Säure-Basenhaushalt von Prof. Dr. Ralf Lichtinghagen

(1)

video locked

Über den Vortrag

Der Vortrag „Säure-Basenhaushalt“ von Prof. Dr. Ralf Lichtinghagen ist Bestandteil des Kurses „Klinische Chemie“. Der Vortrag ist dabei in folgende Kapitel unterteilt:

  • Regulation des pH im Blut
  • Blutgasanalyse
  • Anionenlücke
  • Lactat/Lactatazidose

Quiz zum Vortrag

  1. Ein erhöhter CO2-Partialdruck führt zu einer Senkung des pH-Wertes im Blut.
  2. Der physiologische pH-Wert liegt zwischen 6,35 und 6,45.
  3. Ein erniedrigter O2-Partialdruck führt zu einer Erhöhung des pH im Blut.
  4. Eine 10-prozentige Änderung der Verhältnisses von Bikarbonat zu Kohlendioxid führt zu einer ebenso etwa 10-prozentigen Änderung des pH-Wertes im Blut.
  5. Eine Hyperkaliämie kann einer metabolischen Alkalose zugrunde liegen.
  1. Arterielles Blut sollte innerhalb von maximal 15 Minuten der Blutgasanalyse unterzogen werden.
  2. Die Probe muss für den Versand in ein Labor eingefroren werden.
  3. Es sollte ein Citrat-Röhrchen mit einem determinierten Mischungsverhältnis verwendet werden.
  4. Zur sofortigen Messung wird Blut am ehesten aus einer oberflächlichen Vene entnommen.
  5. Ist die Probe entnommen, hat Luftkontakt keinen Einfluss auf das Messergebnis.
  1. Bicarbonat erhöht, pH normwertig, pCO² erhöht
  2. Bicarbonat erhöht, pH erhöht, pCO² erhöht
  3. Bicarbonat erniedrigt, pH erhöht, pCO² erhöht
  4. Bicarbonat erniedrigt, pH erniedrigt, pCO² erniedrigt
  5. Bicarbonat erhöht, pH normwertig, pCO² erniedrigt
  1. Die Anionenlücke ist im Fall einer diabetischer Ketoazidose vergrößert.
  2. Die Anionenlücke ist bei einer Methanolvergiftung erniedrigt.
  3. Die Anionenlücke ist die Differenz aus der Natrium- und Chloridkonzentration.
  4. Bei einer Salizylatvergiftung ist die Anionenlücke erniedrigt.
  5. Bei hyperchlorämischer Azidose ist die Anionenlücke vergrößert.
  1. Eine verlängerte venöse Stauung während der Blutentnahme hat keinen Einfluss auf den Laktatwert.
  2. Blutproben zur Laktatbestimmung sollten zur längern Verwertbarkeit einen Glykolyseinhibitor enthalten.
  3. Laktat kann in der Leber zur Glukoneogenese herangezogen werden.
  4. Das Antidiabetikum Metformin birgt als Nebenwirkung die Gefahr der Laktatazidose.
  5. Im Rahmen einer diabetischen Ketoazidose ist das Laktat im Blut erhöht.

Dozent des Vortrages Säure-Basenhaushalt

Prof. Dr. Ralf Lichtinghagen

Prof. Dr. Ralf Lichtinghagen

Prof. Dr. rer. nat. Ralf Lichtinghagen promovierte nach einem Chemie- und Biologiestudium an der Ruhr-Universität Bochum im Bereich der Neurobiochemie. Anfang der 90er Jahre bildete er sich an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) zum Klinischen Chemiker/European Specialist in Laboratory Medicine (EuSpLM) weiter. Er erlangte die Venia legendi für Klinische Chemie und ist aktuell im Zentrallabor der MHH neben seinen Aufgaben in der Patientenversorgung und Forschung auch als Lehrbeauftragter für Klinische Chemie/Laboratoriumsdiagnostik im Medizinstudiengang tätig.

Er ist außerdem akademischer Leiter der MTLA-Schule. Innerhalb der nationalen labormedizinischen Fachgesellschaft (DGKL) organisiert er Repetitorien für Fachwissenschaftler in Weiterbildung sowie Assistenzärzte im Fach Klinische Chemie. Seine Forschungsschwerpunkte am Institut für Klinische Chemie der MHH sind Molekulare Diagnostik und neue Biomarker.

Kundenrezensionen

(1)
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1  Stern
0


Auszüge aus dem Begleitmaterial

  • ... Luftblasenfreie Abnahme •Probe auf Eis kühlen (wenn Bestimmung nicht innerhalb weniger Minuten möglich). Blutgasanalyse besteht aus Messungen von pH, Standardbicarbonat (mmol/l), Basenabweichung ...

  • ... Beim Gesunden ist die Lücke nicht größer als 8-16 mmol/l! (Proteinanionen, Sulfat, Citrat, Lactat, Phosphat, Pyruvat in obiger Formel nicht berücksichtigt) ...

  • ... O2-Sättigung (CO-Vergiftung, Hypoxämie, lebensbedr. Anämie) Sepsis, Infektionen (Malaria, Cholera) Niereninsuff., Leberfunktionseinschränkung Tumore, diabet. Ketoazidose, Vit-B-Mangel Medikamente/Gifte (Ethanol, Methanol,Ethylenglycol, Zyanid, Salicylat, Paracetamol..) mitochond. Myopathien Lactatazidosen ...