Der allgemeine Aufbau einer Grundrechtsprüfung

Der allgemeine Aufbau einer Grundrechtsprüfung

Der Kern eines Grundrechtsfalls ist meistens die Frage, ob eine bestimmte staatliche Maßnahme, die ein Einzelner von sich abwehren will, mit einem Grundrecht vereinbar ist oder gegen eines verstößt. Wird durch die staatliche Maßnahme in das Grundrecht eingegriffen? Wenn ja, muss weiter gefragt werden: Ist dieser Eingriff verfassungsrechtlich gerechtfertigt? 
grundrechtsprüfung
Lecturio Redaktion

·

23.01.2024

Inhalt

Tipp: Mit unserem Online-Repetitorium zum 1. Staatsexamen können Sie sich bestmöglich, flexibel und kostengünstig auf die erste juristische Staatsprüfung vorbereiten

I. Allgemeines

Durch die Einrichtung der Verfassungsbeschwerde und die ausgreifende Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts, haben Grundrechte des Grundgesetzes eine enorme Bedeutung gewonnen. Sie beeinflussen Gesetzgebung und Rechtsprechung, Theorie und Praxis auf allen Gebieten des Rechts. Sie haben entscheidend zur Freiheit von Staat und Gesellschaft der Bundesrepublik Deutschland beigetragen.

1. Begrifflichkeit

Zwei Stränge lässt die geschichtliche Entwicklung erkennen: Zum einen werden die Grundrechte als dem Staat vorausliegende Menschenrechte des Individuums begriffen. Freiheit und Gleichheit der Individuen sind legitimierende Bedingung der Entstehung eines Staats. Freiheits- und Gleichheitsrechte verpflichten und begrenzen die Ausübung staatlicher Gewalt.

Zum anderen werden in der deutschen Entwicklung auch Rechte als Grundrechte verstanden , die dem Individuum nicht schon als Menschen, sondern erst als Glied des Staats zukommen, die dem Staat nicht vorliegen, sondern erst vom Staat gewährt werden. Grundlegend gilt: Eingriffe in Freiheit und Eigentum bedürfen ihrer Rechtfertigung des Gesetzes.

2. Grundrechtsfunktionen im objektiv-rechtlichen Sinne

Eine objektiv-rechtliche Funktion haben die Grundrechte zum einen dadurch, dass sie den Handlungs- und Entscheidungsspielraum des Staats begrenzen. Von seinen Gesetzgebungs-, Verwaltungs- und Rechtsprechungskompetenzen kann der Staat keinen beliebigen Gebrauch machen, sondern nur den, den die Grundrechte zulassen. Sie sind Grenze oder Aufhebung seiner Kompetenzen und insofern negative Kompetenznormen.

Beispiel dafür ist, dass der Bund die ausschließliche Gesetzgebungskompetenz für Postwesen und Telekommunikation gemäß Art. 73 Abs. 1 Nr. 7 GG hat. Die Kompetenz endet da, wo eine Beschränkung des Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnisses mit Art. 10 Abs. 2 GG unvereinbar ist.

3. Grundrechtskonforme Auslegung

Mit dem Gebot grundrechtskonformer Auslegung wirken die Grundrechte auf die Auslegung und Anwendung des einfachen Rechts durch Rechtsprechung und Verwaltung ein. Immer wieder lässt die methodisch korrekte Bemühung um die Auslegung einer Vorschrift des einfachen Rechts verschiedene Auslegungen zu.

Bei Generalklauseln und unbestimmten Rechtsbegriffen haben Rechtsprechung und Verwaltung einen besonders großen Spielraum der Auslegung. Die Bindung an die Grundrechte aus Art. 1 Abs. 3 GG verlangt, dass die Entscheidung für die eine oder andere Auslegung an den Grundrechten orientiert wird.

II. Prüfung eines Freiheitsgrundrechts

Dasjenige Prüfungsschemaa, das sich durchgesetzt hat, ist das des dreistufigen Aufbaus. Bedeutet: „Eröffnung des Schutzbereichs“, „Eingriff in den Schutzbereich des Freiheitsrechts“ und „Verfassungsrechtliche Rechtfertigung des Eingriffs“.

Prüfungsschema Freiheitsgrundrechte

  1. Eröffnung des Schutzbereiches
    1. sachlicher Schutzbereich
    2. PersönlicherSchutzbereich
  2. Eingriff in den Schutzbereich
  3. Verfassungsrechtliche Rechtfertigung
    1. Zulässige Schranke
      Einfache oder spezielle Gesetzesvorbehalte; Verfassungsimmanente Grundrechtsschranke; Entgegenstehende Grundrechte Dritter; Sonstige Rechtsgüter von Verfassungsrang
    2. Schranke-Schranke
      1. Formelle Voraussetzungen
        Zitiergebot; Verbot der Einzelfallgesetze; Wesentlichkeitstheorie; Ordnungsgemäßes Gesetzgebungsverfahren; Bestimmtheitsgebot
      2. Materielle Anforderungen
        insb. Verhältnismäßigkeit; Wesensgehaltsgarantie; Vereinbarkeit mit sonstigem Verfassungsrecht

1. Eröffnung des Schutzbereichs des Freiheitsrechts

Zunächst ist zu prüfen, ob der Schutzbereich des möglicherweise verletzten Freiheitsrechts eröffnet ist. Innerhalb dessen wird zwischen einem sachlichen und persönlichen Schutzbereich unterschieden.

a. Sachlicher Schutzbereich

Der sachliche Schutzbereich thematisiert die Tätigkeiten, Verhaltensweise, Rechtsgüter usw. von Freiheitsgrundrechten. Ob dieser eröffnet ist, wird durch Auslegung des jeweiligen Freiheitsgrundrechts ermittelt. Grundsätzlich gilt „In dubio pro libertate“, im Zweifel zugunsten der Freiheit.

b. Persönlicher Schutzbereich

Die Eröffnung des persönlichen Schutzbereichs wird in drei Schritten geprüft. Zunächst muss die möglicherweise betroffene Person grundrechtsfähig sein.

Definition: Grundrechtsfähig ist jeder, der generell Träger von Grundrechten sein kann. Die Grundrechtsfähigkeit richtet sich generell nach der des Zivilrechts.

Danach ist die Grundrechtsberechtigung zu prüfen. Diese baut auf der Grundrechtsfähigkeit auf.

Definition: Grundrechtsberechtigt ist derjenige, dem im konkreten Fall ein sachlich einschlägiges Grundrecht  persönlich zugeordnet werden kann.

Die meisten Grundrechte stehen allen Personen zu. Daher werden sie auch „Jedermann-Grundrechte“ genannt. Das erkennt man am Wortlaut der jeweiligen Grundrechte wie „jeder, jedermann oder niemand“, was eine Allgemeinheit anspricht.

Es gibt hingegen persönlich beschränkte Grundrechte, so zum Beispiel Deutschengrundrechte. Grundrechtsberechtigt sind hier nur Deutsche iSd. Art. 116 GG. Der Wortlaut dieser Grundrechte spricht explizit von „alle Deutsche“. Jedoch wird dadurch keine Sperrwirkung entfaltet, vielmehr greift Art. 2 Abs. 2 GG als Auffanggrundrecht, aber nur mit den dort geringeren Rechtfertigungsanforderungen.

Sonderfall EU-Ausländer:

Art. 18 AEUV erwirkt die Einräumung des jeweils betroffene Grundrecht eröffneten höheren Rechtfertigungsstandards. Eine unionsrechtskonforme Auslegung des jeweils einzelnen Grundrechts ist nicht möglich, da der Wortlaut diese eindeutig eingrenzt. Daher entsteht die Gewährleistung des erhöhten Schutzes über eine entsprechend erweiterte Auslegung und Anwendung des Art. 2 Abs. 2 GG.

Sonderfall Personenmehrheiten i.S.d. Art. 19 Abs. 3 GG:

Die Grundrechte müssen seinem Wesen nach auf die inländische juristische Person anwendbar (sog. Wesensgehaltstheorie) sein. In dogmatischer Hinsicht wird durch Art. 19 Abs. 3 GG die Grundrechtsfähigkeit, welche an sich nur natürlichen Personen zukommt, auch inländischen juristischen Personen zugesprochen. Es besteht nach einer Auffassung ein Erfordernis eines personalen Substrats. Eine andere Auffassung nach bedarf es einer „grundrechtstypischen Gefährdungslage“.

