5. Budgetrestriktion und Nutzenmaximum von Diplom-Volkswirt Axel Hillmann

(2)

video locked

Über den Vortrag

In diesem Modul zur mikroökonomischen Haushaltstheorie lernen Sie im ersten Teil die Budgetrestriktion als formale Darstellung der von Konsumbudget und Marktpreisen abhängigen Begrenzung der Konsummöglichkeiten eines Haushaltes sowie ihren Graphen, die Budgetgerade, kennen. Es werden die ökonomische Bedeutung des Verhältnisses der Marktpreise sowie der Achsenabschnitte der Budgetgerade im Güterdiagramm und in diesem Zusammenhang mögliche Verlagerungen der Budgetgerade besprochen. Im zweiten Teil werden Formulierung sowie die grafische Lösung des Nutzenmaximierungsproblems eines Haushaltes unter Verwendung von Nutzenfunktion (bzw. Indifferenzkurve) und Budgetrestriktion (bzw. Budgetgerade) vermittelt - hier bezogen auf die Nachfrage nach zwei Gütern bei gegebenem Konsumbudget. Im Zentrum steht dabei die formale, ökonomisch zu interpretierende Bedingung für das Nutzenmaximum.

Am Ende folgen vier Übungsaufgaben zu den Themen „Budgetrestriktion“ und „Nutzenmaximum“.

Bitte beachten Sie, dass ich auch ein Buch - VWL-Fibel Einführung in die Wirtschaftswissenschaft - zu diesem EVWL-Kurs herausgebe, in dem Sie neben dem zu vermittelnden Stoff die Lösungen zu allen Klausuraufgaben seit 2007 finden.

Der Vortrag „5. Budgetrestriktion und Nutzenmaximum“ von Diplom-Volkswirt Axel Hillmann ist Bestandteil des Kurses „VWL A: Einführung Mikroökonomik“. Der Vortrag ist dabei in folgende Kapitel unterteilt:

  • Struktur des Entscheidungsproblems
  • Budgetbeschränkung
  • Exkurs: Graph und Funktionsgleichung
  • Budgetgerade
  • Budgetgerade: Achsenabschnitte
  • Budgetgerade: Steigung
  • Preisverhältnis
  • Budgetgerade: Lageparameter
  • Budgetgerade: Preisänderungen
  • Budgetgerade: Budgetänderungen
  • Budgetbeschränkung: Zusammenfassung
  • Budgetgerade vs. Indifferenzkurve
  • Nutzenmaximierungsproblem
  • Nutzenmaximum: Lösung
  • Nutzenmaximum: Bedingung
  • Übungsaufgaben

Quiz zum Vortrag

  1. x1 + 2*x2 = 6
  2. 30 = 0,5*(x1 + x2)
  3. 30 / (x1 + x2) = 15
  4. 30 = 5*P1 + 10*P2
  5. Keine der Gleichungen ist richtig.
  1. x1 = 8 und x2 = 8/3
  2. x1 = 8/3 und x2 = 5
  3. x1 = 1/8 und x2 = 3/8
  4. x1 = 200 und x2 = 600
  5. Keine der Aussagen ist richtig.
  1. Wenn beide Preise um 10 % steigen, bleibt die Budgetgerade unverändert.
  2. Wenn sich ein Preis verdoppelt, halbiert sich die Fläche unter der Budgetgerade.
  3. Wenn beide Preise um 10 % steigen, bleibt die Steigung der Budgetgerade unverändert.
  4. Wenn sich P1 ändert, ändert sich der Schnittpunkt der Budgetgerade mit der x1–Achse.
  5. Keine der anderen Aussagen ist falsch.
  1. Ein nutzenmaximierender Haushalt wird stets ein Güterbündel auf der Budgetgerade wählen.
  2. Die Budgetgerade ist der Graph aller nutzenmaximierenden Güterbündel.
  3. Wenn das Budget steigt, verlagert sich die Budgetgerade parallel nach links unten.
  4. Lageparameter der Budgetgerade sind die Preise, die Konsumpräferenzen und das Budget.
  5. Ein Haushalt ist zwischen den Güterbündeln auf der Budgetgerade indifferent.
  1. Keine der anderen Aussagen ist richtig.
  2. Im Nutzenmaximum sind Nutzen und Budget identisch.
  3. Im Nutzenmaximum sind Grenznutzen und Preis identisch.
  4. Im Nutzenmaximum sind Indifferenzkurve und Budgetgerade identisch.
  5. Im Nutzenmaximum sind die Grenznutzen beider Güter identisch.
  1. Im Nutzenmaximum ist Sättigung erreicht.
  2. Im Nutzenmaximum bedeutet jede Nachfrageänderung eine Nutzenminderung.
  3. Im Nutzenmaximum ist das Budget ausgeschöpft.
  4. Im Nutzenmaximum sind die Grenznutzen beider Güter abnehmend.
  5. Keine der anderen Aussagen ist falsch.
  1. Der Haushalt erzielt einen Nutzen von U = 4.050.
  2. Der Haushalt konsumiert x1 = 60 und x2 = 30.
  3. Der Haushalt konsumiert x1 und x2 im Verhältnis 1 : 2.
  4. Der Haushalt konsumiert x1 = 45 und x2 = 90.
  5. Der Haushalt konsumiert x1 = 180 und x2 = 0.

Dozent des Vortrages 5. Budgetrestriktion und Nutzenmaximum

Diplom-Volkswirt Axel Hillmann

Diplom-Volkswirt Axel Hillmann

Diplom-Sozialpädagoge (Universität Bremen)

Diplom-Volkswirt (FernUniversität Hagen)

seit 1997 freiberuflicher Autor und Dozent für VWL

1998-2010 VWL-Mentor am Studienzentrum Hamburg (Universität Hamburg)

www.axel-hillmann.de | www.vwl-repetitorium.de www.facebook.com/Repetitorium.Axel.Hillmann


Kundenrezensionen

(2)
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1  Stern
0

2 Kundenrezensionen ohne Beschreibung


2 Rezensionen ohne Text


Auszüge aus dem Begleitmaterial

... 1. Haushaltstheorie: Einführung, Präferenzordnung ...

... Ort aller Güterbünde ...

... Haushaltstheorie: Budgetbeschränkung ...

... Zusammenfassung: Budgetbeschränkung, Budgetgerade: Steigung: x2 x1 ...

... Haushaltstheorie: Budgetbeschränkung. Die Budgetgerade ist der geometrische Ort aller Güterbündel, ...

... entspricht dem negativen, umgekehrten Preisverhältnis. ...

... Die Steigung der Indifferenzkurve entspricht dem negativen, umgekehrten Grenznutzenverhältnis. ...

... Maximiere den Nutzen bei geg. Konsumbudget ...

... Haushaltstheorie: Nutzenmaximum x2 x1 x1 opt x2 opt Umax; Bedingung für ein Nutzenmaximum: ...

... Nutzenmaximum x2 x1 x1 opt x2 opt Umax; Bedingung für ein Nutzenmaximum: ...

... 1. Wie lauten die Achsenabschnitte der Budgetgerade? ...

... 2. Die Verschiebung von B1 zu B0 kann entstanden sein durch eine Senkung des verfügbaren Einkommens. ...

... 5. Wenn der Haushalt marginal mehr von Gut 1 und entsprechend weniger Gut 2 konsumiert, steigt der Nutzen. ...

... 1. Haushaltstheorie: Einführung, Präferenzordnung ...