§ 823 BGB stellt die wohl wichtigste deliktsrechtliche Norm im Zivilrecht dar. Nicht übersehen werden darf aber die sittenwidrige Schädigung nach § 826 BGB.

Bonus: Starten Sie kostenlos unser Online-Repetitorium BGB-AT von der Akademie Kraatz.


stinkefinger-auf-jacke

Bild: „Stinkefinger“ von Sascha Kohlmann. Lizenz: CC BY-SA 2.0


826 BGB lautet:

Wer in einer gegen die guten Sitten verstoßenden Weise einem anderen vorsätzlich Schaden zufügt, ist dem anderen zum Ersatz des Schadens verpflichtet.

Im Gegensatz zu § 823 BGB wird von § 826 BGB auch das Vermögen als solches geschützt. Dieser weite Schutz wird natürlich dadurch eingeschränkt, dass eine vorsätzliche sittenwidrige Schädigung gegeben sein muss. Dem Grundsatz nach bietet § 826 BGB eine Auffangfunktion für Fälle, die nicht unter § 823 BGB fallen. Dennoch liegt keine Subsidiarität vor. [Looschelders, § 63 Rn. 1288]

Voraussetzungen

Schaden

Zunächst muss ein Schaden verursacht worden sein, wobei auch reine Vermögenseinbußen erfasst sind. Dieser Schaden muss dem Schädiger zurechenbar sein. Hierfür sind Kausalität und der richtige Schutzzweck der Norm erforderlich. [Brox/Walker, § 47 Rn. 1 f.]

Sittenwidrigkeit

Bei dem Merkmal der Sittenwidrigkeit handelt es sich um einen unbestimmten Rechtsbegriff, welcher der Ausfüllung bedarf. Nach der klassischen Formel ist sittenwidrig alles, was gegen das Anstandsgefühl aller billig und gerecht Denkenden verstößt. Diese Formel stößt allerdings auf heftige Kritik. [Looschelders, § 63 Rn. 1290]

Um näher festzustellen, wann eine Sittenwidrigkeit vorliegt, kann etwa auf grundrechtliche Wertungen zurückgegriffen werden. Außerrechtliche Maßstäbe (wie bestimmte Moralvorstellungen), können zwar zur Auslegung herangezogen werden, dies allerdings nur in begrenztem Maße. [Looschelders, § 63 Rn. 1291]

Im Ergebnis muss somit für jeden Einzelfall festgestellt werden, ob eine Sittenwidrigkeit gegeben ist, wobei auch die Motive des Schädigers Relevanz erlangen. Dennoch ist aufgrund der Weite des Begriffs eine restriktive Handhabung angebracht. [Looschelders, § 63 Rn. 1292]

Auch in § 138 BGB findet sich der Begriff der Sittenwidrigkeit. Da dort aber lediglich die Nichtigkeit eines Rechtsgeschäfts angeordnet wird, muss nicht stets dieselbe Art Sittenwidrigkeit wie in § 826 BGB gegeben sein. [Looschelders, § 63 Rn. 1293]

Vorsatz

Der Schuldner muss nicht nur sittenwidrig, sondern auch vorsätzlich handeln. Hierfür reicht bedingter Vorsatz, der etwa bei Angaben „ins Blaue hinein“ gegeben ist, aber nicht grobe Fahrlässigkeit. Im Gegensatz zu § 823 Abs. 1 BGB muss sich der Vorsatz auch auf den Schaden beziehen. [Brox/Walker, § 47 Rn. 12]

Vorsatz bezüglich der Sittenwidrigkeit selbst ist nicht erforderlich. Es genügt, wenn der Schuldner Vorsatz bezüglich der die Sittenwidrigkeit begründenden Umstände hat. [Looschelders, § 63 Rn. 1295]

Fallgruppen

Wegen der Weite des § 826 BGB haben sich einige Fallgruppen herausgebildet, welche die Anwendung des § 826 BGB nahe legen.

Illoyales Verhalten

Eine Fallgruppe stellt grob illoyales Verhalten gegenüber dem Vertragspartner dar. Klassischer Fall hierfür ist die arglistige Täuschung. Ebenso fallen hierunter schwere Verletzungen der gesellschaftlichen Treuepflicht, wobei diese tatsächlich schwerwiegend sein muss. [Looschelders, § 63 Rn. 1296]

Verleiten zum Vertragsbruch

Generell darf die Mitwirkung an fremden Vertragsverletzungen nicht als sittenwidrig angesehen werden. Es müssen vielmehr weitere Umstände hinzukommen. So ist dies etwa beim Doppelverkauf der Fall, wenn der Zweitkäufer den Verkäufer zum Vertragsbruch mit dem Erstkäufer verleitet, indem er verspricht, den Verkäufer von Schadensersatzansprüchen durch den Erstkäufer freizustellen. [Brox/Walker, § 47 Rn. 6]

Fehlerhafte Auskunft oder Gutachten

Auch die Erteilung fehlerhafter Auskünfte, Zeugnisse oder Gutachten wird von § 826 BGB umfasst. Grundsätzlich ist hierfür die Kenntnis der Unrichtigkeit zu fordern. Hierfür genügen häufig auch Angaben „ins Blaue hinein“. Da in diesen Fällen auch oft Schadensersatz gem. § 280 Abs. 1 BGB wegen § 311 Abs. 2 Nr. 3, § 311 Abs. 3 S. 2 BGB oder Vorliegen eines Vertrags mit Schutzwirkung zugunsten Dritter greift, ist die Bedeutung von § 826 BGB bei solchen Verhältnissen eher nachrangig. [Looschelders, § 63 Rn. 1298 f.]

Gläubigerbenachteiligung- und Gefährdung

Zudem kommt § 826 BGB häufig bei Fällen der Insolvenzverschleppung zum Tragen. Ebenso kann bei Bevorzugung einzelner Gläubiger im Vorfeld der Zwangsvollstreckung eine Anwendung des § 826 BGB zu bejahen sein. Auch für die Fälle der Kredittäuschung gilt § 826 BGB. [Looschelders, § 63 Rn. 1300]

Formale Rechtspositionen

Sollten formale Rechtspositionen missbraucht werden, erscheint eine Anwendung des § 826 BGB naheliegend. Insbesondere gilt dies bei rechtskräftigen, materiell unrichtigen Vollstreckungstiteln. Es kann sich in diesen Fällen durch § 826 BGB ein Anspruch auf Unterlassung der Zwangsvollstreckung ergeben. Hier ist allerdings eine restriktive Auslegung geboten. [Brox/Walker, § 47 Rn. 8 ff.]

Monopolstellungen

Bei Vorliegen einer Monopolstellung könnte eine sittenwidrige Schädigung vorliegen, wenn der Monopolist einen Vertragsschluss verweigert, obwohl der andere dringend auf die Leistung angewiesen ist. Dieser könnte durch § 826 BGB einen Anspruch auf Vertragsschluss erhalten. [Looschelders, § 63 Rn. 1302]

Familienrecht

Auch bei Verletzung ehelicher Pflichten ist die Anwendung des § 826 BGB denkbar. [Looschelders, § 63 Rn. 1303]

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *