Andrologie von Dr. med. Timo Strunk

(1)

video locked

Über den Vortrag

Die Andrologie war ursprünglich die Lehre der Sterilität. Somit ist ein wesentliches Element der „unerfüllte Kinderwunsch“ und die dazu führenden Störungen. Die Basisdiagnostik inkl. Spermiogramm wird hier erläutert. Ein weiteres großes Gebiet ist die „Erektile Dysfunktion“, die seit Entdeckung des ersten PDE‐5‐Hemmers Sildenafil rasant an Bedeutung zugenommen hat. Abschließend werden kurz der „Hypogonadismus des älteren Mannes“ und die „Ejaculatio präcox“ umrissen.

Der Vortrag „Andrologie“ von Dr. med. Timo Strunk ist Bestandteil des Kurses „Urologie“. Der Vortrag ist dabei in folgende Kapitel unterteilt:

  • Themenübersicht
  • Kinderwunsch / Infertilität
  • Erektile Dysfunktion
  • Ejakulatio präcox
  • Hypogonadismus im Alter
  • Penisdeviation / IPP
  • Zusammenfassung

Quiz zum Vortrag

  1. Fructose
  2. PSA-Wert
  3. pH-Wert
  4. Zitrat
  5. Glukosidase
  1. Kongenitale bilaterale Aplasie des Ductus deferens
  2. Epididymitis vor 1 Jahr
  3. Retrograde Ejakulation nach retroperitonealer Lymphadenektomie
  4. Radiatio bei ZNS-Lymphom
  5. Hypothyreose
  1. 30% motile Spermatozoen
  2. 6% normal konfigurierte Spermatozoen
  3. 41 Millionen Spermien/ Ejakulat
  4. Volumen 2,1 ml
  5. pH von 7,2
  1. Entzündungsreaktion
  2. Obstruktion im Ableitungsweg des Nebenhodens
  3. Obstruktion im Ableitungsweg der Samenblase
  4. Antikörper
  5. Erniedrigte Leukozytenzahl
  1. Erhöhte GnRH-Synthese
  2. Anosmie
  3. Hochwuchs
  4. Hypogonadismus
  5. Verzögerte Knochenalterung
  1. Sie sollte stets behandelt werden.
  2. SIe tritt zu 70% linksseitig auf.
  3. Die Blutstase kann zur Hypoxie und somit zu Fertilisationsstörungen führen.
  4. Es tritt eine Erweiterung des Plexus pampiniformis auf.
  5. Es kann zu einer Hyperthermie kommen, die das Hodenparenchym schädigt.
  1. Es liegt ein Normogonadismus vor.
  2. FSH und LH sind erhöht.
  3. Die Patienten sind meist groß gewachsen.
  4. Die Leydigzellen sind hyperplasiert.
  5. Es handelt sich um eine nummerische Chromosomenaberration.
  1. Impotentia coeundi
  2. Impotentia totalis
  3. Impotentia generandi
  4. Impotentia ejaculandi
  5. Impotentia concipiendi
  1. Tiefe anteriore Rektumresektion
  2. Radikale Zirkumzision
  3. Appendektomie
  4. Nephrektomie
  5. Leistenherniotomie nach Bassini
  1. Depression
  2. Nikotinabusus
  3. Arterielle Hypertonie
  4. Multiple Sklerose
  5. Adipositas
  1. Gabe von Tadalafil
  2. Schwellkörperinjektion von Papaverin
  3. Gabe von Prostaglandin E1
  4. Weitere spezielle Untersuchungen durchführen
  5. Psychologische Beratung
  1. Dapoxetin
  2. Mirtazapin
  3. Acetylsalicylsäure
  4. Metoprolol
  5. Glimepirid
  1. Normogonadotroper Hypogonadismus
  2. Hypergonadotroper Hypogonadismus
  3. Hypogonadotroper Hypogonadismus
  4. Hypogonadotroper Hypergonadismus
  5. Normogonadotroper Normogonadismus
  1. Keine der genannten Optionen
  2. Corporoplastik nach Nesbit
  3. Operation nach Schröder-Essed
  4. Exzision des Plaques und Deckung mit Venenpatch
  5. Injektion von Calcium in den Plaques
  1. Die Erkrankung tritt überwiegend währende der Pubertät auf.
  2. Es kommt zur Vermehrung von Bindegewebe am Dorsum penis.
  3. Es bilden sich narbige Plaques aus.
  4. Es treten häufig Schmerzen währende der Erektion auf.
  5. Es kommt zur zunehmenden Verkrümmung des Penis.

Dozent des Vortrages Andrologie

Dr. med. Timo Strunk

Dr. med. Timo Strunk

Dr. med. Timo Strunk ist seit 2015 als selbständiger Arzt in der "Urologischen Partnerschaft Köln" tätig. Nach dem Abschluss seines Medizinstudiums in Bonn (2004) und seiner Facharztausbildung Urologie (2010) war er als Fach- und später Oberarzt an der Klinik und Poliklinik für Urologie und Kinderurologie am Universitätsklinikum Bonn tätig. Dr. Strunk engagiert sich neben der Lehre auf Lecturio auch als Dozent an der Krankenpflegeschule Bonn und interessiert sich für die Herausforderungern in der Medizindidaktik.

Kundenrezensionen

(1)
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1  Stern
0