Tschebyscheffsche Ungleichung von Dipl.-Math. Dipl.-Kfm. Daniel Lambert

(1)

video locked

Über den Vortrag

Der Vortrag „Tschebyscheffsche Ungleichung“ von Dipl.-Math. Dipl.-Kfm. Daniel Lambert ist Bestandteil des Kurses „Wahrscheinlichkeitsrechnung“. Der Vortrag ist dabei in folgende Kapitel unterteilt:

  • 1. Voraussetzungen der Anwendung
  • 2. Versionen der Tschebyscheffschen Ungleichung
  • 3. Aufgabe zu Tschebyscheff
Die Tschebyscheffsche Ungleichung dient zur Abschätzung von Wahrscheinlichkeiten. Wichtig ist, dass der Erwartungswert in der Mitte des fraglichen Bereiches liegt und eine Wahrscheinlichkeit lediglich abgeschätzt, nicht also geschätzt oder exakt ausgerechnet werden soll.

Dozent des Vortrages Tschebyscheffsche Ungleichung

Dipl.-Math. Dipl.-Kfm. Daniel Lambert

Dipl.-Math. Dipl.-Kfm. Daniel Lambert

Ausbildung

1990 – 1996: Studium der Mathematik an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Abschluss: Diplom-Mathematiker
1992 – 1998: Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Abschluss: Diplom-Kaufmann

Beruflicher Werdegang

seit 1994: Anbieter von Repetitorien für BWL-Studenten an den Universitäten Düsseldorf, Duisburg, Essen, Bochum, Dortmund, Aachen, Osnabrück, Münster, FU Berlin, Köln
seit 1998: Anbieter von Examenskursen für Auszubildende des kaufmännischen Bereichs
seit 2006: Anbieter von Vorbereitungskursen für angehende Bilanzbuchhalter
seit 2007: Anbieter von Examenskursen für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer
seit 2008: Anbieter von Prüfungskursen für CFA® (Chartered Financial Analyst)


Kundenrezensionen

(1)
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1  Stern
0

1 Kundenrezension ohne Beschreibung


1 Rezensionen ohne Text


Auszüge aus dem Begleitmaterial

... liegt genau in der Mitte des fraglichen Bereichs. Es soll lediglich eine Abschätzung über eine Wahrscheinlichkeit getroffen werden. Die Wahrscheinlichkeit soll also nicht exakt ausgerechnet werden. Versionen der Tschebyscheffschen Ungleichung: innere Version, äußere Version. Innere Version: Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Zufallsvariable X von ihrem eigenen Erwartungswert um höchstens c ...