2. Einführung in die Haushaltstheorie von Diplom-Volkswirt Axel Hillmann

(8)

Über den Vortrag

In diesem Modul zur Haushaltstheorie werden Sie mit den wesentlichen Annahmen sowie den zu behandelnden mikroökonomischen Entscheidungsproblemen eines idealtypischen Haushaltes vertraut gemacht. Anschließend erfahren Sie, wie die Analyse eines jeden Entscheidungsproblemes inhaltlich und formal struktiert sein wird.

Bitte beachten Sie, dass ich auch ein Buch - VWL-Fibel Theorie der Marktwirtschaft - zu diesem Kurs herausgebe, in dem Sie neben dem zu vermittelnden Stoff die Lösungen zu allen Klausuraufgaben seit 2002 finden.

Der Vortrag „2. Einführung in die Haushaltstheorie“ von Diplom-Volkswirt Axel Hillmann ist Bestandteil des Kurses „Mikroökonomie A: Haushaltstheorie“. Der Vortrag ist dabei in folgende Kapitel unterteilt:

  • Überblick
  • Annahmen zur Haushaltstheorie
  • Entscheidungsprobleme eines Haushaltes
  • Struktur der Entscheidungsprobleme

Quiz zum Vortrag

Testen Sie Ihr Wissen mit unseren Quizfragen zum Vortrag 2. Einführung in die Haushaltstheorie.

  1. Wenn ein Haushalt mehr Arbeit anbietet, sinkt sein Lohnsatz.
  2. Ein Haushalt produziert Güter.
  3. Ein Haushalt bietet gerade so viel Arbeitsleistung an, dass sein Nutzen maximal wird.
  4. Ein Haushalt bietet Arbeit und Kapital an.
  5. Keine Annahme ist falsch.
  1. Bei gegebenem Einkommen entscheidet ein Haushalt über seine gegenwärtigen und seine zukünftigen Konsumausgaben.
  2. Bei gegebener Konsumsumme entscheidet ein Haushalt über seinen Konsum und seine Ersparnis.
  3. Bei gegebenem Einkommen entscheidet ein Haushalt über die Höhe seiner Freizeit und seine Ersparnis.
  4. Ein Haushalt teilt 168 Wochenstunden so in Arbeitszeit und Ersparnis ein, dass sein Nutzen maximal wird.
  5. Keine der anderen Aussagen ist richtig.
  1. Ob die Güternachfrage eines Haushaltes nutzenmaximierend ist, hängt von der Budgetrestriktion ab.
  2. Die Kenntnis der Budgetrestriktion reicht nicht, um die Güternachfrage zu ermitteln.
  3. Ohne Kenntnis der Präferenzen kann man keine Aussage über das Nachfrageverhalten treffen.
  4. Von der Güternachfragefunktion lässt sich nicht auf die Nutzenfunktion schließen.
  5. Keine der anderen Aussagen ist falsch.

Dozent des Vortrages 2. Einführung in die Haushaltstheorie

Diplom-Volkswirt Axel Hillmann

Diplom-Volkswirt Axel Hillmann

Diplom-Sozialpädagoge (Universität Bremen)

Diplom-Volkswirt (FernUniversität Hagen)

seit 1997 freiberuflicher Autor und Dozent für VWL

1998-2010 VWL-Mentor am Studienzentrum Hamburg (Universität Hamburg)

www.axel-hillmann.de | www.vwl-repetitorium.de www.facebook.com/Repetitorium.Axel.Hillmann


Kundenrezensionen

(8)

5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
8
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1  Stern
0

8 Kundenrezensionen ohne Beschreibung


8 Rezensionen ohne Text

Quizübersicht
falsch
richtig
offen
Kapitel dieses Vortrages