Passiv-elektrische Eigenschaften von Nervenmembranen von Nicolas Paul

(1)

Über den Vortrag

Der Vortrag „Passiv-elektrische Eigenschaften von Nervenmembranen“ von Nicolas Paul ist Bestandteil des Kurses „Das Nervensystem und seine Funktionsprinzipien“. Der Vortrag ist dabei in folgende Kapitel unterteilt:

  • Passive elektronische Eigenschaften von Membranen
  • Aufbau einer Nervenzelle
  • Membrankondesator
  • Zelle
  • Aufladephase der Membranzeitkonstante
  • Elektronische Weiterleitung
  • Längskonstante
  • Zusammenfassung

Quiz zum Vortrag

  1. NaK-ATPase
  2. Kalium-selektiver Leckkanal
  3. Natrium-Calcium-Austauscher
  4. Spannungsgesteuerter Natriumkanal
  5. Natrium-Phosphat-Kotransporter
  1. Die Kapazität einer Biomembran ist proportional zu ihrer Dicke.
  2. Die Kapazität einer Biomembran ist proportional zu ihrer Fläche.
  3. Die Kapazität einer Biomembran errechnet sich, indem man die Ladung durch die Spannung dividiert.
  4. Durch eine Biomembran werden elektrische Ladungsträger getrennt.
  5. Die Dicker der Lipiddoppelschicht einer Biomembran entspricht dem Abstand zwischen den Platten eines Plattenkondensators.
  1. Die Applikation eines depolarisierenden Stroms steigert die Depolarisation in der Zelle solange, wie man den Strom appliziert.
  2. Das durch die Applikation eines depolarisierenden Stroms entstehende elektrotonische Potential ist in seiner Amplitude gedeckelt.
  3. Die andauernde Applikation eines depolarisierenden Stroms erzeugt einen Netto-Ausstrom von Kalium-Ionen.
  4. Die Potentialveränderung in einer Zelle bei der Applikation eines depolarisierenden Stroms lässt sich mit der Gleichung für das Aufladen eines Kondensators modellieren.
  5. Die Veränderung des elektrischen Potentials nach Beendigung der Applikation eines depolarisierenden Stroms lässt sich mit der Gleichung für das Entladen eines Kondensators beschreiben.
  1. Je dicker das Axon, desto größer ist sein Längswiderstand und desto schneller fällt die Amplitude des elektrotonischen Potentials bei Weiterleitung längs der Membran ab.
  2. Eine Depolarisation breitet sich durch die sogenannte elektrotonische Weiterleitung entlang des Axons aus.
  3. Die Dicke der Myelinscheide beeinflusst den Widerstand über die Membran.
  4. Je dicker die Myelinscheide, desto geringer ist die Kapazität der Membran.
  5. Je dicker das Axon, desto größer ist die Kapazität seiner Membran.

Dozent des Vortrages Passiv-elektrische Eigenschaften von Nervenmembranen

 Nicolas Paul

Nicolas Paul

Nicolas Paul hat die Vorklinik selbst vor nicht sehr langer Zeit durchlaufen und mit einem hervorragenden Physikum in allen vorklinischen Fächern abgeschlossen. 
Dadurch weiß er bestens, worauf es beim Lernen für das Examen ankommt. Parallel studiert er Gesundheitsökonomie im Master und promoviert am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim.

Kundenrezensionen

(1)
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1  Stern
0

Quizübersicht
falsch
richtig
offen
Kapitel dieses Vortrages