An einigen Universitäten im Bundesgebiet hat sich seit Neuerem eine vorher eher untypische Vorlesung zum Schwerpunktbereich Kriminalwissenschaften hinzugesellt. Dabei ist die Verbindung insbesondere der Kriminologie zur Thematik der Rechtspsychologie kaum zu übersehen und auch in der Praxis sollten sich Juristen mit dem Thema vertraut machen. Darüber hinaus geht mit dem Vormarsch der Rechtspsychologie in juristischen Hörsälen auch eine erhöhte Klausurrelevanz einher.
Tipp: Mit unserem Online-Repetitorium zum 2. Staatsexamen können Sie sich bestmöglich, flexibel und kostengünstig auf die zweite juristische Staatsprüfung vorbereiten. Jetzt kostenlos starten.

CC BY 2.0


Begriff Rechtspsychologie

Der Begriff Rechtspsychologie ist kein wissenschaftlich einheitlich verwendeter Terminus. Viele Forscher haben sich im Laufe der Jahre an einer Definition versucht, von denen sich aber letztlich keine einheitlich und flächendeckend durchsetzen konnte.

Beispielshaft sollen hier drei Definitionen angeführt werden:

Nach Gudjonsson und Haward (1998) soll Rechtspsychologie der Zweig der angewandten Psychologie sein, der sich mit der Sammlung, Untersuchung und Präsentation von Evidenz für rechtliche Zwecke beschäftigt.

 

Blackburn bezeichnete Rechtspsychologie 1996 als die Bereitstellung psychologischer Informationen zur Erleichterung einer juristischen Entscheidung.

 

Eine sehr weite Definition verwandte Wrightsman 2001. Er beschrieb Rechtspsychologie als jede Anwendung psychologischen Wissens oder psychologischer Methoden zur Lösung von Aufgaben des Rechtssystems.

So sehr sich diese Definitionen im Einzelnen unterscheiden, bleibt doch festzustellen, dass ein gewisser Konsens zwischen den Versuchen besteht und sich Uneinigkeit nur in Details verliert.

Deswegen scheint im Ergebnis weniger die Anwendung eines starren Begriffs zielführend zu sein, als vielmehr eine Darstellung, was Rechtspsychologie im realen Leben alles leisten kann.

Tätigkeitsfelder der Rechtspsychologie

Grob lassen sich zwei Tätigkeitsfelder der Rechtspsychologie unterscheiden. Und zwar die forensische Psychologie (auch Gerichtspsychologie), sowie die Kriminalpsychologie.

Bei der forensischen Psychologie geht es für den Gutachter in erster Linie darum, Begutachtungen im Wege der Rechtsfindung (vor allem im Strafrecht) durchzuführen. Dazu können beispielsweise Glaubhaftigkeitsbegutachtungen zählen.

Außerhalb des Strafrechts kommen solche Gutachter auch gehäuft im Bereich von Familien- und/oder Sorgerechtsstreitigkeiten vor. Dabei soll der Gutachter dem Gericht helfen, eine Entscheidung im Sinne des Kindeswohls treffen zu können.

Ein dritter, häufig vorkommender Bereich sind verkehrspsychologische Begutachtungen, insbesondere bei Verkehrsunfällen, deren Verhandlungen häufig erst sehr spät nach den eigentlichen Geschehnissen stattfinden und die Erinnerungen sehr getrübt sein können.

Das zweite Tätigkeitsfeld ist die Kriminalpsychologie. Zum Beispiel können Rechtspsychologen hier bei dem Versuch der Erklärung und der späteren Prävention, sowie der Intervention bei kriminellem Verhalten zum Einsatz kommen.

Auch eine Tätigkeit als Polizeipsychologe (im englischsprachigen Raum „Profiler“) kann hier verortet werden. Eine solche Tätigkeit wird, wenn überhaupt jedoch eher von Kriminalisten ausgeübt und stellt kein realistisches Berufsbild für Psychologen dar.

Relevanter ist hier die Tätigkeit als Psychologe oder Psychologin im Strafvollzug. Dabei steht die Zusammenarbeit mit den Insassen im Vordergrund. Letztlich kann auf Grundlage dieser Zusammenarbeit der Psychologe eine entscheidende Hilfe zur Resozialisierung, oder auch Erstsozialisierung eines Gefangenen sein. Eine wichtige Rolle kann der Einschätzung des Psychologen aber auch bei der Frage nach der Rückfallwahrscheinlichkeit oder der sozialen Prognose eines Gefangenen zukommen.

Die Historie der Rechtspsychologie

Die Rechtspsychologie ist keinesfalls eine neumodische Disziplin, wie die Häufung gerade amerikanischer Serien zu diesem Thema („Lie to me“ oder „Criminal Minds“ beispielsweise) vermuten lassen könnte.

Schon im 16. Jahrhundert gibt es Aufzeichnungen über ein erstes Konzept bezüglich der Schuldfähigkeit bei „Irrsinn“, wie es damals noch bezeichnet wurde. Es wurde also erstmals die Frage gestellt, in wie weit es Sinn macht, ein Individuum für etwas zu bestrafen, an dem es aufgrund etwaiger Defizite schlechterdings keine Schuld tragen kann. Die Schritte zu einer modernen Rechtspsychologie waren aber noch groß.

