Jobalternativen für Juristen

Jobalternativen für Juristen

Manch einer merkt nach fünf oder mehr Jahren Jurastudium, dass er doch nicht mehr seinem Kindheitstraum folgen und Anwalt werden möchte. Andere haben von vornherein nicht mit dem Ziel studiert, Richter, Anwalt oder Notar zu werden oder erkennen erst im Referendariat, dass sie hier keine Erfüllung finden. Was tun, wenn dem so ist? Ob Sie gerade das 1. oder 2. Staatsexamen abgeschlossen haben, der folgende Beitrag zeigt sechs alternative Tätigkeitsbereiche für Juristen.
jobalternativen für juristen
Lecturio Redaktion

·

04.01.2024

·

Inhalt

Tipp: Mit unserem Online-Repetitorium zum 1. Staatsexamen können Sie sich bestmöglich, flexibel und kostengünstig auf die erste juristische Staatsprüfung vorbereiten

Wirtschaftsjurist*in

Für junge Absolvent*innen kann die Tätigkeit in der Rechtsabteilung eines Wirtschaftsunternehmens eine gute Alternative zu den juristischen „Kernberufen“ darstellen. Hier werden das analytische Denkvermögen und die strukturierte Arbeitsweise von Juristen geschätzt. Einsteigen können Sie bereits nach dem 1. Staaatsexamen.

Um sich von der Masse an Mitbewerber*innen abzuheben und den Einstieg zu schaffen, sollte man sich jedoch so früh wie möglich um (betriebs-)wirtschaftliches Know-how bemühen. Dieses kann auch hilfreich sein, wenn man sich später doch noch zur Selbständigkeit als Anwalt entschließt.

Einen ersten Einblick in die Branche können dabei Praktika bieten. Darüber hinaus sollte man die Stationen im Referendariat entsprechend wählen und hierdurch bereits erste Kontakte zu Unternehmen knüpfen. Wer seinem Profil noch das gewisse Extra verleihen möchte, kann sich mit einem MBA zusätzlich qualifizieren.

Polizei

Die Polizei hält für Jurist*innen ebenfalls interessante Aufgabengebiete bereit, auch wenn bisher nur wenige von ihnen hier tätig sind. In einigen Bundesländern ist der Einstieg in den gehobenen Vollzugsdienst möglich. Bestenfalls sollte hierfür bereits im Studium ein strafrechtlicher Schwerpunkt gewählt werden.

Darüber hinaus kann man sich bei der Polizei auch als Verwaltungsjurist*in betätigen. Abhängig  von der angestrebten Position variieren die Einstellungsvoraussetzungen. So werden teilweise körperliche Mindestanforderungen sowie das Bestehen eines Sporttests gefordert. Je nach der ausgeschriebenen Stelle ist es möglich, schon nach dem 1. Staaatsexamen einzusteigen.

Mediator*in

Eine weitere interessante Möglichkeit für Jurist*innen ist die Ausbildung zum/zur Mediator*in. Der Begriff Mediation stammt aus dem Lateinischen und bedeutet „Vermittlung“. Das Mediationsverfahren basiert auf freiwilliger Basis, wobei der/die Mediator*in als dritte unabhängige Person die Parteien bei der Konfliktlösung unterstützt und versucht, mit ihnen ein für alle Seiten interessengerechtes Ergebnis zu erzielen. Auch der strafrechtliche Täter-Opfer-Ausgleich fällt in diesen Bereich.

Mittlerweile wurde die Mediation flächendeckend an deutschen Gerichten etabliert. Darüber hinaus sind viele Rechtsanwält*innen auch als Mediator*innen tätig.

