Das Thema Gehaltsverhandlung ist von Anfang an eine Herausforderung. Zuerst geht es darum, das richtige Gehalt zu verhandeln und danach landet eine Monatsabrechnung auf dem Tisch, die einen eklatanten Unterschied zwischen dem verhandelten Bruttogehalt und der Summe aufweist, die netto auf dem Konto steht. Abzüge muss es geben, aber was genau mindert das Einkommen? Wir klären Sie auf!
Tipp: Keine Lust zu lesen? Dann lernen Sie doch einfach online. Wählen Sie hier einfach einen oder mehrere Online-Kurse und starten Sie kostenlos.

Bild: “31/365: Go Doughboy” von bradleypjohnson . Lizenz: CC BY 2.0


Kurs-Tipp: Unser Online-Kurs „Das Karriere 1×1“ bietet Ihnen ein umfangreiches Karriere-Training in vielen Bereichen – bspw. Gehaltsverhandlungen, Zeitmanagement, Speedreading und Business Etikette. Probieren Sie unseren Kurs einfach kostenlos aus oder testen Sie einen von vielen weiteren Karriere-Kursen.

Abzüge, Abzüge und nochmals Abzüge – und was bleibt unterm Strich?

Die monatliche Gehaltsabrechnung wird auf Grundlage bestehender Arbeits- oder unter Berücksichtigung geltender Tarifverträge erstellt. Diese schriftliche Lohnabrechnung ist in Deutschland Pflicht. Im oberen Bereich des Gehaltszettels findet man die Summe des festgelegten Bruttolohnes. Diese wird minimiert durch:

1. Lohnsteuer

Diese Steuer wird allen Arbeitnehmern im Angestelltenverhältnis direkt vom Bruttolohn abgezogen und dem Finanzamt als Einkommenssteuer überwiesen. Ausschlaggebend für die Höhe der Lohnsteuer ist die Steuerklasse. Und diese variiert je nachdem, ob der Arbeitnehmer verheiratet ist, Kinder hat oder einem Nebenjob nachgeht. Der Prozentsatz an Lohnsteuer richtet sich nach der Einkommenssteuertabelle: Wer mehr verdient, dem wird mehr abgezogen. Daher variiert dieser Lohnsteuerwert zwischen 14 und 45 Prozent.

2. Kirchensteuer

Diese gilt als Zwangsabgabe für diejenigen, die per Taufe und entsprechender Registrierung zu einer Kirchengemeinschaft gehören. Jene ist grundlegend im Artikel 140 des Grundgesetzes verankert. Die Kirchensteuer (in Höhe von 8 bis 9 Prozent) wird vom Bruttolohn abgezogen und zur Finanzierung der Religionsgemeinschaften aufgewendet. Ist der Arbeitnehmer verheiratet und gehört das Paar zwei unterschiedlichen Glaubensrichtungen an, berechnet sich die Kirchensteuer auf Grundlage des ehelichen Einkommens.

3. Solidaritätszuschlag

Diese Zusatzabgabe gibt es seit dem Jahr 1991. Sie schlägt in der Gehaltsabrechnung mit 5,5 Prozent zu Buche. Ursprünglich war diese Zahlungsleistung gedacht, um die Aufwendungen für die Wiedervereinigung zwischen Ost- und Westdeutschland zu stützen. Heute hat sich dieses Thema zum großen Streitpunkt entwickelt. Ein kritisches Hauptargument vieler Klagen ist die Tatsache, dass die Einnahmen nicht zweckgebunden sind.

Rentenversicherungsbeiträge

18,9 Prozent werden für die Rentenversicherung abgezogen. Pflichtversichert sind Arbeiter, Angestellte und Auszubildende. Eine Versicherung auf freiwilliger Basis (z. B. für Selbstständige) ist möglich.

Krankenversicherungsbeiträge

Normalverdiener fallen in der Regel unter die gesetzliche Krankenversicherung. Dafür werden 15,5 Prozent vom Bruttolohn abgezogen. Ebenfalls gesetzlich versichert sind Arbeitslosengeldempfänger.

Pflegeversicherung

Wenn die Krankenversicherung an ihre Grenzen stößt, da der Arbeitnehmer nicht mehr als krank, sondern als pflegebedürftig gilt, springt die Pflegeversicherung für die Kosten ein. Dafür werden 2,3 Prozent vom Bruttolohn abgeführt.

