Für die Wirksamkeit eines Verwaltungsaktes ist es stets notwendig, dass dieser gegenüber dem Adressaten bekannt gegeben wird. Dieser Beitrag verdeutlicht, was hierbei zu beachten ist.
Tipp: Keine Lust zu lesen? Dann starten Sie doch einfach kostenlos unseren Online-Verwaltungsrecht-Kurs.

hier ruft jemand in ein megaphon

Bild: “Mary Ann Clarke Scott, photo credit J Scott” von Mary Ann Clarke SCott. Lizenz: CC BY-SA 2.0


Bedeutung des Verwaltungsaktes

Auch wenn es sich bei der Bekanntgabe des Verwaltungsaktes um eine wichtige Materie handelt, ist auf diese nur einzugehen, wenn der Sachverhalt entsprechende Probleme aufwirft.

Ohne Bekanntgabe wird ein Verwaltungsakt nicht wirksam. Dies ergibt sich aus § 43 Abs. 1 S. 1 VwVfG. Dort heißt es:

Ein Verwaltungsakt wird gegenüber demjenigen, für den er bestimmt ist oder der von ihm betroffen wird, in dem Zeitpunkt wirksam, in dem er ihm bekannt gegeben wird.

Wirksam ist der Verwaltungsakt, wenn er rechtlich existiert, also zumindest einer Person bekannt gegeben wird, wenn diese der Hauptbeteiligte ist. Weiterhin muss er eine äußere Wirksamkeit haben, also maßgeblich für den Betroffenen sein, welche mit Bekanntgabe an ihn eintritt. Zuletzt benötigt der Verwaltungsakt noch eine innere Wirksamkeit, wobei auf den Zeitpunkt der Rechtsfolge abzustellen ist. [Schmidt, 10. Kapitel, Rn. 471]

Ohne Bekanntgabe handelt es sich um einen sog. Nicht-Verwaltungsakt, welcher noch weniger zählt, als ein nichtiger Verwaltungsakt. [Detterbeck, §10 Rn. 537]

Voraussetzungen der Bekanntgabe des Verwaltungsaktes

Geregelt ist die Bekanntgabe des Verwaltungsaktes in §§ 41, 43 Abs. 1 VwVfG. Eine geläufige Definition für die Bekanntgabe ist:

Die Bekanntgabe ist die Eröffnung des Verwaltungsaktes, d. h. die Tatsache des Ergehens und des Inhalts des Verwaltungsaktes, mit Wissen und Wollen der für die Bekanntgabe zuständigen Behörde. [Schmidt, 10. Kapitel, Rn. 474]

Fehlt es bereits an einer der Voraussetzungen der Bekanntgabe, liegt kein wirksamer Verwaltungsakt vor. [Schmidt, 10. Kapitel, Rn. 476] Die einzelnen Voraussetzungen sind demnach die Folgenden:

Eröffnung

Der Verwaltungsakt muss eröffnet sein, also physisch mitgeteilt. Problematisch sind hier insbesondere die Fälle der Bekanntgabe an minderjährige Adressaten. Im Regelfall wird der Verwaltungsakt wirksam, wenn er dem gesetzlichen Vertreter zugeht. Die Behandlung von problematischen Fällen wie Gefahrenabwehrakte der Vollzugspolizei ist umstritten. [Schmidt, 10. Kapitel, Rn. 476]

Sachliche Zuständigkeit der Behörde

Fehler bei der örtlichen Zuständigkeit führen gem. §§ 44 Abs. 3 Nr. 1, 46 VwVfG nicht zur Nichtigkeit eines Verwaltungsaktes. Als Umkehrschluss hieraus wird allerdings deutlich, dass bei einer sachlichen Unzuständigkeit der erlassenden Behörde eine wirksame Bekanntgabe nicht vorliegt und der Verwaltungsakt somit nichtig ist. [Schmidt, 10. Kapitel, Rn. 476]

In amtlicher Eigenschaft

Der Amtswalter muss in seiner amtlichen Eigenschaft gehandelt haben. Eine bloße private Bekanntgabe gilt damit nicht als Bekanntgabe. [Schmidt, 10. Kapitel, Rn. 476]

Wissentliche und willentliche Eröffnung

Die sachlich zuständige Behörde muss den Verwaltungsakt wissentlich und willentlich eröffnen. [Schmidt, 10. Kapitel, Rn. 476]

Inhaltseröffnung

Zuletzt muss der Inhalt des Verwaltungsaktes eröffnet sein, da sonst der Adressat dem Verwaltungsakt nicht nachkommen könnte. [Schmidt, 10. Kapitel, Rn. 476]

Form der Bekanntgabe des Verwaltungsaktes

Fehler bei der Bekanntgabe des Verwaltungsaktes in Hinsicht auf die Form können unbeachtlich sein. Zu beachten sind hier insbesondere §§ 41 und 37 Abs. 2-4 VwVfG. [Schmidt, 10. Kapitel, Rn. 477]

Teilweise hat der Verwaltungsakt einer bestimmten Form zu genügen. Eine Ersetzung durch eine elektronische Form, etwa durch E-Mail ist in den Grenzen des § 3a VwVfG möglich.

Auch eine öffentliche Bekanntgabe von Verwaltungsakten ist denkbar. Hierbei sind insbesondere § 41 Abs. 3, 4 VwVfG zu beachten, welche hierfür Regeln aufstellen.

Fiktion der Bekanntgabe des Verwaltungsaktes

41 Abs. 2 VwVfG konstituiert eine Zugangsfiktion für Verwaltungsakte. Grundsätzlich gelten diese drei Tage nach Abgabe als zugegangen, auch wenn dies tatsächlich nicht der Fall ist.

Öffentliche Bekanntgabe des Verwaltungsaktes

Grundsätzlich ist eine individuelle Bekanntgabe des Verwaltungsaktes nötig. Gem. § 41 Abs. 3 S. 1 VwVfG ist allerdings eine öffentliche Bekanntgabe möglich, wenn dies durch eine Rechtsvorschrift erlaubt ist. Dennoch kann nicht in jedem Fall eine öffentliche Bekanntgabe zulässig sein. Vielmehr muss es sich um eine rechtfertigungsbedürftige Ausnahme handeln.[Schmidt, 10. Kapitel, Rn. 482]

Regelmäßig ist eine solche Ausnahme nur für Massenverfahren zu machen, da sonst ein erheblicher Verwaltungsaufwand notwendig wäre. [Schmidt, 10. Kapitel, Rn. 482]

Rechtsfolgen einer fehlerhaften Bekanntgabe des Verwaltungsaktes

Bei Nichtvorliegen der Bekanntgabe ist der Verwaltungsakt automatisch unwirksam. Fraglich ist allerdings, wie es sich verhält, wenn zwar eine Bekanntgabe erfolgt ist, dies jedoch unter einem Verstoß zwingender Vorschriften. [Detterbeck, § 10 Rn. 556]

Die Mindermeinung vertritt die Auffassung, dass der Verwaltungsakt nichtig sein soll. Die h. M. und Rspr. allerdings sehen den Verwaltungsakt nur unter den Voraussetzungen des § 44 VwVfG als nichtig an. [Schmidt, 10. Kapitel, Rn. 483]

Daher sind nach dieser Auffassung solche Verwaltungsakte zwar gültig, setzen aber keine Fristen in Gang. Die Nichtigkeit ergibt sich nur aus §§ 43, Abs. 3, 44 VwVfG. [Detterbeck, § 10 Rn. 557]

Problematischer gestaltet sich die Situation bei Verwaltungsakten mit einer Doppelwirkung i. S. v. einer Drittwirkung. [Schmidt, 10. Kapitel, Rn. 485 ff.]

Förmliche Zustellung des Verwaltungsaktes

Ist für den Verwaltungsakt eine förmliche Zustellung nötig – aufgrund des Gesetzes oder wegen einer Entscheidung der Behörde –, richtet sich die Zustellung nach dem entsprechenden Verwaltungszustellungsgesetz. [Detterbeck, § 10 Rn. 555]

Die Definition der Zustellung findet sich in § 2 Abs. 1 VwZG. Dort heißt es:

Die Zustellung ist die Bekanntgabe eines schriftlichen oder elektronischen Dokuments in der in diesem Gesetz bestimmten Form.

Wie die Zustellung genau auszugestalten ist, etwa durch ein Einschreiben oder auf dem elektronischem Weg, ergibt sich aus §§ 2 ff. VwZG. Wer der Adressat ist und welche Folgen bei Zugang an den falschen Adressaten zutage treten, ergibt sich aus §§ 5 ff. VwZG.

Wirksamwerden von Verkehrszeichen

Problematisch ist die Frage, wann Verkehrszeichen bekannt gemacht und damit wirksam sind. Bei ihnen handelt es sich um Allgemeinverfügungen i.S.v. § 35 Abs. 1 S. 2 VwVfG. Im Ergebnis lässt sich festhalten, dass die wohl h. M. ein Bekanntgeben bereits bei Aufstellen des Verkehrszeichens annimmt. [Detterbeck, § 10 Rn. 562]

Die Frist Rechtsmittel gegen ein Verkehrszeichen einzulegen, beginnt jedoch nicht mit dem Aufstellen, sondern wenn der Betroffene zum ersten Mal mit den Verkehrszeichen konfrontiert wird. [Schmidt, 10. Kapitel, Rn. 498]

Quellen

Detterbeck, Steffen: Allgemeines Verwaltungsrecht, 13. Auflage 2015.

Schmidt, Rolf: Allgemeines Verwaltungsrecht, 18. Auflage 2015.

Uniwahl-Univergleich




BGB AT Prüfungswissen kompakt

Dieses kostenlose eBook inkl. Fallbeispielen zeigt Ihnen einfach & verständlich Grundwissen zum BGB AT:

Einstieg über Rechtssubjekte

Methoden der Fallbearbeitung im Zivilrecht

Wichtige Normen und Problemfelder des BGB AT

        EBOOK ANFORDERN        
Nein, danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *