(dt.) Sentence Correction - Verbal Section (Kapitel 3, Teil 1) von Dr. Patrick Planing

(6)

video locked

Über den Vortrag

In diesem ersten Teil des verbalen Kapitels geht es nach einer kurzen Übersicht über die Fragetypen um die Fragen aus der Kategorie „Sentence Correction“. Zunächst werden mögliche Lösungsstrategien besprochen und die 10 Grammatikregeln mit denen man alle Fragen aus dieser Kategorie lösen kann. Danach gibt es natürlich wieder mehr als fünfzehn echte GMAT Aufgaben an denen die Lösungsstrategien anschaulich erklärt werden.

Der Vortrag „(dt.) Sentence Correction - Verbal Section (Kapitel 3, Teil 1)“ von Dr. Patrick Planing ist Bestandteil des Kurses „GMAT-Training“. Der Vortrag ist dabei in folgende Kapitel unterteilt:

  • Einführung Sentence Correction
  • Lösungsstrategien Sentence Correction
  • Grammatik Regel 1 - Pronoun Error
  • Grammatik Regel 2 - Misplaced Modifier
  • Grammatik Regel 3 - Parallel Construction
  • Grammatik Regel 4 - Subject-Verb Agreement
  • Grammatik Regel 5 - Comparison Error
  • Grammatik Regel 6 - Changing Meaning
  • Grammatik Regel 7 - Tense
  • Grammatik Regel 8 - Quantity
  • Grammatik Regel 9 - Idioms
  • Grammatik Regel 10 - Passive Voice
  • SC Frage 1 (leicht)
  • SC Frage 1 (leicht) - Lösung
  • SC Frage 2 (leicht)
  • SC Frage 2 (leicht) - Lösung
  • SC Frage 3 (leicht)
  • SC Frage 3 (leicht) - Lösung
  • SC Frage 4 (leicht)
  • SC Frage 4 (leicht) - Lösung
  • SC Frage 5 (leicht)
  • SC Frage 5 (leicht) - Lösung
  • SC Frage 6 (leicht)
  • SC Frage 6 (leicht) - Lösung
  • SC Frage 7 (medium)
  • SC Frage 7 (medium) - Lösung
  • SC Frage 8 (medium)
  • SC Frage 8 (medium) - Lösung
  • SC Frage 9 (medium)
  • SC Frage 9 (medium) - Lösung
  • SC Frage 10 (medium)
  • SC Frage 10 (medium) - Lösung
  • SC Frage 11 (medium)
  • SC Frage 11 (medium) - Lösung
  • SC Frage 12 (schwer)
  • SC Frage 12 (schwer) - Lösung
  • SC Frage 13 (schwer)
  • SC Frage 13 (schwer) - Lösung
  • SC Frage 14 (schwer)
  • SC Frage 14 (schwer) - Lösung
  • SC Frage 15 (schwer)
  • SC Frage 15 (schwer) - Lösung
  • SC Frage 16 (schwer)
  • SC Frage 16 (schwer) - Lösung


Quiz zum Vortrag

  1. Sentence Corrections
  2. Reading Comprehension
  3. Critical Reasoning
  4. Multi-Source Reasoning
  5. Problem Solving
  1. Kenntnis der 10 Grammatik-Regeln, auf denen die Sentence Corrections Aufgaben basieren
  2. Kenntnis der typischen Fehler, die in Sentence Corrections Aufgaben begangen werden
  3. Tiefgründige Kenntnis der englischen Grammatik
  4. Ein gutes Sprachgefühl entwickeln
  1. Zunächst nur den Originalsatz lesen und dann bestimmen, welche der 10 Grammatikregeln hier betroffen ist.
  2. Alle Antwortmöglichkeiten durchlesen und versuchen, mithilfe des eigenen Sprachgefühls die richtige Antwort zu ermitteln.
  3. Die Zeiten, in denen die Antwortmöglichkeiten geschrieben sind, vergleichen.
  4. Die klarste und unkomplizierteste Antwortmöglichkeit ist zu wählen.
  1. Diese braucht man nie lesen, da es sich um den unterstrichenen Originalsatz handelt.
  2. Diese ist in mehr als 50 % der Fälle die richtige Antwort.
  3. Diese ist in den seltensten Fällen die richtige Antwort.
  4. Diese wurde von ehemaligen Testteilnehmern erstellt.
  1. Die restlichen Lösungsmöglichkeiten anschauen und den Unterschied herausfinden, der dann zu der betroffenen Grammatik-Regel führt.
  2. Es gibt keinen Plan B, da die Zeit zu knapp ist.
  3. Keine Antwort wählen und zur nächsten Aufgabe übergehen.
  4. Die restlichen Lösungsmöglichkeiten anschauen und die kürzeste wählen.
  1. Pronoun Errors
  2. Misplaced Modifier
  3. Parallel Construction Errors
  4. Subject-Verb Agreement
  5. Comparison Errors
  1. Was ist die Referenz bzw. auf wen bezieht sich dieses Pronomen?
  2. Ist das, auf das sich das Pronomen bezieht, Singular oder Plural?
  3. Wie viele Pronomen liegen vor?
  4. Steht das Pronomen an der richtigen Stelle im Satz?
  1. In einem Satz, der eine durch Kommata getrennte Liste oder eine Aufzählung von Aktivitäten beinhaltet, muss jede Phrase die gleiche Verbform haben.
  2. Das Verb muss mit dem Subjekt übereinstimmen.
  3. Wenn die Wahl zwischen einem aktiven und einem passiven Satz besteht, wähle immer den aktiven Satz.
  4. Pronomen müssen die richtige Referenz haben.
  5. Dinge, die verglichen werden, müssen vergleichbar sein.
  1. The inhabitants
  2. Peter or John
  3. The Netherlands
  4. The family
  1. Um das Problem Singular oder Plural
  2. Um das Problem Aktiv oder Passiv
  3. Um das Problem der Satzstellung
  4. Um das Problem Subjekt oder Verb
  1. In contrast to...
  2. Despite the fact that...
  3. On the other hand…
  4. However, …
  1. Dinge, die verglichen werden, müssen vergleichbar sein.
  2. In einem Satz, der eine durch Kommata getrennte Liste oder eine Aufzählung von Aktivitäten beinhaltet, muss jede Phrase die gleiche Verbform haben.
  3. Pronomen müssen die richtige Referenz haben.
  4. Wenn die Wahl zwischen einem aktiven und einem passiven Satz besteht, wähle immer den aktiven Satz.
  5. Das Verb muss mit dem Subjekt übereinstimmen.
  1. "The students in my class are smarter than the students in other classes."
  2. "The students in my class are smarter than those in other classes."
  3. "My classes' students are smarter than others."
  4. "The students in my class are smarter than others."
  1. ... kurz und prägnant.
  2. ... aktiv.
  3. ... auf hohem Niveau.
  4. ... eindeutig.
  1. Entscheide dich für den kürzeren Satz.
  2. Entscheide dich für den längeren Satz.
  3. Entscheide dich für den verständlicheren Satz.
  4. Entscheide dich mithilfe deines Bauchgefühls.
  1. Comparison Error
  2. Changes in Meaning
  3. Idioms Error
  4. Misplaced Modifier
  1. Synonym Words Errors
  2. Idioms Errors
  3. Comparison Errors
  4. Pronoun Errors
  5. Parallel Construction Errors
  1. Unter einer Minute
  2. 1-2 Minuten
  3. 2-3 Minuten
  4. 3-4 Minuten

Dozent des Vortrages (dt.) Sentence Correction - Verbal Section (Kapitel 3, Teil 1)

Dr. Patrick Planing

Dr. Patrick Planing

Dr. Patrick Planing ist seit 2005 Dozent für GMAT-Vorbereitungskurse mit festen Lehraufträgen an Deutschlands führenden Universitäten und Hochschulen. Er ist Diplom-Betriebswirt und MBA, sowie Doktorand im Bereich Wirtschaftswissenschaften in Leeds, England.

