Humangenetik von Prof. Dr. Johannes Schulze

(1)

video locked

Über den Vortrag

Der Vortrag „Humangenetik“ von Prof. Dr. Johannes Schulze ist Bestandteil des Kurses „Crashkurs Hammerexamen“. Der Vortrag ist dabei in folgende Kapitel unterteilt:

  • Überblick Prüfungsrelevantes
  • Spezifitäten
  • Embryonale Entwicklung
  • Chromosomale Aberrationen
  • Chromosomenbrüchigkeit
  • Autosomale Erkrankungen
  • X-Chromosomale Erkrankungen
  • mitochondriale Vererbung
  • Wahrscheinlichkeitsberechnung

Dozent des Vortrages Humangenetik

Prof. Dr. Johannes Schulze

Prof. Dr. Johannes Schulze

Prof. Dr. Johannes Schulze ist Arzt für Pharmakologie und Toxikologie. Er lehrt am Fachbereich Medizin der Goethe-Universität Pathophysiologie und Umweltmedizin.

Kundenrezensionen

(1)
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1  Stern
0


Auszüge aus dem Begleitmaterial

... Sichelzell-Hb, zystische Fibrose, Glykogenosen….) PCR, Aktivitäten, Spezialbestimmungen Schweißtest, Hämoglobinelektrophorese –Trinukleotid-Repeat-Expansionen (Chorea H. major, fragiles X…) Antizipation; PCR –größere ...

... Wiederholungshäufigkeit nach Mendel bestimmbar. Philadelphia-Chromosom: zentrische ...

... Organe, Organhypoplasie –welche Medikamente sind nicht teratogen (Penicilline) – können immer gegeben werden. Echte Teratogene: wirken im 1. Trimenon, danach keine Effekte; Embryotoxizität: Hypoplasien, 2. 3. Trimenon –Zeitpunkt der Schädigung: bis Woche 3 p.c. = 5 ...

... Achse, Epikanthus, Brushfield-Spots in Iris) Muskelhypotonie, Makroglossie, Vierfingerfurche, Sandalenfurche (nicht obligat, aber typisch), fakultativ Herzfehler (40%) Auge (Kolobom) und Ohrdysplasie ...

... Hypogonadismus. Fakultativ Gefäßmissbildungen (Aorta, Pulmonalis), Auge, Ohr, Niere. Äußerlich weiblich. Kein IQ-Defizit. –Lymphödem Klinefelter XXY –groß, männlich (pubertärer Hochwuchs) kleine atrophe fibrotische Hoden, Azoospermie –LH ...

... X-Syndrom (Martin Bell-Syndrom) ? –Bloom-Syndrom (aut. rez.), Zwergwuchs, Lichtempfindlichkeit, Malignome –Louis-Barr-Syndrom (aut. rez.) Zwergwuchs, Thymushypoplasie ...

... etwa 1 : 1 000 000 –Gesunde Kinder sind nicht Überträger (bei kompletter Penetranz) –kurzer Stammbaum (falls vorhanden; ein ...

... Fehlen von Zwischenprodukten) Beispiele –Phenylketonurie –Albinismus –zystische Fibrose (häufigste EK, 5 : 10 000; Südost ? Nordwest- ...

... gesund) Beispiele: –Hämophilie A, B –Muskeldystrophie Duchenne (schwere Variante); Becker (leichte Variante, selten) –Rot-Grün-Blindheit –Glukose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel ...

... oft Muskeln, Neuronen, Leber, Herz, Gefäß-Befall (Organe mit hohem Energieverbrauch = viele ...

... Chromosomen; p und q sind die Häufigkeit im Genpool, p2 und q2 sind die Wahrscheinlichkeiten für Erkrankungen. Beispiel Mukoviszidose: Jeder 50. Mensch ist Überträger, Allelhäufigkeit 2 x 1/50 =

... 1/3 gesund, 2/3 Überträger! Über Generationen hinweg: bei pränataler Analyse 1/4, 1/8, 1/16, 1/32, bei postnataler Analyse 1/3, 1/6, ...

... die allgemeine Häufigkeit ist nicht relevant. Bei autosomal dominant vererbten Erkrankungen ist die „Wahrscheinlichkeit“ trivial, da es keine Überträger gibt. Für nicht-allelische Erkrankungen (z.B. ...