Errechnung von Konfidenz- und Prognose-Intervallen von Prof. Dr. Ludwig Mochty

(1)

video locked

Über den Vortrag

Der Vortrag „Errechnung von Konfidenz- und Prognose-Intervallen “ von Prof. Dr. Ludwig Mochty ist Bestandteil des Kurses „Methodengestützte Unternehmensanalyse mit Excel“. Der Vortrag ist dabei in folgende Kapitel unterteilt:

  • Vorüberlegung der Varianz
  • Berechnung von erwartetem Umsatz und quadratischen Abweichungen
  • Standardfehler im Konfidenz- und Prognoseintervall
  • Ober- und Untergrenze der Intervalle

Quiz zum Vortrag

  1. Abweichungen der gegebenen Datenpunkte von der Regressionsgeraden.
  2. Abweichungen der gegebenen Datenpunkte untereinander.
  3. Abweichungen der gegeben Datenpunkte von der Normalverteilung.
  4. Abweichung der gegebenen Datenpunkte von der Gleichverteilung.
  1. Var(Umsat^) = Se² * [1/n + (Xo - X)² / ∑ (Xi - X)²
  2. Var(Umsat^) = Se² * [1/n + ∑ (Xo - X)² / ∑ (Xi - X)²
  3. Var(Umsat^) = Se² * [1/n + ∑ (Xo - X)² / (Xi - X)²
  4. Var(Umsat^) = Se² + [1/n + ∑ (Xo - X)² / ∑ (Xi - X)²
  1. Als unverzerrter Schätzwert für die unbekannte Varianz der Störvariablen.
  2. Um festzustellen, ob das Regressionsmodell richtig spezifiziert ist.
  3. Um festzustellen, wie stark die gegebenen Datenpunkte voneinander abweichen.
  4. Als unverzerrter Schätzwert für die unbekannte Varianz der Abweichung.
  1. Fixe Kosten + variable Kosten * Variable
  2. Variable Kosten + fixe Kosten * Variable
  3. Fixe Kosten - variable Kosten * Variable
  4. Fixe Kosten * variable Kosten - Variable
  1. Um das zweiseitige Perzentil der t-Verteilung zu erhalten, muss als Wahrscheinlichkeit der Wert alpha/2 eingegeben werden.
  2. Um das zweiseitige Perzentil der t-Verteilung zu erhalten, muss als Wahrscheinlichkeit der Wert alpha eingegeben werden.
  3. Um das zweiseitige Perzentil der t-Verteilung zu erhalten, muss als Wahrscheinlichkeit der Wert 1-alpha/2 eingegeben werden.
  4. Um das zweiseitige Perzentil der t-Verteilung zu erhalten, muss als Wahrscheinlichkeit der Wert 1-alpha eingegeben werden.
  1. Schätzwert (geschätzter y-Wert für einen vorgegebenen x-Wert)
  2. t-Perzentil
  3. Varianz der gegebenen Datenpunkte
  4. Abweichungen des Standardfehlers
  1. Geschätzter Umsatz + t-Perzentil * Standardabweichung des Konfidenzintervalls
  2. Geschätzter Umsatz - t-Perzentil * Standardabweichung des Konfidenzintervalls
  3. Geschätzter Umsatz * t-Perzentil + Standardabweichung des Konfidenzintervalls
  4. Geschätzter Umsatz * t-Perzentil - Standardabweichung des Konfidenzintervalls

Dozent des Vortrages Errechnung von Konfidenz- und Prognose-Intervallen

Prof. Dr. Ludwig Mochty

Prof. Dr. Ludwig Mochty

Prof. Dr. Ludwig Mochty unterrichtet seit 1994 Wirtschaftsprüfung, Unternehmensrechnung und Controlling am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Universität Duisburg-Essen. Er war dort Dekan und ist nunmehr Stellvertretender Direktor des Institute of Business and Economic Studies. Er ist Mitglied des Arbeitskreises „Externe und interne Überwachung der Unternehmung“ der Schmalenbachgesellschaft / Deutsche Gesellschaft für Betriebswirtschaft sowie Mitglied des Prüfungsausschusses für Wirtschaftsprüfer bei der Wirtschaftsprüferkammer. Als Autor hat Prof. Mochty zahlreiche Beiträge zur Wirtschaftsprüfung und zum Controlling veröffentlicht und hält dazu regelmäßig Vorträge. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der Weiterentwicklung der Prüfungstechnik für die Externe und Interne Revision sowie im Design von Management-Cockpits auf Basis der dynamischen Simulation von Unternehmensmodellen. Prof. Mochty hat langjährige Praxiserfahrung in einer großen internationalen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und führt regelmäßig Praxisprojekte u.a. zur Krisendiagnose und Sanierung sowie zur computergestützten Betrugsaufdeckung im Rechnungswesen durch.

Kundenrezensionen

(1)
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1  Stern
0