Arbeitslosenversicherung

Träger der Arbeitslosenversicherung ist die Bundesagentur für Arbeit. Diese Versicherung gilt für alle Personen im Angestelltenverhältnis als Pflichtversicherung. Die Abzüge belaufen sich auf 3 Prozent.

Vermögenswirksame Leistungen

Diese mit dem Arbeitgeber vereinbarte Geldleistung wird direkt vom Bruttolohn abgezogen und auf einem Anlagekonto gutgeschrieben Der Arbeitnehmer kann entscheiden, welche Anlageform er bei welchem Anbieter wählt (z. B. Riesterrente, Lebensversicherung etc.). Üblich sind monatlich 40 Euro Arbeitgeberanteil, der beliebig seitens des Arbeitnehmers aufgestockt werden kann.

Rechnen, rechnen und nochmals rechnen – so wird das Nettogehalt konkreter!

Wer sich vor der Gehaltsverhandlung nicht darüber im Klaren ist, was er zum Lebensunterhalt braucht – und was auf seinem Lohnzettel als Nettobetrag stehen muss – kann ein böses Erwachen erleben. Den Arbeitnehmern sei dazu geraten, einen Brutto-Netto-Rechner zu bemühen. Hier lassen sich spielend einfach die Rahmenbedingungen (verheiratet/ledig, Kind ja/nein etc.) erfassen. Danach kann getüftelt werden: Welches Bruttogehalt muss gefordert werden, um genug Geld zum Leben zu verdienen?

Berufseinsteiger haben es mitunter schwer bei der Ermittlung des Betrages, der den monatlichen Lebensunterhalt sichern soll. Denn mit dem Einstieg ins Berufsleben werden Versicherungen nötig und vielleicht steht auch ein Umzug in die eigenen vier Wände an. Im Prinzip gilt: Künftige Arbeitnehmer sollten unbedingt eine Rechnung aufstellen, was sie in der Zukunft benötigen werden. Darin müssen folgende Faktoren auf jeden Fall inbegriffen sein:

  1. Miete und Nebenkosten
  2. Versicherungen: Haftpflicht- und Berufsunfähigkeitsversicherung (empfohlen)
  3. Kosten für den fahrbaren Untersatz: Steuer, Versicherung, Sprit
  4. Lebensmittel, Getränke, Drogerieartikel
  5. Kosten für Telefon, Internet

Hinzu kommt ein unbekannter Faktor. Unter diesen Aspekt fallen Kosten, die fürs Ausgehen, sportliche und kulturelle Hobbies und Luxusprodukte, aber auch für Kleidung und Urlaube anfallen. Glücklich kann jeder Arbeitnehmer dann sein, wenn er nach Addition der Punkte eins bis fünf noch Spielraum zum Durchschnittsgehalt hat.

Wenn dem Berufsanfänger nach Hochrechnung der monatlichen Kosten nicht mehr viel für den persönlichen Sonderausgaben bleibt, so sei an dieser Stelle ein Tipp erlaubt: Gute Arbeit wird honoriert. Wer sich in seine Aufgaben hineinkniet, sich darin bewährt, kann auf jeden Fall nachverhandeln.

Bei der Verhandlung einer Gehaltserhöhung sind zwei Komponenten entscheidend: Wann und wie verhandle ich eine Gehaltserhöhung und wie viel fordere ich. Zum einen muss der Zeitpunkt gut gewählt sein (z.B. nicht nach dem Urlaub oder einer Krankheitsphase).

Zudem schickt es sich nicht, den Vorgesetzten unangemeldet mit dieser Forderung zu überrumpeln. Ohne Terminvereinbarung im Vorfeld geht es nicht. Grundsätzlich gilt: Arbeitnehmer können in einer regulären Gehaltsverhandlung 3 bis 10 Prozent mehr Gehalt fordern. Handelt es sich um eine Beförderung, ist es abhängig von den Aufgaben und dem Verantwortungsgrad der neuen Funktion, wie viel der Arbeitnehmer verlangen kann.

Sie haben einen Bildungsgutschein?
Mit dem Bildungsgutschein zum Projektmanager!
(PRINCE2®, ITIL®, Six Sigma)
Jetzt mehr erfahren & Beratung anfordern!
Nein, danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *