Die Fälschung beweiserheblicher Daten gehört ebenfalls zu den Urkundendelikten. Viele Studierende können nicht viel mit dieser Vorschrift anfangen. Der folgende Beitrag schafft Abhilfe und erklärt, worauf sie bei § 269 achten müssen und gibt Ihnen ein Prüfungsschema für die Klausur.
Tipp: Keine Lust zu lesen? Dann starten Sie doch einfach kostenlos unseren Online-Strafrecht-Kurs.

Bild: “Police Line / Police Tape” von Tony Webster. Lizenz: CC BY 2.0


Basiswissen zu § 269 StGB

Der § 269 dient dem Schutz des Rechtsverkehrs im Hinblick auf beweiserhebliche Daten. Er ermöglicht eine Bestrafung in Fällen, in denen Daten nicht gegenständlich wahrnehmbar sind und die Anwendung des § 267 aus diesem Grund nicht in Betracht kommt [Joecks, Studienkommentar StGB, § 269 Rn. 1].

Objektiver Tatbestand

Der objektive Tatbestand hat folgende drei Voraussetzungen:

I. Beweiserhebliche Daten

Es müssen beweiserhebliche Daten vorliegen. Bei Daten handelt es sich um solche Informationen, die zum Objekt eines Datenverarbeitungsvorgangs gemacht werden können, wobei sie entweder bereits bei der Tatbegehung gespeichert gewesen sein bzw. während der Tathandlung nicht unmittelbar wahrnehmbar gespeichert werden müssen [Joecks, Studienkommentar StGB, § 269 Rn. 5].

Sie sind ferner beweiserheblich, wenn sie sowohl dazu bestimmt als auch geeignet sind, Beweis hinsichtlich eines Rechtsverhältnisses zu erbringen [Joecks, Studienkommentar StGB, § 269 Rn. 6].

Beispiele für beweiserhebliche Daten sind etwa die Angabe des Kontostandes eines Bankkontos oder Kundenstammdaten [Wessels/Hettinger, StrafR BT I, Rn. 883].

II. Speichern, verändern oder gebrauchen

Daneben muss der Täter die Daten speichern, verändern oder gebrauchen. Eine Speicherung der Daten liegt vor, wenn ihre Eingabe in eine EDV-Vorrichtung erfolgt [Joecks, Studienkommentar StGB, § 269 Rn. 8]. Die Daten werden verändert, wenn ihr Inhalt umgestaltet wird [Kindhäuser, StrafR BT I, § 56 Rn. 25]. Der Täter gebraucht die Daten, wenn er dafür sorgt, dass das potentielle Opfer von ihnen Kenntnis erlangt oder ihm beispielsweise einen ungehinderten Zugang zu ihnen eröffnet [Wessels/Hettinger, StrafR BT I, Rn. 883].

III. Hypothetisch unechte Urkunde

Wichtig ist außerdem, dass die Dateneingabe – würde man sie ausdrucken – die Merkmale einer unechten Urkunde erfüllen müsste. Diese Notwendigkeit ergibt sich daraus, dass der Schutz durch § 269 nicht weitergehen soll als derjenige des § 267 StGB [Joecks, Studienkommentar StGB, § 269 Rn. 12]. Dementsprechend müssen die Daten (mit Ausnahme ihrer Sichtbarkeit) die Eigenschaften einer Urkunde haben [Kindhäuser, StrafR BT I, § 56 Rn. 19].

Dazu müssen sie zunächst eine vermeintliche Gedankenerklärung beinhalten. Wirken die Daten dagegen wie eine technische Aufzeichnung, ist diese Voraussetzung nicht erfüllt [Joecks, Studienkommentar StGB, § 269 Rn. 13]. Die Perpetuierungsfunktion wird durch das Abspeichern der Daten erfüllt. Daten, die zwischendurch entstehen, jedoch nicht gespeichert werden, können damit keine hypothetische Urkunde darstellen [Kindhäuser, StrafR BT I, § 56 Rn. 21].

Außerdem müssen die Daten sich dazu eignen, den Beweis einer rechtserheblichen Tatsache zu erbringen [Joecks, Studienkommentar StGB, § 269 Rn. 15]. Auch der Aussteller der Daten muss erkennbar sein. Auf Grundlage der Geistigkeitstheorie handelt es sich dabei um diejenige Person, der die Erklärung rechtlich zugerechnet werden kann [Joecks, Studienkommentar StGB, § 269 Rn. 16].

Abschließend ist es erforderlich, dass die Daten unecht sind. Das bedeutet, dass man eine unechte Urkunde nach § 267 vor sich hätte, sofern man sie ausdrucken würde [Joecks, Studienkommentar StGB, § 269 Rn. 17].

Subjektiver Tatbestand

Der subjektive Tatbestand hat zwei Voraussetzungen:

I. Vorsatz

Der Täter muss mindestens mit dolus eventualis hinsichtlich aller objektiven Tatbestandsmerkmale handeln.

II. Handeln zur Täuschung im Rechtsverkehr

Daneben muss der Täter zur Täuschung im Rechtsverkehr handeln. Diesbezüglich muss er dolus directus 2. Grades, also sicheres Wissen, aufweisen [vgl. Kindhäuser, StrafR BT I, § 56 Rn. 27]. Gemäß § 270 StGB steht der Täuschung im Rechtsverkehr die fälschliche Beeinflussung einer Datenverarbeitung im Rechtsverkehr gleich.

Regelbeispiele bzw. Qualifikation

§ 269 III bestimmt außerdem, dass die Regelbeispiele aus § 267 III und die Qualifikation aus § 267 IV auf § 269 Anwendung finden.

Prüfungsschema

In der Klausur können Sie sich an diesem Prüfungsschema orientieren:

I. Tatbestandsmäßigkeit
1. Objektiver Tatbestand
a) Speicherung der Daten derart, dass bei ihrer Wahrnehmung eine unechte Urkunde vorliegen würde oder
b) Veränderung der Daten derart, dass bei ihrer Wahrnehmung eine verfälschte Urkunde vorliegen würde oder
c) Gebrauch der derart gespeicherten oder veränderten Daten
2. Subjektiver Tatbestand
a) Dolus eventualis bzgl. der objektiven Tatbestandsmerkmale
b) Absicht, die Daten zur Täuschung im Rechtsverkehr zu verwenden (dolus directus 2. Grades)
II. Rechtswidrigkeit
III. Schuld
IV. Regelbeispiele aus § 267 III bzw. Qualifikation nach § 267 IV, § 269 III

[vgl. Joecks, Studienkommentar StGB, § 269 Rn. 4]

Quellen

Joecks, Wolfgang: Studienkommentar StGB, 11. Aufl., München 2014

Kindhäuser, Urs: Strafrecht Besonderer Teil I, 6. Aufl., Baden-Baden 2014

Wessels, Johannes/Hettinger, Michael: Strafrecht Besonderer Teil I, 37. Aufl., Heidelberg [u.a.] 2013



Irrtümer im Strafrecht – Lernhilfe für Ihr Jurastudium

In unserem kostenlosen eBook finden Sie die einzelnen Irrtümer anhand geeigneter Beispielfälle Schritt für Schritt erläutert:

Irrtümer auf Tatbestandsebene

Irrtümer auf Ebene der Rechtswidrigkeit

Irrtümer auf Ebene der Schuld

Irrtümer über persönliche Strafausschließungsgründe

        EBOOK ANFORDERN        
Nein, danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *