Lecturio auf der ZUKUNFT PERSONAL EUROPE

vom 12.09. – 14.09.2023 | Stand N.41, Halle 5.1 | Koelnmesse

auf Lecturio Online-Kurspakete für Ihr Unternehmen. (Gültig bis 31.12.2022)

Kontaktieren Sie uns gern telefonisch unter: 0341 9899 4748 oder via Mail: sales@lecturio.de

auf Lecturio Online-Kurspakete für Ihr Unternehmen. (Gültig bis 31.12.2022) Kontaktieren Sie uns gern telefonisch unter: 0341 9899 4748 oder via Mail: sales@lecturio.de

Compliance-Beauftragter: zwischen Vertrauensperson und Unternehmenspolizei

Compliance-Beauftragter: zwischen Vertrauensperson und Unternehmenspolizei

Officer, Manager, Beauftragter, Verantwortlicher – wer sich im Unternehmen mit Compliance beschäftigt, kann viele Namen tragen, und doch vereinen alle die gleiche Herausforderung: sie stellen sicher, dass sich Mitarbeiter durch alle Ebenen hinweg an Regeln, Gesetze und Verhaltenskodizes halten und keine Compliance-Verstöße zu Schulden kommen lassen. Keine leichte Aufgabe, denn je nach Betriebsgröße, Branche und Geschäftsfeldern gibt es immer wieder riskante Fälle von Korruption, Geldwäsche oder Datenschutzproblemen, die mitunter zu empfindlichen Geld- oder sogar Haftstrafen sowie vielen weiteren Konsequenzen führen können.
compliance beauftragter
Lecturio Redaktion

·

08.06.2023

Inhalt

Schulen Sie Ihre Mitarbeitenden und sichern Sie den Erfolg und die Innovationsfähigkeit Ihres Unternehmens

Wieso Compliance immer noch unterschätzt wird

Es ist eigentlich verwunderlich, dass sich Compliance erst innerhalb der letzten 20 Jahre von einer Randaufgabe zu einem eigenen Berufsbild entwickelt hat, denn Korruption und Co. hat es schon immer gegeben.

Doch das Thema ist zunehmend in den Fokus öffentlicher Wahrnehmung geraten: es gibt immer mehr gesetzliche Regelungen, Verstöße werden häufiger verfolgt, strenger geahndet.Kaum eine Woche vergeht ohne einen neuen Skandal in der Presse.

Und trotzdem hat sich einer Studie der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt zufolge bisher jedes fünfte deutsche Unternehmen noch gar nicht mit dem Thema Compliance beschäftigt, die Gründe hierfür seien fehlende Ressourcen und ein mangelnder Bedarf.

Da, wo zumindest Verhaltensstandards festgelegt und Mitarbeiter geschult worden sind, kommt es nur in 69% zu präventiven Maßnahmen und gerade einmal die Hälfte hat Prozesse für den Umgang mit Regelverstößen definiert.

Mehr als die Hälfte der Unternehmen haben keinen Compliance-Beauftragten

Die Zahl der Unternehmen ist gering, die einen Compliance-Beauftragten beschäftigen. In 49 % der mittelständischen Unternehmen gibt es eine solche Stelle laut Deloitte-Mittelstandsinstitut noch nicht, in Großunternehmen sehe es ähnlich aus.

Gründe für unzureichende Compliance-Bemühungen sind oftmals, neben mangelnden Ressourcen, das Fehlen eines Verantwortlichen, der diese Entwicklungsprozesse vorantreibt.

Es ist nicht selten, dass Compliance-Aufgaben nebenbei erledigt werden von Personen, die sonst in der IT oder in der Rechtsabteilung sitzen. Die Umfrage ergab, dass sogar ein Viertel der Mitarbeiter mit dem Begriff „Compliance“ nichts anzufangen weiß.

Gründe, einen Compliance-Beauftragten zu beschäftigen

Zunehmende Dichte an (internationalen) Gesetzen für alle Branchen

Es gibt viele gute Gründe, einen Compliance-Beauftragten für das eigene Unternehmen zu engagieren. Da ist zum einen die zunehmende Regulierungsdichte, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, einmal nicht regelkonform zu handeln.

Zum anderen bewegen sich Betriebe im Zuge der Globalisierung immer häufiger in anderen Werte- und Rechtssystemen und müssen sich mit den Gepflogenheiten anderer Länder auseinandersetzen, die schnell zum Compliance-Problem werden können.

Der Compliance-Beauftragte trägt höheres Haftungsrisiko

Für Sie persönlich hat die Anstellung eines Compliance-Beauftragten daher einen Vorteil: Laut einem Urteil des Bundesgerichtshofs aus dem Jahr 2009 gilt für Compliance-Beauftragte ein höherer Haftungsbereich als bei anderen Mitarbeitern.

Obhutspflichten für bestimmte Gefahrenquellen kann die Geschäftsleitung auf den CCO übertragen, er steht dann in der sogenannten „Garantenpflicht“. Geschäftsführer senken somit ihr persönliches Haftungsrisiko.

Compliance-Beauftragter bringt Imagevorteile

Neben der Schadensprävention und -bekämpfung verfügt der Compliance Officer auch über Symbolkraft.Er zeigt sowohl nach innen als auch nach außen, dass die Einhaltung von Regeln und Gesetzen und somit ein regelkonformer Geschäftsablauf ein wichtiger Punkt für das Unternehmen ist.

Dieser Imagevorteil wirkt sich positiv auf Geschäftspartner, Behörden, Public Relations, das Betriebsklima und potenzielle Bewerber aus.

Konsequenzen ohne Compliance Beauftragten

Die Folgen können verheerend sein, wenn Verstöße ans Licht kommen: Strafzahlungen, Freiheitsstrafen, Ausschluss von Geschäften, Reputationsverlust und einiges mehr. Vor allem die Geschäftsführung muss wegen ihrer allgemeinen Sorgfalts-, Treue-, Überwachungs- und Risikopflicht mit schwerwiegenden Konsequenzen rechnen.

Aufgabengebiete und Instrumente eines Compliance-Beauftragten

Grundsätzlich hat der Compliance-Beauftragte dafür zu sorgen, dass sich das Unternehmen und seine Mitarbeiter rechtlich und auch ethisch korrekt verhalten, also vorgeschriebene Gesetze und Richtlinien, aber auch freiwillige Verhaltenskodizes einhalten. Und das ist eine echte Herausforderung.

Das Aufgabengebiet ist je nach Unternehmensgröße und Branche weitreichend, mitunter unübersichtlich und vor allem ein ständiger Drahtseilakt zwischen regelkonformen Verhalten und businesstauglichen Lösungen.

Immerhin finden laut Fraud Survey 2015 der Unternehmensberatung Ernst & Young 59 % der deutschen Manager, dass Compliance-Richtlinien den Geschäftserfolg des Unternehmens behindern.

Dies lässt sich mitunter aus den 5 zentralen Aufgabenbereichen des Compliance-Managers ableiten:

1. Identifizierung und Bewertung

Zunächst ist es wichtig, Risiken im Betrieb aufzudecken und zu bewerten, damit diese verstärkt im Auge behalten werden können. Wo entstehen Interessenkonflikte, welche Bereiche sind besonders anfällig, wo sind Geschäftsabläufe noch nicht transparent genug, gibt es Betriebsgeheimnisse?

Eine Studie der Unternehmensberatung KPMG aus dem Jahr 2012 hat gezeigt, dass neben der Geschäftsführung hauptsächlich der Vertrieb, die Produktion, der Einkauf, der Bereich Logistik sowie die IT- und Finanzabteilung gefährdet sind, Compliance-Verstöße zu begehen.

Diese Strukturen zu kennen ist sehr wichtig, denn laut Bundeskriminalamt ist beispielsweise Korruption zu 98 % struktureller Natur – sie entsteht nicht spontan, sondern wird bewusst geplant und vorbereitet.

2. Umsetzung, Überwachung und Kontrolle

Um solche strukturellen Complianceverstöße aufzudecken, ist es daher für den Verantwortlichen unabdingbar, entsprechende Kontroll- und Überwachungsmechanismen einzuführen.

Nur so kann überprüft werden, ob sich die Mitarbeiter und vor allem die Führungsetage – diese ist laut Bundeskriminalamt in zwei Dritteln der Korruptionsfälle beteiligt – an die relevanten gesetzlichen Vorgaben halten.

