Die universitäre Schwerpunktbereichsausbildung bietet eine gute Gelegenheit, sich mit rechtlichen Themen zu befassen, die weitgehend außerhalb des Pflichtstoffes angesiedelt sind. Hier kommt insbesondere die Beschäftigung mit den sogenannten juristischen Grundlagenfächern in Frage. In diesem Beitrag möchten wir Ihnen den Schwerpunkt „Grundlagen des Rechts“ genauer vorstellen.
Tipp: Mit unserem Online-Repetitorium zum 1. Staatsexamen können Sie sich bestmöglich, flexibel und kostengünstig auf die erste juristische Staatsprüfung vorbereiten. Jetzt kostenlos starten.

Bild: “Gerechtigkeitsbrunnen” von Alex Guibord. Lizenz: CC BY 2.0


Wo kann man den Schwerpunktbereich wählen?

Der Schwerpunktbereich „Grundlagen des Rechts“ gehört an vielen Hochschulen zum Standardrepertoire und kann an zahlreichen juristischen Fakultäten im gesamten Bundesgebiet studiert werden. Dabei sind beispielsweise die Unis in Leipzig, Göttingen, Jena,  München und Potsdam sowie die FU Berlin zu nennen. Eine detaillierte Auflistung finden Sie auf der Internetseite der deutschen Sektion der Internationalen Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie e.V.

Was sind die genauen Inhalte des Schwerpunktbereichs „Grundlagen des Rechts“?

Da die Universitäten die Inhalte ihrer Schwerpunktbereiche selbst gestalten, variieren auch die einzelnen Veranstaltungen die angeboten werden. Dabei gibt es jedoch verschiedene Themenkomplexe, die regelmäßig innerhalb des Schwerpunkts „Grundlagen des Rechts“ anzutreffen sind:

Rechtsgeschichte

In rechtsgeschichtlichen Veranstaltungen nimmt die römische Rechtstradition eine wichtige Position ein. Dies ist schon vor dem Hintergrund wichtig, dass unser BGB und andere Rechtssysteme bis heute maßgeblich vom römischen Recht beeinflusst sind. Daneben werden Vorlesungen und Seminare zur deutschen bzw. zur europäischen Rechtsgeschichte angeboten.

Spannend ist dabei, dass man auch mit der Arbeitsweise von Historikern in Berührung kommt und beispielsweise lernt, wie man Quellen richtig analysiert und interpretiert. Wie ihr Name schon sagt, handelt es sich bei der Rechtsgeschichte um eine Disziplin, die an der Schnittstelle zwischen der Rechts- und der Geschichtswissenschaft angesiedelt ist.

Rechtsphilosophie

Die Rechtsphilosophie beschäftigt sich mit ganz grundlegenden Gegenständen, wie etwa der Bedeutung des Rechts und der Frage, was eigentlich Gerechtigkeit ist. In diesem Zusammenhang geht es auch nach wie vor um das Spannungsverhältnis zwischen positivem Recht und Naturrecht.

In rechtsphilosophischen Veranstaltungen werden bei Weitem nicht nur praxisferne Theorieansätze diskutiert: Auch aktuelle Fragestellungen, wie die Bioethik oder die Legitimation des Abschusses von Flugzeugen, spielen hier eine Rolle.

Rechtssoziologie

Innerhalb der Rechtssoziologie wird die Frage gestellt, welchen Einfluss das Recht auf die Gesellschaft hat. Genauso wird auch das umgekehrte Verhältnis analysiert. Bei der Untersuchung unterschiedlicher Fragestellungen werden die Methoden der empirischen Sozialforschung angewandt.

Insgesamt geht es bei der Rechtssoziologie darum, das praktizierte Recht zu betrachten und herauszufinden, wie unsere Rechtsordnung an die heutigen Lebensumstände gegebenenfalls angepasst werden muss.

Kirchenrecht

Dass früher das weltliche und das kirchliche Recht grundsätzlich gemeinsam studiert wurden, sieht man schon daran, dass nach wie vor vom Studium der Rechtswissenschaften bzw. dem Jurastudium gesprochen wird. Da man heute in der Regel nur noch das weltliche Recht studiert, wäre die korrekte Bezeichnung eigentlich Studium der Rechtswissenschaft bzw. Jus-Studium.

Vorlesungen und Seminare zum Kirchenrecht befassen sich unter anderem mit dem Verhältnis zwischen Staat und Kirche. Andererseits werden hier das interne Recht der evangelischen und der katholischen Kirche behandelt.

Die Grundlagenfächer als wichtiger Bestandteil der juristischen Ausbildung

Viele Studierende sind zunächst dadurch abgeschreckt, dass sie in diesen Grundlagenfächern keine unmittelbare Examensrelevanz erblicken. Diesen Bedenken kann man aber entgegenhalten, dass es zahlreiche gute Gründe gibt, sich vertieft mit den juristischen Grundlagendisziplinen auseinanderzusetzen:

• Wer sich mit rechtsphilosophischen Fragestellungen befasst, lernt auch etwas über Logik und die Argumentationslehre. Die hierbei gewonnenen Erkenntnisse kommen einem unmittelbar beim Lösen von Fällen und dem Vertreten der eigenen Meinung bei rechtlichen Fragestellungen zugute.

• Nur wer sich mit den juristischen Grundlagendisziplinen beschäftigt, kann ein grundsätzliches Verständnis unseres heute gültigen Rechtssystems entwickeln. Hierdurch erfährt man, warum etwas heute so und nicht anders geregelt ist.

• Erst die Auseinandersetzung mit der Geschichte des Rechts und seinen dogmatischen Grundlagen befähigt einen, aktuelle rechtliche Entwicklungen besser zu verstehen sowie das Recht aus einer wissenschaftlichen Perspektive heraus zu beleuchten. Daneben unterstützen einen diese Kenntnisse dabei, begründet eine eigene Meinung zu beziehen und Urteile und Gesetze nicht einfach nur hinzunehmen, sondern diese auch kritisch zu beleuchten.

• Das Verständnis für und die Einarbeitung in ausländische Rechtsordnungen wird vereinfacht, wenn man über gemeinsame historische Ursprünge zwischen diesen und unserem Rechtssystem Bescheid weiß.

• Nicht zuletzt erlaubt einem das Studium der Grundlagen des Rechts, sich aus einer interdisziplinären Perspektive mit der Rechtsordnung auseinanderzusetzen. Dies weitet den eigenen Blick und sorgt für wichtige Impulse für die eigene berufliche Tätigkeit nach dem Studium.

Fazit

Das Schwerpunktstudium der Grundlagen des Rechts bietet eine interessante Möglichkeit, um den eigenen juristischen Horizont zu erweitern und die Inhalte der Pflichtfächer im Studium nicht nur als gegeben hinzunehmen, sondern auch immer wieder kritisch zu hinterfragen. Dies wirkt der Gefahr entgegen, zum bloßen „Subsumtionsautomaten“ [vgl. Kramer in: „Mehr als nur Subsumtionsautomaten“, LTO v. 19.10.2011] zu werden.

Durch die Grundlagenveranstaltungen in den ersten Semestern des Studiums können Sie schon frühzeitig herausfinden, ob dieser Schwerpunkt das Richtige für Sie ist. Wem das alles nach zu wenig Praxisrelevanz klingt, sollte sich über Schwerpunktangebote informieren, die die juristischen Grundlagen mit anderen Fächern kombinieren. So kann man etwa in Hannover den Schwerpunkt „Familien- und Erbrecht sowie Grundlagen des Rechts“ studieren.

Quellen

http://www.jura.uni-passau.de/muessig/schwerpunktbereich-i/studium-der-grundlagen-des-rechts/

http://www.fsjura.org/index.php/studierende/grundstudium/grundlagenfaecher

http://www.osa.fu-berlin.de/rechtswissenschaft/studienbereiche/grundlagenfaecher/index.html

Rechtsphilosophie in der Lehre

http://www.lto.de/recht/studium-referendariat/s/juristenausbildung-mehr-als-nur-subsumtionsautomaten/

http://www.jura.uni-hannover.de/sp1.html?&L=1



Die ultimative Vorbereitung für das juristische Staatsexamen

Dieses kostenlose eBook gibt Ihnen einen Überblick über die Möglichkeiten zur Vorbereitung auf Ihr Jura Examen:

Wie funktionierte die perfekte Examensvorbereitung?

Zum Staatsexamen ohne Repetitorium?

Online- versus Präsenzrepetitorien

        EBOOK ANFORDERN        
Nein, danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *