Hämoglobin, Erythrozyten, Anämie von Prof. Dr. Ralf Lichtinghagen

(1)

video locked

Über den Vortrag

Der Vortrag „Hämoglobin, Erythrozyten, Anämie“ von Prof. Dr. Ralf Lichtinghagen ist Bestandteil des Kurses „Klinische Chemie“. Der Vortrag ist dabei in folgende Kapitel unterteilt:

  • Porphyrie
  • Anämie
  • Eisenstoffwechsel

Quiz zum Vortrag

  1. Diagnostisch ist ein Anstieg des Hb im Urin, der zu einer Rotfärbung führt, wegweisend.
  2. Die Leitsymptomtrias einer akuten hepatischen Porphyrie besteht aus Abdominalbeschwerden, Tachykardie und neurologisch-psychiatrischen Beschwerden (Lähmungen bzw. Psychosen).
  3. Am häufigsten ist die Porphyrie auf Grund einer Leberschädigung.
  4. Eine akute Bleiintoxikation geht in der Regel mit einem starken Anstieg der Aminolävulinsäure einher.
  5. Frauen sind häufiger von einer akuten hepatischen Porphyrie betroffen als Männer.
  1. Erhöhtes Haptoglobin
  2. Erhöhtes LDH
  3. Erhöhtes indirektes Bilirubin
  4. Erhöhte Retikulozyten
  5. Erhöhtes freies Hämoglobin
  1. Fragmentozyten
  2. Akanthozyten
  3. Stachelzellen
  4. Sphärozyten
  5. Dakryozyten
  1. Der Retikulozytenproduktionsindex (RPI) sollte im Rahmen einer Anämie einen Wert von 2 nicht übersteigen, andernfalls kann man von einer inadäquaten Erythropoese ausgehen.
  2. Der relative Anteil der Retikulozyten an den roten Blutzellen beträgt ca. 2%.
  3. Bei fortgeschrittener Niereninsuffizienz ist die Retikulozytenzahl vermindert.
  4. Bei einem physiologischen Hämotokrit liegt die Reifezeit der Retikulozyten im peripheren Blut bei einem Tag.
  5. Je niedriger der Hämatokrit, desto länger wird die Reifezeit der Retikulozyten im peripheren Blut.
  1. Vermindertes Ferritin, erhöhtes Transferrin, verminderte Retikulozytenzahl, erhöhter sTfR
  2. Vermindertes Ferritin, vermindertes Transferrin, verminderte Retikulozytenzahl, erhöhter sTfR
  3. Vermindertes Ferritin, erhöhtes Transferrin, erhöhte Retikulozytenzahl, verminderter sTfR
  4. Erhöhtes Ferritin, vermindertes Ferritin, verminderte Retikulozytenzahl, erhöhter sTfR
  5. Erhöhtes Ferritin, erhöhtes Transferrin, erhöhte Retikulozytenzahl, verminderter sTfR
  1. Bleiintoxikation
  2. Asplenie
  3. Leichte Eisenmangelanämie
  4. B-CLL
  5. Akute intermittierende Porphyrie

Dozent des Vortrages Hämoglobin, Erythrozyten, Anämie

Prof. Dr. Ralf Lichtinghagen

Prof. Dr. Ralf Lichtinghagen

Prof. Dr. rer. nat. Ralf Lichtinghagen promovierte nach einem Chemie- und Biologiestudium an der Ruhr-Universität Bochum im Bereich der Neurobiochemie. Anfang der 90er Jahre bildete er sich an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) zum Klinischen Chemiker/European Specialist in Laboratory Medicine (EuSpLM) weiter. Er erlangte die Venia legendi für Klinische Chemie und ist aktuell im Zentrallabor der MHH neben seinen Aufgaben in der Patientenversorgung und Forschung auch als Lehrbeauftragter für Klinische Chemie/Laboratoriumsdiagnostik im Medizinstudiengang tätig.

Er ist außerdem akademischer Leiter der MTLA-Schule. Innerhalb der nationalen labormedizinischen Fachgesellschaft (DGKL) organisiert er Repetitorien für Fachwissenschaftler in Weiterbildung sowie Assistenzärzte im Fach Klinische Chemie. Seine Forschungsschwerpunkte am Institut für Klinische Chemie der MHH sind Molekulare Diagnostik und neue Biomarker.

Kundenrezensionen

(1)
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1  Stern
0


Auszüge aus dem Begleitmaterial

  • ... (potentiell Porphyrien: lebensbedrohlich). Koliken, Erbrechen, Parästhesien, Krämpfe, Depression, Angst, Aggression, Tachykardie, Hypertonus. Roter Urin ohne Hb; Patienten i.d.R. zwischen 15 und 40 Jahren Chron. hep. Porphyrien: Patienten meist >50 J, blasenbildenden Dermatose, Hyper-, ...

  • ... Definition(WHO): Hb < 13 g/dl (Männer), Hb < 12 g/dl (Frauen) Wichtige Messgrößen: Basis: Erythrozythenzahl [Erys/µl], Hämoglobin (Hb)-Konzentration[g/dl] sowie daraus abgeleitete Rechengrößen: Zellpackungsvolumen [%]: Hämatokrit (Hkt) ...

  • ... gesteigerte Erythropoese bei Anämie <2: Störung der Regenerationsfähigkeit bei Anämie, weitere wichtige Messgrößen zur DD der Anämie: Mangelanämien: Eisenstoffwechsel (mikrozytär), Folsäure, Vitamin B12 (makrozytär) Hämolytische Anämien ...