Auch im Rahmen des Zwangsvollstreckungsverfahrens kennt die Zivilprozessordnung verschiedene Rechtsbehelfe. Ein wichtiger und examensträchtiger Rechtsbehelf ist die Vollstreckungsabwehrklage (auch: Vollstreckungsgegenklage) in § 767 ZPO. Einige zusätzliche Besonderheiten sind dabei bei der sog. wiederholten Vollstreckungsabwehrklage zu beachten.
Tipp: Keine Lust zu lesen? Dann starten Sie doch einfach kostenlos unseren Online-Zivilprozessrecht-Kurs.

Bild: “Stop” von Stuart Heath. Lizenz: CC BY 2.0

Bild: “Stop” von Stuart Heath. Lizenz: CC BY 2.0


Grundsätzliches zur Vollstreckungsabwehrklage

Die Vollstreckungsgegenklage, geregelt in § 767 ZPO, ist eine prozessuale Gestaltungsklage, die dem Vollstreckungsschuldner als Rechtsbehelfsmöglichkeit zur Verfügung steht. Dabei beseitigt eine erfolgreiche Klage nur die Vollstreckbarkeit des Titels (z.B. erstinstanzliches Endurteil), nicht hingegen den Titel selbst.

Die Vollstreckungsabwehrklage ist statthaft, wenn dem Unterlegenen im Zivilprozess und Vollstreckungsschuldner gegen den titulierten Anspruch materiell-rechtliche Einwendungen zustehen, die nach Schluss der mündlichen Verhandlung entstanden sind, § 767 I ZPO. Die geltend gemachten Einwendungen müssen zwingend erst nach Schluss der mündlichen Verhandlung entstanden sein, da andernfalls gegen den Grundsatz der materiellen Rechtskraft (§ 322 ZPO) verstoßen werden würde. Die anfechtbaren Titel sind in den §§ 767 ZPO, 794 ZPO aufgelistet. In der Vollstreckungsabwehrklage ist der Vollstreckungsschuldner nunmehr der Kläger, der Gläubiger indes der Beklagte.

Besonderheiten bei der wiederholten Vollstreckungsabwehrklage

Wird eine erste Vollstreckungsabwehrklage abgewiesen, so kann der Vollstreckungsschuldner erneut Klage erheben. Eine solche „wiederholte Vollstreckungsabwehrklage“ ist grundsätzlich zulässig und nicht etwa durch die Präklusion nach Abs.2 oder Abs.3 ausgeschlossen – diese beziehen sich ausdrücklich nämlich nur auf Einwendungen.

Bei der wiederholten Vollstreckungsklage sind jedoch hinsichtlich der Einwendungen, die der Vollstreckungsschuldner geltend macht, gewisse Besonderheiten zu beachten.

Entgegenstehende Rechtskraft der Einwendungen

Macht der Vollstreckungsschuldner im Rahmen der zweiten Vollstreckungsabwehrklage Einwendungen geltend, die er bereits im Rahmen der ersten Vollstreckungsabwehrklage geltend gemacht hatte und wurde dabei über diese Einwendungen rechtskräftig entschieden, dass sie nicht bestehen, so darf über diese Einwendungen in der zweiten Klage nicht mehr entschieden werden.

Einer erneuten gerichtlichen Entscheidung steht die materielle Rechtskraft des ersten Urteils entgegen, § 322 ZPO. Der Vollstreckungsschuldner muss seine zweite Klage daher auf andere Einwendungen stützen, wenn diese Aussicht auf Erfolg haben soll.

Präklusion der Einwendungen, § 767 Abs.3 ZPO

Dabei muss der Vollstreckungsschuldner auch noch eine weitere Besonderheit beachten: nach § 767 Abs.3 ZPO muss der Schuldner in der von ihm zu erhebenden Klage alle Einwendungen geltend machen, die er zur Zeit der Erhebung der Klage geltend zu machen imstande war. Anders als der Wortlaut dieser Regelung vermuten lässt, nimmt die h.M. an, dass diese Vorschrift nur für die wiederholte Vollstreckungsabwehrklage gilt.

Diese Regelung knüpft dabei konsequent an die Präklusionsvorschift in Abs.2 an und präkludiert für eine wiederholte Vollstreckungsabwehrklage solcher Einwendungen, die schon im Rahmen der ersten Vollstreckungsabwehrklage vom Vollstreckungsschuldner hätten geltend gemacht werden können. Durch Abs.3 soll damit grundsätzlich eine erneute Vollstreckungsabwehrklage verhindern.

Umstritten ist nicht nur der Geltungsbereich des Abs.3, sondern auch die Auslegung des „im Stande sein“. Dabei geht es um die Frage, welche Anforderungen an die Möglichkeit der Geltendmachung von Einwendungen zu stellen sind. Die h.M. beantwortet diese Frage ebenso wie bei Abs.2 und stellt allein auf die objektive Möglichkeit der Geltendmachung ab. Für diese Auffassung sprechen vor allem Gründe der Rechtssicherheit.

Demgegenüber vertritt eine Mindermeinung in der Literatur die Auffassung einer subjektiven Auslegung, da in dem Wortlaut des Abs.3 („zu machen im Stande war“) ein Verschuldenselement zum Ausdruck komme.

Quellen

Thomas/Putzo, ZPO Komm., § 767 Rn. 27 ff.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *