Freiheitsberaubung und ihre Erfolgsqualifikationen (§ 239 StGB) von RA Stefan Koslowski

(1)

video locked

Über den Vortrag

Der Vortrag „Freiheitsberaubung und ihre Erfolgsqualifikationen (§ 239 StGB)“ von RA Stefan Koslowski ist Bestandteil des Kurses „Straftaten gegen die Freiheit“. Der Vortrag ist dabei in folgende Kapitel unterteilt:

  • Freiheitsberaubung
  • § 239 StGB – Merksatz und Definition
  • Die Tatbestandsmerkmale
  • Die Erfolgsqualifikationen gemäß § 239 III StGB
  • Konkurrenzen
  • Fallbeispiel: Die Rivalen
  • Falllösung: Die Rivalen

Quiz zum Vortrag

  1. Verbringung an einen anderen Ort
  2. Verhindern des Verlassen eins Raumes
  3. Durch äußere Vorrichtungen
  4. gegen den Willen des Opfers
  1. Potentielle Fortbewegungsfreiheit
  2. Tatsächliche Fortbewegungsfreiheit
  1. Die durch List oder Täuschung beeinträchtigte Autonomie ist in anderen Delikten ausdrücklich als strafwürdig eingestuft, deshalb kann auch hier keine tatbestandsausschließende Wirkung gegeben sein.
  2. Es kommt allein auf den faktischen Willen an. Deshalb steht der Wirksamkeit nichts entgegen.
  3. Es kommt auf die Art und Weise an. Ein durch List erteiltes Einverständnis soll wirksam sein, wohingegen ein durch Täuschung Erteiltes Einverständnis wegen der Nähe zum Betrug unwirksam sein soll.
  4. Es kann dann einzig ein Betrug nach § 263 StGB in Betracht kommen.
  1. Wenn das Opfer länger als eine Woche der Freiheit beraubt wurde.
  2. Wenn durch die Tat oder während der Tat begangen Handlung eine schwere Gesundheitsschädigung des Opfers verursacht wird.
  3. Wenn der Tod des Opfers eintritt.
  4. Wenn das Opfer während der Tat wichtige Termine verpasst.
  1. Dauerdelikt
  2. Sonderdelikt
  3. Erfolgsqualifikation
  4. Qualifikation

Dozent des Vortrages Freiheitsberaubung und ihre Erfolgsqualifikationen (§ 239 StGB)

RA Stefan Koslowski

RA Stefan Koslowski

Stefan Koslowski hat in Berlin Rechtswissenschaften studiert und bereits im Studium den Schwerpunkt auf das Strafrecht gelegt. Beide juristischen Prüfungen bestand er mit Prädikat. Er bringt als Strafverteidiger die notwendige Kompetenz und Erfahrung mit, die strafrechtlichen Materien kompetent darzustellen. Seine Erfahrung als Korrekturassistent an verschiedenen Universitäten lässt er immer wieder in die Vorträge einfließen, um typische Fehlerquellen und Fallen aufzuzeigen und zu zeigen, wie man es besser macht. Die Ausbildung junger Juristen ist für Stefan Koslowski eine Herzensangelegenheit. Sein durch Studium und Praxis erworbenes Wissen gibt er gerne an Studierende weiter, online und auch als Dozent an der Akademie Kraatz in Berlin.


Kundenrezensionen

(1)
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1  Stern
0