Nach § 7a der Berufsordnung der Rechtsanwälte (BORA) darf sich als Mediator*in jedoch nur bezeichnen, wer durch eine geeignete Ausbildung nachweisen kann, dass er die Grundsätze des Mediationsverfahrens beherrscht. § 5 Mediationsgesetz gibt zusätzlich Auskunft über die erforderlichen Ausbildungsinhalte. Allerdings ist der Begriff des Mediators grds. nicht geschützt – wer nicht nebenbei Rechtsanwält*in sein möchte, kann den “Titel” jederzeit auch ohne besondere Ausbildung nutzen.

In Deutschland gibt es zahlreiche Angebote für die Ausbildung zum/zur Mediator*in.

In diesen Beruf können Sie jederzeit unabhängig von einem juristischen Studienabschluss einsteigen.

Berufsbetreuung

Wer sich für eine Tätigkeit im sozialen Bereich interessiert, könnte als Berufsbetreuer*in gut aufgehoben sein. Hierbei geht es darum, erwachsenen Menschen zur Seite zu stehen, die aus vielfältigen Gründen nicht für sich selbst sorgen können.

Das Aufgabenspektrum beinhaltet dabei unter anderem die Regelung der Vermögensangelegenheiten des/der Betreuten sowie die Vertretung seiner/ihrer Interessen gegenüber Behörden, ist aber insgesamt als sehr vielfältig zu beurteilen.

Hinsichtlich des Ziels, Berufsbetreuer*in zu werden, gibt es keinen vorgefertigten Ausbildungsweg. Für Jurist*innen ist dieses Berufsfeld interessant, weil sich der/die Berufsbetreuer*in vertieft im Betreuungsrecht auskennen muss. Auch ein breites Fachwissen zu den Themenbereichen Mietrecht und Geschäftsfähigkeit sollte vorhanden sein. Ein Einstieg ist auch hier unabhängig von einem juristischen Studienabschluss möglich. Dieser ermöglicht einem aber ggf. ein höheres Einkommen.

Weitere Informationen zu den Anforderungen an Berufsbetreuer*innen findet man auf der Internetseite des Bundesverbands für Berufsbetreuer*innen.

Lektor*in im juristischen Fachverlag

Für Jurist*innen mit journalistischer Vorbildung kann auch eine Tätigkeit als Lektor*in in einem juristischen Fachverlag interessant sein. Verlagspraktika können bei einem Einstieg helfen, ebenso kann eine hier absolvierte Wahlstation im Referendariat einen Einblick in diesen Tätigkeitsbereich bieten. Nach dem 1. Staatsexamen können Sie hier bereits einsteigen.

Auch in einem Fachverlag warten ganz unterschiedliche Aufgaben auf den/die Berufseinsteiger*innen, wie beispielsweise redaktionelle Tätigkeiten, die Sichtung von Manuskripten oder die Autor*innenakquise. Juristische Expertise ist dabei genauso gefragt wie ein hervorragendes schriftliches Ausdrucksvermögen und gute Kommunikationsfähigkeiten.

Berufsschullehrer*in

Eventuell haben Sie im Laufe des Studiums bzw. Referendariats aber gemerkt, dass Sie lieber in einem pädagogischen Bereich tätig werden möchten. Wie wäre es dann mit einer Tätigkeit als Berufsschullehrer*in?

Aufgrund von akutem Lehrer*innenmangel ist in einigen Bundesländern der Seiten- bzw. Quereinstieg in das Lehramt möglich. Seiteneinstieg meint dabei, dass die Bewerber*innen kein Referendariat und auch kein vorheriges Lehramtsstudium abgeschlossen haben. Im Gegensatz dazu muss man als Quereinsteiger*in noch das Referendariat absolvieren. Nach dem zweiten Staatsexamen können Sie hier einsteigen.

Für Jurist*innen kommt als Betätigungsbereich beispielsweise eine Lehrtätigkeit für Rechtsanwalts- bzw. Notarfachangestellte an einer Berufsschule in Frage. Über die Einstiegsmöglichkeiten in den einzelnen Bundesländern kann man sich bei den jeweiligen Kultusministerien informieren.

Fazit

Abseits von den juristischen „Kernberufen“ gibt es viele interessante Betätigungsfelder für Absolvent*innen der Rechtswissenschaft. Man sollte jedoch so früh wie möglich versuchen, sich darüber klarzuwerden, welches Ziel man mit dem Jurastudium verfolgt.

Dann können bereits im Studium geeignete Schwerpunkte gelegt und entsprechende Praktika absolviert werden. Auch das Referendariat bietet eine gute Möglichkeit, in den verschiedenen Stationen Erfahrungen zu sammeln, die einem dabei helfen, den individuellen Wunschberuf zu konkretisieren.

Es gilt also: Fragen Sie sich, wo Ihre Stärken und Schwächen liegen und was Sie von Ihrem späteren Beruf erwarten. Anschließend sollten Sie sich umfassend über die für Sie in Frage kommenden Berufsfelder informieren, um Ihr Ziel möglichst frühzeitig ansteuern zu können.

Die Lecturio-Redaktion

Unsere Artikel sind das Ergebnis gewissenhafter Arbeit unseres Redaktionsteams und entsprechender Fachautoren. Strenge Redaktionsvorgaben und ein effektives Qualitätsmanagement-System helfen dabei, die hohe Relevanz und Validität aller Inhalte zu sichern. 

Perfekt vorbereitet durchs Jurastudium

  • Aktuell, klausurorientiert und fallbezogen
  • Überall verfügbar
  • Interaktive Quizfragen und Fallbeispiele

Artikelempfehlungen

Eine intensive Phase der Vorbereitung liegt hinter Ihnen. Sie haben die Klausuren souverän gemeistert und warten jetzt nur noch auf ...
Für viele Jurastudenten ist es der Alptraum schlechthin: Nach schier endlosem Warten auf die Examensergebnisse trudelt das Einschreiben ein und ...
Die Rechtswissenschaften gehören zu den beliebtesten Studienfächern in Deutschland. Mit beiden Staatsexamen in der Tasche steht es den Absolventen offen, einen ...

Kostenloses eBook

Deutsche Jura-Fakultäten im Vergleich: Jetzt Traum-Uni finden!

Bessere Noten in Klausuren und Staatsexamina

Mit Lecturio flexibel auf Klausuren und Staatsexamen vorbereiten
– überall und jederzeit

Du bist bereits registriert?  Login

eLearning Award 2023

Lecturio und die Exporo-Gruppe wurden für ihre digitale Compliance-Akademie mit dem eLearning Award 2023 ausgezeichnet.

eLearning Award 2019

Lecturio und die TÜV SÜD Akademie erhielten für den gemeinsam entwickelten Online-Kurs zur Vorbereitung auf den
Drohnenführerschein den eLearning Award 2019 in der Kategorie “Videotraining”.

Comenius-Award 2019

Comenius-Award 2019

Die Lecturio Business Flat erhielt 2019 das Comenius-EduMedia-Siegel, mit dem die Gesellschaft für Pädagogik, Information und Medien jährlich pädagogisch,  inhaltlich und gestalterisch
herausragende didaktische Multimediaprodukte auszeichnet.

IELA-Award 2022

Die International E-Learning Association, eine Gesellschaft für E-Learning Professionals und Begeisterte, verlieh der Lecturio Learning Cloud die Gold-Auszeichnung in der Kategorie “Learning Delivery Platform”.

Comenius-Award 2022

In der Kategorie “Lehr- und Lernmanagementsysteme” erhielt die Lecturio Learning Cloud die Comenius-EduMedia-Medaille. Verliehen wird der Preis von der Gesellschaft für Pädagogik, Information und Medien für pädagogisch, inhaltlich und gestalterisch herausragende Bildungsmedien.

B2B Award 2020/2021

Die Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien (DtGV) hat Lecturio zum Branchen-Champion unter den deutschen Online-Kurs-Plattformen gekürt. Beim Kundenservice belegt Lecturio den 1. Platz, bei der Kundenzufriedenheit den 2. Platz.

B2B Award 2022

Für herausragende Kundenzufriedenheit wurde Lecturio von der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien (DtGV) mit dem deutschen B2B-Award 2022 ausgezeichnet.
In der Rubrik Kundenservice deutscher Online-Kurs-Plattformen belegt Lecturio zum zweiten Mal in Folge den 1. Platz.

Simon Veiser

Simon Veiser beschäftigt sich seit 2010 nicht nur theoretisch mit IT Service Management und ITIL, sondern auch als leidenschaftlicher Berater und Trainer. In unterschiedlichsten Projekten definierte, implementierte und optimierte er erfolgreiche IT Service Management Systeme. Dabei unterstützte er das organisatorische Change Management als zentralen Erfolgsfaktor in IT-Projekten. Simon Veiser ist ausgebildeter Trainer (CompTIA CTT+) und absolvierte die Zertifizierungen zum ITIL v3 Expert und ITIL 4 Managing Professional.

Dr. Frank Stummer

Dr. Frank Stummer ist Gründer und CEO der Digital Forensics GmbH und seit vielen Jahren insbesondere im Bereich der forensischen Netzwerkverkehrsanalyse tätig. Er ist Mitgründer mehrerer Unternehmen im Hochtechnologiebereich, u.a. der ipoque GmbH und der Adyton Systems AG, die beide von einem Konzern akquiriert wurden, sowie der Rhebo GmbH, einem Unternehmen für IT-Sicherheit und Netzwerküberwachung im Bereich Industrie 4.0 und IoT. Zuvor arbeitete er als Unternehmensberater für internationale Großkonzerne. Frank Stummer studierte Betriebswirtschaft an der TU Bergakademie Freiberg und promovierte am Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung in Karlsruhe.

Sobair Barak

Sobair Barak hat einen Masterabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen absolviert und hat sich anschließend an der Harvard Business School weitergebildet. Heute ist er in einer Management-Position tätig und hat bereits diverse berufliche Auszeichnungen erhalten. Es ist seine persönliche Mission, in seinen Kursen besonders praxisrelevantes Wissen zu vermitteln, welches im täglichen Arbeits- und Geschäftsalltag von Nutzen ist.

Wolfgang A. Erharter

Wolfgang A. Erharter ist Managementtrainer, Organisationsberater, Musiker und Buchautor. Er begleitet seit über 15 Jahren Unternehmen, Führungskräfte und Start-ups. Daneben hält er Vorträge auf Kongressen und Vorlesungen in MBA-Programmen. 2012 ist sein Buch „Kreativität gibt es nicht“ erschienen, in dem er mit gängigen Mythen aufräumt und seine „Logik des Schaffens“ darlegt. Seine Vorträge gestaltet er musikalisch mit seiner Geige.

Holger Wöltje

Holger Wöltje ist Diplom-Ingenieur (BA) für Informationstechnik und mehrfacher Bestseller-Autor. Seit 1996 hat er über 15.800 Anwendern in Seminaren und Work-shops geholfen, die moderne Technik produktiver einzusetzen. Seit 2001 ist Holger Wöltje selbstständiger Berater und Vortragsredner. Er unterstützt die Mitarbeiter von mittelständischen Firmen und Fortune-Global-500- sowie DAX-30-Unternehmen dabei, ihren Arbeitsstil zu optimieren und zeigt Outlook-, OneNote- und SharePoint-Nutzern, wie sie ihre Termine, Aufgaben und E-Mails in den Griff bekommen, alle wichtigen Infos immer elektronisch parat haben, im Team effektiv zusammenarbeiten, mit moderner Technik produktiver arbeiten und mehr Zeit für das Wesentliche gewinnen.

