Exkurs Matrizen von Ute S. Hoffmann

(1)

Über den Vortrag

Der Vortrag „Exkurs Matrizen“ von Ute S. Hoffmann ist Bestandteil des Kurses „Statistik II - Induktive Statistik“. Der Vortrag ist dabei in folgende Kapitel unterteilt:

  • Vorstellung der Dozentin und Inhaltsüberblick
  • Forschungsgeschichte
  • Quadratische Matrix
  • Operationen mit Matrizen
  • Übungsbeispiel
  • Transponierte matrix
  • Kurzzusammenfassung

Quiz zum Vortrag

  1. Benutzt man ein lineares Modell, so besteht dieses immer genau aus einer einzigen Gleichung.
  2. Um kategoriale Merkmale von Versuchspersonen statistisch bearbeiten zu können, führt man die Daten in ein mathematisches Modell über.
  3. Benutzt man ein lineares Modell, so besteht dieses immer genau aus entsprechend so vielen Gleichungen, wie die Anzahl der Versuchspersonen.
  4. Die Gleichungen kann man so vereinfachen, dass dabei eine Zahlenmatrix entsteht.
  5. Die Matrix kann mehrere Merkmale zu einer Person beinhalten.
  1. Ein Spaltenvektor enthält Werte aus verschiedenen Zeilen und einer Spalte.
  2. Ein Zeilenvektor enthält Werte aus nur einer Spalte und einer Zeile.
  3. Unter einer quadratischen Matrix versteht man die quadrierte Summe der einzelnen Matrix-Werte.
  4. Eine quadratische Matrix ist symmetrisch wenn alle Zeilenvektoren die selben Werte haben.
  5. Keine Aussage ist richtig.
  1. Das Zeilensumme ist gleich 0.
  2. Es handelt sich um Diagonalmatrizen.
  3. Alle Hauptdiagonalelemente ist gleich 1.
  4. Es handelt sich um symmetrische Matrizen.
  5. Es handelt sich um quadratische Matrizen.
  1. Die Multiplikation einer Matrix A mit einer Matrix B ist nur definiert, wenn die Anzahl der Zeilen der ersten Matrix mit der Anzahl der Spalten der zweiten Matrix übereinstimmt.
  2. Die Multiplikation einer Matrix A mit der Matrix B ist nur definiert, wenn die Anzahl der Spalten der ersten Matrix mit der Anzahl der Zeilen der zweiten Matrix übereinstimmt.
  3. Bei der Multiplikation einer Matrix mit negativen ganzen Zahlen wird nur der Betrag multipliziert und danach allen Werten die noch nicht negativ sind, ein "-"-Vorzeichen vorgesetzt.
  4. Matrizen sind nicht kommutativ, dafür assoziativ.
  5. Werden die Zeilen und Spalten einer (m x n)-Matrix A vertauscht, so erhält man die transponierte (n x m)-Matrix AT.

Dozent des Vortrages Exkurs Matrizen

 Ute S. Hoffmann

Ute S. Hoffmann

Ute S. Hoffmann studierte Mathematik und Deutsch (gymnasiales Lehramt) an der Eberhard-Karls Universität in Tübingen. Sie spezialisierte sich durch eine Weiterbildung im Bereich Lernblockaden, LRS und Dyskalkulie und ist damit im freiberuflichen Kontext für schulische und universitäre Träger tätig. Ein besonderer Schwerpunkt ihrer Arbeit ist es, gerade mathematische Themen so einfach wie möglich erscheinen zu lassen. Aktuell erweitert sie ihren Kompetenzen anhand eines Doppelstudiums der Psychologie (Fernuni Hagen) und der Statistik (LMU München).

Kundenrezensionen

(1)
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1  Stern
0

Quizübersicht
falsch
richtig
offen
Kapitel dieses Vortrages