Jede/r Mitarbeiter/in in einem größeren Unternehmen weiß in groben Zügen, wie sie/er seine Arbeitskleidung gestalten muss. Häufig begeht man dann jedoch in den kleinen Details einen Fauxpas
Tipp: Keine Lust zu lesen? Dann lernen Sie doch einfach online. Wählen Sie hier einfach einen oder mehrere Online-Kurse und starten Sie kostenlos.

das-ist-eine-kravatte

Bild: “Abiball” von Karsten Planz. Lizenz: CC BY 2.0


und verschenkt unnötig Punkte in Sachen erster Eindruck. Erfahren Sie mit diesen konkreten Tipps und Regeln, worauf es bei der stilsicheren Zusammenstellung Ihres Business-Outfits ankommt!

Der Business-Look für Herren

Wählen Sie einen klassisch geschnittenen Anzug aus hochwertigem Material – Schurwolle verhindert beispielsweise, dass Sie zu sehr ins Schwitzen kommen. Er wirkt auch deutlich hochwertiger als der sprichwörtliche Polyesteranzug. Wenn Sie einen Dreiteiler tragen, bleibt der unterste Knopf der Weste stets offen. Angebracht sind dezente Farben – Marine-Blau, Grautöne, selbstverständlich Schwarz. Wählen Sie außerdem Kleidung ohne oder mit sehr zurückhaltendem Muster.

Die Passform des Anzugs sollte körpernah, aber großzügig genug sein. Achten Sie bei der Hose auf die richtige Beinlänge: Der Saum endet im Stehen eine halben Zentimeter bis einen Zentimeter oberhalb der oberen Kante des Schuhabsatzes. Die Ärmellänge des Jackets sollte so bemessen sein, dass etwa zwei Zentimeter der Manschetten sichtbar bleiben.

Bei der Auswahl des Hemdes kombinieren Sie passende dezente Farben mit der des Anzuges. Manschettenknöpfe aus Perlmutt wirken stilvoll. Achten Sie darauf, dass die Kragenweite so gewählt ist, dass mühelos ein Finger zwischen Hals und Hemd passt. Am Einfachsten sind Kent- und Standardkrägen – für andere Formen gelten unterschiedliche Vorgaben hinsichtlich des Tragens einer Krawatte. Schließen Sie den obersten Knopf auch dann, wenn er von der Krawatte verdeckt wird!

Das Zubehör für Herren-Outfits

Krawatten sollten ebenfalls nur sehr zurückhaltend gemustert und farblich auf das Hemd und den Anzug sowie Ihren Typ abgestimmt sein: Sind Sie eher schmal gebaut, setzten Sie auf eine schmale Krawatte und umgekehrt. Als Material eignet sich Seide am besten. Beim Binden legen Sie das Augenmerk darauf, dass die Spitze den Knopf des Hosenbundes genau überdeckt und der Knoten das Dreieck des Hemdkragens ausfüllt.

Bitte verzichten Sie in jedem Fall auf Scherzmotive (das gilt auch für die Socken!) und Krawatten mit Gummizug. Sollten Sie ein Einstecktuch verwenden wollen, achten Sie bitte wieder auf farbliche Passung und vermeiden Sie es, eine Krawatte vom selben Stoff zu tragen.

Ihre Schuhe sind idealerweise aus Glattleder und haben eine Ledersohle. Klassischerweise werden Schnürschuhe bevorzugt. Wählen Sie einfarbige Socken, die dunkler als Ihr Anzug und lang genug sind. Auf keinen Fall sollte der obere Rand Ihrer Socken zu sehen sein, bzw. das nackte Bein, auch nicht im Sitzen.

Der Gürtel wird passend zu den Schuhen gewählt und verfügt über eine elegante Schnalle. Kräftige Herren greifen besser zu Hosenträgern, die in jedem Fall nur dezent gemustert und von dunkler Farbe sind. Wenn Ihre Hose Gürtelschlaufen hat, müssen Sie zwingend einen Gürtel tragen.

Herren greifen bei Schmuck zu maximal zwei Stücken. In aller Regel sind das eine vornehme, hochwertige Uhr und der Ehering. Unverheiratete Männer können selbstverständlich auch einen oder maximal zwei andere Ringe tragen. Verwenden Sie Manschettenknöpfe für das Sahnehäubchen, wenn Sie möchten, Krawattennadeln jedoch gelten nicht mehr als modern. Auf Ketten, Armbänder, Ohrringe oder Piercings verzichten Sie – sichtbare Tätowierungen sind ebenfalls ein No-Go.