Frank Eilers

Frank Eilers ist Keynote Speaker zu den Zukunftsthemen Digitale Transformation, Künstliche Intelligenz und die Zukunft der Arbeit. Er betreibt seit mehreren Jahren den Podcast „Arbeitsphilosophen“ und übersetzt komplexe Zukunftsthemen für ein breites Publikum. Als ehemaliger Stand-up Comedian bringt Eilers eine ordentliche Portion Humor und Lockerheit mit. 2017 wurde er für seine Arbeit mit dem Coaching Award ausgezeichnet.

Yasmin Kardi

Yasmin Kardi ist zertifizierter Scrum Master, Product Owner und Agile Coach und berät neben ihrer Rolle als Product Owner Teams und das höhere Management zu den Themen agile Methoden, Design Thinking, OKR, Scrum, hybrides Projektmanagement und Change Management.. Zu ihrer Kernkompetenz gehört es u.a. internationale Projekte auszusteuern, die sich vor allem auf Produkt-, Business Model Innovation und dem Aufbau von Sales-Strategien fokussieren.

Leon Chaudhari

Leon Chaudhari ist ein gefragter Marketingexperte, Inhaber mehrerer Unternehmen im Kreativ- und E-Learning-Bereich und Trainer für Marketingagenturen, KMUs und Personal Brands. Er unterstützt seine Kunden vor allem in den Bereichen digitales Marketing, Unternehmensgründung, Kundenakquise, Automatisierung und Chat Bot Programmierung. Seit nun bereits sechs Jahren unterrichtet er online und gründete im Jahr 2017 die „MyTeachingHero“ Akademie.

Andreas Ellenberger

Als akkreditierter Trainer für PRINCE2® und weitere international anerkannte Methoden im Projekt- und Portfoliomanagement gibt Andreas Ellenberger seit Jahren sein Methodenwissen mit viel Bezug zur praktischen Umsetzung weiter. In seinen Präsenztrainings geht er konkret auf die Situation der Teilnehmer ein und erarbeitet gemeinsam Lösungsansätze für die eigene Praxis auf Basis der Theorie, um Nachhaltigkeit zu erreichen. Da ihm dies am Herzen liegt, steht er für Telefoncoachings und Prüfungen einzelner Unterlagen bzgl. der Anwendung gern zur Verfügung.

Zach Davis

Zach Davis ist studierter Betriebswirt und Experte für Zeitintelligenz und Zukunftsfähigkeit. Als Unternehmens-Coach hat er einen tiefen Einblick in über 80 verschiedene Branchen erhalten. Er wurde 2011 als Vortragsredner des Jahres ausgezeichnet und ist bis heute als Speaker gefragt. Außerdem ist Zach Davis Autor von acht Büchern und Gründer des Trainingsinstituts Peoplebuilding.

Wladislav Jachtchenko

Wladislaw Jachtchenko ist mehrfach ausgezeichneter Experte, TOP-Speaker in Europa und gefragter Business Coach. Er hält Vorträge, trainiert und coacht seit 2007 Politiker, Führungskräfte und Mitarbeiter namhafter Unternehmen wie Allianz, BMW, Pro7, Westwing, 3M und viele andere – sowohl offline in Präsenztrainings als auch online in seiner Argumentorik Online-Akademie mit bereits über 52.000 Teilnehmern. Er vermittelt seinen Kunden nicht nur Tools professioneller Rhetorik, sondern auch effektive Überzeugungstechniken, Methoden für erfolgreiches Verhandeln, professionelles Konfliktmanagement und Techniken für effektives Leadership.

Alexander Plath

Alexander Plath ist seit über 30 Jahren im Verkauf und Vertrieb aktiv und hat in dieser Zeit alle Stationen vom Verkäufer bis zum Direktor Vertrieb Ausland und Mediensprecher eines multinationalen Unternehmens durchlaufen. Seit mehr als 20 Jahren coacht er Führungskräfte und Verkäufer*innen und ist ein gefragter Trainer und Referent im In- und Ausland, der vor allem mit hoher Praxisnähe, Humor und Begeisterung überzeugt.