Banken wenden beispielsweise die folgende Technik zur Kontrolle an: Computer scannen jede Transaktion nach Auffälligkeiten ab (ungewöhnliche Geldflüsse, Tabuwörter usw.) und schlagen Alarm.

Ein weiterer Kontrollmechanismus kann die Einführung des Vier-Augen-Prinzips sein. Beim Vier-Augen-Prinzip werden unternehmerische Entscheidungen von mehr als einer Person getroffen.

Es mindert das Risiko, dass operative Handlungen zu stark durch eine einzelne Person und deren Interesse beeinflusst werden. Eine zweite Meinung kann falsche Entscheidung verhindern.

3. Beratung

Eng verbunden mit der Umsetzung derartiger Compliance-Richtlinien ist die Beratungsfunktion des Beauftragten, sowohl für die Leitungs- und Aufsichtsebene als auch für die Mitarbeiter in ihren jeweiligen Markt- und Fachbereichen.

Der Experte dient als Ansprechpartner für nicht selten knifflige Entscheidungsprozesse, immer unter Abwägung komplexer Interessenslagen. Denn längst reicht eine rein rechtliche Betrachtung der Fälle nicht mehr aus, hier ist auch ein Gespür für wirtschaftliche Prozesse und für gesellschaftliche Wahrnehmungsprozesse gefragt.

4. Information, Kommunikation, Schulung

Die nachhaltige Verankerung in den Köpfen der Belegschaft ist ein wichtiger Faktor für den Erfolg des Compliance-Beauftragten. Er bildet die zentrale Informationsschnittstelle und trägt Sorge für eine kontinuierliche Kommunikation. Dazu gehören auch entsprechende Schulungen und Fortbildungsangebote.

5. Berichterstattung und Dokumentation

Eine weitere Aufgabe ist die regelmäßige Berichterstattung an die Unternehmensleitung einschließlich einer ausführlichen Dokumentation. Denn im Falle eines Prozesses dienen diese Dokumente als Nachweise für die Geschäftsführer über die Einhaltung ihrer Organisationspflichten.

Ansiedlung und Unterstützung im Unternehmen

Da Compliance ein recht junges Aufgabengebiet in der Unternehmenswelt ist, gibt es noch keine flächendeckend einheitlichen Strukturen und Regelungen in deutschen Betrieben.

Es kommt nicht selten vor, dass entsprechende Aufgaben von einem Mitarbeiter in der Rechts-, Personal oder IT-Abteilung zusätzlich zur eigentlichen Tätigkeit wahrgenommen werden.

Laut Deloitte-Mittelstandsinstitut sind nur 17 % der Compliance-Beauftragten in mittelständischen Unternehmen ausschließlich für diesen Themenbereich verantwortlich.

Aufgabenbereich_Compliance_Beauftragter-625x440
Quelle: “Compliance-Management im Mittelstand” via Deloitte-Mittelstandsinstitut”

Oftmals sind es Quereinsteiger oder erfahrene Mitarbeiter, die in ihrer Position dann meist direkt an die Leitungsebene gebunden sind und keine konkrete Compliance-Ausbildung erhalten haben Dies lässt sich damit begründen, dass es noch nicht lange und auch eher wenige explizite Studiengänge zum Thema gibt. Denkbar sind mehrere Möglichkeiten, wie Compliance im Unternehmen verankert wird:

  • mit einer eigenen Abteilung
  • mit einer eigenen Stelle
  • in der Zentrale oder dezentral
  • ausgelagert in Unternehmensberatungen oder Anwaltsbüros

Je nachdem, wie die Aufgabenerfüllung geregelt wird, sollte das Unternehmen dafür sorgen, den Verantwortlichen in seiner Arbeit bestmöglich zu unterstützen. Dazu gehören nicht nur adäquate technische, personelle, finanzielle und Sachmittelausstattung, sondern auch umfassende Auskunfts-, Informations-, Zugriffs- und Zutrittsrechte in allen Unternehmensbereichen.

D&O-Versicherung als Schutz für den Compliance-Beauftragten

Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Einbezug des Stelleninhabers in die D&O-Versicherung und in eine gesonderte Haftpflichtversicherung, damit er nur dann haftet, wenn er vorsätzlich seine Pflichten nicht erfüllt. Denn auch der Compliance-Beauftragte ist nicht frei von Fehlern und sollte vom Unternehmen unterstützt werden.