Basierend auf jahrelanger Erfahrung im Bereich GMAT-Training im In- und Ausland bietet Patrick Planing hoch aggregiertes Wissen und effektive Strategien um in kurzer Vorbereitungszeit ein bestmögliches GMAT Ergebnis zu erzielen. Neben den üblichen Techniken, Tipps und Übungen bietet er einen Insider- Einblick in die Funktionsweise des Tests und viele Tipps zu den Strategien der Top-Scorer.


Kundenrezensionen

(6)
3,8 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
2
3 Sterne
1
2 Sterne
1
1  Stern
0

6 Kundenrezensionen ohne Beschreibung


6 Rezensionen ohne Text


Auszüge aus dem Begleitmaterial

... its reputation for making acquisitions of important masterpieces has grown over the past years, the gallery has increasingly turned down offers of lesser-known artists they would in the past have accepted ...

... inspectors as wanton poachers instead of government employees. (C) travelers often treat customs inspectors as if they were not government employees but wanton poachers. (D) customs inspectors are often treated by travelers as if they were ...

... authorities involved in modernization have found the local citizens are difficult to reach, taciturn and are suspicious of innovations. (A) the local citizens are difficult to reach, taciturn and are ...

... B) folk guitar owners prefer to get a sound that is bright and brassy. C) with a folk guitar the owner gets the preferably bright and brassy sound. D) folk guitars produce a bright and ...

... in the rain forest ecosystem, aiding in the dispersal of cashew, date, and fig seeds; pollinating banana, breadfruit, and mango trees; and indirectly help produce tequila by pollinating agave plants. A) pollinating banana, breadfruit, and mango ...

... conditions during the emergency landing were acceptable according to aviation officials. (C) according to aviation officials, the runway was in acceptable condition during the time of the emergency landing. (D) the runway was in acceptable condition during the emergency landing, ...

... a general global warming trend, include an increase in the frequency and severity of natural disasters, a gradual rise in sea level, depleting the ozone layer, and raising the temperature of the earth. (A) depleting the ozone layer, and ...

... could get their symptoms recognized and treated. (B) to recognize and treat their symptoms. (C) of getting their symptoms recognized and treated. (D) of recognizing ...

... the Statue of Liberty, modeled the face of the statue like his mother’s and the body like his wife’s. (A) modeled the face of the statue like his mother’s and the body like his wife’s (B) modeled the face of the ...

... like it did. (B) keep the housing market from spiraling out of control, as it did. (C) keeps the housing market from spiraling out of control, as it did. (D) keep the housing market from spiraling ...

... give it a try m SC11: A new hair-growth drug is being sold for three times the price, per milligram, ...

... conducted by shareholders of the nation’s leading manufacturing companies who are looking for alternative investment opportunities. (C) shareholders of the nation’s leading manufacturing companies had begun searching for investment opportunities outside of the manufacturing industry. (D) the nation’s leading manufacturing companies ...

... that have occurred in human DNA over the millennia indicate the possibility that everyone alive today might be descended from a single female ancestor who lived in Africa sometime between 140,000 and 280,000 years ago. (A) indicate the possibility that everyone alive today might be descended ...

... of scent discrimination and its regions of long-term memory storage has been discovered by paleozoologists. (C) there is a link that paleozoologists have discovered between the brain’s regions of scent discrimination and its regions of long-term memory storage. (D) the discovery of a link between the brain’s regions of scent ...

... or bold reaction, the reason for lack of halting down the spiral of the euro. (A) Mrs. Merckel’s lack of quick or bold reaction, the reason for lack of halting of the downward spiral of the euro. (B) Mrs. Merckel, whose lack of quick or bold reaction is ...

... to make a quick name for themselves, it was easier to write about someone else’s research. (C) that for social scientists wanting to make a quick name for themselves, writing about someone else’s research was much easier. (D) for social scientists who wanted to make quick name for themselves ...