Das WIE II - Werkzeuge für Interaktion und Wahrnehmunsfähigkeit von Cornelia F. Krämer

(1)

video locked

Über den Vortrag

Der Vortrag „Das WIE II - Werkzeuge für Interaktion und Wahrnehmunsfähigkeit“ von Cornelia F. Krämer ist Bestandteil des Kurses „Kommunikation in Veränderungsprozessen“. Der Vortrag ist dabei in folgende Kapitel unterteilt:

  • Stimmungen
  • Veränderungstypen
  • Widerstand
  • Innere Einstellungen
  • Ziele und Motive
  • Interaktion in Veränderungsprozessen
  • Wahrnehmungsfähigkeit

Quiz zum Vortrag

  1. Sie sind Seismographen für Schwingungen, die als Folge von Irritationen und Widerstand entstanden sind.
  2. Sie sind Indikatoren für Widersprüche im Übergang zwischen alten Regeln und aktuellen Handlungsanweisungen im Change Prozess.
  3. Sie sind Indikatoren für die Produktivität von Teams.
  4. Sie sind individuelle Faktoren, die für das gesamte Team zu vernachlässigen sind.
  1. Fehler sind erlaubt und erwünscht, solange man daraus etwas lernt.
  2. Fehler sind erforderlich um die Handlungsmöglichkeiten auszuschöpfen.
  3. Fehler sind Restriktionen, die unser Handeln und Lernen beschränken.
  4. Fehler sind zwangsläufig Bestandteil des Lebens und deshalb banal.
  1. Bremserinnen
  2. Aktive Promoterinnen
  3. Visionäre
  4. Passive Blockiererinnen
  1. Ein Team weist mehr auf als die Summe seiner Mitglieder.
  2. Ein Team weist mehr auf als bloße Ideen.
  3. Ein Team ist ein Gebilde aus asozialen Teilnehmern.
  4. Ein Team hat keine Bedeutung, geht es um Entscheidungsfindungen.
  1. Als diffuse Ablehnung von selbst logischen Entscheidungen und Maßnahmen bei einzelnen Gruppen oder der ganzen Belegschaft
  2. Als nicht unmittelbar nachvollziehbare Bedenken
  3. Als passives Verhalten, indem sinnvolle Maßnahmen unterlaufen werden
  4. Als Summe der Regeln und Erfahrungen, die eine Gruppe bis dahin hat immer wieder scheitern lassen
  1. Differenziert aktives und passives Verhalten "lesen" und gut zuhören
  2. Zwischen Ursachen und Wirkungen von Widerständen unterscheiden
  3. Den Veränderungsprozess von "Außen" nach "Innen" anlegen, Tabuzonen auflösen
  4. In jedem Fall bei den ersten Anzeichen den Widerstand brechen
  1. Sie setzen den Rahmen für die Wahrnehmungsfähigkeit von Menschen.
  2. Sie setzen den Wahrnehmungsradius fest.
  3. Es sind Paradigmen, in denen der Bezugsrahmen unserer Welt codiert ist.
  4. Es handelt sich um Attraktoren, die Change Agents helfen, Menschen von Veränderungen zu überzeugen.
  1. Um Blockaden aufzuspüren, aufzulösen und Veränderungsenergie zu entfachen.
  2. Um adäquate Interventionen im Prozess auszuwählen.
  3. Um im Coaching Entwicklungs-Potenziale zu analysieren.
  4. Um dem Klienten immer einen Schritt voraus zu sein.
  1. Motive und Ziele
  2. Klärungskompetenz
  3. Metaphern
  4. Anaphern

Dozent des Vortrages Das WIE II - Werkzeuge für Interaktion und Wahrnehmunsfähigkeit

 Cornelia F. Krämer

Cornelia F. Krämer

Cornelia Krämer gründete 2004 die proventis consult für externe Unternehmensberatung, deren Schwerpunkte im Bereich der Organisations- und Personalentwicklung und des Projektmanagement liegen. In den Jahren zuvor war sie bereits als interne Führungskraft und externe Projektleiterin sowie Beraterin in der Organisations- und Personalentwicklung tätig.


Kundenrezensionen

(1)
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1  Stern
0