Lecturio auf der ZUKUNFT PERSONAL EUROPE

vom 12.09. – 14.09.2023 | Stand N.41, Halle 5.1 | Koelnmesse

auf Lecturio Online-Kurspakete für Ihr Unternehmen. (Gültig bis 31.12.2022)

Kontaktieren Sie uns gern telefonisch unter: 0341 9899 4748 oder via Mail: sales@lecturio.de

auf Lecturio Online-Kurspakete für Ihr Unternehmen. (Gültig bis 31.12.2022) Kontaktieren Sie uns gern telefonisch unter: 0341 9899 4748 oder via Mail: sales@lecturio.de

Der Wettbewerb um Talente: Die Generation Y

Der Wettbewerb um Talente: Die Generation Y

Der Kampf um die besten Köpfe ist heute verbunden mit der Frage, worauf die Generation Y wert legt. Es sind jene Menschen, die zwischen 1977 und 1998 geboren wurden und um die Jahrtausendwende erstmals auf den Arbeitsmarkt kamen. Mittlerweile ist die Generation Y fester Bestandteil der Arbeitswelt, gehört jedoch mit maximal 37 Jahren zum jüngeren Personal. Wir haben die Expertin Stefanie Rathmann gefragt, worauf Personaler besonders achten müssen, um die Arbeitgebermarke für die Generation Y interessant zu machen.
generation y
Lecturio Redaktion

·

27.10.2023

Inhalt

Schulen Sie Ihre Mitarbeitenden und sichern Sie den Erfolg und die Innovationsfähigkeit Ihres Unternehmens

Noch nie von der Generation Y gehört? Dann wird es aber Zeit!

Die Generation Y, wie sie populärwissenschaftlich genannt wird, unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht von ihrem Vorgänger – der Generation X. Für diese ist noch Status und Prestige wichtig. Für die Generation Y spielt das jedoch überhaupt keine Rolle in der Karriere- und Lebensplanung. Zu den 7 wichtigsten Attributen, die diese Generation wert schätzt, gehören:

  1. Herausfordernde Arbeit
  2. Vergütung
  3. Kollegiales Arbeitsumfeld
  4. Arbeitsstandort in der Nähe des Wohnortes
  5. Karrieremöglichkeit
  6. Work-Life Balance
  7. Weiterbildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten

Das ist eines vieler weiterer Ergebnisse der Kienbaum-Studie von 2010. Die Befragten wurden außerdem gebeten, ihre persönlichen Top-5 Anforderungen an Arbeitgeber in eine Reihenfolge zu bringen. Dabei erhielten herausfordernde Arbeit, Kollegialität und Work-Life Balance die häufigsten Top-1-Nennungen. Die Vergütung, der Standort, Karriere- und Weiterbildungsmöglichkeiten wurden hingegen in „nur“ einem Atemzug erwähnt, sind aber für die Wahl des richtigen Arbeitgebers weniger entscheidungsrelevant.

Ein Unterschied zwischen Männern und Frauen der Generation Y besteht darin, dass Männer mehr Fokus auf Karrieremöglichkeiten setzen. Für Frauen sind hingegen die Weiterbildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten wichtiger.

Die Kienbaum-Studie befragte auch Personalmanager über ihre Einschätzung der Generation Y. Erstaunlich ist, dass die Personalmanager 6 von 7 Wert-Attributen der Generation Y kannten, aber die Priorisierung ganz anders verläuft: Herausfordernde Arbeit landete nur auf Rang 4. Vergütung und kollegiales Arbeitsumfeld wurden auf Rang 6 und 7 eingestuft. Für die Generation Y haben laut der Personalmanager vor allem Karriere, Weiterbildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten und die Work-Life Balance die größte Relevanz.

Die befragten Personaler unterschätzten außerdem völlig die Bedeutung des „nahen Arbeitgebers“ für die Generation Y. Dies kann daran liegen, dass ihr uneingeschränkte Mobilität unterstellt wird. Anstelle des Standorts schrieben die Personaler der Anerkennung der Arbeitsleistung eine hohe Bedeutung zu.

3 Dinge, die die Unternehmenskultur verändern

Unabhängig davon, wie die Generation Y von Personalern und der Generation X wahrgenommen wird, sie kommt und verändert die bestehende Unternehmenskultur. Sie drückt allein durch ihre Art zu leben, zu arbeiten und zu denken den Unternehmen einen neuen Stempel auf. 3 wesentliche Entwicklungen sind bereits seit einem Jahrzehnt im Gange:

1. Kommunikation wird durch die Generation Y zur Online-Kommunikation

Was diese Generation beneidenswert macht, ist die Fähigkeit, kompetent mit den neuen Medien und sozialen Netzwerken umgehen zu können. Ältere Generationen sind sogar bereit in diesem Punkt von ihr zu lernen. Die Integration neuer Medien in die Unternehmenskultur findet über die Generation Y statt. Es reicht eben nicht, eine neue Webpräsenz einzukaufen, sondern Unternehmen benötigen auch das Personal, das die neuen Medien beherrscht.

Das Wissen der Älteren bleibt aber notwendig. Schließlich haben sich die Grundlagen erfolgreicher Kommunikation nicht geändert, sondern lediglich die Medien. Auch ältere Menschen sind heute Nutzer von Internet, Smartphone und Tablets. Doch das Wissen um die Implementierung neuer Kommunikations-, Präsentations- und Werbetechnologien für den Vertrieb von Produkten und Dienstleistungen obliegt eindeutig den jüngeren Generationen.

2. Das hohe Anspruchsniveau verändert die Art zu arbeiten

Eine große Herausforderung für Unternehmen besteht darin, mit dem hohen Anspruchsniveau umzugehen, wie diese Statistik zeigt: 2002 stellten immerhin 48% der Berufsanfänger der Generation Y Ansprüche auf eine Führungsposition. 12 Jahre später wurde dieselbe Umfrage erneut gemacht. Heute sind es sogar 6 von 10 Berufsanfängern dieser Generation.

Aber nicht nur was die Karriere betrifft ist die Generation Y anspruchsvoll. Auch Arbeitsanweisungen werden nicht stupide abgearbeitet. Stattdessen legt sie Wert auf kreative Entfaltung des eigenen Potentials und möchte eigene Ideen zur „Verbesserung der Welt“ (oder der Produkte) einbringen.

3. Die interne Kommunikation wird flacher und offener

Freude und Anerkennung der Leistung sind zwei Werte und Erwartungshaltungen, die sich nicht nur mit Geld befriedigen lassen. Das Lob, Teamevents und firmeninterne Auszeichnungen sind für die Generation Y wichtiger als beispielsweise das 50-jährige Firmenjubiläum eines altgedienten Mitarbeiters.

Hierarchien werden nur insoweit akzeptiert, wie es für die Unternehmensstruktur notwendig ist. Werden daraus jedoch Reglements begründet, so nimmt sie das als Gängelei wahr. Im Umkehrschluss ist eine offene Kommunikationskultur, die Nähe zu Führungskräften und die faktische Möglichkeit der freien und kreativen Entfaltung am Arbeitsplatz das wichtigste Grundkonzept des Arbeitgebers, um die Erwartungshaltung der Generation Y zu erfüllen. Zu einer offenen Kommunikationskultur gehört es beispielsweise nicht, dass alle einem Vorschlag zustimmen, sondern, dass alle gehört werden, wodurch ein Gesamtbild der vertretenen Meinungen entsteht und nur die Meinung mit dem größten Zuspruch sich durchsetzt.

Schwieriger wird es, wenn es um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf geht! Der emanzipierte Lebensstil führt nicht nur zur Aufkündigung traditioneller Muster im Sinne von Väterzeit und Homo-Ehe, sondern führt auch dazu, dass sie die gleichzeitige Realisierung von Karriere und Familie einfordern. Je stärker die Generation Y auf dem Arbeitsmarkt vertreten ist, desto selbstverständlicher wird die Forderung nach Teilzeitmodellen.

Dass die Unternehmenskultur durch die Generation Y stark im Wandel ist, bekommen immer mehr Unternehmen zu spüren. Lecturio-Expertin Stefanie Rathmann rät Firmen in den Bereichen Work-Life Balance, im Talente- und Karrieremanagement sowie in der Weiterentwicklung von Teams und Führungskräften zum Handeln, um den Anforderungen der Generation Y gerecht zu werden. Experten der Personal- und Organisationsentwicklung sind gefragt. Angesichts von Globalisierung, steigendem Wohlstand in Industrieländern und demografischen Wandel wird die Frage, welche Personalstrategie langfristig vom Erfolg gekrönt ist, immer wichtiger.

Die Generation Y weiß um ihren Marktwert und schätzt neben dem Einkommen, wie nicht nur die vorgestellte Kienbaum-Studie zeigt, auch andere Formen der Entlohnung. Vielleicht ist es gerade dieser Fakt, der manchem altgedienten HR-Recruiting-Chef eines Großkonzerns die Frage aufdrängt, ob asiatisches Personal nicht besser in die Unternehmenskultur passt!?

Diese Fakten sollten Personaler beim Schlagwort Generation Y im Hinterkopf haben

Die Generation Y wird kommen. 2020 wird sie etwa 50% aller Arbeitnehmer in Deutschland stellen. Ihre Wünsche zu ignorieren, bedeutet auf die besten Köpfe der Generation zu verzichten. Besonders wichtig wird sie, wenn die Generation X beginnt in Rente zu gehen, wie die Bevölkerungspyramide (Stand 2014) zeigt.

Die Generation Y ist anspruchsvoll und verlangt insgesamt nach mehr Autonomie als das bei der Generation X der Fall ist. Das Zeit-Beispiel von Ingo Kucz veranschaulicht, dass gute Bezahlung und Karrieremöglichkeiten nicht ausreichen, um die Generation Y zu halten. Bei zu straffer Hierarchie, zu wenig Gestaltungsspielräumen kommt es sehr schnell zur inneren Kündigung. Ingo Kucz kündigte und suchte sich einen Arbeitgeber mit einem anderen Führungsstil.

Daneben darf nicht der Faktor Familie unterschätzt werden. Der Berufseinstieg ist für die Generation Y in den meisten Fällen auch der Zeitpunkt der Sesshaftigkeit. Familie und Beruf in Einklang zu bringen bedeutet deshalb nicht eine uneingeschränkte Mobilität, sondern ist oftmals der Wunsch nach flexiblen Arbeitsbedingungen.

Eine typisch männliche Eigenschaft des Menschenschlags Y ist, dass sie sehr schnell in Führungspositionen kommen wollen. Wie trennt man leistungswillige und fähige potentielle Mitarbeiter von denen, die zu hohe Karriereerwartungen haben? Generation-Y-Experte Professor Paul Harvey rät Personalern folgende zwei Fragen zu stellen:

  1. Halten Sie sich für besser als Ihre Kollegen oder Mitbewerber?
  2. Warum?

Beantwortet der Kandidat die erste Frage mit Ja, ohne in der Lage zu sein, das mit guten Argumenten zu unterfüttern, dann wird es kritisch. Ein gutes Argument wäre ein belastbarer Leistungsnachweis, der mit der Vita des Kandidaten nachvollzogen werden kann.

Schließlich sind Führungskräfte auf ihre Mitarbeiter angewiesen. Sie müssen Ihnen vertrauen! In Bezug auf die smarten Köpfe der Generation Y heißt das: Sie müssen in ihre Innovationskraft vertrauen! Man kann Innovation nicht anordnen, aber man kann Innovation geschehen lassen, indem Führungskräfte Vertrauen in die innovative Kraft ihrer Ideen haben. Zweifellos unterscheidet sich dieses Bild vom gewöhnlichen Arbeitsmodell, in dem der Vorgesetzte Aufträge an den Angestellten übergibt und Vertrauen sich vielmehr auf die Ausführung eines Arbeitsprozesses beschränkt.

Übrigens, die Generation Y hat eine besondere Eigenschaft: Sie arbeitet nicht nur hart – d.h. sie arbeitet gerne mal mehr als 40h/Woche – sondern sie ist auch Burnout-resistent! Das bedeutet, sie fordert selbstbestimmt Zeit von ihren Chefs, um die Work-Life-Balance ins Gleichgewicht zu bringen. Laut Sozialwissenschaftlern hat das folgenden Hintergrund:

