Die Pflicht eines Schuldners ist nicht gleich erfüllt, wenn die Leistung erbracht wurde. Vielmehr muss auch am richtigen Ort geleistet worden sein. Anderenfalls kann der Gläubiger die Annahme verweigern ohne in Annahmeverzug zu geraten. Hier erfahren Sie das Wichtigste zu Hol-, Bring- und Schickschulden.
Tipp: Keine Lust zu lesen? Dann starten Sie doch einfach kostenlos unseren Online-Strafrecht-Kurs.

ein-mann-kauft-doughnuts.png

Bild: “Buying donuts” von Matti Mattila. Lizenz: CC BY 2.0


Vorab ist es wichtig sich klarzumachen, wer im konkreten Falle Schuldner und wer Gläubiger ist. Da es sich zumeist um gegenseitige, also synallagmatische, Verträge handelt, hängt die Bestimmung des Leistungsortes auch immer davon ab, was gerade geschuldet wird. Bei einem Kaufvertrag beispielsweise ist der Käufer Kaufpreisschuldner und gleichzeitig Gläubiger im Bezug auf die Übergabepflicht des anderen. Der Verkäufer ist Leistungsschuldner und Gläubiger der Kaufpreisforderung. Erst dann kann für das jeweilige Verhältnis der Leistungsort bestimmt werden.

Die Schuldarten

Es gibt drei verschiedene Arten von Schulden: Hol-, Bring- und Schickschuld. Zur Unterscheidung sind die Begriffe Leistungsort und Erfolgsort erforderlich. Leistungsort ist der Ort an dem die Leistung erbracht werden muss, Erfolgsort hingegen ist der Ort an dem der Leistungserfolg eintritt.

Eine Holschuld besteht, wenn Erfolgs- und Leistungsort am Wohnsitz des Schuldners sind. Dieser schuldet lediglich die Bereitstellung der Leistung zur Abholung. Der Gläubiger muss die Sache beim Schuldner holen. Eine Holschuld ist als gesetzlicher Regelfall normiert (§ 269 I, II BGB) und liegt im Zweifel vor.

Liegt eine Bringschuld vor, ist es geschuldet, die Leistung zum Gläubiger zu bringen. Leistungs- und Erfolgsort sind folglich am Wohnsitz des Gläubigers. In beiden Fällen stimmen Leistungs- und Erfolgsort überein.

Bei Schickschulden fallen Leistungs- und Erfolgsort auseinander. Nur das Auswählen einer geeigneten Transportart und das Abschicken sind geschuldet. Dieses geschuldete Handeln erfolgt am Wohnsitz des Schuldners selbst. Folglich ist das auch der Leistungsort. Der Leistungserfolg tritt jedoch erst ein, wenn der Gläubiger die Sache auch erhält. Erfolgsort ist Wohnsitz des Gläubigers. Hier treten vor allem Probleme im Zusammenhang mit der Gefahrtragung bei Versendungskäufen im Sinne des § 447 BGB auf.

Ausnahme: Geldschuld

Eine Ausnahme bilden Geldschulden nach § 270 BGB. Hier besteht eine qualifizierte Schickschuld vor. Zwar wird vom Schuldner lediglich das Absenden geschuldet. Jedoch geht die Gefahr noch nicht auf den Gläubiger über. Das Geld reist auf Gefahr des Schuldners.

Wie bestimmt man den Leistungsort?

Die Bestimmung des Leistungsortes erfolgt nach § 269 BGB. Danach ist vorrangig die individuelle Parteivereinbarung maßgeblich. Haben die Vertragspartner einvernehmlich einen Ort bestimmt, ist dort zu leisten. Vor allem bei Alltagsgeschäften ergibt sich durch die Verkehrssitte häufig konkludent eine solche Vereinbarung. So ist beim Kauf eines Brötchens regelmäßig vereinbart, dass beide Leistungen, sowohl Kaufpreiszahlung als auch die Übergabe der Ware, vor Ort stattfinden sollen.