Anforderungsprofil des Compliance-Beauftragten

Compliance-Beauftragter ist ein Allrounder

Die Komplexität des Aufgabengebiets zeigt bereits, dass ein qualifizierter Compliance-Beauftragter eine Vielzahl von Kenntnissen und Fähigkeiten mitbringen muss, um die große Verantwortung tragen zu können, die er aufgrund seiner Stelle innehat.

In der Regel wird ein juristisches oder wirtschaftliches Studium vorausgesetzt, schließlich benötigt ein geeigneter Mitarbeiter sowohl das Wissen über Recht und Gesetz als auch betriebswirtschaftliche Kenntnisse.

Hinzu kommt die Expertise in anderen Bereichen wie der Kriminalistik, Psychologie und auch im Organisationsmanagement – Compliance-Beauftragte müssen Allround-Experten sein.

Der Compliance-Beauftragte muss die Firmenstrukturen kennen

Nicht weniger relevant ist aber auch die umfassende Kenntnis von unternehmensspezifischen Strukturen und Abläufen, Produkten und Dienstleistungen. Entsprechende Branchenexpertise darf auch nicht fehlen, um die Fachabteilungen adäquat beraten und überwachen zu können.

Der Compliance-Beauftragte hat schließlich die Maßgabe, Rechtsverletzungen zu vermeiden und zu ahnden, aber gleichzeitig das Geschäft nicht zu behindern.

Die Stärken liegen in der Kommunikation und den Soft Skills

Mit harter Kante und gleichzeitig großem Einfühlungsvermögen vorzugehen, setzt nicht zuletzt auch Intelligenz und ausgeprägte Soft Skills voraus.

Kommunikatives Geschick, Durchsetzungskraft, interkulturelle Kompetenz und Fingerspitzengefühl sind hier von großer Bedeutung. Absolut unverzichtbar: ein einwandfreies Leumundszeugnis, moralisches Bewusstsein und hohe Zuverlässigkeit.

Ein Compliance-Beauftragter muss pädagogisch überzeugen können

Ein weitverbreitetes Problem: Compliance-Beauftragte kommen aus den unterschiedlichsten Bereichen – sie sind Quereinsteiger.

Ihnen fehlt es nicht selten an der pädagogischen Grundausbildung, weswegen sie Probleme haben, Wissen effektiv zu vermitteln und Methoden der wirksamen Wissensvermittlung (bspw. E-Learning etc.) auszuwählen.

Ein qualifizierter Compliance-Beauftragter verfügt über pädagogische Anwendungskenntnisse, die auch von Seiten seiner Firma gefördert werden.

Ausbildungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten

Nur eine adäquate Schulung sowie die Unterstützung der Unternehmensleitung machen einen Compliance-Beauftragten handlungsfähig. Eine kontinuierliche Aus- und Fortbildung sowie die Bereitstellung von Ressourcen müssen daher in jedem Fall sichergestellt sein.

Aufgrund des noch recht jungen Fachgebiets arbeiten im Compliance-Bereich viele Quereinsteiger. Mittlerweile gibt es aber auch Anbieter spezieller Studiengänge und Ausbildungsmöglichkeiten, zum Beispiel:

E-Learning als Möglichkeit der Compliance-Schulung

E-Learning kann im Aufgabenbereich eines Compliance-Beauftragten zwei Funktionen übernehmen:

  • Der Compliance-Beauftragte kann E-Learning verwenden, um seine Mitarbeiter zu schulen.
  • Der Compliance-Beauftragte kann sich in relevanten Fachbereichen selbst weiterbilden.

E-Learning wird als Instrument angenommen

Eine Studie von CBCI zeigt die wachsende Relevanz von E-Learning als Schulungsinstrument im Bereich Compliance im Mittelstand. 45 % der befragten Firmen bewerten E-Learning als sinnvolle Methode, um Compliance umzusetzen.

E-Learning kann als ein effektives Instrument für Compliance-Schulungen im Unternehmen verwendet werden. Besonders bei Themen, die abteilungsübergreifend sind und die einer Vielzahl von Mitarbeitern zugänglich gemacht werden müssen, kann E-Learning eingesetzt werden.

Durch eingebaute Kontrollmöglichkeiten bei E-Learning-Kursen haben Unternehmen auch die Möglichkeit, ihrer Unterweisungspflicht nachzukommen und diese nachweislich zu dokumentieren.

Schulungen müssen effektiv ausgestaltet sein

Schulungen durch Compliance-Beauftragte werden zumeist wenig rentabel organisiert: So werden Präsentationen mit zahlreichen Folien vorbereitet und den zu schulenden Mitarbeitern durch frontale Informationsvermittlung angeboten.

Doch müssen Schulungen auch langfristig die Zielsetzung haben, anwendbares Wissen für Mitarbeiter bereitzustellen.

Video-Kurse sind dabei eine attraktive Lernmethode, um Mitarbeiter zu unterweisen. Durch die Kombination von Bild und Ton werden verschiedene Sinne angesprochen. Trockene Compliance-Themen können so für die Mitarbeiter besser zugänglicher gemacht werden.

Es gehört zu den Aufgaben des Compliance-Beaftragten, die richtigen Methoden auszuwählen und E-Learning für einen nachhaltigen Lernerfolg in Betracht zu ziehen.

E-Learning und Lecturio

Lecturio bietet Compliance Schulungen mit hochqualitativen und praxisnahen Online-Video-Trainings. Sie erhalten Ihre eigene Online-Akademie und können Ihre Mitarbeiter und Führungskräfte schnell und kosteneffizient in alle relevanten Compliance- und Sicherheitsregeln einweisen.

Für weniger als 10 € pro Mitarbeiter pro Jahr können Sie sich und Ihr Unternehmen enthaften und vor Compliance-Schäden bewahren.

Quellen

Die Lecturio-Redaktion

Unsere Artikel sind das Ergebnis gewissenhafter Arbeit unseres Redaktionsteams und entsprechender Fachautoren. Strenge Redaktionsvorgaben und ein effektives Qualitätsmanagement-System helfen dabei, die hohe Relevanz und Validität aller Inhalte zu sichern. 

Erfolgreiche Mitarbeiterschulung mit Video-Trainings

  • Compliance-Schulung
  • Business Flat
  • Smarte Kurspakete
  • Individuelle High-End-Produktionen
  • Cloud

Informationen über
günstige Angebote

Zugang
zu allen Artikeln

Hunderte
kostenlose Videos

Lecturio-App
für iOs und Android

Artikel, die Sie interessieren könnten:

Was erwarten Sie von Ihren Mitarbeitern? Konzentriertes Arbeiten und ein hohes Maß an Produktivität? Wie sieht es aus mit gesetzeskonformem ...
Verstöße gegen Compliance-Vorschriften verursachen hohe Image-Einbußen und Geldstrafen über mehrere Millionen. Um dies zu verhindern, kann ein effektives Compliance Management ...
Immer mehr Unternehmen verankern den Umgang mit Interessenkonflikten in ihren internen Richtlinien. Daraus wird deutlich, dass es sich dabei um ...

Erfolgreiche Weiterbildung mit
Video Trainings

Schulen Sie Ihre Mitarbeitenden und sichern Sie den Erfolg
Ihres Unternehmens

eLearning Award 2023

Lecturio und die Exporo-Gruppe wurden für ihre digitale Compliance-Akademie mit dem eLearning Award 2023 ausgezeichnet.

eLearning Award 2019

Lecturio und die TÜV SÜD Akademie erhielten für den gemeinsam entwickelten Online-Kurs zur Vorbereitung auf den
Drohnenführerschein den eLearning Award 2019 in der Kategorie “Videotraining”.

Comenius-Award 2019

Comenius-Award 2019

Die Lecturio Business Flat erhielt 2019 das Comenius-EduMedia-Siegel, mit dem die Gesellschaft für Pädagogik, Information und Medien jährlich pädagogisch,  inhaltlich und gestalterisch
herausragende didaktische Multimediaprodukte auszeichnet.

IELA-Award 2022

Die International E-Learning Association, eine Gesellschaft für E-Learning Professionals und Begeisterte, verlieh der Lecturio Learning Cloud die Gold-Auszeichnung in der Kategorie “Learning Delivery Platform”.

Comenius-Award 2022

In der Kategorie “Lehr- und Lernmanagementsysteme” erhielt die Lecturio Learning Cloud die Comenius-EduMedia-Medaille. Verliehen wird der Preis von der Gesellschaft für Pädagogik, Information und Medien für pädagogisch, inhaltlich und gestalterisch herausragende Bildungsmedien.

B2B Award 2020/2021

Die Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien (DtGV) hat Lecturio zum Branchen-Champion unter den deutschen Online-Kurs-Plattformen gekürt. Beim Kundenservice belegt Lecturio den 1. Platz, bei der Kundenzufriedenheit den 2. Platz.

B2B Award 2022

Für herausragende Kundenzufriedenheit wurde Lecturio von der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien (DtGV) mit dem deutschen B2B-Award 2022 ausgezeichnet.
In der Rubrik Kundenservice deutscher Online-Kurs-Plattformen belegt Lecturio zum zweiten Mal in Folge den 1. Platz.

Simon Veiser

Simon Veiser beschäftigt sich seit 2010 nicht nur theoretisch mit IT Service Management und ITIL, sondern auch als leidenschaftlicher Berater und Trainer. In unterschiedlichsten Projekten definierte, implementierte und optimierte er erfolgreiche IT Service Management Systeme. Dabei unterstützte er das organisatorische Change Management als zentralen Erfolgsfaktor in IT-Projekten. Simon Veiser ist ausgebildeter Trainer (CompTIA CTT+) und absolvierte die Zertifizierungen zum ITIL v3 Expert und ITIL 4 Managing Professional.

Dr. Frank Stummer

Dr. Frank Stummer ist Gründer und CEO der Digital Forensics GmbH und seit vielen Jahren insbesondere im Bereich der forensischen Netzwerkverkehrsanalyse tätig. Er ist Mitgründer mehrerer Unternehmen im Hochtechnologiebereich, u.a. der ipoque GmbH und der Adyton Systems AG, die beide von einem Konzern akquiriert wurden, sowie der Rhebo GmbH, einem Unternehmen für IT-Sicherheit und Netzwerküberwachung im Bereich Industrie 4.0 und IoT. Zuvor arbeitete er als Unternehmensberater für internationale Großkonzerne. Frank Stummer studierte Betriebswirtschaft an der TU Bergakademie Freiberg und promovierte am Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung in Karlsruhe.

Sobair Barak

Sobair Barak hat einen Masterabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen absolviert und hat sich anschließend an der Harvard Business School weitergebildet. Heute ist er in einer Management-Position tätig und hat bereits diverse berufliche Auszeichnungen erhalten. Es ist seine persönliche Mission, in seinen Kursen besonders praxisrelevantes Wissen zu vermitteln, welches im täglichen Arbeits- und Geschäftsalltag von Nutzen ist.

Wolfgang A. Erharter

Wolfgang A. Erharter ist Managementtrainer, Organisationsberater, Musiker und Buchautor. Er begleitet seit über 15 Jahren Unternehmen, Führungskräfte und Start-ups. Daneben hält er Vorträge auf Kongressen und Vorlesungen in MBA-Programmen. 2012 ist sein Buch „Kreativität gibt es nicht“ erschienen, in dem er mit gängigen Mythen aufräumt und seine „Logik des Schaffens“ darlegt. Seine Vorträge gestaltet er musikalisch mit seiner Geige.

Holger Wöltje

Holger Wöltje ist Diplom-Ingenieur (BA) für Informationstechnik und mehrfacher Bestseller-Autor. Seit 1996 hat er über 15.800 Anwendern in Seminaren und Work-shops geholfen, die moderne Technik produktiver einzusetzen. Seit 2001 ist Holger Wöltje selbstständiger Berater und Vortragsredner. Er unterstützt die Mitarbeiter von mittelständischen Firmen und Fortune-Global-500- sowie DAX-30-Unternehmen dabei, ihren Arbeitsstil zu optimieren und zeigt Outlook-, OneNote- und SharePoint-Nutzern, wie sie ihre Termine, Aufgaben und E-Mails in den Griff bekommen, alle wichtigen Infos immer elektronisch parat haben, im Team effektiv zusammenarbeiten, mit moderner Technik produktiver arbeiten und mehr Zeit für das Wesentliche gewinnen.

Frank Eilers

Frank Eilers ist Keynote Speaker zu den Zukunftsthemen Digitale Transformation, Künstliche Intelligenz und die Zukunft der Arbeit. Er betreibt seit mehreren Jahren den Podcast „Arbeitsphilosophen“ und übersetzt komplexe Zukunftsthemen für ein breites Publikum. Als ehemaliger Stand-up Comedian bringt Eilers eine ordentliche Portion Humor und Lockerheit mit. 2017 wurde er für seine Arbeit mit dem Coaching Award ausgezeichnet.

Yasmin Kardi

Yasmin Kardi ist zertifizierter Scrum Master, Product Owner und Agile Coach und berät neben ihrer Rolle als Product Owner Teams und das höhere Management zu den Themen agile Methoden, Design Thinking, OKR, Scrum, hybrides Projektmanagement und Change Management.. Zu ihrer Kernkompetenz gehört es u.a. internationale Projekte auszusteuern, die sich vor allem auf Produkt-, Business Model Innovation und dem Aufbau von Sales-Strategien fokussieren.

Leon Chaudhari

Leon Chaudhari ist ein gefragter Marketingexperte, Inhaber mehrerer Unternehmen im Kreativ- und E-Learning-Bereich und Trainer für Marketingagenturen, KMUs und Personal Brands. Er unterstützt seine Kunden vor allem in den Bereichen digitales Marketing, Unternehmensgründung, Kundenakquise, Automatisierung und Chat Bot Programmierung. Seit nun bereits sechs Jahren unterrichtet er online und gründete im Jahr 2017 die „MyTeachingHero“ Akademie.

Andreas Ellenberger

Als akkreditierter Trainer für PRINCE2® und weitere international anerkannte Methoden im Projekt- und Portfoliomanagement gibt Andreas Ellenberger seit Jahren sein Methodenwissen mit viel Bezug zur praktischen Umsetzung weiter. In seinen Präsenztrainings geht er konkret auf die Situation der Teilnehmer ein und erarbeitet gemeinsam Lösungsansätze für die eigene Praxis auf Basis der Theorie, um Nachhaltigkeit zu erreichen. Da ihm dies am Herzen liegt, steht er für Telefoncoachings und Prüfungen einzelner Unterlagen bzgl. der Anwendung gern zur Verfügung.

Zach Davis

Zach Davis ist studierter Betriebswirt und Experte für Zeitintelligenz und Zukunftsfähigkeit. Als Unternehmens-Coach hat er einen tiefen Einblick in über 80 verschiedene Branchen erhalten. Er wurde 2011 als Vortragsredner des Jahres ausgezeichnet und ist bis heute als Speaker gefragt. Außerdem ist Zach Davis Autor von acht Büchern und Gründer des Trainingsinstituts Peoplebuilding.

Wladislav Jachtchenko

Wladislaw Jachtchenko ist mehrfach ausgezeichneter Experte, TOP-Speaker in Europa und gefragter Business Coach. Er hält Vorträge, trainiert und coacht seit 2007 Politiker, Führungskräfte und Mitarbeiter namhafter Unternehmen wie Allianz, BMW, Pro7, Westwing, 3M und viele andere – sowohl offline in Präsenztrainings als auch online in seiner Argumentorik Online-Akademie mit bereits über 52.000 Teilnehmern. Er vermittelt seinen Kunden nicht nur Tools professioneller Rhetorik, sondern auch effektive Überzeugungstechniken, Methoden für erfolgreiches Verhandeln, professionelles Konfliktmanagement und Techniken für effektives Leadership.

Alexander Plath

Alexander Plath ist seit über 30 Jahren im Verkauf und Vertrieb aktiv und hat in dieser Zeit alle Stationen vom Verkäufer bis zum Direktor Vertrieb Ausland und Mediensprecher eines multinationalen Unternehmens durchlaufen. Seit mehr als 20 Jahren coacht er Führungskräfte und Verkäufer*innen und ist ein gefragter Trainer und Referent im In- und Ausland, der vor allem mit hoher Praxisnähe, Humor und Begeisterung überzeugt.