Unbefugter Gebrauch eines Fahrzeugs (§ 248b StGB) von RA Stefan Koslowski

(1)

video locked

Über den Vortrag

Der Vortrag „Unbefugter Gebrauch eines Fahrzeugs (§ 248b StGB)“ von RA Stefan Koslowski ist Bestandteil des Kurses „Eigentumsdelikte“. Der Vortrag ist dabei in folgende Kapitel unterteilt:

  • Unbefugter Gebrauch eines Fahrzeugs
  • Die Merkmale des § 248b StGB
  • Subsidiarität
  • Fallbeispiel: Der geliebte Oldtimer
  • Fallbeispiel: Lösung

Quiz zum Vortrag

  1. wem das Recht über den Gebrauch des Fahrzeugs zusteht.
  2. nur der verfügungsbefugte Eigentümer des Fahrzeugs.
  3. wer den tatsächlichen Besitz innehat.
  1. Die Subsidiaritätsklausel ist relativ auszulegen, sodass § 248 b StGB nicht ggü. Vorschriften zurücktritt, die auf eine andere Schutzrichtung abzielen.
  2. Eine Auslegung verstößt gegen das Analogieverbot, sodass aufgrund der formellen Subsidiarität § 248 b StGB ggü. Vorschriften mit schwererer Strafandrohung zurücktritt.
  1. Nein, denn es wurde nicht als Fortbewegungsmittel verwendet.
  2. Ja, denn es wurde mit geeigneten Kräften derart eingewirkt, dass einer bestimmungsgemäßen Verwendung nichts mehr im Wege steht.
  1. Ja, denn sie werden mit Maschinenkraft bewegt und sich nicht in Gleise gebunden.
  2. Nein, denn unter § 248 b StGB fallen nur solche Fortbewegungsmittel, die im öffentlichen Straßenverkehr eingesetzt werden können.
  1. die bestimmungsgemäße Verwendung eines Fahrzeuges, weswegen das Merkmal auch erfüllt ist, wenn ein unbefugtes Ingebrauchhalten (Schwarzfahrten) vorliegt.
  2. die rechtswidrige Verwendung eines Fahrzeugs, weswegen das Merkmal nicht erfüllt ist, wenn eine Verwendungsberechtigung jemals vorlag.

Dozent des Vortrages Unbefugter Gebrauch eines Fahrzeugs (§ 248b StGB)

RA Stefan Koslowski

RA Stefan Koslowski

Stefan Koslowski hat in Berlin Rechtswissenschaften studiert und bereits im Studium den Schwerpunkt auf das Strafrecht gelegt. Beide juristischen Prüfungen bestand er mit Prädikat. Er bringt als Strafverteidiger die notwendige Kompetenz und Erfahrung mit, die strafrechtlichen Materien kompetent darzustellen. Seine Erfahrung als Korrekturassistent an verschiedenen Universitäten lässt er immer wieder in die Vorträge einfließen, um typische Fehlerquellen und Fallen aufzuzeigen und zu zeigen, wie man es besser macht. Die Ausbildung junger Juristen ist für Stefan Koslowski eine Herzensangelegenheit. Sein durch Studium und Praxis erworbenes Wissen gibt er gerne an Studierende weiter, online und auch als Dozent an der Akademie Kraatz in Berlin.


Kundenrezensionen

(1)
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1  Stern
0