Der Dienstvertrag und seine Ausprägung als Arbeitsvertrag sind im täglichen Leben überaus bedeutsam – schließlich muss jeder Mensch seinen Lebensunterhalt bestreiten. Der folgende Beitrag befasst sich mit seinem Zustandekommen, seiner Wirksamkeit sowie den Rechten und Pflichten der Parteien.

Bonus: Starten Sie kostenlos unsere Online-Repetitorien für das 1. StEx oder die Zwischenprüfung im Zivilrecht.
 


hier unterschreibt jemand ein dokument

Bild: “vertrag-130407_014.jpg” von Eleleleven. Lizenz: CC BY-SA 2.0


Was unterscheidet Dienst- und Arbeitsvertrag?

Der Dienstvertrag ist in den §§ 611 ff. geregelt und hat die entgeltliche Erbringung von Diensten jeder Art zum Gegenstand. Wichtig ist, dass zwischen einem selbstständigen (bzw. freien) Dienstvertrag und einem Arbeitsvertrag unterschieden werden kann.

Die herrschende Meinung differenziert dabei danach, ob der Dienstverpflichtete persönlich abhängig und weisungsgebunden ist. Dies spricht für seine Arbeitnehmereigenschaft [Looschelders, SchuldR BT, Rn. 547].

Eine Differenzierung ist schon aus dem Grund wichtig, dass viele Vorschriften aus dem Dienstvertragsrecht nur (z. B. § 613a) oder überhaupt nicht (z.B. § 627) auf Arbeitsverträge anwendbar sind [Looschelders, SchuldR BT, Rn. 545]. Hinzukommend wurden zum Schutz des Arbeitnehmers zahlreiche arbeitsrechtliche Vorschriften erlassen.

Zustandekommen und Wirksamkeit des Dienstvertrags

Der Abschluss eines Dienstvertrags erfordert, dass die Beteiligten sich über die entgeltliche Erbringung von Diensten einigen. Die Entgeltlichkeit grenzt den Dienstvertrag vom Auftrag nach § 662 ab, der unentgeltlich zu besorgen ist.

Fehlt eine Einigung hinsichtlich dieser Punkte, ist grundsätzlich von einem Dissens auszugehen, der die Nichtigkeit des Vertrags zur Folge hat – §§ 154, 155 BGB. Haben die Parteien es jedoch versäumt, eine Vergütung zu vereinbaren, hilft § 612.

Gemäß § 612 I gilt eine Vergütung als stillschweigend vereinbart, wenn die Dienstleistung den Umständen nach nur gegen eine Vergütung zu erwarten ist.

Daneben ist § 612 II zu beachten: Sofern die Höhe der Vergütung nicht bestimmt ist, gilt die taxmäßige als vereinbart bzw. die übliche Vergütung, wenn eine Taxe nicht vorhanden ist.

Taxen sind Gebührenordnungen, die aufgrund eines Gesetzes geschaffen wurden und beispielsweise die Dienste von Ärzten oder Rechtsanwälten betreffen [Brox/Walker, SchuldR BT, § 19 Rn. 20].

Ein Dienstvertrag kann grundsätzlich formfrei geschlossen werden. Handelt es sich um einen Arbeitsvertrag, kann sich jedoch möglicherweise aus dem geltenden Tarifvertrag ein Schriftformerfordernis ergeben.

Auch das Nachweisgesetz verlangt seit 1995, dass bei Arbeitsverträgen die wesentlichen Vertragsbedingungen spätestens einen Monat nach Beginn ihrer Laufzeit schriftlich fixiert werden. Die Nichtigkeit des Vertrags zur Folge hat eine Verletzung dieser Vorschriften aber nicht [Looschelders, SchuldR BT, Rn. 551].

Vertragsfreiheit besteht daneben bei freien Dienstverträgen. Bei Arbeitsverträgen ist diese jedoch eingeschränkt.

Ein gutes Beispiel für eine solche Einschränkung ist das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG). Dieses schreibt etwa vor, dass potentielle Arbeitnehmer bei der Einstellung unter anderem nicht aufgrund ihrer ethnischen Herkunft, ihres Geschlechts oder ihres Alters benachteiligt werden dürfen [Brox/Walker, SchuldR BT, § 19 Rn. 17].

Die Fehlerhaftigkeit des Dienst- oder Arbeitsverhältnisses

Wird der Dienstvertrag angefochten, ist er grundsätzlich gemäß § 142 I BGB nichtig. Dies gilt ebenfalls, wenn eine Gesetzes- oder Sittenwidrigkeit (§ 134 bzw. § 138) vorliegt.

Bei Arbeitsverträgen ist dies auch der Fall, wenn die Tätigkeit bislang noch nicht aufgenommen wurde. Sofern der Arbeitnehmer hingegen schon tätig geworden ist, kann nur noch eine ex nunc-Nichtigkeit angenommen werden.

Das ist notwendig, damit der Arbeitnehmer nicht seinen Vergütungsanspruch für die bereits geleistete Arbeit verliert. Für die Vergangenheit wird dabei von einem fehlerhaften Arbeitsverhältnis ausgegangen [Looschelders, SchuldR BT, Rn. 555].

Diese Konstruktion kann auch auf freie Dienstverträge übertragen werden, wenn man davon ausgeht, dass ihr Grund nicht nur in dem Schutzbedürfnis des Arbeitnehmers liegt, sondern auch in den Schwierigkeiten, die entstehen, wenn man geleistete Dienste bereicherungsrechtlich rückabwickeln will [Looschelders, SchuldR BT, Rn. 556].

Die Rechte und Pflichten der Parteien

§ 611 bestimmt die Hauptleistungspflichten der Parteien im Rahmen eines Dienstvertrags. Gemäß § 611 I wird derjenige, der Dienste zusagt, zur Leistung der versprochenen Dienste verpflichtet (Dienstverpflichteter).

Der Vertragspartner (Dienstberechtigter) muss ihm hierfür die vereinbarte Vergütung gewähren. Diese Hauptleistungspflichten stehen im Synallagma, also in einem Gegenseitigkeitsverhältnis [Looschelders, SchuldR BT, Rn. 557].

Um die Dienstpflicht zu konkretisieren, steht dem Dienstberechtigten ein Weisungs- und Direktionsrecht aus § 106 GewO zur Verfügung [Brox/Walker, SchuldR BT, § 20 Rn. 2].

Zu beachten ist ferner § 613 S. 1: Hiernach muss der zur Dienstleistung Verpflichtete die Dienste im Zweifel selbst erbringen. Auch der Anspruch des Dienstberechtigten kann grundsätzlich nicht übertragen werden – § 613 S. 2.

Darüber hinaus treffen den Dienstverpflichteten (je nach Ausgestaltung des Dienstverhältnisses) auch Aufklärungs- und Verschwiegenheitspflichten. Unter Umständen können auch noch Konkurrenz- und Wettbewerbsverbote hinzutreten [Looschelders, SchuldR BT, Rn. 564/565].

Die Vergütung, die der Dienstberechtigte zu zahlen hat, erfolgt grundsätzlich als Lohnzahlung in Geld [Brox/Walker, SchuldR BT, § 20 Rn. 13]. § 614 S. 1 legt fest, dass sie erst nach der Leistung der Dienste zu entrichten ist.

Ist die Vergütung nach Zeitabschnitten bemessen, so ist sie nach dem Ablauf der einzelnen Zeitabschnitte zu entrichten, § 614 S. 2. Den Dienstverpflichteten trifft demnach eine Vorleistungspflicht [Looschelders, SchuldR BT, Rn. 586].

Entgegen der allgemeinen Regelungen der §§ 320, 326 muss der Dienstberechtigte auch dann für die Leistung zahlen, wenn…

  • …er die angebotene Dienstleistung nicht annimmt und deshalb in den Annahmeverzug gerät. Die Nachleistung kann er nach § 615 S. 1 nicht verlangen. Der Arbeitnehmer muss sich aber gemäß § 615 S. 2 das anrechnen lassen, was er infolge des Unterbleibens der Dienstleistung erspart oder durch anderweitige Verwendung seiner Dienste erwirbt oder zu erwerben böswillig unterlässt.
  •  …ein Fall des § 615 S. 3 vorliegt und die Dienstleistung aus betrieblichen Gründen nicht erfolgen kann.
  •  … § 616 S. 1 einschlägig ist und der Dienstverpflichtete für eine verhältnismäßig nicht erhebliche Zeit durch einen in seiner Person liegenden Grund ohne sein Verschulden an der Dienstleistung verhindert wird. Nach § 3 Entgeltfortzahlungsgesetz kann dem Arbeitnehmer außerdem, bei der Nichterbringung der Arbeitsleistung in Folge einer Krankheit ein Anspruch auf das Arbeitsentgelt für bis zu sechs Wochen zustehen.

[Brox/Walker, SchuldR BT, §§ 15-22]

Als Nebenpflichten des Dienstberechtigten sind etwa die Verkehrssicherungspflichten zu nennen, die sich aus § 618 ergeben [Looschelders, SchuldR BT, Rn. 588].

Hinsichtlich der Arbeitnehmer trifft den Arbeitgeber außerdem eine Gleichbehandlungspflicht (vgl. Art. 3 I GG, AGG), sowie die Pflicht diese tatsächlich zu beschäftigen [Brox/Walker, SchuldR BT, § 21 Rn. 24/25].

Quellen:

  • Brox, Hans/Walker, Wolf-Dietrich: Besonderes Schuldrecht, 38. Aufl., München 2014
  • Looschelders, Dirk: Schuldrecht Besonderer Teil, 10. Aufl., München 2015








BGB AT Prüfungswissen kompakt

Dieses kostenlose eBook inkl. Fallbeispielen zeigt Ihnen einfach & verständlich Grundwissen zum BGB AT:

Einstieg über Rechtssubjekte

Methoden der Fallbearbeitung im Zivilrecht

Wichtige Normen und Problemfelder des BGB AT

        EBOOK ANFORDERN        
Nein, danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *