Selbstführung - Definition und Lernprozess von Sebastian Quirmbach

(1)

Über den Vortrag

Der Vortrag „Selbstführung - Definition und Lernprozess“ von Sebastian Quirmbach ist Bestandteil des Kurses „Selbstführung - Ausgeglichen zum Erfolg“. Der Vortrag ist dabei in folgende Kapitel unterteilt:

  • Einführung
  • Begriffklärung "Selbstführung"
  • "intelligente" Selbstführung; "Erfolg" & "Ausgeglichenheit"
  • Der Lernprozess
  • Zusammenfassung

Quiz zum Vortrag

  1. Selbstführung heißt sich selbst zielgerichtet im Denken, Fühlen und Handeln zu beeinflussen.
  2. Selbstführung bedeutet immer diszipliniert zu sein.
  3. Selbstführung heißt einfach nur zu denken, zu fühlen und zu handeln.
  4. Selbstführung bedeutet durch intrinsische Motivation mehr Leistung zu erbringen.
  1. Es illustriert, dass Studien gezeigt haben, dass wir mit dem Geld, was wir zu einem bestimmten Zeitpunkt verdienen, immer nur gerade so zufrieden sind, unabhängig davon, wie viel es ist.
  2. Es verdeutlicht, dass es keinen direkten Zusammenhang zwischen Einkommenshöhe und Zufriedenheits- bzw. Glücksgefühl gibt.
  3. Es lässt erkennen, dass Geld eigentlich nur eine Ersatzbefriedigung ist und der bloße Besitz von Geld noch nicht glücklicher macht.
  4. Es zeigt, dass es Menschen sehr schwer fällt, auf materiellen Besitz zu verzichten.
  5. Er beinhaltet, dass viel Geld krank machen kann.
  1. Erfolg bedeutet mehr Möglichkeiten zur Selbstbestimmung zu besitzen.
  2. Erfolg bedeutet großen Einfluss auf eine sinnvolle Zukunftsgestaltung zu haben.
  3. Erfolg beinhaltet einen nachhaltigen Umgang mit den eigenen Ressourcen.
  4. Erfolg bedeutet mit möglichst wenig Ressourcen einen möglichst hohen Gewinn zu erzielen.
  5. Erfolg bedeutet sich alles leisten zu können, was man sich schon immer gewünscht hat.
  1. Die unbewusste Kompetenz
  2. Die kompetente Bewusstheit
  3. Die bewusste Kompetenz
  4. Die bewusste Inkompetenz
  1. Unfreeze
  2. Change
  3. Recognize
  4. Remember
  5. Understand
  1. Cells that fire together wire together.
  2. Cells that are fired up are also wired up.
  3. Cells that are next to each other fire together.
  4. Cells that tire togehter wire together.
  5. Cells that wire never fire.

Dozent des Vortrages Selbstführung - Definition und Lernprozess

 Sebastian Quirmbach

Sebastian Quirmbach

Sebastian Quirmbach ist internationaler Trainer und Coach für Führungskräfte. Er hat in mehr als 10 Ländern Seminare und Vorträge für Unternehmen, Universitäten und Ministerien gehalten. Er verfügt über ein hohes Maß an Einfühlvermögen, Methodenkenntnis und Erfahrung, das er innovativ und individuell zur Persönlichkeits- und Teamentwicklung seiner Klienten einsetzt.

Als Jongleur, Magier und Musiker stand Sebastian Quirmbach bereits im Alter von 14 Jahren vor großem Publikum. Nach dem Musikstudium in Los Angeles baute er ein internationales Franchisesystem von Musikschulen auf. Mit seiner Rückkehr nach Europa begann er 2004 seine Laufbahn als Trainer, Berater und Coach. Inhaltlicher Schwerpunkt seiner Arbeit ist von Beginn an die Entwicklung von strategischen und operativen Führungskompetenzen. Zu seinen Kunden gehören unter anderem ein in Deutschland marktführendes Anwaltsbüro, ein Privatklinikverbund in der Schweiz sowie Hochschulen in Spanien, Deutschland und Kolumbien.

Neben seiner Karriere führt er seine Ausbildung stetig fort: Bachelor of Arts in Europäischer Betriebswirtschaftslehre an der Europäischen Fernhochschule Hamburg / Ausbildung als Coach an der IESE Business School, Barcelona / NLP Ausbildung bei Richard Bandler, London / Master in psychologischer Intervention an der Universidad de Valencia bei John McWhirter / Master of Arts in Business Coaching und Change Management an der Europäischen Fernhochschule in Hamburg.

Sebastian Quirmbach ist fasziniert von den Mechanismen und Strategien, die einzelne Menschen und ganze Teams zum Erfolg bringen. Diese Faszination zusammen mit umfassendem Wissen und Erfahrung machen jedes Seminar, jeden Workshop und jedes Coaching zu einem echten Change-Prozess.


Kundenrezensionen

(1)

5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1  Stern
0


Auszüge aus dem Begleitmaterial

... Was tun wir? Wie machen wir das eigentlich? Und warum? Wenn Sie diese Sequenz beim Warum beginnen, starten Sie mit Ihrer Motivation. ...

... “Milch”, “Bauernhof”, “Wiese”, “Flecken”, “Hörner” - oder auch “Milka”, “Steak” usw... und ich gehe mit hoher Wahrscheinlichkeit davon aus, dass auch auf Ihrer Liste einige dieser Worte gelandet sind. Unser Gehirn bietet uns also konstant weiterführende Informationen zu den Themen an, die uns gerade beschäftigen. Die entsprechenden Hirnareale werden “voraktiviert” - der Fachbegriff hierzu lautet “priming”. ...

... Selbstkenntnis: ICH 6. Selbstkenntnis: Temperament, Charakter, Persönlichkeit 7. Entscheidungen: Rad des Lebens und Zukunftstagebuch 8. Entscheidungen: Ent-Scheiden = Konkret festlegen 9. Entscheidungen: Komfort und Ziele 10. Plan: Rubikon und Pyramiden ...

... auf sich hat. …wie Lernprozesse funktionieren. …warum kognitive Dissonanz ...

... - Warum will ich mich selbst beeinflussen? - Auf welche Weise ...

... zu fühlen und zu handeln, dass man das eigene Leben und die persönliche Umwelt positiv ...

... einsichtsvoll, klug „Intelligence“ ist auch relevante ...

... Einkommen nicht zu mehr Lebensfreude führt. Geld ...

... Krankheitstage je 1000 Versicherte (BKK Gesundheitsreport) Sebastian Quirmbach ...

...   Nachhaltiger Umgang mit (eigenen) Ressourcen.  Generation Y, Generation „Why“, Millenials, Digital ...

... Selbstführung  Wer bin ich und wo stehe ich? Analyse.  Was will ich? Entscheidungen. ...

... KOMPETENZ UNBEWUSSTE KOMPETENZ Erkennen / Einsicht / Feedback ...

... haben die Farbe weiß? Schließen Sie die Augen. Welche Gegenstände haben ...

... that are wired together fire together.“ ...

…warum, wie und was Sie beeinflussen wollen. …dass das Spielfeld aus Denken, Handeln und ...

 ... KOMPETENZ Unfreeze Change Refreeze  Übungen: - Übung 3: Warum? Wie? ...

... lernen Sie...den Rubikon zu überschreiten. …Ihren Einflussbereich zu ...

Quizübersicht
falsch
richtig
offen
Kapitel dieses Vortrages