Beachte: In einer einseitigen Benachrichtigung zur Festlegung des Leistungsortes einer Partei, liegt keine Parteivereinbarung im Sinne des § 269 BGB vor, sondern lediglich ein zustimmungsbedürftiges Angebot zur Änderung des Vertrages.

Ist keine Vereinbarung getroffen worden, bestimmt sich der Leistungsort nach den Umständen und nach der Natur des Schuldverhältnisses. Führen auch diese Kriterien nicht zum Ergebnis, ist der Leistungsort im Zweifel am Wohnsitz des Schuldners, § 269 I BGB.

Merke: Im Zweifel – Holschuld § 269 I BGB

Zu beachten ist im Übrigen auch § 269 III BGB, nach dem die Übernahme von Versendungs- oder Transportkosten durch den Schuldner nicht automatisch eine Bringschuld begründet.

Fazit

Die Bestimmung des richtigen Leistungsortes erscheint auf den ersten Blick simpel. Sie ist aber unbedingt exakt zu beherrschen, da im Zusammenhang mit § 447 BGB, der die Gefahrtragung beim Versendungskauf regelt, und den Ausnahmen beim Verbrauchsgüterkauf, gemäß § 474 BGB, durchaus komplexe Probleme entstehen können.






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

7 Gedanken zu „Der Leistungsort – Basiswissen der Zivilrechtsklausur

  • Natalia Bianca Böttger

    Heisst dies alles nun auch, dass um Zweifel keine Bringschuld vorliegt?
    269 III

    1. Desiree Linsmeier

      Die Bestimmung des Leistungsortes erfolgt gem. § 269 I BGB durch Auslegung der Parteivereinbarungen.

      Aus dem Umstand heraus, dass vereinbart wurde, dass der Schuldner die Kosten für den Versand übernimmt, könnte geschlossen werden, dass eine Bringschuld vorliegt, der Leistungsort mithin beim Gläubiger liegen soll.

      Eine solche Auslegung der Parteiwillen verhindert aber § 269 III. Danach kommt einer solchen Versandkostenübernahme-Vereinbarung keine Indizwirkung für das Vorliegen einer Bringschuld zu. Vielmehr bleibt es – sofern keine weiteren Vereinbarungen vorliegen – beim Grundsatz aus § 269 I, wonach (im Zweifel) eine Holschuld vorliegt.

      Freundliche Grüße,
      Désirée

  • Lilli Förter

    Hallo Frau Jaehne,
    ich hätte eine Frage bezüglich der Änderung des Leistungsortes, die sie vielleicht beantworten können.
    Was liegt vor, wenn die beiden Vertragsparteien zunächst einen Kaufvertrag abschließen (mit ausdrücklicher Holschuld) und anschließend eine Lieferung auf mehrmaliges Bitten vereinbaren?
    Ist der Vertrag also nachträglich geändert worden?

    Freundliche Grüße,
    Lilli

    1. Lilli Förter

      bzw liegt nach 150 ein neuer Vertrag vor?

    2. Desiree Linsmeier

      Hallo Lilli.

      Der Leistungsort kann auch nach Vertragsschluss noch durch entsprechende Parteivereinbarung geändert werden, ohne dass dadurch entsprechend § 150 BGB von einem erneuten Vertragsschluss zu geänderten Bedingungen ausgegangen werden muss.
      Allerdings sind die Parteivereinbarungen in diesem Fall genau zu betrachten. In dem von dir beschriebenen Fall würde ich ohne von einem neuen Vertragsschluss (§ 150 BGB) auszugehen, eine Änderung des Leistungsortes von einer Hofschuld, hin zu einer Schockschuld bejahen. Da der Versand wohl auf Bitten des Käufers erfolgte ist dann im Hinblick auf den Gefahrenübergang insbesondere § 447 BGB zu beachten.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Désirée Linsmeier

  • Patrick

    Im zweiten Absatz bei den Schuldarten wird auf § 296 BGB verwiesen. Dies muss § 269 BGB heißen.

    1. Maria Jaehne

      Hallo Patrick,
      vielen Dank für Ihren Kommentar. Ich habe es angepasst.

      Freundliche Grüße,
      Maria Jähne.