So dauerte es beispielsweise bis zum 19. Jahrhundert, genauer gesagt bis zu den Entscheidungen „Mathey“ von 1816 und „Marc“ von 1840, dass die Täter aufgrund von krankhafter Kleptomanie für die von ihnen begangenen Diebstähle für nicht schuldig erkannt wurden.

Im Jahre 1896 kam es in Leipzig nun zum ersten Auftreten eines Gutachters in einem Mordprozess. Der Wundt-Schüler Schenk-Nortzing verwies in diesem Prozess auf eine sogenannte „retroaktive Gedächtnistäuschung“ durch mittlerweile veröffentlichte Zeitungsberichte, die die Glaubwürdigkeit einiger Aussagen nachhaltig in Frage stellten.

1911 bewies der gerichtlich eingesetzte Gutachter Karl Marbe in einem Verfahren gegen einen Lokführer, dass es diesem völlig unmöglich gewesen war, bei den im Zeitpunkt des Geschehens gegebenen Bedingungen, den Zug, den er führte, rechtzeitig zum Stehen zu bringen. Im gleichen Jahr trat Hugo Münsterberg als Gutachter in einem Zivilprozess zugunsten der flämischen Weber auf.

Im Jahre 1915 kommt es zu einem fragwürdigen Meilenstein der Rechtspsychologie. William Marston entwickelte in diesem Jahr den ersten Vorläufer eines Polygraphen, besser bekannt als Lügendetektor. Gerade in den USA hat dieser wissenschaftlich ausgesprochen fragwürdige Test bis heute eine große Bedeutung behalten.

Im Jahre 1953 schließlich prägt der deutsche Rechtspsychologe Udo Undeutsch die sogenannte „Undeutsch-Hypothese“. Diese besagt, dass sich erlebnisbasierte Schilderungen systematisch von erfundenen Schilderungen unterscheiden. Des Weiteren pochte Undeutsch darauf, lediglich die Glaubhaftigkeit einer Aussage als solche zu beurteilen, nicht aber die Glaubwürdigkeit, also den Leumund, des Aussagenden selbst.

Der Sachverständige im Strafverfahren

Die Rolle des Sachverständigen im Strafverfahren hängt wesentlich davon ab, welchem allgemeinen Rechtssystem er zugehört.

Der eindrücklichste Unterschied besteht dabei zwischen dem kontinentaleuropäischen Rechtssystem und dem „common-law“ des angloamerikanischen Rechtsraums.

In Kontinentaleuropa herrscht im Strafverfahren das sogenannte inquisitorische System. Dieser Begriff klingt beim ersten Hören missverständlich, verbindet man mit Inquisition doch etwas Ungerechtes und Brutales. In der Realität heißt es aber nichts anderes, als dass es die originäre Aufgabe eines jeden Gerichts ist, die Wahrheit herauszufinden, mit den Mitteln, die dem Gericht zur Verfügung stehen. In dieses System bettet sich dann auch die Rolle des Gutachters ein. Dieser ist in unserem Rechtsraum niemals Partei oder ergreift diese direkt. Es kommt ihm lediglich die Rolle als neutraler Zeuge zu, der beispielsweise mit der gründlichen Prüfung von Alternativhypothesen betraut wird. Dabei obliegt dem Richter immer das letzte Wort. Er ist an die Aussagen des Sachverständigen nicht gebunden.

Dem entgegen steht das sogenannte adversariale System des „common-law“-Raumes. Hier ist es nicht die originäre Aufgabe des Gerichts oder der Jury die Wahrheit herauszufinden. Die Entscheidung wird letztlich auf Grundlage der überzeugenderen Argumentation einer der beiden Seiten gefällt. So verhält es sich auch mit der Rolle des Gutachters, der von einer der beiden Seiten beauftragt wird. Er hat die Argumentation der jeweiligen Seite mit wissenschaftlichen Daten zu füttern und ergreift regelmäßig Partei.

Fazit und Blick auf Deutschland

Die Arbeit eines Rechtspsychologen kann somit sehr vielfältig aussehen und je nach Rechtssystem, in dem er arbeitet auch sehr divergieren. In Deutschland sind Rechtspsychologen meist entweder in der Grundlagenforschung tätig oder vor Gericht, im Strafvollzug oder Ähnlichem. Dabei profitieren beide Seiten durch eine enge Zusammenarbeit.

Für den Prüfling ist es wichtig, einen groben Überblick über Tätigkeit und Tätigkeitsfelder der Rechtspsychologen zu haben und mit der Begrifflichkeit der Rechtspsychologie souverän umgehen zu können. Durch die Einordnung in ein bestimmtes Rechtssystem kann darüber hinaus eine rechtspsychologische Aussage kritisch hinterfragt werden.



Die ultimative Vorbereitung für das juristische Staatsexamen

Dieses kostenlose eBook gibt Ihnen einen Überblick über die Möglichkeiten zur Vorbereitung auf Ihr Jura Examen:

Wie funktionierte die perfekte Examensvorbereitung?

Zum Staatsexamen ohne Repetitorium?

Online- versus Präsenzrepetitorien

        EBOOK ANFORDERN        
Nein, danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *