Die meisten Schuldverhältnisse stehen in einem Gegenseitigkeitsverhältnis. Sollte einer der beiden Schuldner nicht leisten, stellt sich die Frage, ob der andere dennoch zu leisten hat. Die Antwort ergibt sich aus §§ 273f., 320 ff. BGB.
Tipp: Mit unserem Online-Repetitorium zum 1. Staatsexamen können Sie sich bestmöglich, flexibel und kostengünstig auf die erste juristische Staatsprüfung vorbereiten. Jetzt kostenlos starten.

Bild: “Supplier at Work” von Sascha Kohlmann. Lizenz: CC BY 2.0

Bild: “Supplier at Work” von Sascha Kohlmann. Lizenz: CC BY 2.0


Die §§ 273, 320 BGB stellen Leistungsverweigerungsrechte dar. § 273 BGB normiert ein Zurückbehaltungsrecht, § 320 BGB die Einrede des nicht erfüllten Vertrages.

Weitere Leistungsverweigerungsrechte, die im Wege der Einrede geltend gemacht werden müssen, ergeben sich etwa aus § 214 Abs. 1 BGB wegen Verjährung oder unverhältnismäßigem Aufwand oder Unzumutbarkeit für den Schuldner aus § 275 Abs. 2, 3 BGB.

Das Zurückbehaltungsrecht nach § 273 BGB

Abs. 1 des § 273 BGB lautet:

Hat der Schuldner aus demselben rechtlichen Verhältnis, auf dem seine Verpflichtung beruht, einen fälligen Anspruch gegen den Gläubiger, so kann er, sofern nicht aus dem Schuldverhältnis sich ein anderes ergibt, die geschuldete Leistung verweigern, bis die ihm gebührende Leistung bewirkt wird (Zurückbehaltungsrecht).

Dieses Zurückbehaltungsrecht ergibt sich aus dem Grundsatz von Treu und Glauben des § 242 BGB. Es ist insbesondere anzuwenden, wenn eine Aufrechnung gem. §§ 387 ff. BGB mangels Gleichartigkeit der Forderungen nicht in Betracht kommt.

Es handelt es sich um eine dilatorische Einrede, die der Schuldner als Gestaltungsrecht geltend machen muss.

Zur erfolgreichen Geltendmachung dieser Einrede müssen folgende Voraussetzungen vorliegen:

Gegenseitigkeit

Es muss ein Gegenseitigkeitsverhältnis vorliegen. D.h. beide Personen müssen einen Anspruch gegen den jeweils anderen haben. Dabei ist es unerheblich, ob dieser aus Gesetz oder Vertrag stammt und ob er dinglicher oder schuldrechtlicher Natur ist.

Fälligkeit

Der Anspruch muss zudem fällig und einredefrei sein.

Gem. § 215 BGB kann das Zurückbehaltungsrecht sogar noch nach Verjährung geltend gemacht werden, wenn das Zurückbehaltungsrecht in dem Zeitpunkt der ersten möglichen Geltendmachung noch nicht verjährt war.

Konnexität

Beide Ansprüche müssen auf demselben rechtlichen Verhältnis beruhen. Dazu genügt ein einheitliches Lebensverhältnis, also ein natürlicher und wirtschaftlicher Zusammenhang. Ein synallagmatisches Verhältnis der Ansprüche ist hingegen keine Wirksamkeitsvoraussetzung.

Gem. § 273 Abs. 2 BGB liegt Konnexität vor, wenn dem Schuldner, welcher Herausgabe schuldet wegen Verwendungen auf den Gegenstand oder wegen eines ihm durch diesen verursachten Schadens ein Anspruch zusteht. Dies gilt nicht, wenn er den Gegenstand durch eine vorsätzlich begangene unerlaubte Handlung erlangt hat.

Kein Ausschluss

Das Zurückbehaltungsrecht kann sowohl vertraglich, als auch gesetzlich ausgeschlossen sein.

Als gesetzliche Ausschlussnorm ist etwa § 175 BGB zu nennen, wonach es kein Zurückbehaltungsrecht gegen den Anspruch auf Herausgabe einer Vollmachtsurkunde gibt.

Vertraglich kann das Zurückbehaltungsrecht zwar ausgeschlossen werden. Dies allerdings nicht über die Verwendung von AGB (siehe § 309 Nr. 2b BGB).

Auch kann die Geltendmachung des Zurückbehaltungsrechts gegen Treu und Glauben verstoßen, etwa wenn der Schuldner bereits ausreichend gesichert ist.

Gem. § 273 Abs. 3 BGB kann das Zurückbehaltungsrecht zudem durch Sicherheitsleistung abgewendet werden.

Rechtsfolgen

Dass es sich bei dem Zurückbehaltungsrecht um eine Einrede mit aufschiebender Wirkung handelt, wurde bereits erwähnt. Daher muss sie vom Schuldner geltend gemacht werden. Es folgt gem. § 274 Abs. 1 BGB eine Verurteilung auf Leistung Zug um Zug.

Die Einrede des nicht erfüllten Vertrages gem. § 320 BGB

Oft fällt es Studierenden schwer, zwischen dem Zurückbehaltungsrecht des § 273 BGB und der Einrede des nicht erfüllten Vertrages gem. § 320 BGB zu unterscheiden. Worin sie die beiden Normen unterscheiden, wird jedoch noch evident.

Abs. 1 des § 320 BGB lautet:

Wer aus einem gegenseitigen Vertrag verpflichtet ist, kann die ihm obliegende Leistung bis zur Bewirkung der Gegenleistung verweigern, es sei denn, dass er vorzuleisten verpflichtet ist. Hat die Leistung an mehrere zu erfolgen, so kann dem einzelnen der ihm gebührende Teil bis zur Bewirkung der ganzen Gegenleistung verweigert werden. Die Vorschrift des § 273 Abs. 3 findet keine Anwendung.

Die Einrede des nicht erfüllten Vertrages gem. §§ 320 ff. BGB stellt eine Sonderform des Zurückbehaltungsrechtes dar und ist somit vorrangig zu prüfen. Der wichtigste Unterschied zu § 273 BGB ist der, dass der Schuldner gem. § 320 Abs. 1 S. 3 BGB die Geltendmachung der Einrede nicht durch Sicherheitsleistung abwenden kann.

Zur Wirksamkeit der Einrede aus § 320 BGB sind folgende Voraussetzungen zu prüfen:

Gegenseitiger Vertrag

Beide Forderungen müssen in einem Gegenseitigkeitsverhältnis stehen. Dies erfordert eine synallagmatische Verknüpfung von Forderung und Gegenforderung. Das bedeutet, dass die Leistung des Einen das Entgelt für die Gegenleistung des anderen darstellen soll. So sind dies etwa beim Kaufvertrag nach § 433 BGB die Kaufpreiszahlung auf der einen und die Übereignung und Übergabe auf der anderen Seite.

Liegt ein solches Gegenseitigkeitsverhältnis nicht vor, ist jedoch an § 273 BGB zu denken. Hier wird der Unterschied zwischen § 320 BGB und § 273 BGB noch einmal deutlich. Bei § 320 BGB handelt es sich um einen Spezialfall.

Durchsetzbarkeit der Gegenforderung

Die Gegenforderung muss fällig und einredefrei sein. Auch hier gilt die Ausnahmeregel des § 215 BGB.

Kein Ausschluss

Die Einrede des nicht erfüllten Vertrages dürfte auch nicht ausgeschlossen sein.

So ist etwa bei einer Vorleistungspflicht des Schuldners dessen Einrede des nichterfüllten Vertrags ausgeschlossen. Eine solche Vorleistungspflicht findet sich etwa in §§ 579, 614, 641 Abs. 1 BGB. Auch eine vertragliche Vereinbarung ist möglich. Für die Fälle, in denen später ersichtlich wird, dass der andere nur mangelnde Leistungsfähigkeit aufweist, kommt eine Unsicherheitseinrede in Betracht, um den Vorleistungsverpflichteten nicht vollkommen schutzlos zu lassen.

Auch kann die Geltendmachung der Einrede gegen den Grundsatz von Treu und Glauben verstoßen. So ist dies nach § 320 Abs. 2 BGB etwa indiziert bei Nichterfüllungsbereitschaft des Schuldners, der die Einrede geltend macht und bei endgültiger Ablehnung der Leistung.

Rechtsfolgen

Bei § 320 BGB handelt es sich zwar ebenso wie bei § 273 BGB um eine dilatorische Einrede, allerdings schließt sie den Eintritt des Schuldnerverzuges (§ 286 BGB) aus.

Auch hier folgt als Rechtsfolge gem. § 322 BGB die Verurteilung zur Leistung Zug um Zug. Im Ergebnis führen beide Einreden somit zur selben Rechtsfolge.

Weiterführende Literatur:Brox/Walker: Allgemeines Schuldrecht, 38. Aufl. 2014, § 13.Kropholler, Studienkommentar BGB, 14. Auflage 2013, §§ 273 f., 320.

Bamberger/Roth, Beck Online-Kommentar BGB Stand: 01.11.2014, Edition: 33, §§ 273 f., 320.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ein Gedanke zu „Nicht, wenn du nicht lieferst! – Das Zurückbehaltungsrecht und die Einrede des nicht erfüllten Vertrages

  • B.K.

    „Bei § 320 BGB handelt es sich zwar ebenso wie bei § 273 BGB um eine dilatorische Einrede, allerdings schließt sie den Eintritt des Schuldnerverzuges (§ 286 BGB) aus.“

    Die Formulierung ist missverständlich.
    Bei objektivem Vorliegen der Voraussetzungen des § 320 BGB ist der Schuldnerverzug automatisch ausgeschlossen (BGHZ 84, 44). Im Fall des § 273 BGB ist der Schuldnerverzug ebenfalls ausgeschlossen, allerdings nur bei Geltendmachung des ZBR vor oder bei Eintritt der Verzugsvoraussetzungen (vgl. BGH NJW 2014, 3727).