Die Generation Y erlebte den Terroranschlag auf das World Trade Center 2001, die Euro- und Finanzkrise und die hohe Jugendarbeitslosigkeit in Europa als Ereignisse einer unsicher gewordenen Lebenswelt. Hervorragende Bildung und Globalisierung ermöglichen dieser Generation wiederum so viele Berufschancen und Handlungsoptionen, die sie unter Unsicherheit um Vor- und Nachteile für die eigene Person abwägt. Folglich ist es irrational zu glauben, dass sie einen Job auf Lebenszeit eingehen, was auch die Fürsorgepflicht des Arbeitgebers einbeziehen würde. Ganz im Gegenteil hat sich diese Generation damit abgefunden, ein Leben lang zu arbeiten, hält sich aber dafür alle Türen offen. Das setzt Leistungsfähigkeit voraus. Burnout ist daher gleichbedeutend mit Berufsunfähigkeit und vorprogrammierter Altersarmut, vor dessen Zustand sie sich schützen muss, um auch nach dem Job noch arbeiten zu können.

Fazit

Bei der Wahl des Arbeitgebers achtet die Generation Y auf eine authentische, klare und einfache Darstellung der Hintergründe, Prozesse und Ziele des Unternehmens. Im Gegensatz zur Vorgänger-Generation X ist ein „Vertrag auf Lebenszeit“ verbunden mit Status und Prestige nicht das geeignete Instrument, um das Vertrauen dieser Generation zu gewinnen. Weil 2020 bereits 50% der globalen Berufstätigen zur Generation Y gehören werden, ist ihre Bedeutung für Unternehmen immens. Daher kommt es unternehmensspezifisch darauf an, eine geeignete Strategie zu finden, um die selbstbewussten und kreativen Köpfe dieser Generation zu binden.

Erfahren Sie im Kurs Führung und Personalverantwortung von Stefanie Rathmann noch mehr über moderne Führungstechniken, um

  • einer hohen Personalfluktuation
  • Schwierigkeiten beim Generationswechsel
  • Störelemente der internen Kommunikation und der Kommunikationskultur

und weiteren Personalproblemen vorzubeugen.

Die Lecturio-Redaktion

Unsere Artikel sind das Ergebnis gewissenhafter Arbeit unseres Redaktionsteams und entsprechender Fachautoren. Strenge Redaktionsvorgaben und ein effektives Qualitätsmanagement-System helfen dabei, die hohe Relevanz und Validität aller Inhalte zu sichern. 

Erfolgreiche Mitarbeiterschulung mit Video-Trainings

  • Compliance-Schulung
  • Business Flat
  • Smarte Kurspakete
  • Individuelle High-End-Produktionen
  • Cloud

Informationen über
günstige Angebote

Zugang
zu allen Artikeln

Hunderte
kostenlose Videos

Lecturio-App
für iOs und Android

Artikel, die Sie interessieren könnten:

Nach 1998 geboren, wachsen die Mitglieder der Generation Z noch im Schatten der Vorgängergeneration Generation Y auf. Noch fehlen wissenschaftliche ...
In der Debatte um die Gehälter von Managern spalten sich die Meinungen. Während einige die hohen Entlohnungen durch die enorme ...
Eine gute Work-Life-Balance gilt als Schlüssel zu einem zufriedenen Leben. Die Anforderungen der Arbeitswelt und die privaten Interessen sollen in ...

Erfolgreiche Weiterbildung mit
Video Trainings

Schulen Sie Ihre Mitarbeitenden und sichern Sie den Erfolg
Ihres Unternehmens

eLearning Award 2023

Lecturio und die Exporo-Gruppe wurden für ihre digitale Compliance-Akademie mit dem eLearning Award 2023 ausgezeichnet.

eLearning Award 2019

Lecturio und die TÜV SÜD Akademie erhielten für den gemeinsam entwickelten Online-Kurs zur Vorbereitung auf den
Drohnenführerschein den eLearning Award 2019 in der Kategorie “Videotraining”.

Comenius-Award 2019

Comenius-Award 2019

Die Lecturio Business Flat erhielt 2019 das Comenius-EduMedia-Siegel, mit dem die Gesellschaft für Pädagogik, Information und Medien jährlich pädagogisch,  inhaltlich und gestalterisch
herausragende didaktische Multimediaprodukte auszeichnet.

IELA-Award 2022

Die International E-Learning Association, eine Gesellschaft für E-Learning Professionals und Begeisterte, verlieh der Lecturio Learning Cloud die Gold-Auszeichnung in der Kategorie “Learning Delivery Platform”.

Comenius-Award 2022

In der Kategorie “Lehr- und Lernmanagementsysteme” erhielt die Lecturio Learning Cloud die Comenius-EduMedia-Medaille. Verliehen wird der Preis von der Gesellschaft für Pädagogik, Information und Medien für pädagogisch, inhaltlich und gestalterisch herausragende Bildungsmedien.

B2B Award 2020/2021

Die Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien (DtGV) hat Lecturio zum Branchen-Champion unter den deutschen Online-Kurs-Plattformen gekürt. Beim Kundenservice belegt Lecturio den 1. Platz, bei der Kundenzufriedenheit den 2. Platz.

B2B Award 2022

Für herausragende Kundenzufriedenheit wurde Lecturio von der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien (DtGV) mit dem deutschen B2B-Award 2022 ausgezeichnet.
In der Rubrik Kundenservice deutscher Online-Kurs-Plattformen belegt Lecturio zum zweiten Mal in Folge den 1. Platz.

Simon Veiser

Simon Veiser beschäftigt sich seit 2010 nicht nur theoretisch mit IT Service Management und ITIL, sondern auch als leidenschaftlicher Berater und Trainer. In unterschiedlichsten Projekten definierte, implementierte und optimierte er erfolgreiche IT Service Management Systeme. Dabei unterstützte er das organisatorische Change Management als zentralen Erfolgsfaktor in IT-Projekten. Simon Veiser ist ausgebildeter Trainer (CompTIA CTT+) und absolvierte die Zertifizierungen zum ITIL v3 Expert und ITIL 4 Managing Professional.

Dr. Frank Stummer

Dr. Frank Stummer ist Gründer und CEO der Digital Forensics GmbH und seit vielen Jahren insbesondere im Bereich der forensischen Netzwerkverkehrsanalyse tätig. Er ist Mitgründer mehrerer Unternehmen im Hochtechnologiebereich, u.a. der ipoque GmbH und der Adyton Systems AG, die beide von einem Konzern akquiriert wurden, sowie der Rhebo GmbH, einem Unternehmen für IT-Sicherheit und Netzwerküberwachung im Bereich Industrie 4.0 und IoT. Zuvor arbeitete er als Unternehmensberater für internationale Großkonzerne. Frank Stummer studierte Betriebswirtschaft an der TU Bergakademie Freiberg und promovierte am Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung in Karlsruhe.

Sobair Barak

Sobair Barak hat einen Masterabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen absolviert und hat sich anschließend an der Harvard Business School weitergebildet. Heute ist er in einer Management-Position tätig und hat bereits diverse berufliche Auszeichnungen erhalten. Es ist seine persönliche Mission, in seinen Kursen besonders praxisrelevantes Wissen zu vermitteln, welches im täglichen Arbeits- und Geschäftsalltag von Nutzen ist.

Wolfgang A. Erharter

Wolfgang A. Erharter ist Managementtrainer, Organisationsberater, Musiker und Buchautor. Er begleitet seit über 15 Jahren Unternehmen, Führungskräfte und Start-ups. Daneben hält er Vorträge auf Kongressen und Vorlesungen in MBA-Programmen. 2012 ist sein Buch „Kreativität gibt es nicht“ erschienen, in dem er mit gängigen Mythen aufräumt und seine „Logik des Schaffens“ darlegt. Seine Vorträge gestaltet er musikalisch mit seiner Geige.

Holger Wöltje

Holger Wöltje ist Diplom-Ingenieur (BA) für Informationstechnik und mehrfacher Bestseller-Autor. Seit 1996 hat er über 15.800 Anwendern in Seminaren und Work-shops geholfen, die moderne Technik produktiver einzusetzen. Seit 2001 ist Holger Wöltje selbstständiger Berater und Vortragsredner. Er unterstützt die Mitarbeiter von mittelständischen Firmen und Fortune-Global-500- sowie DAX-30-Unternehmen dabei, ihren Arbeitsstil zu optimieren und zeigt Outlook-, OneNote- und SharePoint-Nutzern, wie sie ihre Termine, Aufgaben und E-Mails in den Griff bekommen, alle wichtigen Infos immer elektronisch parat haben, im Team effektiv zusammenarbeiten, mit moderner Technik produktiver arbeiten und mehr Zeit für das Wesentliche gewinnen.

Frank Eilers

Frank Eilers ist Keynote Speaker zu den Zukunftsthemen Digitale Transformation, Künstliche Intelligenz und die Zukunft der Arbeit. Er betreibt seit mehreren Jahren den Podcast „Arbeitsphilosophen“ und übersetzt komplexe Zukunftsthemen für ein breites Publikum. Als ehemaliger Stand-up Comedian bringt Eilers eine ordentliche Portion Humor und Lockerheit mit. 2017 wurde er für seine Arbeit mit dem Coaching Award ausgezeichnet.

Yasmin Kardi

Yasmin Kardi ist zertifizierter Scrum Master, Product Owner und Agile Coach und berät neben ihrer Rolle als Product Owner Teams und das höhere Management zu den Themen agile Methoden, Design Thinking, OKR, Scrum, hybrides Projektmanagement und Change Management.. Zu ihrer Kernkompetenz gehört es u.a. internationale Projekte auszusteuern, die sich vor allem auf Produkt-, Business Model Innovation und dem Aufbau von Sales-Strategien fokussieren.

Leon Chaudhari

Leon Chaudhari ist ein gefragter Marketingexperte, Inhaber mehrerer Unternehmen im Kreativ- und E-Learning-Bereich und Trainer für Marketingagenturen, KMUs und Personal Brands. Er unterstützt seine Kunden vor allem in den Bereichen digitales Marketing, Unternehmensgründung, Kundenakquise, Automatisierung und Chat Bot Programmierung. Seit nun bereits sechs Jahren unterrichtet er online und gründete im Jahr 2017 die „MyTeachingHero“ Akademie.

Andreas Ellenberger

Als akkreditierter Trainer für PRINCE2® und weitere international anerkannte Methoden im Projekt- und Portfoliomanagement gibt Andreas Ellenberger seit Jahren sein Methodenwissen mit viel Bezug zur praktischen Umsetzung weiter. In seinen Präsenztrainings geht er konkret auf die Situation der Teilnehmer ein und erarbeitet gemeinsam Lösungsansätze für die eigene Praxis auf Basis der Theorie, um Nachhaltigkeit zu erreichen. Da ihm dies am Herzen liegt, steht er für Telefoncoachings und Prüfungen einzelner Unterlagen bzgl. der Anwendung gern zur Verfügung.

Zach Davis

Zach Davis ist studierter Betriebswirt und Experte für Zeitintelligenz und Zukunftsfähigkeit. Als Unternehmens-Coach hat er einen tiefen Einblick in über 80 verschiedene Branchen erhalten. Er wurde 2011 als Vortragsredner des Jahres ausgezeichnet und ist bis heute als Speaker gefragt. Außerdem ist Zach Davis Autor von acht Büchern und Gründer des Trainingsinstituts Peoplebuilding.

Wladislav Jachtchenko

Wladislaw Jachtchenko ist mehrfach ausgezeichneter Experte, TOP-Speaker in Europa und gefragter Business Coach. Er hält Vorträge, trainiert und coacht seit 2007 Politiker, Führungskräfte und Mitarbeiter namhafter Unternehmen wie Allianz, BMW, Pro7, Westwing, 3M und viele andere – sowohl offline in Präsenztrainings als auch online in seiner Argumentorik Online-Akademie mit bereits über 52.000 Teilnehmern. Er vermittelt seinen Kunden nicht nur Tools professioneller Rhetorik, sondern auch effektive Überzeugungstechniken, Methoden für erfolgreiches Verhandeln, professionelles Konfliktmanagement und Techniken für effektives Leadership.

Alexander Plath

Alexander Plath ist seit über 30 Jahren im Verkauf und Vertrieb aktiv und hat in dieser Zeit alle Stationen vom Verkäufer bis zum Direktor Vertrieb Ausland und Mediensprecher eines multinationalen Unternehmens durchlaufen. Seit mehr als 20 Jahren coacht er Führungskräfte und Verkäufer*innen und ist ein gefragter Trainer und Referent im In- und Ausland, der vor allem mit hoher Praxisnähe, Humor und Begeisterung überzeugt.