel (Myome, Uterusfehlbildungen, Oligohydramnion, Beckenanomalie), zu große Beweglichkeit des Kindes (Polyhydramnion, Anenzephalus), Querlage, verschleppte Querlage (vorgefallener Arm). Nicht regelwidrige ...

... Lösung, Insuffizienz, Placenta praevia, Insertio velamentosa –Blasensprung, Hydramnion, fetale Ursachen –Fehlbildungen, Mißbildungen –Mehrlinge, kindliche ...

... Komplikationen: Azidose, Hypoxie, Blutung, Aspiration, Therapie: Mg-Sulfat i.v.; RR senken ...

... hämolyticus neonatorum rotbraun – intrauteriner Fruchttod CTG: späte Dezelerationen Hypoxie ...

... Sheehan-Syndrom – ischämische Hypophysen- Nekrose bei großem Blutverlust, Lungenembolie SIH, SIP können bis ...