Der Business-Look für Damen

Tragen Sie entweder ein Kostüm oder einen Hosenanzug mit Bluse. Dazu gehört in jedem Fall ein Blazer oder eine Jacke. Das klassische Etuikleid (gegebenenfalls mit Blazer) eignet sich insbesondere bei sehr warmem Wetter und ist ebenfalls angemessen. Wie die Herren wählen auch Sie dezente Farben und Muster. Ihr Outfit sollte körpernah geschnitten sein, aber nicht zu eng. Wenn Sie einen Rock oder ein Kleid tragen, so endet der Saum eine Handbreit über dem Knie oder weiter unten, in aller Regel Knieumspielend. Der Gehschlitz sollte nicht zu lang ausfallen.

Als Oberbekleidung eignen sich schlichte Blusen, Twinsets, unter Umständen auch elegante Bodys oder T-Shirts. Die Ärmel reichen bis zum Handgelenk, aber nicht darüber hinaus. Verzichten Sie auf ein tiefes Dekolleté. Rüschen, Glitzerstoffe oder transparente Elemente sind tabu!

Das Zubehör für Damen-Outfits

Entscheiden Sie sich für farblich passende, geschlossene Schuhe. Mit Pumps liegen Sie immer richtig, achten Sie jedoch darauf, dass Sie nur mittelhohe Absätze tragen. Ihre Handtasche suchen sie so aus, dass sie farblich zu den Schuhen passt. Stil und Größe der Tasche müssen zum übrigen Outfit und zu Ihnen als Person stimmig wirken. Sollten Sie einen Aktenkoffer mit sich führen, ist es als Dame trotzdem legitim, eine separate Handtasche bei sich zu tragen.

Auch die Strümpfe sollten in einer passenden Farbe gewählt werden. Wenn Sie helle Schuhe tragen, verzichten Sie in jedem Fall darauf, dunkle Strümpfe anzuziehen. Söckchen sind ein absolutes No-Go! Die Strümpfe sollten einfarbig und ohne Muster sein und höchstens dezent glänzen. Denken Sie außerdem daran, immer ein Paar in Reserve zu haben, falls sich eine Laufmasche bilden sollte. In gehobenen Positionen sind Strumpfhosen auch bei hohen Temperaturen unverzichtbar.

Schmuck sollten Sie zurückhaltend einsetzen. Maximal vier Ringe sind akzeptabel, jedoch gilt hier generell: Weniger ist mehr – lieber wenige geschmackvolle Stücke tragen als eine bunt gemischte Vielzahl. Verwenden Sie keine großen Hängeohrringe oder Fußkettchen. Piercings und Tattoos müssen Sie verdecken, so sie welche haben. Achseln und Beine sollten keine sichtbare Behaarung aufweisen.

Zu einem vollständigen Business-Outfit gehört bei Frauen auch ein dezentes, typgerechtes Make-up: Puder oder Make-up passend zum Hautton, Mascara und etwas Lidschatten, gegebenenfalls Kajal, ein zurückhaltender Lippenstift oder -gloss und wohldosiertes Rouge.

Tipps für beide Geschlechter

Entscheiden Sie sich bei der Auswahl eines Duftes für leichte und zurückhaltende Parfums, die Sie sparsamst auftragen. Verwenden Sie ein Deodorant. Wenn Sie damit rechnen müssen, stark ins Schwitzen zu kommen, so können Sie zur Vermeidung von Schweißflecken unter den Achseln extra dünne Damenbinden in das Hemd kleben. Besser wäre es natürlich, wenn Sie ein gleiches oder ähnliches Ersatzoberteil mitführen können, um bei Bedarf die Kleidung zu wechseln.

Achten sie darauf, dass Ihre Hände sauber und gepflegt sind. Damen können dezenten Nagellack auftragen, sollten aber in jedem Fall auf lange, gestaltete Fingernägel verzichten. Bändigen Sie außerdem Ihr Haar: Rasieren Sie sich ordentlich und lassen Sie Ihre Frisur in regelmäßigen Abständen vom Friseur Ihres Vertrauens wieder in Form bringen. Grundsätzlich gilt: Haare aus dem Gesicht, egal ob Businessfrau oder –mann.

Brillenträger sollten Wert darauf legen, die selbstverständlich ungetönten Gläser entspiegeln zu lassen – so kann das Gegenüber Ihnen ungestört in die Augen sehen. Selbstverständlich sollten Sie Ihre Brille regelmäßig putzen.

Wenn Sie unsicher sind, holen Sie sich fachkundige Unterstützung. Das kann eine Farb- und Stilberatung sein, ein passender Onlinedienst, das kompetente Fachpersonal im Bekleidungsgeschäft oder Kosmetikstudio – oder bitten Sie die Menschen um Hilfe, die sich so stilsicher kleiden, wie Sie es in Zukunft tun möchten.

Sie haben einen Bildungsgutschein?
Mit dem Bildungsgutschein zum Projektmanager!
(PRINCE2®, ITIL®, Six Sigma)
Jetzt mehr erfahren & Beratung anfordern!
Nein, danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *