Anwendungsfächer in der Psychologie von Dr. Gerlind Pracht

(1)

video locked

Über den Vortrag

Der Vortrag „Anwendungsfächer in der Psychologie“ von Dr. Gerlind Pracht ist Bestandteil des Kurses „Einführung in die Psychologie“. Der Vortrag ist dabei in folgende Kapitel unterteilt:

  • Inhaltsüberblick
  • Worum geht es in den Anwendungsfächern der Psychologie?
  • Arbeits- und Organisationspsychologie
  • Pädagogische Psychologie
  • Klinische Psychologie
  • Gesundheitspsychologie
  • Gemeindepsychologie

Quiz zum Vortrag

  1. Auf der Basis psychologischer Theoriebildung sollen mit wissenschaftlichen Methoden Normen und Werte für die Praxis neu definiert werden.
  2. Es geht um das Anwenden der Befunde aus Grundlagenforschung in konkreten und speziellen Kontexten.
  3. Anwendungsfächer arbeiten ergebnis-, zweck- und problemorientiert.
  4. Das gesamte psychische Geschehen soll in einem Kontext betrachtet werden.
  5. Es existiert keine strikte Trennung zwischen Grundlagen- und Anwendungsfächern.
  1. Arbeitsmotivation und Arbeitseinstellungen werden in der Organisationspsychologie erforscht.
  2. Die Arbeitspsychologie forscht zum Thema ‚Arbeitsmotivation und -einstellung‘.
  3. Die Leistungsbeurteilung ist ein Thema der Organisationspsychologie.
  4. Die Personalpsychologie beschäftigt sich mit dem Thema "Folgen von Arbeit".
  5. Die Arbeitsbewertung ist Forschungsgegenstand der Personalpsychologie.
  1. Di pädagogische Psychologie hat aufgrund ihrer eng umrissenen Zielgruppe nur eine begrenzte Methodenanzahl zur Verfügung.
  2. Die pädagogische Psychologie beschäftigt sich mit dem Erschließen der psychologischen Seite pädagogischer Kontexte.
  3. Zielgruppen sind unter anderem das Verhalten von Lernenden und Lehrenden.
  4. Zu den besonders brisanten Themenfeldern gehören u.a. Gewalt an Schulen, der Studienabbruch oder das Burnout-Syndrom im Lehrerberuf.
  5. Die pädagogische Psychologie fußt u.a. auf Lerntheorien und behavioristischen Ansätzen der Verhaltenmodifikation.
  1. Auswirkungen von Unterrichtsstilen auf die Selbstwirksamkeitserwartung
  2. Ätiologie und Bedingungsanalyse von psychischen Störungen
  3. Klassifikation und Diagnostik
  4. Epidemiologie
  5. Prävention, Psychotherapie und Rehabilitation
  1. Selbsthilfegruppen
  2. Prävention
  3. Beratung
  4. Training
  5. psychotherapeutische Ansätze
  1. Gesundheitspsychologie dient u.a. der Krankheitsvorbeugung.
  2. Gesundheitspsychologie betreibt Ätiologieforschung psychischer Störungen.
  3. Gesundheitspsychologie leistet Beiträge zur Integration der Bevölkerung am Ausbau des Gesundheitssystem.
  4. Das vorherrschende Paradigma in der Gesundheitspsychologie ist die Pathogenese.
  5. Forschungsmethode der Gesundheitspsychologie ist die Aktionsforschung.
  1. Die Stärkung sozialer Netzwerke ist nicht im Sinne der Gemeindepsychologie, weil dies zu einer Verstärkung von Konfikten zwischen verschiedenen Gruppen führen könnte.
  2. Die Gemeindepsychologie ist eine relativ junge Anwendungsdisziplin.
  3. Ein Ziel der Gemeindepsychologie ist die Optimierung des Wohls von Kommunen und kommunalen Institutionen durch psychologische und partizipative Methoden.
  4. Die Gemeindepsychologie strebt u.a. eine Prävantion und Bekämpfung nachteiliger Situationen für bestimmte Gruppen an.
  5. Die Gemeindepsychologie setzt auf interdisziplinäre Zusammenarbeit.

