Kardiologie - apparative Diagnostik EKG, Klappenstörungen von Prof. Dr. Johannes Schulze

(3)

video locked

Über den Vortrag

Zusammenfassung der EKG-Bewertung bei kardiologischen Erkrankungen - Herzhypertrophie, Arrhythmie der klinischen Zeichen von Klappenstörungen einschließlich kurzer Diskussion von therapeutischen Optionen.

Der Vortrag „Kardiologie - apparative Diagnostik EKG, Klappenstörungen“ von Prof. Dr. Johannes Schulze ist Bestandteil des Kurses „Crashkurs Hammerexamen“. Der Vortrag ist dabei in folgende Kapitel unterteilt:

  • Herzhypertrophie
  • Thoraxschmerz
  • EKG
  • Infarkt - EKG-Zeichen
  • Hypertrophie - EKG-Zeichen
  • Arrhythmie - Einteilung
  • Aortenklappe
  • Mitralis
  • Septumdefekte - ASD, VSD
  • angeborene Herzstörungen

Dozent des Vortrages Kardiologie - apparative Diagnostik EKG, Klappenstörungen

Prof. Dr. Johannes Schulze

Prof. Dr. Johannes Schulze

Prof. Dr. Johannes Schulze ist Arzt für Pharmakologie und Toxikologie. Er lehrt am Fachbereich Medizin der Goethe-Universität Pathophysiologie und Umweltmedizin.

Kundenrezensionen

(3)
3,0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1  Stern
1
 
zwiegsespalten
von Nathalie M. am 04. September 2013 für Kardiologie - apparative Diagnostik EKG, Klappenstörungen

Einerseits finde ich die Informationen und Erklärungen sehr toll. Es werden Zusammenhänge erklärt und essentielle Hintergrundinformationen gegeben, aber auch Wissen mit dem man glänzen kann. Leider sind die Videos sehr monoton von der Art der Pärsentation der Darstellung und der Sprechart des Dozenten beurteilt. Man muss selber wissen, ob man auf diese Weise gut lernen kann, aber mit Sicherheit würde man die Inhalte besser behalten, wenn die Gesamtpräsentation ansprechender wäre.

2 Kundenrezensionen ohne Beschreibung


2 Rezensionen ohne Text


Auszüge aus dem Begleitmaterial

... I, aVL, V5, V6, QI SIII-Typ; Sokolov-Index >3,5 mV. -Diag.: Hypertonie, ...

... Koronarsklerose Ca-Antagonisten. Instabile A.p.-Syndrom, ACS: Ruheschmerz, Steigerung, Sympatikusaktivierung (Angst, Schwitzen, Tachykardie, nicht Nitrat- abhängig). Perikarditis, Pleuritis: oft atemabhängig, ...

... LGL, AV junctionale - zu lang - AV-Block I, Digitalis, ß-Blocker, Ca-Antagonisten - wechselnd: AV II, III QRS-Komplex, verbreitert, AV-Knotenstörung, in V1 verzögert, RSB (plus S in I), in V6 verzögert - LSB, Hemiblock (pathologischer Lagetyp) - Sokolov-Index: R(V5) + ...

... ST hoch in I, aVL, V1 - V5, gesenkt in III, aVF Hinterwand-Infarkt: ST hoch ...

... in V1, V2 -verzögerter Anstieg: „intrinsic deflection“. Beginn des QRS-Komplex bis Spitze R > 45 msec (verzögerte Depolarisation), Sokolow-Index S V1 / ...

... Normalschlag / 1 ES –4a Couplets (2 aufeinanderfolgende ES) -4b Salven (> 3 ES in Serie), nicht anhaltende ...

... Herzton. Pulsus parvus et tardus. Diagnose - EKG (Sokolov), Herz-Echo (EF vermindert), Röntgen, CT….. : Klappenersatz (biologisch, mechanisch), Ross-Op (Tausch von Aortenklappe mit ...

... (bei VHF). Insuffizienz - gießendes Holosystolikum 5. ICR li.; 3. HT als Füllungston (Kammerdehnungston). Rö „Mitralherz“, Mitralklappenprolaps (M. Barlow) – ...

... Bei 25% mit Lungenvenenfehlmündung kombiniert. Ostium primum - Klappen nah; oder plus Mitralklappenfehler; oder in Septum übergehend (AV- Kanal).

... 2. und 12. LJ. Medikamentös Indometacin, ASS. Fallot-Tetralogie: VSD, reitende Aorta, Pulmonalstenose, Rechtsherzhypertrophie.-Transposition großer ...