Varianzanalyse von Ute S. Hoffmann

(1)

video locked

Über den Vortrag

Der Vortrag „Varianzanalyse“ von Ute S. Hoffmann ist Bestandteil des Kurses „Statistik II - Induktive Statistik“. Der Vortrag ist dabei in folgende Kapitel unterteilt:

  • Inhaltsüberblick
  • Grundsätzliche Fragestellung
  • Einfaktorielle Fanova
  • Die Effektstärke
  • Zweifaktorielle Fanova
  • Fanova: unspezifischer "overall-Test"
  • Zusammenfassung

Quiz zum Vortrag

  1. ...führt einfach mehrere t-Tests durch.
  2. ...braucht als Voraussetzung normalverteilte Fehlerkomponenten.
  3. ...braucht als Voraussetzung homogene Fehlervarianzen.
  4. ...überprüft die Hypothesen anhand des F-Tests.
  5. ...untersucht den Einfluss einer gestuften unabhängigen Variable auf eine abhängige Variable.
  1. Der F-Test zeigt genau auf, welche der Gruppen sich unterscheiden.
  2. Der Kruskall-Wallis-Test ist eine Rangvarianzanalyse.
  3. Wenn keine Normalverteilung zugrunde liegt, hilft der Kruskall-Wallis-Test weiter.
  4. Lineare Kontraste ermöglichen das gezielte Überprüfen der Mittelwerthypothesen.
  5. Die Effektstärke ist analog zum Bestimmtheitsmaß der Regressionsanalyse.
  1. Sie gibt das Ausmaß an, in dem die unabhängige Variable die Varianz des Kriteriums aufklärt.
  2. Die Regressionsanalyse ist analog zur Effektstärke des Bestimmtheitsmaßes.
  3. Sie wird in Theta-Quadrat angegeben.
  4. Es zählt nicht zu den Gütemaßen.
  5. Die unabhängige Variable besteht aus nur einem Faktor.
  1. Die 1. Nullhypothese besagt, dass es keine Wechselwirkungen gibt.
  2. Die 2. Nullhypothese besagt, dass es keine Wechselwirkungen zwischen Hauptfaktoren gibt.
  3. Es gibt nur eine Nullhypothese.
  4. Die 3. Nullhypothese besagt, dass es keine Haupteffekte zwischen Faktor A und B gibt.
  5. Alle Aussagen sind falsch.
  1. ...wertet die Hypothesen nicht mit einem F-Test aus.
  2. ...wendet post-hoc-Tests an.
  3. ...liefert zusätzlich Informationen über die Effekte zweier Faktoren .
  4. ...hat als Voraussetzung, dass die Zielvariablen normalverteilt sind.
  5. ...hat zur Fragestellung, ob zwei Faktoren gemeinsam einen anderen Einfluss auf die Zielvariable hat, als jeder Faktor einzeln für sich.

Dozent des Vortrages Varianzanalyse

 Ute S. Hoffmann

Ute S. Hoffmann

Ute S. Hoffmann studierte Mathematik und Deutsch (gymnasiales Lehramt) an der Eberhard-Karls Universität in Tübingen. Sie spezialisierte sich durch eine Weiterbildung im Bereich Lernblockaden, LRS und Dyskalkulie und ist damit im freiberuflichen Kontext für schulische und universitäre Träger tätig. Ein besonderer Schwerpunkt ihrer Arbeit ist es, gerade mathematische Themen so einfach wie möglich erscheinen zu lassen. Aktuell erweitert sie ihren Kompetenzen anhand eines Doppelstudiums der Psychologie (Fernuni Hagen) und der Statistik (LMU München).

Kundenrezensionen

(1)
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1  Stern
0