Motivation bei fremd- und selbstgesteuertem Lernen von Melanie Harps-Pötter

video locked

Über den Vortrag

Der Vortrag „Motivation bei fremd- und selbstgesteuertem Lernen“ von Melanie Harps-Pötter ist Bestandteil des Kurses „Mitarbeiter für Change begeistern“. Der Vortrag ist dabei in folgende Kapitel unterteilt:

  • Fremd- und Selbststeuerung
  • Selbstgesteuertes Lernen
  • Selbstreflexion beim Lernen
  • Information, Wissen, Kompetenz
  • Zusammenfassung

Quiz zum Vortrag

  1. Klassische Konditionierung
  2. Operante Konditionierung
  3. Beobachtungslernen
  4. keine der genannten
  1. der Lehrer
  2. Lernanweisungen
  3. Lehrbuch
  4. Selbstreflexion
  1. die Bedürfnisse
  2. die Interessen
  3. die Ziele
  4. der Bildungsprozess
  1. Single Loop Lernen
  2. Double Loop Lernen
  3. Deutero Lernen
  4. Heterogenes Lernen
  1. Ein Radio sendet Information aus.
  2. Kompetenz beschreibt das Wissen und Können einer Person.
  3. Ein Radio sendet Wissen aus.
  4. Wissen und Kompetenz sind geleichbedeutend.

Dozent des Vortrages Motivation bei fremd- und selbstgesteuertem Lernen

 Melanie Harps-Pötter

Melanie Harps-Pötter

Melanie Harps-Pötter ist Change-Managerin und Business-Coach aus Hamburg. Ihre Qualifikationen reichen von einem Abschluss als Diplom-Ingenieurin über ein IHK-Zertifikat im Bereich GmbH-Geschäftsführung und Management bis hin zu einem Master of Arts im Bereich Business Coaching und Change Management. Aufgrund Ihrer Erfahrungen im Bereich der GmbH Geschäftsführung, der Abteilungsleitung, im Business-Development sowie im Qualitäts- und Projektmanagment ist sie der richtige Ansprechpartner für die Themen Change-Management, Business-Coaching und Moderation.

Melanie Harps-Pötter und Rüdiger Pötter agieren als Business Coachs, Modera-toren, Projektmanager und Change Manager mit einschlägiger Berufserfahrung als Führungskräfte in verschiedenen Branchen, Unternehmensgrößen und Unternehmensstrukturen unter dem LOGO PREchange.

2011 veröffentlichte Melanie Harps-Pötter ihr Buch "Selbstgesteuertes lernen und emotionale Intelligenz-- Welche Bedeutung haben selbstgesteuertes Lernen und emotionale Intelligenz für Coaching- und Moderationsprozesse?" (GRIN-Verlag).

Kundenrezensionen

(1)
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1  Stern
0


Auszüge aus dem Begleitmaterial

... für mich und meine Lebensziele? Habe ich einen „Tunnelblick“? Welche Aufregung ...

... Fehler gestehe ich mir zu? Selbstbeobachtung: Wann und warum ärgere ich mich über mich selbst? Wann ...

... Freunden / Familie, Kollegen Meditation ...

... das Geheimnis des Glücks, 1992 Melanie ...

... | 2.05 Persönlichkeit 42 Klare Ziele Passende Fähigkeiten ...

... Motivation Als Führungskraft klare Ziele - sofortige ...

... Soziologie Politikwissenschaft ...

... und Privatleben sind 2 unabhängige Systeme Melanie ...

... Familie (angelsächsisch: Work-Family-Balance) Balance: Waage (Werkzeug) oder Ausgeglichenheit ...

... und Betreuung Ehrenamt Routinearbeit Change ...

... Beweglichkeit; Gute Sozialbeziehungen; Positive Arbeitseinstellung; Priorisierungen vornehmen ...

... Spielen - Disziplin Phantasie - Realität Dominanz - ...

... Beziehungsmuster erlangen; Entspannter Umgang mit sich selbst; Verbesserung der Work-Life-Balance; Überprüfung der ...

... nachfragen, analysieren); Adler-Position: Vorgehensweise, Alternativen, Gelerntes Aktiv ...

... Normen, Werte) Lebenskrisen; Überprüfung der Werte und Glaubenssätze ...