Es besteht kein Grundrechtsschutz für Personenmehrheiten nach Art. 1 GG, Art. 2 Abs. 2 S. 1 GG und Art. 6 GG. Eindeutig hingegen eröffnet sind die Schutzbereiche von Art. 12 GG und Art. 14 GG.

Problematisch: Juristische Personen des öffentlichen Rechts

Grundsätzlich sind juristische Personen des öffentlichen Rechts keine Grundrechtsträger, weil sie vielmehr grundrechtsgebunden sind, Art. 1 Abs. 3 GG. Grundrechtsbindung einerseits und Grundrechtsträgerschaft andererseits sind jedoch miteinander unvereinbar sind (Konfusionsargument). Ausnahmen davon sind jedoch in der Kirche bzgl Art. 4 GG zu sehen oder etwaigen Universitäten bzgl. Art. 5 GG, ebenso wie bei Rundfunkanstalten. Also bei denjenigen die gerade typischerweise von den Grundrechten erfasst sind.

c. Grundrechtsmündigkeit

Ferner bedarf es auch der Grundrechtsmündigkeit.

Definition: Grundrechtsmündig ist jeder, der fähig ist, ein Grundrecht, dessen Träger er ist, entsprechend seiner Einsichts- und Entscheidungsfähigkeit selbständig auszuüben.

Problematisch ist dies hauptsächlich in Fällen von Minderjährigen. Aber das Problem ist in der Regel nur ein kleines, da genügen Angaben im Sachverhalt vorhanden sein werden, die die etwaige Einsicht- und Entscheidungsreife darstellen. Im Hinblick auf Art. 4 Abs. 1 GG sollte eine ungefähre Altersgrenze bei 14 Jahren gezogen werden, aber auch diese ist nicht starr! Es ist immer anhand des Einzelfalls zu prüfen.

2. Eingriff

Eingriffe in den Grundrechtstatbestand bzw. den grundrechtlichen Schutzbereich sind prima facie verboten.

Definition: Ein Eingriff ist grundsätzlich jedes staatliche Handeln, dass die Grundrechtsausübung eines Einzelnen beeinträchtigt oder unmöglich macht.

Dabei gilt zu unterscheiden:

  • Klassischer Eingriffsbegriff:
    Wenn die Beeinträchtigung grundrechtlich geschützter Rechtsgüter final, unmittelbar, durch Rechtsakt mit hoheitlichem Imperativ erfolgt.
  • Moderner Eingriffsbegriff:
    Erfasst auch faktische oder mittelbare Eingriffe.

Tipp: Um genauer zu verstehen, was unter die Eingriffsbegriffe fällt und wie diese zu verstehen sind, empfehlen wir diesen Artikel zum Eingriff in ein Grundrecht.

3. Verfassungsrechtliche Rechtfertigung des Eingriffs

Liegt ein Eingriff in den Schutzbereich des Freiheitsrecht vor, heißt dies noch nicht, dass dieser nicht gerechtfertigt sein kann.

Die Prüfung im einzelnen richtet sich danach, ob in den Schutzbereich eines unter Gesetzesvorbehalt stehenden Freiheitsrechts oder eines vorbehaltlos gewährleisteten Freiheitsrechts eingegriffen wird.

Ein Eingriff ist nur gerechtfertigt, wenn er sich innerhalb der verfassungsrechtlichen Schranken hält.

a. Schranke

Damit ist die Einschränkungsmöglichkeit des Grundrechts gemeint. Die Einschränkungsmöglichkeit ist dem Grundrecht direkt zu entnehmen. Dabei ist zu differenzieren zwischen:

  • unmittelbare Schranken
  • Gesetzesvorbehalt
    • einfacher Gesetzesvorbehalt
      Dieser ist den Worten “durch oder aufgrund eines Gesetzes” zu entnehmen.
    • qualifizierter Gesetzesvorbehalt
      an das einschränkende Gesetz werden besondere Voraussetzungen gestellt, z.B. Art. 5 Abs. 2 GG “allgemein”
  • Verfassungsimmanente Schranken
    gilt immer bei vorbehaltlosen Grundrechten und meint vor allem andere Verfassungsgüter und Grundrechte Dritter

Der allgemeine Aufbau einer Grundrechtsprüfung
© Lecturio GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

b. Schranken- Schranke

Der Gesetzesvorbehalt allein würde ein Grundrecht nicht vor übermäßiger Beschränkung schützen. Daher kennt das Grundgesetz verschiedene Grenzen des legitimen Zugriffs durch ein Gesetz auf Grundrechte.


Der allgemeine Aufbau einer Grundrechtsprüfung
© Lecturio GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Tipp: Darunter fällt insbesondere die Prüfung der Verhältnismäßigkeit, welche in einem gesonderten Artikel ausführlich erklärt und dargestellt wird, lies diesen Artikel!

Weitere Schranken-Schranken sollen hier nur kurz der vollständigkeitshalber erwähnt werden.


Der allgemeine Aufbau einer Grundrechtsprüfung
© Lecturio GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

III. Prüfung eines Gleichheitsgrundrechts

Prüfung eines Gleichheitsgrundrechts

  1. Relevante Ungleichbehandlung
    1. Gleichheit der aufgeführten Fallgestaltungen (Bildung eines gemeinsames Oberbegriffs)
    2. Ungleichbehandlung
  2. Verfassungsrechtliche Rechtfertigung
    1. Willkürformel: Im Falle einer Ungleichbehandlungen geringerer Intensität
    2. Neue Formel (Eingriff höherer Intensität) v.a. Verhältnismäßigkeitsprüfung

1. Relevante Ungleichbehandlung

Vorliegend soll sich, da es sich um einen groben Überblick handeln soll, an Art. 3 Abs. 1 GG orientiert werden und nicht auf Einzelheiten der speziellen Gleichheitsgrundrechte eingegangen werden.

Anfänglich bedarf es der Frage, ob eine verfassungsrechtlich relevante Ungleichbehandlung vorliegt. Dies ist laut Rechtsprechung immer dann der Fall, wenn wesentlich Gleiches ungleich behandelt wird. Der Umkehrschluss gebietet es sodann, dass ein Vorliegen auch bejaht wird, wenn wesentlich Ungleiches gleich behandelt wird. Daraus ergibt sich der Aufbau der Prüfung.

a. Wesentliche Gleichbehandlung

Maßgeblich ist dabei, dass für die im jeweiligen Fall vorliegenden Aspekte unter einen gemeinsamen Oberbegriff (Genus proximum) gefasst werden können. Dabei handelt es sich im gewissen Maße auch um eine wertende Frage. Dieser muss mit Bedacht gewählt werden, da er den weiteren Verlauf der Prüfung prägt. Er muss bei mehreren Personen, Gruppen oder Sachverhalten die verschieden behandelten Sachverhalte vollständig und abschließend erfassen. Dadurch, dass von wesentlich gleich gesprochen wird, wird ferner lediglich eine Vergleichbarkeit gefordert und keine Identität.

b. Ungleichbehandlung

Anschließend daran ist die Ungleichbehandlung festzustellen. Diese ist in der Regel unproblematisch und sollte anhand eines Unterschiedsmerkmales lediglich herausgearbeitet und kurz darstellt werden.

Beachte: Lässt sich kein sinnvoller Oberbegriff bilden, sind die erwähnten Gruppen nicht wesentlich gleich und folglich ist die Ungleichbehandlung auch nicht verfassungsrechtlich relevant.

2. Verfassungsrechtliche Rechtfertigung

Daraufhin ist zu klären, ob die festgestellte Ungleichbehandlung verfassungsrechtlich gerechtfertigt werden kann. Ist dies nicht der Fall, liegt eine Verletzung von dem Gleichheitsgrundrecht vor.

Dabei muss jedoch differenziert werden, welche Anforderungen an die Rechtfertigung zu stellen sind. Das Bundesverfassungsgerichts hat diese Differenzierung anhand der Intensität der Ungleichbehandlungen vorgenommen.

Eine hohe Intensität wird bei personenbezogenen Ungleichbehandlungen regelmäßig angenommen. Bei sachbezogenen Ungleichbehandlungen wird eine hohe Intensität nur dann angenommen, wenn dadurch weitere grundrechtlich geschätzte Freiheiten beeinträchtigt werden. Es muss wie folgt unterschieden werden:

  • Geringe Intensität: Anwendung der Willkürformel
  • höhere Intensität: Anwendung der neuen Formel

a. Willkürformel

Laut Bundesverfassungsgerichts sind Ungleichbehandlungen geringerer Intensität verfassungsrechtlich zulässig, soweit der Staat nicht willkürlich handelt. Es muss folglich irgendein sachlicher Grund für die Ungleichbehandlung gegeben sein.

Definition: Willkürlich ist eine Differenzierung, wenn keine vernünftigen Erwägungen ersichtlich sind.

b. Neue Formel

Die von der Rechtsprechung entwickelte Neue Formel (die gar nicht mehr so neu ist) gibt an, dass eine Verletzung eines Gleichheitsgrundrechts dann vorliegt, wenn „eine Gruppe von Normadressaten im Vergleich zu anderen Normadressaten anders behandelt wird, obwohl zwischen beiden Gruppen keine Unterschiede von solcher Art und solchem Gewicht bestehen, dass sie die ungleiche Behandlung rechtfertigen könnten“.

Es bedarf mithin eines rechtfertigenden Grundes in einem angemessenen Verhältnis zur Ungleichbehandlung. Gemeint ist damit schlicht eine Verhältnismäßigkeitsprüfung.

Tipp: Wenn Unsicherheiten bezüglich der Prüfung der Verhältnismäßigkeit bestehen, ließ diesen Artikel.

Die Lecturio-Redaktion

Unsere Artikel sind das Ergebnis gewissenhafter Arbeit unseres Redaktionsteams und entsprechender Fachautoren. Strenge Redaktionsvorgaben und ein effektives Qualitätsmanagement-System helfen dabei, die hohe Relevanz und Validität aller Inhalte zu sichern. 

Perfekt vorbereitet durchs Jurastudium

  • Aktuell, klausurorientiert und fallbezogen
  • Überall verfügbar
  • Interaktive Quizfragen und Fallbeispiele

Artikelempfehlungen

Laut Art. 3 GG sind alle Menschen vor dem Gesetz gleich. Gleichbehandlung ist in unserer Gesellschaft zu einem allgegenwärtigen Thema ...
Der Eingriff in Grundrechte gehört zum absoluten Grundwissen des Jurastudiums. Dieser Beitrag erläutert daher knapp und prägnant das Wichtigste zum ...

Bessere Noten in Klausuren und Staatsexamina

Mit Lecturio flexibel auf Klausuren und Staatsexamen vorbereiten
– überall und jederzeit

Du bist bereits registriert?  Login

eLearning Award 2023

Lecturio und die Exporo-Gruppe wurden für ihre digitale Compliance-Akademie mit dem eLearning Award 2023 ausgezeichnet.

eLearning Award 2019

Lecturio und die TÜV SÜD Akademie erhielten für den gemeinsam entwickelten Online-Kurs zur Vorbereitung auf den
Drohnenführerschein den eLearning Award 2019 in der Kategorie “Videotraining”.

Comenius-Award 2019

Comenius-Award 2019

Die Lecturio Business Flat erhielt 2019 das Comenius-EduMedia-Siegel, mit dem die Gesellschaft für Pädagogik, Information und Medien jährlich pädagogisch,  inhaltlich und gestalterisch
herausragende didaktische Multimediaprodukte auszeichnet.

IELA-Award 2022

Die International E-Learning Association, eine Gesellschaft für E-Learning Professionals und Begeisterte, verlieh der Lecturio Learning Cloud die Gold-Auszeichnung in der Kategorie “Learning Delivery Platform”.

Comenius-Award 2022

In der Kategorie “Lehr- und Lernmanagementsysteme” erhielt die Lecturio Learning Cloud die Comenius-EduMedia-Medaille. Verliehen wird der Preis von der Gesellschaft für Pädagogik, Information und Medien für pädagogisch, inhaltlich und gestalterisch herausragende Bildungsmedien.

B2B Award 2020/2021

Die Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien (DtGV) hat Lecturio zum Branchen-Champion unter den deutschen Online-Kurs-Plattformen gekürt. Beim Kundenservice belegt Lecturio den 1. Platz, bei der Kundenzufriedenheit den 2. Platz.

B2B Award 2022

Für herausragende Kundenzufriedenheit wurde Lecturio von der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien (DtGV) mit dem deutschen B2B-Award 2022 ausgezeichnet.
In der Rubrik Kundenservice deutscher Online-Kurs-Plattformen belegt Lecturio zum zweiten Mal in Folge den 1. Platz.

Simon Veiser

Simon Veiser beschäftigt sich seit 2010 nicht nur theoretisch mit IT Service Management und ITIL, sondern auch als leidenschaftlicher Berater und Trainer. In unterschiedlichsten Projekten definierte, implementierte und optimierte er erfolgreiche IT Service Management Systeme. Dabei unterstützte er das organisatorische Change Management als zentralen Erfolgsfaktor in IT-Projekten. Simon Veiser ist ausgebildeter Trainer (CompTIA CTT+) und absolvierte die Zertifizierungen zum ITIL v3 Expert und ITIL 4 Managing Professional.

Dr. Frank Stummer

Dr. Frank Stummer ist Gründer und CEO der Digital Forensics GmbH und seit vielen Jahren insbesondere im Bereich der forensischen Netzwerkverkehrsanalyse tätig. Er ist Mitgründer mehrerer Unternehmen im Hochtechnologiebereich, u.a. der ipoque GmbH und der Adyton Systems AG, die beide von einem Konzern akquiriert wurden, sowie der Rhebo GmbH, einem Unternehmen für IT-Sicherheit und Netzwerküberwachung im Bereich Industrie 4.0 und IoT. Zuvor arbeitete er als Unternehmensberater für internationale Großkonzerne. Frank Stummer studierte Betriebswirtschaft an der TU Bergakademie Freiberg und promovierte am Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung in Karlsruhe.

Sobair Barak

Sobair Barak hat einen Masterabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen absolviert und hat sich anschließend an der Harvard Business School weitergebildet. Heute ist er in einer Management-Position tätig und hat bereits diverse berufliche Auszeichnungen erhalten. Es ist seine persönliche Mission, in seinen Kursen besonders praxisrelevantes Wissen zu vermitteln, welches im täglichen Arbeits- und Geschäftsalltag von Nutzen ist.

Wolfgang A. Erharter

Wolfgang A. Erharter ist Managementtrainer, Organisationsberater, Musiker und Buchautor. Er begleitet seit über 15 Jahren Unternehmen, Führungskräfte und Start-ups. Daneben hält er Vorträge auf Kongressen und Vorlesungen in MBA-Programmen. 2012 ist sein Buch „Kreativität gibt es nicht“ erschienen, in dem er mit gängigen Mythen aufräumt und seine „Logik des Schaffens“ darlegt. Seine Vorträge gestaltet er musikalisch mit seiner Geige.

Holger Wöltje

Holger Wöltje ist Diplom-Ingenieur (BA) für Informationstechnik und mehrfacher Bestseller-Autor. Seit 1996 hat er über 15.800 Anwendern in Seminaren und Work-shops geholfen, die moderne Technik produktiver einzusetzen. Seit 2001 ist Holger Wöltje selbstständiger Berater und Vortragsredner. Er unterstützt die Mitarbeiter von mittelständischen Firmen und Fortune-Global-500- sowie DAX-30-Unternehmen dabei, ihren Arbeitsstil zu optimieren und zeigt Outlook-, OneNote- und SharePoint-Nutzern, wie sie ihre Termine, Aufgaben und E-Mails in den Griff bekommen, alle wichtigen Infos immer elektronisch parat haben, im Team effektiv zusammenarbeiten, mit moderner Technik produktiver arbeiten und mehr Zeit für das Wesentliche gewinnen.

Frank Eilers

Frank Eilers ist Keynote Speaker zu den Zukunftsthemen Digitale Transformation, Künstliche Intelligenz und die Zukunft der Arbeit. Er betreibt seit mehreren Jahren den Podcast „Arbeitsphilosophen“ und übersetzt komplexe Zukunftsthemen für ein breites Publikum. Als ehemaliger Stand-up Comedian bringt Eilers eine ordentliche Portion Humor und Lockerheit mit. 2017 wurde er für seine Arbeit mit dem Coaching Award ausgezeichnet.

Yasmin Kardi

Yasmin Kardi ist zertifizierter Scrum Master, Product Owner und Agile Coach und berät neben ihrer Rolle als Product Owner Teams und das höhere Management zu den Themen agile Methoden, Design Thinking, OKR, Scrum, hybrides Projektmanagement und Change Management.. Zu ihrer Kernkompetenz gehört es u.a. internationale Projekte auszusteuern, die sich vor allem auf Produkt-, Business Model Innovation und dem Aufbau von Sales-Strategien fokussieren.

Leon Chaudhari

Leon Chaudhari ist ein gefragter Marketingexperte, Inhaber mehrerer Unternehmen im Kreativ- und E-Learning-Bereich und Trainer für Marketingagenturen, KMUs und Personal Brands. Er unterstützt seine Kunden vor allem in den Bereichen digitales Marketing, Unternehmensgründung, Kundenakquise, Automatisierung und Chat Bot Programmierung. Seit nun bereits sechs Jahren unterrichtet er online und gründete im Jahr 2017 die „MyTeachingHero“ Akademie.

Andreas Ellenberger

Als akkreditierter Trainer für PRINCE2® und weitere international anerkannte Methoden im Projekt- und Portfoliomanagement gibt Andreas Ellenberger seit Jahren sein Methodenwissen mit viel Bezug zur praktischen Umsetzung weiter. In seinen Präsenztrainings geht er konkret auf die Situation der Teilnehmer ein und erarbeitet gemeinsam Lösungsansätze für die eigene Praxis auf Basis der Theorie, um Nachhaltigkeit zu erreichen. Da ihm dies am Herzen liegt, steht er für Telefoncoachings und Prüfungen einzelner Unterlagen bzgl. der Anwendung gern zur Verfügung.

Zach Davis

Zach Davis ist studierter Betriebswirt und Experte für Zeitintelligenz und Zukunftsfähigkeit. Als Unternehmens-Coach hat er einen tiefen Einblick in über 80 verschiedene Branchen erhalten. Er wurde 2011 als Vortragsredner des Jahres ausgezeichnet und ist bis heute als Speaker gefragt. Außerdem ist Zach Davis Autor von acht Büchern und Gründer des Trainingsinstituts Peoplebuilding.

Wladislav Jachtchenko

Wladislaw Jachtchenko ist mehrfach ausgezeichneter Experte, TOP-Speaker in Europa und gefragter Business Coach. Er hält Vorträge, trainiert und coacht seit 2007 Politiker, Führungskräfte und Mitarbeiter namhafter Unternehmen wie Allianz, BMW, Pro7, Westwing, 3M und viele andere – sowohl offline in Präsenztrainings als auch online in seiner Argumentorik Online-Akademie mit bereits über 52.000 Teilnehmern. Er vermittelt seinen Kunden nicht nur Tools professioneller Rhetorik, sondern auch effektive Überzeugungstechniken, Methoden für erfolgreiches Verhandeln, professionelles Konfliktmanagement und Techniken für effektives Leadership.

Alexander Plath

Alexander Plath ist seit über 30 Jahren im Verkauf und Vertrieb aktiv und hat in dieser Zeit alle Stationen vom Verkäufer bis zum Direktor Vertrieb Ausland und Mediensprecher eines multinationalen Unternehmens durchlaufen. Seit mehr als 20 Jahren coacht er Führungskräfte und Verkäufer*innen und ist ein gefragter Trainer und Referent im In- und Ausland, der vor allem mit hoher Praxisnähe, Humor und Begeisterung überzeugt.