Dozent des Vortrages Anwendungsfächer in der Psychologie

Dr. Gerlind Pracht

Dr. Gerlind Pracht

Dr. Gerlind Pracht ist Arbeits- und Organisationspsychologin aus Minden. Als Orthoptistin besitzt sie eine mehr als 10-jährige Berufserfahrung. Die Mutter zweier Kinder studierte Psychologie, an der FernUniversität Hagen mit den Nebenfächern Erziehungs- und Rechtswissenschaft und schloss dieses erfolgreich mit dem Magister Artium ab. Aktuell arbeitet sie in der virtuellen Fernlehre an der FernUniversität Hagen im Bachelorstudiengang B. Sc. Psychologie. Freiberuflich liegt ihr Tätigkeitsspektrum im Bereich (Online)Coaching, Training, Beratung und Moderation sowie Betriebliches Gesundheitsmanagement und Führung. Die Themen ‚Stressbewältigung für verschiedene Zielgruppen‘ und ‚Entwicklung von Stressmanagement-Training und Online-Coaching‘ sind ihre ausgewiesenen Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte. Gerlind Pracht ist Mitglied im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP). Weiter Informationen finden Sie hier: http://www.gerlind-pracht.de

Kundenrezensionen

(1)
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1  Stern
0


Auszüge aus dem Begleitmaterial

... 2.Arbeits- und Organisationspsychologie 3.Pädagogische Psychologie 4.Klinische Psychologie 5.Gesundheitspsychologie ...

... Klassifikationen Ursachenanalyse Gesundheit Tüchtigkeit Sicherheit Quelle: Schönpflug, 2006, S. 32 ...

... Befunde aus Grundlagenforschung in konkreten und speziellen Kontexten Ergebnis-, zweck- und problemorientiert auf Basis psychologischer Theoriebildung mit wissenschaftlichen Methoden… Praxisfelder erforschen, Fragestellungen ...

... Krankheit, Verkehr, Recht, Sport Beispiele: Optimierung von Organisationsabläufen in Unternehmen Verbesserung der Verkehrssicherheit von Fahranfängern Online-Interventionen zur ...

... in der Psychologie 6 Anwendungsfächer in der Psychologie ...

... Menschen in (Arbeits-)Organisationen frühe Wurzeln – Stern (1903) Psychotechnik Nordamerika: Industrial and Organizational (IO) Psychology, Europa: Arbeits- und ...

... in der Psychologie 8 Arbeits- und Organisationspsychologie Arbeitspsychologie ...

... Personalentwicklung, Grundlage: insb. Persönlichkeitspsychologie Organisationspsychologie (jüngste Teildisziplin seit 50e ...

... Seite pädagogischer Kontexte Zielgruppe sind Akteure in pädagogischen Feldern: Lernende und Lehrende, Erzogene und Erziehende und ihr Verhalten, ihre Motivationen, personalen ...

... Aus-, Fort-, und Weiterbildung als lebenslanges Lernen (z.B. Weiterqualifikation von Arbeitslosen, Freizeit- und Gesundheitspädagogik, Fernlehre ...

... 12 Theoretische Perspektiven: Lerntheorien und behavioristische Ansätze der Verhaltensmodifikation Kognitivismus Konstruktivismus personenzentrierte ...

... Perrez, 2005; Wittchen & Hoyer, 2006) zentrale Themen (mit Anwendungs- und Grundlagenorientierung): Ätiologie und Bedingungsanalyse psychischer Störungen ...

... Konsolidierung: Diagnostik und Therapie empirisch bewährt und hilfreich, Wirksamkeitsbelege Therapieformen Standardisierung: internationale Standards zur Diagnostik und Therapie von Störungen, Klassifikationssysteme ...

... Ätiologie-Forschung Psychotherapie- und Interventionsforschung Klinische-psychologische Interventionen und Psychotherapie Prävention ...

... Grundlagenfächer in der Psychologie 16 Wirkfaktoren in ...

... rund um das Thema Gesundheit und leistet Beiträge zur: Erhaltung und Förderung von Gesundheit Krankheitsvorbeugung Identifizierung gesundheitsförderlicher/-beeinträchtigender Faktoren Definition, Ätiologie, ...

... bewährte Theoriemodelle mit großer Reichweite, z.B. sozialkognitive Modelle des Gesundheitsverhaltens, Paradigmenwechsel: Pathogenese, Salutogenese, Konzept Kohärenzsinn ...

... Mensch-Umwelt-Beziehung, Ziel: Optimierung des Wohls von Gemeinden, kommunalen Institutionen, Gruppen und Individuen durch psychologische und partizipative Methoden, Gemeinde ...

... Konkrete Ansatzpunkte der Gemeindepsychologie, Prävention und Bekämpfung nachteiliger Situationen, Stärkung sozialer Netzwerke und der ...