Diagnostik von Herzerkrankungen von Prof. Dr. Ralf Lichtinghagen

(1)

video locked

Über den Vortrag

Der Vortrag „Diagnostik von Herzerkrankungen“ von Prof. Dr. Ralf Lichtinghagen ist Bestandteil des Kurses „Klinische Chemie“. Der Vortrag ist dabei in folgende Kapitel unterteilt:

  • Kardiale Marker und deren Eigenschaften
  • CK-MB(-Aktivität)
  • Lactatdehydrogenase (LDH)
  • Kardiale Troponine (cTn)
  • Diagnostischer Algorithmus (ESC-Leitlinie 2011)
  • Indikationen für Natriuretische Peptide

Quiz zum Vortrag

  1. Ein Troponin-T-Anstieg ist in der Regel ca. 3 Stunden nach Beginn eines Myokardinfarktes nachweisbar.
  2. Bei einem akuten Myokardinfarkt beträgt der Anteil der CK-MB-Aktivität bis zu 50 % der gesamten CK-Aktivität.
  3. Das natriuretische Peptid (BNP) ist im Falle eines akuten Myokardinfarktes spezifischer als die kardialen Troponine.
  4. Für einen labordiagnostischen Nachweis eines akuten Myokardinfarktes müssen zeitgleich eine Erhöhung der CK-, CK-MB-Aktivität sowie des Myoglobins und Troponin T vorliegen.
  5. Troponin I ist zur Diagnostik eines akuten Myokardinfarktes weniger gut geeignet als Troponin T.
  1. 3 h
  2. 1 h
  3. 5 h
  4. 6 h
  5. 24 h
  1. CK-MB
  2. Troponin-T
  3. Tropinin-I
  4. Myoglobin
  5. LDH
  1. Bei der Makro-CK Typ I liegen Kreatininkinasemoleküle im Komplex gebunden an Immunglobuline vor.
  2. Ein akuter Myokardinfarkt ist ein CK-MB-positives akutes koronares Syndrom.
  3. CK-MB-Aktivitäten >100% der Gesamt-CK-Aktivität hängen häufig mit vermeidbaren Analysenfehlern im Zusammenhang mit der CK-Methode zusammen.
  4. Die Bestimmung der CK-MB hat gegenüber der Troponin-Bestimmung große Vorteile, da nach erfolgter Troponin-Bestimmung trotz erhöhten Messwertes erst noch eine Zunahme/Abnahme innerhalb von drei Stunden im Rahmen einer zweiten Messung abgewartet werden muss und dieses für die CK-MB in den Leitlinien nicht gilt.
  5. Der CK-MB-Anstieg lässt keine Rückschlüsse auf die Größe des Infarktareals zu.
  1. Bei Personen ohne Makro-CK beträgt der Anteil der CK-BB im Serum/Plasma nur maximal 25% der Gesamt-CK.
  2. Eine nachgewiesene Makro-CK Typ II (CK-MiMi) steht in der Regel im Zusammenhang mit fortgeschrittenen malignen Tumoren.
  3. Der Anteil der CK-MB beträgt in der Skelettmuskulatur nur etwa 1-5 % an der Gesamt-CK, weshalb ein Anteil > 6 % eine kardiale Ursache haben kann.
  4. Die Bestimmung der CK-MB-Aktivität läuft über den Einsatz inhibierender Antikörper gegen die CK-M-Untereinheit im Testansatz.
  5. Eine Makro-CK Typ I (IgG(IgA)-CK-BB) kann ohne bekannten Krankheitswert bei 1-3% der Normalbevölkerung vorkommen.
  1. Natriuretische Peptide wie BNP sind bei Patienten mit akuter Dyspnoe für eine effektive Ausschlussdiagnostik einer Herzinsuffizienz geeignet.
  2. Die Diagnostik eines Reinfarktes wäre über Myoglobin oder CK-MB nicht möglich, da diese Marker nicht über eine ausreichende diagnostische Sensitivität verfügen.
  3. Die Entscheidungsgrenze für einen AMI ist definiert als der Nachweis einer Troponinerhöhung über der oberen Referenzbereichsgrenze.
  4. Zum Nachweis eines älteren AMI wird i.d.R. die Bestimmung der LDH bzw. αHBDH-Aktivität herangezogen, da die Frühmarker des AMI bereits negativ ausfallen können.
  5. Ist bei akutem Thoraxschmerz das EKG unauffällig, kann die Bestimmung von kardialen Labormarkern bis zu 24 h abgewartet werden, da ein akuter Myokardinfarkt unwahrscheinlich ist.

Dozent des Vortrages Diagnostik von Herzerkrankungen

Prof. Dr. Ralf Lichtinghagen

Prof. Dr. Ralf Lichtinghagen

Prof. Dr. rer. nat. Ralf Lichtinghagen promovierte nach einem Chemie- und Biologiestudium an der Ruhr-Universität Bochum im Bereich der Neurobiochemie. Anfang der 90er Jahre bildete er sich an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) zum Klinischen Chemiker/European Specialist in Laboratory Medicine (EuSpLM) weiter. Er erlangte die Venia legendi für Klinische Chemie und ist aktuell im Zentrallabor der MHH neben seinen Aufgaben in der Patientenversorgung und Forschung auch als Lehrbeauftragter für Klinische Chemie/Laboratoriumsdiagnostik im Medizinstudiengang tätig.

Er ist außerdem akademischer Leiter der MTLA-Schule. Innerhalb der nationalen labormedizinischen Fachgesellschaft (DGKL) organisiert er Repetitorien für Fachwissenschaftler in Weiterbildung sowie Assistenzärzte im Fach Klinische Chemie. Seine Forschungsschwerpunkte am Institut für Klinische Chemie der MHH sind Molekulare Diagnostik und neue Biomarker.

Kundenrezensionen

(1)
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1  Stern
0


Auszüge aus dem Begleitmaterial

  • ... enthält CK-BB oder Makro-CK; Was ist Makro-CK?: CK-BB-IgA (IgG)-Komplex (Typ I), CK-MiMi (Typ II) ...

  • ... Beginn der Symptomatik, mind. Verdopplung des Messwertes nach ca. drei Stunden) Wichtige Testanforderung: Variationskoeffizient (VK) im Bereich der Entscheidungsgrenze: <10% Vorteile der MI-Diagnostik mittels ...

  • ... Troponin-Bestimmung mittels POCT-Verfahren, wenn kein Resultat vom Labor in <60 min verfügbar ist. Aufgrund schlechterer Sensitivität besondere Entscheidungsgrenzen beachten. Wiederholungsmessung nach 3 Stunden im Labor möglich ...

  • ... diagnostische Abklärung in der Notaufnahme: Ausschluss ventrikulärer Dysfunktion, (Neg. präd. Wert 99%) > Cut -off < Cut -off ...